Hauptmenü öffnen

Bahnrad-Weltcup 2011/12

Radsportveranstaltung 2011/2012

Der UCI-Bahnrad-Weltcup 2011/2012 (2011–2012 UCI Track Cycling World Cup) fand zwischen dem 4. November 2011 und dem 19. Februar 2012 statt und bestand aus vier Wettbewerben in Astana, Cali, Peking und London, wobei er in Astana und London erstmals ausgetragen wurde. Die in dieser Weltcup-Saison errungenen Platzierungen waren für die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London mitentscheidend, aufgeschlüsselt nach Einzel- sowie Nationen- bzw. Mannschaftswertung.[1] Der letzte Lauf des Weltcups fand als vorolympischer Testwettkampf im London Olympic Velodrome statt, das für die Olympischen Spiele 2012 errichtet wurde. Den Abschluss der Olympia-Qualifikation bilden die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2012 in Melbourne im April.[2]

Einzelne Disziplinen, wie Zweier-Mannschaftsfahren oder Einerverfolgung, die nicht mehr zum olympischen Programm gehören, wurden auf Wunsch des jeweiligen Veranstalters dennoch beim Weltcup ausgetragen.

Neben den Nationalmannschaften gehen bei Bahnradsport-Wettbewerben auch Profi-UCI Track Teams[3] an den Start.

Die deutsche Nationalmannschaft gewann den Gesamt-Weltcup. Die erfolgreichsten Athleten waren der Deutsche Maximilian Levy und die Chinesin Guo Shuang.[4]

AustragungsorteBearbeiten

Datum Ort
4.–6. November 2011 Kasachstan  Astana
1.–3. Dezember 2011 Kolumbien  Cali
12.–15. Januar 2012 China Volksrepublik  Peking
16.–19. Februar 2012 Vereinigtes Konigreich  London

FrauenBearbeiten

500-m-ZeitfahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Astana Weissrussland 1995  Olga Panarina Frankreich  Sandie Clair Deutschland  Miriam Welte
Peking Kuba  Lisandra Guerra Russland  Anastassija Woinowa China Volksrepublik  MSP Shi Jingjing

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Ast Cal Pek Lon Pkt
1. Russland  MTT Anastassija Woinowa 5 10 15
2. Kuba  Lisandra Guerra 12 12
3. Weissrussland 1995  Olga Panarina 12 12
4. Frankreich  Sandie Clair 10 10
5. China Volksrepublik  MSP Shi Jingjing 8 8
6. Deutschland  Miriam Welte 8 8
7. Litauen  Gintarė Gaivenytė 7 7
8. Vereinigtes Konigreich  Jessica Varnish 7 7
9. Neuseeland  Natasha Hansen 6 6
10. Niederlande  Willy Kanis 6 6

SprintBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Astana Ukraine  Ljubow Schulika Australien  Anna Meares Weissrussland 1995  Olga Panarina
Cali Deutschland  Kristina Vogel Frankreich  Virginie Cueff Russland  Wiktorija Baranowa
Peking China Volksrepublik  Guo Shuang Litauen  Simona Krupeckaitė China Volksrepublik  GPC Lin Junhong
London China Volksrepublik  Guo Shuang Australien  Anna Meares Hongkong  Lee Wai-sze

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Ast Cal Pek Lon Pkt
1. China Volksrepublik  Guo Shuang 12 12 24
2. Deutschland  Kristina Vogel 6 12 4 22
3. Australien  Anna Meares 10 10 20
4. Hongkong  Lee Wai-sze 1 4 7 8 20
5. Litauen  Simona Krupeckaitė 7 2 10 19
6. Russland  Wiktorija Baranowa 5 8 13
7. Ukraine  Ljubow Schulika 12 12
8. Kuba  Lisandra Guerra 6 5 11
9. Frankreich  Virginie Cueff 10 10
10. China Volksrepublik  GPC Lin Junhong 8 8

KeirinBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Astana Frankreich  Clara Sanchez Deutschland  Kristina Vogel Russland  Jekaterina Gnidjenko
Cali Litauen  Simona Krupeckaitė Deutschland  Kristina Vogel Frankreich  Virginie Cueff
Peking China Volksrepublik  Guo Shuang Litauen  Simona Krupeckaitė Venezuela  Daniela Larreal
London Litauen  Simona Krupeckaitė Hongkong  Lee Wai-sze China Volksrepublik  Guo Shuang

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Ast Cal Pek Lon Pkt
1. Litauen  Simona Krupeckaitė 4 12 10 12 38
2. Russland  Jekaterina Gnidjenko 8 6 7 21
3. Ukraine  Ljubow Schulika 7 7 7 21
4. China Volksrepublik  Guo Shuang 12 8 20
5. Deutschland  Kristina Vogel 10 10 20
6. Frankreich  Clara Sanchez 12 4 16
7. Hongkong  Lee Wai-sze 10 10
8. Australien  Anna Meares 5 5 10
9. Venezuela  Daniela Larreal 8 8
10. Frankreich  Virginie Cueff 8 8

TeamsprintBearbeiten

Ergebnisse

Das australische Teamsprint-Duo Anna Meares und Kaarle McCulloch stellte in London in der Qualifikation in 32,828 s einen neuen Weltrekord auf und verbesserte damit den eigenen Rekord (32,923 s) aus dem Jahr 2010. Im Finale stellte dann das britische Duo Jessica Varnish und Victoria Pendleton in 32,754 s einen weiteren Weltrekord auf.

