Bahnrad-Weltcup 2010/11

Radsportveranstaltung 2010/2011

Der UCI-Bahnrad-Weltcup 2010/2011 fand zwischen dem 2. Dezember 2010 und dem 20. Februar 2011 statt und bestand aus vier Wettbewerben in Melbourne, Cali, Peking und Manchester. Dieser Weltcup-Saison kam besondere Bedeutung zu, da die errungenen Platzierungen mit über die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London entscheiden, aufgeschlüsselt nach Einzel- sowie Nationenwertung.[1]

Einzelne Disziplinen, wie Punktefahren, Zweier-Mannschaftsfahren oder Einerverfolgung, die nicht mehr zum olympischen Programm gehören, wurden auf Wunsch des jeweiligen Veranstalters dennoch beim Weltcup ausgetragen.

AustragungsorteBearbeiten

Datum Ort
2. – 4. Dezember 2010 Australien  Melbourne
16. – 18. Dezember 2010 Kolumbien  Cali
21. – 23. Januar 2011 China Volksrepublik  Peking
18. – 20. Februar 2011 Vereinigtes Konigreich  Manchester

NationenwertungBearbeiten

Pos. Land Mel Cal Pek Man Punkte
1. Frankreich  Frankreich 61 100 80 67 308
2. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 82 109 51 60 302
3. Australien  Australien 85 13 42 78 218
4. Neuseeland  Neuseeland 47 62 45 55 209
5. Niederlande  Niederlande 70 62 48 181
6. Deutschland  Deutschland 43 53 25 38 159
7. China Volksrepublik  Volksrepublik China 31 5 60 46 143
8. Spanien  Spanien 31 32 21 26 110
9. Kanada  Kanada 27 36 39 102
10. Russland  Russland 23 13 47 15 98

MännerBearbeiten

SprintBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Melbourne Australien  Shane Perkins (Team Jayco-AIS) Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny Niederlande  Teun Mulder
Cali Frankreich  Kévin Sireau Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Frankreich  Grégory Baugé
Peking Frankreich  Kévin Sireau Deutschland  Sebastian Döhrer China Volksrepublik  Zhang Miao
Manchester Frankreich  Kévin Sireau Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy
Gesamtwertung
Pos. Fahrer Mel Cal Pek Man Pkt
1. Frankreich  Kévin Sireau 6 12 12 12 42
2. Japan  Tsubasa Kitatsuru 7 7 4 6 24
3. Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny 10 10 20
4. Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy 10 8 18
5. Niederlande  Teun Mulder 8 5 13
6. Australien  Shane Perkins (Team Jayco-AIS) 12 12
7. Deutschland  Sebastian Döhrer 10 10
8. China Volksrepublik  Zhang Lei 6 3 9
9. Frankreich  Michaël D’Almeida 5 4 9
10. Vereinigtes Konigreich  Matthew Crampton 4 5 9

KeirinBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Melbourne Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Niederlande  Teun Mulder Frankreich  Mickaël Bourgain
Cali Malaysia  Azizulhasni Awang Frankreich  François Pervis Tschechien  Denis Špička
Peking Neuseeland  Simon van Velthooven Australien  Scott Sunderland Japan  Kota Asai
(Cyclo Channel Tokyo)
Manchester Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Australien  Jason Niblett
(Team Jayco-AIS)
Malaysia  Azizulhasni Awang
(YSD Track Team)
Gesamtwertung
Pos. Fahrer Mel Cal Pek Man Pkt
1. Malaysia  Azizulhasni Awang 2 12 6 8 28
2. Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy 12 12 23
3. Neuseeland  Simon van Velthooven 6 12 18
4. Australien  Scott Sunderland 6 10 16
5. Kolumbien  Fabián Puerta 4 7 11
6. Australien  Jason Niblett (Team Jay-AIS) 10 10
7. Frankreich  François Pervis (Equipe Cofidis) 10 10
8. Niederlande  Teun Mulder 10 10
9. Tschechien  Denis Špička 8 2 10
10. Griechenland  Christos Volikakis 7 3 10

1000-m-ZeitfahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Peking Frankreich  François Pervis Niederlande  Hugo Haak Neuseeland  Simon van Velthooven
Gesamtwertung
Pos. Fahrer Pek Pkt
1. Frankreich  François Pervis 12 12
2. Niederlande  Hugo Haak 10 10
3. Neuseeland  Simon van Velthooven 8 8
4. Tschechien  Tomáš Babek 7 7
5. Polen  Adrian Tekliński 6 6
6. Russland  Nikolai Schurkin 5 5
7. China Volksrepublik  Zhang Miao 4 4
8. Ukraine  Jewhen Bolibruch 3 3
9. Russland  Andrei Kubejew (Moscow Track Team) 2 2
10. Spanien  Juan Peralta 1 1

TeamsprintBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Melbourne Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Jason Kenny
Matthew Crampton
Chris Hoy
Neuseeland  Neuseeland
Edward Dawkins
Ethan Mitchell
Sam Webster
Australien  Team Jayco-AIS
Daniel Ellis
Jason Niblett
Shane Perkins
Cali Frankreich  Frankreich
Grégory Baugé
Kévin Sireau
Michaël D’Almeida
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Jason Kenny
Matthew Crampton
Chris Hoy
Neuseeland  Neuseeland
Ethan Mitchell
Sam Webster
Edward Dawkins
Peking Frankreich  Frankreich
Michaël D’Almeida
François Pervis
Kévin Sireau
Russland  Russland
Denis Dmitrijew
Pawel Jakuschewski
Sergei Kutscherow
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Zhang Miao
Zhang Lei
Cheng Changsong
Manchester Frankreich  Frankreich
Grégory Baugé
Kévin Sireau
Michaël D’Almeida
Deutschland  Deutschland
René Enders
Maximilian Levy
Stefan Nimke
Vereinigtes Konigreich  Sky Track Cycling
Jason Kenny
Chris Hoy
Matthew Crampton
Gesamtwertung
Pos. Team Mel Cal Pek Man Pkt
1. Frankreich  Frankreich 12 12 12 36
2. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 12 10 5 27
3. Neuseeland  Neuseeland 10 8 4 22
4. Deutschland  Deutschland 7 2 10 19
5. Japan  Japan 6 7 5 18
6. Australien  Team Jayco-AIS 8 7 15
7. Russland  Russland 4 10 14
8. Polen  Polen 1 7 4 2 14
9. China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 8 3 13
10. Niederlande  Niederlande 5 6 11

ScratchBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Frankreich  Morgan Kneisky Belgien  Gijs Van Hoecke Tschechien  Martin Bláha

Stand

Pos. Fahrer Cal Punkte
1. Frankreich  Morgan Kneisky 12 12
2. Belgien  Gijs Van Hoecke 10 10
3. Tschechien  Martin Bláha 8 8
4. Chile  Marco Arriagada 7 7
5. Spanien  Sebastían Mora 6 6
6. Russland  Kirill Sweschnikow (Team Lokomotiv) 5 5
7. Italien  Alex Buttazzoni 4 4
8. Russland  Leonid Krasnow 3 3
9. Kolumbien  Carlos Ospina 2 2
10. Schweiz  Loïc Perizzolo 1 1

PunktefahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Peking Russland  Artur Jerschow
(Team Lokomotiv)
Russland  Alexei Markow Schweiz  Claudio Imhof

Stand

Pos. Fahrer Pek Punkte
1. Russland  Artur Jerschow (Team Lokomotiv) 12 12
2. Russland  Alexei Markow 10 10
3. Schweiz  Claudio Imhof 8 8
4. Kanada  Zachary Bell 7 7
5. Neuseeland  Thomas Scully 6 6
6. Frankreich  Vivien Brisse 5 5
7. Griechenland  Ioannis Tamouridis 4 4
8. Belgien  Ingmar De Poortere 3 3
9. Ukraine  Serhij Lahkuti 2 2
10. Italien  Omar Bertazzo 1 1

MadisonBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Melbourne Australien  Australien
Leigh Howard
Cameron Meyer
Neuseeland  Neuseeland
Aaron Gate
Myron Simpson
Niederlande  Niederlande
Nick Stöpler
Peter Schep
Gesamtwertung
Pos. Team Mel Pkt
1. Australien  Australien 12 12
2. Neuseeland  Neuseeland 10 10
3. Niederlande  Niederlande 8 8
4. Hongkong  Hongkong 7 7
5. Argentinien  Argentinien 6 6
6. Russland  Russland 5 5
7. Danemark  Dänemark 4 4
8. Belgien  Belgien 3 3
9. Ukraine  Ukraine 2 2
10. Spanien  Spanien 1 1

EinerverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Australien  Rohan Dennis Vereinigtes Konigreich  Geraint Thomas Neuseeland  Mark Ryan

