Hauptmenü öffnen
Die BGŻ Arena in Pruszków, Austragungsort des ersten Laufs
Innenraum des Manchester Velodrome
Das Mattamy Cycling Centre im kanadischen Milton
Das Velódromo Peñalolén in Santiago
Minsk Arena

Der UCI-Bahnrad-Weltcup 2017/18 wurde in fünf Läufen zwischen November 2017 und Januar 2018 ausgetragen. Veranstalter war der Weltradsportverband UCI.[1]

Entgegen den Vorjahren sollte in dieser Saison ursprünglich die Anzahl der Läufe von vier auf sechs erhöht werden, letztlich wurden doch nur fünf geplant.[2] Die ersten vier Rennen sind in Zweierblocks an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden eingeteilt und finden in einer Weltregion statt.[1]

Bei allen fünf Weltcups wurden die sechs Disziplinen – jeweils Männer und Frauen – gefahren, die auch Teil des olympischen Programms sind, also Sprint, Teamsprint, Keirin, Mannschaftsverfolgung, Zweiermannschaftsfahren und Omnium. Die Organisatoren konnten zudem zusätzlich Rennen in den Weltmeisterschaftsdisziplinen 1000- beziehungsweise 500-Meter-Zeitfahren, Einerverfolgung, Punktefahren und Scratch ausrichten.[2]

Inhaltsverzeichnis

AustragungsorteBearbeiten

Datum Ort
3.–5. November 2017 Polen  BGŻ Arena in Pruszków
10.–12. November 2017 Vereinigtes Konigreich  Manchester Velodrome in Manchester
1.–3. Dezember 2017 Kanada  Mattamy National Cycling Centre in Milton
8.–10. Dezember 2017 Chile  Velódromo Peñalolén in Santiago de Chile
19.–21. Januar 2018 Weissrussland  Minsk-Arena in Minsk

ResultateBearbeiten

FrauenBearbeiten

SprintBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Pruszków Deutschland  Kristina Vogel Australien  Stephanie Morton Frankreich  Mathilde Gros
Manchester Deutschland  Kristina Vogel Niederlande  Laurine van Riessen Russland  Anastassija Woinowa
Milton Deutschland  Kristina Vogel Niederlande  Shanne Braspennincx Niederlande  Laurine van Riessen
Santiago de Chile Ukraine  Ljubow Bassowa Russland  Darja Schmeljowa Korea Sud  Lee Hye-jin
Minsk Deutschland  Pauline Grabosch Litauen  Simona Krupeckaitė Belgien  Nicky Degrendele

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Pru Man Mil San Min Pkt
1. Niederlande  MPC Laurine van Riessen 300 450 400 375 1525
2. Deutschland  Kristina Vogel 500 500 500 1500
3. Litauen  Simona Krupeckaitė 275 275 305 450 1350
4. Ukraine  Olena Starykowa 160 350 225 325 1060
5. Niederlande  MPC Shanne Braspennincx 190 375 450 1015
6. Korea Sud  Lee Hye-jin 350 400 250 1000
7. Litauen  Miglė Marozaitė 250 225 250 225 950
8. Ukraine  Ljubow Bassowa 90 500 300 890
9. Vereinigte Staaten  Madalyn Godby 80 300 205 300 885
10. Russland  Darja Schmeljowa 175 250 450 875

KeirinBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Pruszków Deutschland  Kristina Vogel Russland  Darja Schmeljowa Australien  Stephanie Morton
Manchester Deutschland  Kristina Vogel Niederlande  Shanne Braspennincx Niederlande  MPC Laurine van Riessen
Milton Deutschland  Kristina Vogel Vereinigtes Konigreich  Katy Marchant Niederlande  Shanne Braspennincx
Santiago de Chile Vereinigte Staaten  Madalyn Godby Neuseeland  Natasha Hansen Ukraine  Ljubow Bassowa
Minsk Belgien  Nicky Degrendele Korea Sud  Lee Hye-jin Ukraine  Ljubow Bassowa

