Steve Cummings

britischer Radrennfahrer
(Weitergeleitet von Stephen Cummings)

Stephen Phillip „Steve“ Cummings (* 19. März 1981 in Wirral) ist ein ehemaliger britischer Radrennfahrer. Nachdem er im Bahnradsport als Verfolger erfolgreich gewesen war, entwickelte er sich auf der Straße zu einem erfolgreichen Allrounder.[1]

Steve Cummings Straßenradsport
Cummings 2016
Cummings 2016
Zur Person
Vollständiger Name Stephen Phillip Cummings
Geburtsdatum 19. März 1981
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Disziplin Straße / Bahn
Fahrertyp Allrounder / Verfolger
Körpergröße 189 cm
Renngewicht 73 kg
Zum Team
Aktuelles Team Ineos Grenadiers
Funktion Trainer
Internationale Team(s)
2005–2006
2007
2008–2009
2010–2011
2012–2014
2015–2019
Landbouwkrediet-Colnago
Discovery Channel
Barloworld
Sky ProCycling
BMC Racing Team
MTN / Dimension Data
Wichtigste Erfolge
Jersey rainbow.svg Weltmeister – Mannschaftsverfolgung
zwei Etappen Tour de France
eine Etappe Vuelta a España
Team(s) als Trainer
2021 Ineos Grenadiers
Letzte Aktualisierung: 10. Februar 2021

KarriereBearbeiten

Steve Cummings war zunächst vor allem auf der Bahn aktiv. Bei den Olympischen Spielen in Athen gewann er zusammen mit Bradley Wiggins, Rob Hayles und Paul Manning die Silbermedaille in der Mannschaftsverfolgung. Ein Jahr später schafften sie es, den Weltmeistertitel zu erringen. Bei den Commonwealth Games 2006 wurde er wieder Erster mit der Mannschaft. In der Einerverfolgung sicherte er sich die Bronzemedaille. Später bei der Weltmeisterschaft in Bordeaux wurde die Mannschaft Zweiter hinter Australien.

Auf der Straße schloss sich Cummings 2005 erstmals einem internationalen Radsportteam, dem belgischen Professional Continental Team Landbouwkrediet-Colnago, an. Bei den Commonwealth Games 2006 wurde er knapp geschlagener Vierter. Seinen ersten Vertrag bei einem ProTeam erhielt er ab 2007 bei Discovery Channel.

Nachdem er 2012 die 13. Etappe der Vuelta a España gewonnen hatte, erzielte er auf der 14. Etappe der Tour de France 2015 nach Mende seinen bis dahin größten Straßenerfolg, nach dem er die an der letzten Steigung führenden Franzosen Thibaut Pinot und Romain Bardet kurz vor dem Ziel überholte. Er profitierte dabei von einem taktischen Zögern der beiden Bergspezialisten.[2] Bei der Tour de France 2016 wiederholte er diesen Erfolg auf der bergigen Tour de France 2016/7. Etappe, indem er sich 27 Kilometer vor dem Ziel aus einer Ausreißergruppe absetzte.[3] 2017 wurde Cummings britischer Doppelmeister: Er gewann sowohl das Zeitfahren, als auch das Straßenrennen bei den britischen Straßenmeisterschaften.[4]

Nachdem Cummings in der Saison 2019 längere Zeit aufgrund zweier Stürze, bei denen er sich einen Schlüsselbeinbruch und dann eine Wirbelfraktur zuzog, längere Zeit ausgefallen war, erhielt er von seiner Mannschaft keinen Anschlussvertrag und beendete im Alter von 38 Jahren seine Karriere als Aktiver.[1] Während seiner Laufbahn bestritt und beendete Cummings 13 Grand Tours.

Zu Beginn der Saison 2021 wurde Cummings Trainer und Sportdirektor für den Bereich Entwicklung beim Team Ineos Grenadiers.[5]

ErfolgeBearbeiten

2005

2006

2008
2009
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
  •   Britischer Meister – Einzelzeitfahren
  •   Britischer Meister – Straßenrennen
  • eine Etappe Giro della Toscana

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour2007200820092010201120122013201420152016201720182019
  Giro d’Italia1109655149
  Tour de France1519586140141129
  Vuelta a España156102124

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Cummings tritt mit 38 Jahren zurück. In: radsport-news.com. 19. November 2019, abgerufen am 22. November 2019.
  2. Bilderbuch-Sieg für Cummings und Afrika am Mandela Day. radsport-news.com, 18. Juli 2015, abgerufen am 23. Juli 2015.
  3. Vierter Sieg! Aldag schickt in den Pyrenäen Cummings nach vorne. In: radsport-news.com. 8. Juli 2016, abgerufen am 22. November 2019.
  4. Cummings completes double as Deignan wins fourth title at 2017 HSBC UK | National Road Championships. britishcycling.org.uk, 25. Juni 2017, abgerufen am 4. September 2017 (englisch).
  5. Cummings kehrt als Trainer zu Ineos Grenadiers zurück. In: radsport-news.com. 8. Februar 2021, abgerufen am 10. Februar 2021.

WeblinksBearbeiten

Commons: Steven Cummings – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien