Hauptmenü öffnen
Oliver Wood Straßenradsport
Oliver Wood (r.) beim Bahnrad-Weltcup 2018 in Berlin, mit Mark Stewart
Oliver Wood (r.) beim Bahnrad-Weltcup
2018 in Berlin, mit Mark Stewart
Zur Person
Spitzname Ollie
Geburtsdatum 26. November 1995
Nation Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Zum Team
Aktuelles Team Canyon dhb p/b Bloor Homes
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2019 Silber – Mannschaftsverfolgung
Bahnrad-Weltcup
2016 Gold – Mannschaftsverfolgung
Bahn-Europameisterschaften
2016 Bronze – Mannschaftsverfolgung
Letzte Aktualisierung: 17. Februar 2019

Oliver „Ollie“ Wood (* 26. November 1995 in Wakefield) ist ein britischer Radsportler.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Oliver Wood folgte dem Vorbild seines Vaters und begann mit dem Radsport. 2011 wurde er in das British Cycling’s Olympic Development Programme aufgenommen und 2013 in die British Cycling Olympic Academy. Im selben Jahr hatte er sein Debüt im Bahnrad-Weltcup. 2014 errang er bei den U23-Bahn-Europameisterschaften die Silbermedaille im Scratch. Im selben Jahr stellte er bei einem Rennen der Revolution-Serie gemeinsam mit Ed Clancy mit 54,537 Sekunden einen neuen 1000-Meter-Weltrekord im Zweier-Mannschaftsfahren auf, ein Rekord, der zuvor von Chris Hoy und Arnaud Tournant gehalten wurde.[1]

2015 wurde Wood U23-Europameister in der Mannschaftsverfolgung, gemeinsam mit Germain Burton, Matthew Gibson und Christopher Latham; im Omnium wurde er Vize-Europameister. Im Jahr darauf gewann er gemeinsam mit Mark Stewart, Kian Emadi, Andrew Tennant und Matthew Bostock in der Mannschaftsverfolgung den ersten Lauf des Bahnrad-Weltcups in Glasgow; bei den Europameisterschaften der Elite gewann der britische Vierer mit Wood Bronze.

ErfolgeBearbeiten

2014
2015
2016
2017
2018
2019

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Oliver Wood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ollie Wood - Great Britain Cycling Team Rider Profile. In: British Cycling. Abgerufen am 8. Februar 2017 (englisch).