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Pru Man Mil San Min Pkt
1. Deutschland  Kristina Vogel 500 500 500 1500
2. Niederlande  Shanne Braspennincx 375 450 400 1225
3. Japan  Yuka Kobayashi 300 250 250 375 1175
4. Ukraine  Ljubow Bassowa 325 400 400 1125
5. Tschechien  Sára Kaňkovská 250 175 325 325 1075
6. Korea Sud  Lee Hye-jin 300 300 450 1050
7. Niederlande  Laurine van Riessen 275 400 300 975
8. China Volksrepublik  HBT Bao Shanju 175 120 190 275 190 950
9. Vereinigtes Konigreich  Katy Marchant 120 275 450 845
10. Neuseeland  Natasha Hansen 375 450 825

TeamsprintBearbeiten

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Pruszków Deutschland  Deutschland
Pauline Grabosch
Kristina Vogel
Niederlande  Niederlande
Kyra Lamberink
Hetty van de Wouw
Russland  Russland
Anastassija Woinowa
Darja Schmeljowa
Manchester Deutschland  Deutschland
Miriam Welte
Kristina Vogel
Russland  Russland
Anastassija Woinowa
Darja Schmeljowa
China Volksrepublik  Holy Brother
Bao Shanju
Guo Yufang
Milton Deutschland  Deutschland
Miriam Welte
Kristina Vogel
Niederlande  Niederlande
Hetty van de Wouw
Laurine van Riessen
Korea Sud  Südkorea
Kim Won-gyeong
Lee Hye-jin
Santiago de Chile Ukraine  Ukraine
Ljubow Bassowa
Olena Starykowa
China Volksrepublik  HBT
Bao Shanju
Guo Yufang
Korea Sud  Südkorea
Kim Won-gyeong
Lee Hye-jin
Minsk Deutschland  Deutschland
Pauline Grabosch
Emma Hinze
Litauen 
Miglė Marozaitė
Simona Krupeckaitė
Korea Sud  Südkorea
Kim Won-gyeong
Lee Hye-jin

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft Pru Man Mil San Min Pkt
1. Deutschland  Deutschland 500 500 500 500 2000
2. Russland  Russland 400 450 325 250 1425
3. China Volksrepublik  Holy Brother Cycling 200 400 250 450 1350
4. Niederlande  Niederlande 450 375 450 1275
5. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 275 300 375 275 1225
6. Korea Sud  Südkorea 400 400 400 1200
7. Litauen  Litauen 375 350 450 1175
8. Neuseeland  Neuseeland 300 225 300 350 1175
9. China Volksrepublik  Volksrepublik China 325 375 375 1075
10. Spanien  Spanien 350 275 350 975

500-Meter-ZeitfahrenBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Russland  Darja Schmeljowa Deutschland  Miriam Welte Ukraine  Olena Starykowa

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Man Mil San Min Pkt
1. Russland  Darja Schmeljowa 500 500
2. Deutschland  Miriam Welte 450 450
3. Ukraine  Olena Starykowa 400 400
4. Spanien  Tania Calvo 375 375
5. Mexiko  Jessica Salazar 350 350
6. China Volksrepublik  HBT Guo Yufang 325 325
7. Vereinigtes Konigreich  Katy Marchant 300 300
8. China Volksrepublik  Song Chaorui 275 275
9. Neuseeland  Emma Cumming 250 250
10. Niederlande  Kyra Lamberink 225 225

EinerverfolgungBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Pruszków Polen  Justyna Kaczkowska Niederlande  Annemiek van Vleuten Italien  Elisa Balsamo

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Pru Mil San Min Pkt
1. Polen  Justyna Kaczkowska 500 500
2. Niederlande  Annemiek van Vleuten 450 450
3. Italien  Elisa Balsamo 400 400
4. Deutschland  Gudrun Stock 375 375
5. Ukraine  Valerija Kononenko 350 350
6. Vereinigtes Konigreich  WAL Ciara Horne 325 325
7. Kanada  Annie Foreman-Mackey 300 300
8. Finnland  Pia Pensaari 275 275
9. Schweiz  Andrea Waldis 250 250
10. Russland  Anastasiia Jakowenko 225 225

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Pruszków Italien  Italien
Elisa Balsamo
Tatiana Guderzo
Francesca Pattaro
Silvia Valsecchi
Kanada  Kanada
Allison Beveridge
Ariane Bonhomme
Annie Foreman-Mackey
Kinley Gibson
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Emily Nelson
Neah Evans
Emily Kay
Manon Lloyd
Manchester Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Elinor Barker
Katie Archibald
Emily Nelson
Neah Evans
Italien  Italien
Elisa Balsamo
Tatiana Guderzo
Francesca Pattaro
Silvia Valsecchi
Japan  Japan
Kie Furuyama
Yumi Kajihara
Kisato Nakamura
Yuya Hashimoto
Milton Kanada  Kanada
Ariane Bonhomme
Kinley Gibson
Annie Foreman-Mackey
Allison Beveridge
Neuseeland  Neuseeland
Rushlee Buchanan
Kirstie James
Bryony Botha
Michaela Drummond
Frankreich  Frankreich
Clara Copponi
Coralie Demay
Laurie Berthon
Valentine Fortin
Santiago de Chile Neuseeland  Neuseeland
Racquel Sheath
Bryony Botha
Annie Foreman-Mackey
Allison Beveridge
Italien  Italien
Simona Frapporti
Marta Cavalli
Francesca Pattaro
Silvia Valsecchi
Japan  Japan
Yuya Hashimoto
Kie Furuyama
Kisato Nakamura
Nao Suzuki
Minsk Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jennifer Valente
Kelly Catlin
Chloe Dygert
Kimberly Geist
Italien  Italien
Martina Alzini
Elisa Balsamo
Marta Cavalli
Simona Frapporti
Kanada  Kanada
Devaney Collier
Maggie Coles-Lyster
Erin J. Attwell
Laurie Jussaume

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft Pru Man Mil San Min Pkt.
1. Italien  Italien 1000 900 900 900 3700
2. Kanada  Kanada 900 1000 800 2700
3. Frankreich  Frankreich 600 500 800 750 2650
4. Japan  Japan 800 750 800 2350
5. Deutschland  Deutschland 750 750 650 2150
6. China Volksrepublik  Volksrepublik China 700 750 600 2050
7. Russland  Russland 650 650 650 1950
8. Neuseeland  Neuseeland 900 1000 1900
9. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 800 1000 1800
10. Ukraine  Ukraine 550 450 700 1700

ScratchBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Pruszków Russland  Marija Averina Polen  Justyna Kaczkowska Litauen  Olivija Baleišytė
Manchester Italien  Rachele Barbieri Hongkong  Yang Qianyu Belgien  Jolien D’hoore
Minsk Schweiz  Aline Seitz Vereinigtes Konigreich  Elinor Barker Niederlande  Amy Pieters

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Pru Man Min Pkt
1. Italien  Rachele Barbieri 325 500 825
2. Slowakei  Alžbeta Bačíková 300 120 400 820
3. Russland  Marija Averina 500 250 750
4. Belgien  Jolien D’hoore 350 400 750
5. Litauen  Olivija Baleišytė 400 300 700
6. Schweiz  Aline Seitz 250 375 625
7. Frankreich  Valentine Fortin 190 350 540
8. Hongkong  Yang Qianyu 60 450 510
9. Ukraine  Tetjana Klimtschenko 500 500
10. Vereinigtes Konigreich  Elinor Barker 450 450

PunktefahrenBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Pruszków Belgien  Lotte Kopecky Ukraine  Hanna Solowej Frankreich  Coralie Demay
Milton Vereinigtes Konigreich  Katie Archibald Kanada  Jasmin Duehring Tschechien  Jarmila Machačová
Minsk Niederlande  Kirsten Wild Italien  Maria Giulia Confalonieri Norwegen  Anita Stenberg

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Pru Mil Min Pkt
1. Norwegen  Anita Stenberg 300 225 400 925
2. Niederlande  Kirsten Wild 350 500 850
3. Tschechien  Jarmila Machačová 90 400 400 790
4. Frankreich  Coralie Demay 400 375 775
5. Italien  Maria Giulia Confalonieri 275 450 725
6. Mexiko  Sofía Arreola 350 375 725
7. Vereinigtes Konigreich  Katie Archibald 500 500
8. Belgien  Lotte Kopecky 500 500
9. Slowakei  Alžbeta Bačíková 120 190 145 455
10. Kanada  Jasmin Duehring 450 450

OmniumBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Pruszków Niederlande  Kirsten Wild Vereinigte Staaten  Jennifer Valente Danemark  Amalie Dideriksen
Manchester Vereinigte Staaten  Jennifer Valente Vereinigtes Konigreich  Katie Archibald Danemark  Amalie Dideriksen
Milton Japan  Yūmi Kajihara Kanada  Allison Beveridge Vereinigtes Konigreich  Eleanor Dickinson
Santiago de Chile Japan  Yūmi Kajihara Italien  Elisa Balsamo Ukraine  Tetjana Klimtschenko
Minsk Niederlande  Kirsten Wild Vereinigtes Konigreich  Elinor Barker Vereinigte Staaten  Jennifer Valente

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Pru Man Mil San Min Pkt
1. Vereinigte Staaten  Jennifer Valente 450 500 400 1350
2. Japan  Yūmi Kajihara 325 500 500 1325
3. Litauen  Olivija Baleišytė 225 275 325 350 1175
4. Niederlande  Kirsten Wild 500 500 1000
5. China Volksrepublik  Wang Xiaofei 375 300 300 975
6. Norwegen  Anita Stenberg 300 130 225 205 760
8. Vereinigtes Konigreich  Elinor Barker 375 450 825
9. Italien  Elisa Balsamo 350 450 800
10. Danemark  Amalie Dideriksen 400 400 800

Zweier-MannschaftsfahrenBearbeiten

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Pruszków Belgien  Belgien
Lotte Kopecky
Jolien D’hoore
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Elinor Barker
Emily Nelson
Italien  Italien
Maria Giulia Confalonieri
Elisa Balsamo
Manchester Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Elinor Barker
Katie Archibald
Belgien  Belgien
Jolien D’hoore
Lotte Kopecky
Italien  Italien
Rachele Barbieri
Elisa Balsamo
Milton Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Katie Archibald
Eleanor Dickinson
Frankreich  Frankreich
Coralie Demay
Laurie Berthon
Neuseeland  Neuseeland
Racquel Sheath
Michaela Drummond
Santiago de Chile Neuseeland  Neuseeland
Michaela Drummond
Racquel Sheath
Danemark  Dänemark
Trine Schmidt
Julie Leth
Italien  Italien
Elisa Balsamo
Marta Cavalli
Minsk Italien  Italien
Letizia Paternoster
Maria Giulia Confalonieri
Niederlande  Niederlande
Kirsten Wild
Amy Pieters
Russland  Russland
Marija Nowolodskaja
Olga Sabelinskaja

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft Pru Man Mil San Min Pkt
1. Italien  Italien 400 400 205 400 500 1905
2. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 450 500 500 325 1775
3. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 275 275 325 350 375 1600
4. Russland  Russland 250 325 325 400 1300
5. Frankreich  Frankreich 205 350 450 250 1255
6. Schweiz  Schweiz 190 250 250 350 1040
7. Niederlande  Niederlande 375 205 450 1030
8. Ukraine  Ukraine 325 225 250 225 1025
9. Belgien  Belgien 500 450 950,0
10. Japan  Japan 190 350 375 915

MännerBearbeiten

SprintBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Pruszków Australien  Matthew Glaetzer Polen  Mateusz Rudyk Neuseeland  Edward Dawkins
Manchester Niederlande  Harrie Lavreysen Polen  Mateusz Rudyk Australien  Matthew Glaetzer
Milton Niederlande  Jeffrey Hoogland Neuseeland  Ethan Mitchell Vereinigtes Konigreich  Jack Carlin
Santiago de Chile Litauen  Vasilijus Lendel Russland  Denis Dmitrijew Ukraine  Andrij Wynokurow
Minsk Niederlande  BCC Matthijs Büchli Litauen  Vasilijus Lendel Niederlande  Theo Bos