Stand

Pos. Fahrer Man Punkte
1. Australien  Rohan Dennis 12 12
2. Vereinigtes Konigreich  Geraint Thomas 10 10
3. Neuseeland  Mark Ryan 8 8
4. Niederlande  Jenning Huizenga 7 7
5. Spanien  Sergi Escobar 6 6
6. Ukraine  Witalij Schtschedow 5 5
7. Russland  Sergei Tschernezki (Team Lokomotiv) 4 4
8. Korea Sud  Sun Jae Jang 3 3
9. Schweiz  Claudio Imhof 2 2
10. Frankreich  Julien Morice 1 1

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Melbourne Australien  Australien
Jack Bobridge
Michael Hepburn
Leigh Howard
Cameron Meyer
Russland  Russland
Alexander Chatunzew
Jewgeni Kowaljow
Alexei Markow
Alexander Serow
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Edward Clancy
Steven Burke
Luke Rowe
Andrew Tennant
Cali Neuseeland  Neuseeland
Sam Bewley
Westley Gough
Marc Ryan
Jesse Sergent
Kolumbien  Kolumbien
Juan Esteban Arango
Arles Antonio Castro
Edwin Ávila
Weimar Roldán
Spanien  Spanien
Eloy Teruel
Pablo Bernal
Sergi Escobar
David Muntaner
Peking Russland  Russland
Alexander Chatunzew
Jewgeni Kowaljow
Alexei Markow
Alexander Serow
Spanien  Spanien
Sergi Escobar
Asier Maeztu
Antonio Miguel
Albert Torres
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Mark Christian
Andrew Fenn
Erick Rowsell
Simon Yates
Manchester Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Steven Burke
Ed Clancy
Geraint Thomas
Bradley Wiggins
Neuseeland  Neuseeland
Aaron Gate
Westley Gough
Peter Latham
Marc Ryan
Spanien  Spanien
Pablo Bernal
Asier Maeztu
David Muntaner
Eloy Teruel
Gesamtwertung
Pos. Team Mel Cal Pek Man Pkt
1. Spanien  Spanien 6 8 10 8 32
2. Neuseeland  Neuseeland 7 12 10 29
3. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 8 8 12 28
4. Russland  Russland 10 12 1 23
5. Australien  Australien 12 5 5 22
6. Danemark  Dänemark 4 7 7 18
7. Niederlande  Niederlande 5 7 6 18
8. Belgien  Belgien 2 6 4 3 15
9. Russland  Team Lokomotiv 3 6 4 13
10. Kolumbien  Kolumbien 10 2 12

OmniumBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Melbourne Neuseeland  Shane Archbold Kanada  Zachary Bell Vereinigtes Konigreich  Edward Clancy
Cali Vereinigtes Konigreich  Edward Clancy Kolumbien  Juan Esteban Arango Kanada  Zachary Bell
Peking Vereinigtes Konigreich  Sam Harrison Kanada  Zachary Bell Deutschland  Roger Kluge
Manchester Neuseeland  Shane Archbold Korea Sud  Ho-Sung Cho Italien  Elia Viviani
Gesamtwertung
Pos. Fahrer Mel Cal Pek Man Pkt
1. Kanada  Zachary Bell 10 8 10 28
2. Neuseeland  Shane Archbold 12 3 12 27
3. Vereinigtes Konigreich  Ed Clancy 8 12 20
4. Spanien  Eloy Teruel 7 7 14
5. Vereinigtes Konigreich  Sam Harrison 12 12
6. Polen  Rafał Ratajczyk 5 7 12
7. Australien  Michael Freiberg 6 6 12
8. Korea Sud  Ho-Sung Cho 10 10
9. Spanien  Juan Esteban Arango 10 10
10. Italien  Elia Viviani 8 8

FrauenBearbeiten

SprintBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Melbourne Australien  Anna Meares Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton Deutschland  Kristina Vogel
Cali Deutschland  Kristina Vogel Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton Frankreich  Sandie Clair
Peking Ukraine  Ljubow Schulika Litauen  Simona Krupeckaitė China Volksrepublik  Junhong Lin
Manchester Australien  Anna Meares China Volksrepublik  Guo Shuang Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton
(Sky Track Cycling)
Gesamtwertung
Pos. Fahrerin Mel Cal Pek Man Pkt
1. Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton (Sky Track Cycling) 10 10 8 28
2. Australien  Anna Meares 12 12 24
3. Deutschland  Kristina Vogel 8 12 20
4. China Volksrepublik  Guo Shuang 7 10 17
5. Frankreich  Sandie Clair 6 8 14
6. Frankreich  Clara Sanchez 7 6 13
7. Ukraine  Ljubow Schulika 12 12
8. Weissrussland 1995  Olga Panarina 5 7 12
9. Litauen  Simona Krupeckaitė 1 10 11
10. Vereinigtes Konigreich  Jessica Varnish 3 3 5 11

KeirinBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Melbourne Australien  Anna Meares Australien  Kaarle McCulloch Frankreich  Clara Sanchez
Cali Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton Frankreich  Sandie Clair Frankreich  Virginie Cueff
Peking Frankreich  Clara Sanchez Ukraine  Ljubow Schulika Vereinigtes Konigreich  Rebecca James
Manchester China Volksrepublik  Guo Shuang Frankreich  Clara Sanchez Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton
Gesamtwertung
Pos. Fahrerin Mel Cal Pek Man Pkt
1. Frankreich  Clara Sanchez 8 12 10 30
2. Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton 12 8 20
3. Australien  Anna Meares 12 6 18
4. Frankreich  Sandie Clair 6 10 16
5. Australien  Kaarle McCulloch (Team Jay-AIS) 10 5 15
6. Ukraine  Ljubow Schulika 5 10 15
7. China Volksrepublik  Gong Jinjie 7 7 14
8. Litauen  Simona Krupeckaitė 4 5 4 13
9. China Volksrepublik  Guo Shuang 12 12
10. Frankreich  Virginie Cueff 8 4 12

500-m-ZeitfahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Melbourne Australien  Anna Meares Frankreich  Sandie Clair Hongkong  Lee Wai-sze
Gesamtwertung
Pos. Fahrerin Mel Pkt
1. Australien  Anna Meares 12 12
2. Frankreich  Sandie Clair 10 10
3. Hongkong  Lee Wai-sze 8 8
4. Niederlande  Willy Kanis 7 7
5. Weissrussland 1995  Olga Panarina 6 6
6. Vereinigtes Konigreich  Jessica Varnish 5 5
7. Deutschland  Miriam Welte 4 4
8. China Volksrepublik  Junhong Lin 3 3
9. Spanien  Tania Calvo 2 2
10. Russland  Olga Strelzowa 1 1

TeamsprintBearbeiten

Ergebnisse

Ort Team Zweite Dritte
Melbourne China Volksrepublik  Volksrepublik China
Jinjie Gong
Shuang Guo
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Victoria Pendleton
Jessica Varnish
Frankreich  Frankreich
Sandie Clair
Clara Sanchez
Cali Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Victoria Pendleton
Jessica Varnish
Deutschland  Deutschland
Miriam Welte
Kristina Vogel
Frankreich  Frankreich
Sandie Clair
Virginie Cueff
Peking China Volksrepublik  Volksrepublik China
Junhong Li
Jinjie Gong
Niederlande  Niederlande
Willy Kanis
Yvonne Hijgenaar
Litauen  Litauen
Simona Krupeckaitė
Gintarė Gaivenytė
Manchester Australien  Australien
Anna Meares
Kaarle McCulloch
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Gong Jinjie
Shuang Guo
Frankreich  Frankreich
Clara Sanchez
Sandie Clair
Gesamtwertung
Pos. Team Mel Cal Pek Man Pkt
1. China Volksrepublik  Volksrepublik China 12 5 12 10 39
2. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 10 12 7 29
3. Frankreich  Frankreich 8 8 8 24
4. Niederlande  Niederlande 7 10 5 22
5. Deutschland  Deutschland 6 10 6 22
6. Litauen  Litauen 4 8 4 16
7. Spanien  Spanien 3 7 5 1 16
8. Ukraine  Ukraine 6 7 13
9. Australien  Australien 12 12
10. Kolumbien  Kolumbien 4 4 8

ScratchBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Russland  Anastassija Tschulkowa Australien  Jennie Reed (OUCH Pro Cycling) Australien  Amy Cure

Stand

Pos. Fahrer Man Punkte
1. Russland  Anastassija Tschulkowa 12 12
2. Australien  Jennie Reed (OUCH Pro Cycling) 10 10
3. Australien  Amy Cure 8 8
4. Mexiko  Sofía Arreola 7 7
5. Frankreich  Pascale Jeuland 6 6
6. Italien  Elena Cecchini 5 5
7. Malaysia  Fatehah Mustapa (YSD Track Team) 4 4
8. Belgien  Kelly Druyts 3 3
9. Deutschland  Elke Gebhardt 2 2
10. Korea Sud  Na A-reum 1 1

