Annie Foreman-Mackey

kanadische Radrennfahrerin

Annie Foreman-Mackey (* 26. Juni 1991 in Kingston) ist eine kanadische Radrennfahrerin.

Annie Foreman-Mackey
Annie Foreman-Mackey (2018)
Annie Foreman-Mackey (2018)
Zur Person
Geburtsdatum 26. Juni 1991
Nation Kanada Kanada
Disziplin Straße
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2016 Bronze – Einerverfolgung
Commonwealth Games
Bronze – Mannschaftsverfolgung
Panamerikanische Meisterschaften
2019 PanAmericanJersey.png – Mannschaftsverfolgung
Letzte Aktualisierung: 8. Oktober 2021
Foreman-Mackey in der Qualifikation der Einerverfolgung bei der Bahn-WM 2020

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Annie Foreman-Mackey begann ihre sportliche Laufbahn als Schwimmerin, zuletzt war sie als Freierwasserschwimmerin in einem Team ihrer Universität, der McMaster University in Hamilton, aktiv. Dann entdeckte sie den Radsport für sich, fuhr zunächst Mountainbike, dann Rennen auf der Straße und schließlich auch auf der Bahn.[1]

2015 errang Foreman-Mackey bei den Panamerikanischen Meisterschaften die Bronzemedaille in der Einerverfolgung, im Jahr darauf wurde sie Dritte bei den Weltmeisterschaften in derselben Disziplin. Ebenfalls 2016 wurde sie kanadische Meisterin im Straßenrennen. 2017 errang sie mit dem kanadischen Team zweimal Gold bei Läufen des Bahnrad-Weltcup 2017/18 und wurde kanadische Meisterin in dieser Disziplin. Mit Allison Beveridge, Ariane Bonhomme und Stephanie Roorda holte sie 2018 Bronze in der Mannschaftsverfolgung bei den Commonwealth Games. 2019 wurde sie Beveridge, Bonhomme und Georgia Simmerling Panamerikameisterin in der Mannschaftsverfolgung; in der Einerverfolgung errang sie Silber.

2021 startete Foreman-Mackey bei den Olympischen Spielen in Tokio und belegte gemeinsam mit Beveridge, Bonhomme, Simmerling und Jasmin Duehring Platz vier in der Mannschaftsverfolgung.

ErfolgeBearbeiten

BahnBearbeiten

2015
  •   Panamerikameisterschaft – Einerverfolgung
2016
2017
2018
2019

StraßeBearbeiten

2016
  •   Kanadische Meisterin – Straßenrennen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sebastian Leck: Kingston cyclist looks for improvement. In: thewhig.com. 6. Juli 2016, abgerufen am 6. Juli 2016 (englisch).