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Pru Man Mil San Min Pkt
1. Polen  Mateusz Rudyk 450 450 325 375 1600
2. Ukraine  Andrij Wynokurow 350 325 190 400 1265
3. Vereinigtes Konigreich  WAL Lewis Oliva 130 275 300 205 325 1235
4. Litauen  Vasilijus Lendel 120 160 500 450 1230
5. Niederlande  Harrie Lavreysen 375 500 250 1125
6. Vereinigtes Konigreich  OPM Philip Hindes 325 350 350 1025
7. Niederlande  Jeffrey Hoogland 250 225 500 975
8. Australien  Matthew Glaetzer 500 400 900
9. Niederlande  Matthijs Büchli 375 500 875
10. Neuseeland  Ethan Mitchell 205 190 450 845

KeirinBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Pruszków Niederlande  Matthijs Büchli Deutschland  Joachim Eilers Frankreich  Sébastien Vigier
Manchester Niederlande  Matthijs Büchli Ukraine  Andrij Wynokurow Spanien  Juan Peralta
Milton Niederlande  Harrie Lavreysen Vereinigtes Konigreich  Lewis Oliva Deutschland  Joachim Eilers
Santiago de Chile Japan  Yūta Wakimoto Ukraine  Andrij Wynokurow Tschechien  Pavel Kelemen
Minsk Niederlande  BCC Matthijs Büchli Kanada  Stefan Ritter Vereinigtes Konigreich  WAL Lewis Oliva

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Pru Man Mil San Min Pkt.
1. Ukraine  Andrij Wynokurow 325 450 300 450 1525
2. Niederlande  Matthijs Büchli 500 500 500 1500
3. Vereinigtes Konigreich  WAL Lewis Oliva 175 120 450 275 400 1420
4. Spanien  Juan Peralta 100 400 145 325 275 1245
5. Deutschland  Joachim Eilers 450 275 400 1125
6. Japan  Yūta Wakimoto 190 375 500 1065
7. Japan  DSR Yudai Nitta 205 350 250 805
8. Frankreich  François Pervis 350 375 725
9. Australien  Matthew Glaetzer 350 375 725
10. Tschechien  Pavel Kelemen 275 400 675

TeamsprintBearbeiten

Ort Sieger Zweite Dritte
Pruszków Niederlande  Niederlande
Jeffrey Hoogland
Harrie Lavreysen
Nils van ’t Hoenderdaal
Frankreich  Frankreich
Benjamin Édelin
Quentin Lafargue
Melvin Landerneau
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Jack Carlin
Ryan Owens
Joseph Truman
Manchester Deutschland  Deutschland
Robert Förstemann
Maximilian Levy
Joachim Eilers
Niederlande  BCC
Theo Bos
Roy van den Berg
Matthijs Büchli
Niederlande  Niederlande
Sam Ligtlee
Nils van ’t Hoenderdaal
Jeffrey Hoogland
Milton Neuseeland  Neuseeland
Edward Dawkins
Ethan Mitchell
Sam Webster
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Jack Carlin
Philip Hindes
Callum Skinner
Tschechien  Tschechien
Martin Čechman
Pavel Kelemen
David Sojka
Santiago de Chile Russland  Russland
Denis Dmitrijew
Shane Perkins
Pawel Jakuschewski
Frankreich  Frankreich
Rayan Helal
Melvin Landerneau
François Pervis
Korea Sud  Südkorea
Im Chae-bin
Park Jeo-ne
Soon Jey-ong
Minsk Niederlande  BCC
Roy van den Berg
Matthijs Büchli
Theo Bos
Polen  Polen
Rafał Sarnecki
Krzysztof Maksel
Kamil Kuczyński
Frankreich  Frankreich
Benjamin Édelin
Michaël D’Almeida
Rayan Helal

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft Pru Man Mil San Min Pkt
1. Frankreich  Frankreich 675,0 525,5 562,5 675,0 600 3037,5
2. Deutschland  Deutschland 562,5 750,0 450,0 525,0 2287,5
3. Russland  Russland 450,0 450,0 750,0 562,8 2212,5
4. Niederlande  BCC 450,0 450,0 750,0 1912,5
5. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 600,0 562,5 675,0 1837,5
6. Tschechien  Tschechien 412,5 487,5 600 307,5 1807,5
7. Polen  Polen 525,0 412,5 675,0 1612,5
8. Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 195,0 240,0 450,0 375,0 285,0 1545,0
9. Korea Sud  Südkorea 525,0 600,0 412,5 1537,5
10. Spanien  Spanien 217,5 262,5 487,5 487,5 1455,0