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Melbourne Australien  Australien
Katherine Bates
Sarah Kent
Josephine Tomic
Deutschland  Deutschland
Charlotte Becker
Lisa Brennauer
Madeleine Sandig
Neuseeland  Neuseeland
Kaytee Boyd
Lauren Ellis
Jaime Nielsen
Cali Neuseeland  Neuseeland
Rushlee Buchanan
Lauren Ellis
Alison Shanks
Vereinigte Staaten  Ouch Pro Cycling
Sarah Hammer
Dotsie Bausch
Lauren Tamayo
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Laura Trott
Katie Colclough
Wendy Houvenaghel
Peking Neuseeland  Neuseeland
Kaytee Boyd
Rushlee Buchanan
Jaime Nielsen
Kanada  Kanada
Tara Whitten
Laura Brown
Stephanie Roorda
Australien  Australien
Melissa Hoskins
Ashlee Ankudinoff
Sarah Kent
Manchester Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Wendy Houvenaghel
Joanna Rowsell
Sarah Storey
Neuseeland  Neuseeland
Lauren Ellis
Jaime Nielsen
Alison Shanks
Vereinigte Staaten  Ouch Pro Cycling
Sarah Hammer
Dotsie Bausch
Jennie Reed
Gesamtwertung
Pos. Team Mel Cal Pek Man Pkt
1. Neuseeland  Neuseeland 8 12 12 10 42
2. Australien  Australien 12 5 8 5 30
3. Kanada  Kanada 7 6 10 23
4. Deutschland  Deutschland 10 7 4 21
5. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 8 12 20
6. Niederlande  Niederlande 6 7 7 20
7. Vereinigte Staaten  Ouch Pro Cycling 10 8 18
8. Litauen  Litauen 3 3 3 9
9. Ukraine  Ukraine 5 2 7
10. Belgien  Belgien 4 1 2 7

EinerverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Neuseeland  Alison Shanks Vereinigtes Konigreich  Wendy Houvenaghel Schweiz  Pascale Schnider

Stand

Pos. Fahrer Cal Pek Man Punkte
1. Neuseeland  Alison Shanks 12 12
2. Vereinigtes Konigreich  Wendy Houvenaghel 10 10
3. Schweiz  Pascale Schnider 8 8
4. Irland  Caroline Ryan 7 7
5. Deutschland  Lisa Brennauer 6 6
6. Weissrussland 1995  Aksana Papko 5 5
7. Frankreich  Aude Biannic 4 4
8. Kuba  Yudelmis Domínguez 3 3
9. Litauen  Vaida Pikaskautė 2 2
10. Australien  Isabella King 1 1

OmniumBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Melbourne Spanien  Leire Olaberria Kanada  Tara Whitten Polen  Małgorzata Wojtyra
Cali Australien  Sarah Hammer (OUCH Pro Cycling) Kanada  Tara Whitten Weissrussland 1995  Tatjana Scharakowa
Peking Kanada  Tara Whitten Niederlande  Kirsten Wild Frankreich  Pascale Jeuland
Manchester Australien  Sarah Hammer (OUCH Pro Cycling) Niederlande  Kirsten Wild Polen  Małgorzata Wojtyra
Gesamtwertung
Pos. Fahrerin Mel Cal Pek Man Pkt
1. Kanada  Tara Whitten 10 10 12 32
2. Spanien  Leire Olaberria 12 7 6 25
3. Australien  Sarah Hammer (OUCH Pro Cycling) 12 12 24
4. Polen  Małgorzata Wojtyra 8 3 2 8 21
5. Niederlande  Kirsten Wild 10 10 20
6. Frankreich  Pascale Jeuland 7 5 8 20
7. Weissrussland 1995  Tatjana Scharakowa 2 8 10
8. Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Armitstead 6 4 10
9. Russland  Jewgenija Romanjuta 6 3 9
10. Neuseeland  Joanne Kiesanowski 4 5 9

JKA-KeirinBearbeiten

Im Rahmen des Weltcup-Rennens in Manchester wurde ein Einladungsrennen der JKA (Japanes Keirin Association) ausgetragen. Ausgesetzt war ein hohes Preisgeld (1.: 15.000 £, 2.: 12.000 £, 3.: 10.000 £).

Ergebnisse

Sieger Zweiter Dritter
Deutschland  Maximilian Levy Niederlande  Teun Mulder Frankreich  François Pervis

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. uci.ch: Qualification system (Memento vom 23. Juni 2011 im Internet Archive)

WeblinksBearbeiten