Beim WC-Lauf in Pruszków stellte die niederländische Mannschaft mit 42,906 Sekunden einen neuen nationalen Rekord auf.[3]

Beim Lauf in Milton fuhr das koreanische Trio mit 44,877 Sekunden neuen nationalen Rekord.[4]

1000-Meter-ZeitfahrenBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Australien  Matthew Glaetzer Deutschland  TTB Eric Engler Vereinigtes Konigreich  OPM Callum Skinner

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Man Mil San Min Pkt
1. Australien  Matthew Glaetzer 500 500
2. Deutschland  TTB Eric Engler 450 450
3. Vereinigtes Konigreich  OPM Callum Skinner 400 400
4. Niederlande  BCC Theo Bos 375 375
5. Tschechien  David Sojka 350 350
6. Frankreich  Sébastien Vigier 325 325
7. Vereinigtes Konigreich  KGF Jonathan Wale 300 300
8. Belgien  Ayrton De Pauw 275 275
9. Deutschland  Felix Groß 250 250
10. Neuseeland  Zac Williams 225 225

EinerverfolgungBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Minsk Vereinigtes Konigreich  KGF Charlie Tanfield Portugal  Ivo Oliveira Russland  LOK Alexander Jewtuschenko

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Min Pkt
1. Vereinigtes Konigreich  KGF Charlie Tanfield 500 500
2. Portugal  Ivo Oliveira 450 450
3. Russland  LOK Alexander Jewtuschenko 400 400
4. Deutschland  Justin Wolf 375 375
5. Vereinigte Staaten  Ashton Lambie 350 350
6. Italien  Marco Coledan 325 325
7. Schweiz  Valère Thiébaud 300 300
8. Niederlande  Dion Beukeboom 275 275
9. Weissrussland  Michail Schemetau 250 250
10. Irland  Xeno Young 225 225

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ort Sieger Zweite Dritte
Pruszków Italien  Italien
Francesco Lamon
Liam Bertazzo
Simone Consonni
Filippo Ganna
Deutschland  Deutschland
Felix Groß
Theo Reinhardt
Nils Schomber
Domenic Weinstein
Russland  Russland
Lew Gonow
Sergei Schilow
Iwan Smirnow
Dmitri Sokolow
Manchester Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Steven Burke
Ed Clancy
Oliver Wood
Kian Emadi
Danemark  Dänemark
Casper Pedersen
Casper von Folsach
Julius Johansen
Kristian Eriksen
Frankreich  Frankreich
Benjamin Thomas
Florian Maitre
Louis Pijourlet
Thomas Denis
Milton Neuseeland  Neuseeland
Campbell Stewart
Thomas Sexton
Jared Gray
Nick Kergozou
Kanada  Kanada
Derek Gee
Adam Jamieson
Jay Lamoureux
Michael Foley
Schweiz  Schweiz
Gino Mäder
Robin Froidevaux
Lukas Rüegg
Gaël Suter
Santiago de Chile Neuseeland  Neuseeland
Harry Waine
Thomas Sexton
Jared Gray
Nick Kergozou
Japan  Japan
Shinsuke Imamura
Ryo Chikatani
Shogo Ichimaru
Keitaro Sawada
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Gavin Hoover
Ashton Lambie
Adrian Hegyvary
Eric Young
Minsk Vereinigtes Konigreich  KGF
Daniel Bigham
Charlie Tanfield
Harry Tanfield
Jonathan Wale
Russland  LOK
Kirill Sweschnikow
Alexander Jewtuschenko
Sergei Schilow
Dmitri Sokolow
Russland  Russland
Lew Gonow
Dmitri Muchomediarow
Iwan Smirnow
Gleb Syritsa

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft Pru Man Mil San Min Pkt
1. Italien  Italien 1000 600 700 650 2950
2. Danemark  Dänemark 700 900 650 600 2850
3. Deutschland  Deutschland 900 650 700 550 2800
4. Schweiz  Schweiz 750 550 800 700 2800
5. Frankreich  Frankreich 650 800 500 750 2700
6. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 350 350 750 800 450 2700
7. Vereinigtes Konigreich  KGF 600 750 1000 2350
8. Russland  Russland 800 410 800 2010
9. Neuseeland  Neuseeland 1000 1000 2000
10. Spanien  Spanien 410 380 550 380 1720

ScratchBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Pruszków Belgien  Robbe Ghys Armenien  Edgar Stepanyan Niederlande  Roy Pieters
Manchester Kasachstan  Nikita Panassenko Vereinigtes Konigreich  WAL Jonathan Mould Niederlande  Wim Stroetinga
Minsk Weissrussland  Jauhen Karaljok Portugal  Ivo Oliveira Ukraine  Witalij Hryniw

Gesamtwertung (unter Vorbehalt – Angaben der UCI stimmen nicht)

Pos. Fahrer Pru Man Min Pkt
1. Ungarn  Krisztián Lovassy 225 190 250 655
2. Vereinigtes Konigreich  WAL Jonathan Mould 450 205 655
3. Portugal  Ivo Oliveira 130 500 630
4. Weissrussland  Jauhen Karaljok 145 450 595
5. Polen  Adrian Tekliński 325 145 110 580
6. Griechenland  Christos Volikakis 250 325 575
7. Hongkong  Leung Chun-wing 80 110 350 540
8. Irland  Marc Potts 350 175 525
9. Argentinien  Ivan Gabriel Ruiz 130 205 190 525
10. Kasachstan  Nikita Panassenko 500 500

PunktefahrenBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Pruszków Kasachstan  Nikita Panassenko Griechenland  Christos Volikakis Italien  Liam Bertazzo
Milton Danemark  Niklas Larsen Vereinigtes Konigreich  Mark Stewart Belgien  Kenny De Ketele
Minsk Niederlande  Jan-Willem van Schip Hongkong  Cheung King-lok Portugal  Ivo Oliveira

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Pru Mil Min Pkt
1. Portugal  Ivo Oliveira 375 400 775
2. Griechenland  Christos Volikakis 450 275 725
3. Hongkong  Cheung King-lok 190 450 640
4. Polen  Alan Banaszek 225 300 525
5. Niederlande  Jan-Willem van Schip 500 500
6. Danemark  Niklas Larsen 500 500
7. Kasachstan  Nikita Panassenko 500 500
8. Osterreich  Andreas Graf 130 350 480
9. Ungarn  Krisztián Lovassy 100 175 190 465
10. Vereinigtes Konigreich  Mark Stewart 450 450

OmniumBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Pruszków Danemark  Niklas Larsen Polen  Szymon Sajnok Schweiz  Claudio Imhof
Manchester Frankreich  Benjamin Thomas Danemark  Niklas Larsen Spanien  Albert Torres
Milton Danemark  Niklas Larsen Vereinigtes Konigreich  Oliver Wood Schweiz  Gaël Suter
Santiago de Chile Vereinigte Staaten  Daniel Holloway Japan  Eiya Hashimoto Ukraine  Roman Hladysch
Minsk Niederlande  Jan-Willem van Schip Polen  Szymon Sajnok Russland  Mamir Stasch

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Pru Man Mil San Min Pkt
1. Danemark  Niklas Larsen 500 450 500 1450
2. Deutschland  Maximilian Beyer 375 250 375 1000
3. Ukraine  Roman Hladysch 145 205 400 225 975
4. Hongkong  Leung Chun-wing 225 160 145 225 175 930
5. Polen  Szymon Sajnok 450 450 900
6. Vereinigte Staaten  Daniel Holloway 500 375 875
7. Griechenland  Christos Volikakis 350 175 325 850
8. Spanien  Albert Torres 375 400 775
9. Irland  Felix English 275 110 350 735
10. Schweiz  Claudio Imhof 400 300 700

Zweier-MannschaftsfahrenBearbeiten

Ort Mannschaft Zweite Dritte
Pruszków Australien 
Callum Scotson
Cameron Meyer
Belgien 
Moreno De Pauw
Kenny De Ketele
Frankreich 
Florian Maitre
Benjamin Thomas
Manchester Danemark 
Niklas Larsen
Casper von Folsach
Frankreich 
Benjamin Thomas
Morgan Kneisky
Polen 
Daniel Staniszewski
Wojciech Pszczolarski
Milton Belgien  Belgien
Kenny De Ketele
Lindsay De Vylder
Neuseeland  Neuseeland
Thomas Sexton
Campbell Stewart
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Mark Stewart
Oliver Wood
Santiago de Chile Neuseeland  Neuseeland
Thomas Sexton
Campbell Stewart
Italien  Italien
Francesco Lamon
Michele Scartezzini
Osterreich  Österreich
Andreas Graf
Andreas Müller
Minsk Hongkong  Hongkong
Leung Chun-wing
Cheung King-lok
Niederlande  Niederlande
Roy Pieters
Wim Stroetinga
Portugal  Portugal
Ivo Oliveira
Rui Oliveira

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft Pru Man Mil San Min Pkt
1. Osterreich  Österreich 325 130 275 400 375 1505
2. Danemark  Dänemark 250 500 375 25 1450
3. Frankreich  Frankreich 400 450 225 325 1400
4. Italien  Italien 275 225 175 450 225 1350
5. Belgien  Belgien 450 350 500 1300
6. Polen  Polen 300 400 300 275 1275
7. Ukraine  Ukraine 175 120 325 350 205 1200
8. Neuseeland  Neuseeland 175 450 500 1125
9. Spanien  Spanien 375 375 160 175 1085
10. Russland  Russland 190 145 275 300 910

TeamwertungBearbeiten

Pos. Nation/Team Pru Man Mil San Min Pkt
1. Deutschland  Deutschland 6433,5 6425,0 3545,0 2755,0 4260,0 23.418,5
2. Frankreich  Frankreich 5590,0 4971,0 4152,5 1495,0 3855,0 20.463,5
3. Italien  Italien 5158,0 4161,0 1982,0 3490,0 4755,0 19.546,0
4. Russland  Russland 5391,0 4701,0 4055,0 5047,5 19.194,5
5. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4545,0 6397,5 5800,0 2155,0 18.897,5
6. Ukraine  Ukraine 4415,0 2640,0 2265,0 4700 3145,0 17615,0
7. Polen  Polen 5647,0 3623,5 2815,0 4995,0 17.080,5
8. Niederlande  Niederlande 5300,0 4930,0 2550,0 4045,0 16.825,0
9. Neuseeland  Neuseeland 2012,5 2735,0 5915,0 4840,0 15.502,5
10. Spanien  Spanien 3120,5 3829,5 3147,5 1062,5 2400,0 13.560,0

TeamkürzelBearbeiten

Die Kürzel in den Klammern bedeuten einen Start für ein UCI Track Team. Ohne eine Angabe erfolgte ein Start für das jeweilige Nationalteam.

BCC: Beat Cycling Club; DSR: Dream Seeker; ERD: Team Erdgas.2012; HBT: Holy Brother Cycling Team; JPC: Japan Professional Cyclist Association; KGF: Team Kgf; MCC: Minsk Cycling Club; OPM: 100%Me; TTB: Track Team Brandenburg; WAL: Wales

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnrad-Weltcup 2017/18 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b UCI erhöht Anzahl der Bahn-Weltcup von vier auf sechs. In: rad-net.de. 22. Februar 2017, abgerufen am 2. März 2017.
  2. a b Bahn-Weltcup besteht 2017/2018 aus fünf Events – Radsport bei. In: rad-net.de. 28. Juni 2017, abgerufen am 28. Juni 2017.
  3. Goud voor teamsprinters en Büchli. In: NOS. 4. November 2017, abgerufen am 5. November 2017 (niederländisch).
  4. Guy Swarbrick: UCI Track Cycling World Cup 2017-18 III Milton – Day 1 – Report. In: trackcycling.net. 7. Dezember 2017, abgerufen am 9. Dezember 2017 (englisch).