Gesamtwertung

Pos. Team Ast Cal Pek Lon Pkt
1. China Volksrepublik  Volksrepublik China 3 6 12 8 29
2. Deutschland  Deutschland 8 12 6 26
3. Ukraine  Ukraine 10 10 5 25
4. Australien  Australien 12 10 22
5. Russland  Russland 5 8 4 5 22
6. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 7 1 12 20
7. Litauen  Litauen 1 5 10 4 20
8. Niederlande  Niederlande 4 7 6 1 18
9. Frankreich  Frankreich 6 7 13
10. China Volksrepublik  GPC 7 2 9

EinerverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Cali Neuseeland  Alison Shanks Vereinigtes Konigreich  Wendy Houvenaghel Ukraine  Lesja Kalytowska
London Vereinigtes Konigreich  Joanna Rowsell Neuseeland  Alison Shanks Australien  Amy Cure

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Cal Lon Pkt
1. Neuseeland  Alison Shanks 12 10 22
2. Vereinigtes Konigreich  Joanna Rowsell 12 12
3. Vereinigtes Konigreich  Wendy Houvenaghel 10 10
4. Australien  Amy Cure 8 8
5. Ukraine  Lesja Kalytowska 8 8
6. Litauen  Vilija Sereikaitė 7 7
7. Australien  Sarah Kent 7 7
8. Kanada  Jasmin Glaesser 6 6
9. Litauen  Vaida Pikauskaitė 6 6
10. Schweiz  Pascale Schnider 3 3 6

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Astana Niederlande  Niederlande
Kirsten Wild
Amy Pieters
Ellen van Dijk
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Jiang Fan
Jiang Wenwen
Liang Jing
Deutschland  Deutschland
Lisa Brennauer
Charlotte Becker
Madeleine Sandig
Cali Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Laura Trott
Wendy Houvenaghel
Sarah Storey
Neuseeland  Neuseeland
Lauren Ellis
Jaime Nielsen
Alison Shanks
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sarah Hammer
Jennie Reed
Lauren Tamayo
Peking Ukraine  Ukraine
Switlana Haljuk
Jelysaweta Botschkarjowa
Ljubow Schulika
Weissrussland 1995  Weißrussland
Tatjana Scharakowa
Aksana Papko
Alena Dylko
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Jiang Fan
Jiang Wenwen
Liang Jin
London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Laura Trott
Danielle King
Joanna Rowsell
Kanada  Kanada
Tara Whitten
Gillian Carleton
Jasmin Glaesser
Australien  Australien
Annette Edmondson
Amy Cure
Josephine Tomic
Die britische Mannschaft (Trott, King, Rowsell) stellte in London im Finale in 3:18,148 min einen neuen Weltrekord auf und verbesserte die Bestmarke der US-amerikanischen Mannschaft aus dem Jahr 2010.

Gesamtwertung

Pos. Team Mel Cal Pek Lon Pkt
1. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 12 12 24
2. Neuseeland  Neuseeland 10 7 5 22
3. Ukraine  Ukraine 2 5 12 2 21
4. Niederlande  Niederlande 12 1 7 20
5. Australien  Australien 6 6 8 20
6. China Volksrepublik  Volksrepublik China 10 8 1 19
7. Weissrussland  Weißrussland 5 3 10 18
8. Litauen  Litauen 7 6 4 17
9. Kanada  Kanada 4 10 14
10. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 8 6 14

OmniumBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Astana Russland  RVL Jewgenija Romanjuta Vereinigtes Konigreich  Danielle King China Volksrepublik  Huang Li
Cali Vereinigte Staaten  Sarah Hammer Kanada  Tara Whitten Vereinigtes Konigreich  Laura Trott
Peking Russland  RVL Jewgenija Romanjuta China Volksrepublik  GPC Huang Li Polen  Małgorzata Wojtyra
London Vereinigte Staaten  Sarah Hammer Australien  Annette Edmondson Vereinigtes Konigreich  Laura Trott

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Ast Cal Pek Lon Pkt
1. China Volksrepublik  GPC Huang Li 8 6 10 4 28
2. Vereinigte Staaten  Sarah Hammer 12 12 24
3. Russland  RVL Jewgenija Romanjuta 12 12 24
4. Kanada  Tara Whitten 10 7 17
5. Vereinigtes Konigreich  Laura Trott 8 8 16
6. Litauen  Aušrinė Trebaitė 2 7 3 3 15
7. Polen  Małgorzata Wojtyra 4 8 12
8. Niederlande  Kirsten Wild 6 5 11
9. Australien  Annette Edmondson 10 10
10. Vereinigtes Konigreich  Danielle King 10 10

PunktefahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Astana Korea Sud  Na A-reum Deutschland  Stephanie Pohl Italien  Elena Cecchini
Peking Weissrussland 1995  Aksana Papko Polen  Katarzyna Pawłowska Russland  RVL Viktoria Kondel

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Ast Pek Lon Pkt
1. Italien  Elena Cecchini 8 6 14
2. Weissrussland 1995  Aksana Papko 12 12
3. Korea Sud  Na A-reum 12 12
4. Polen  Katarzyna Pawłowska 10 10
5. Deutschland  Stephanie Pohl 10 10
6. Russland  RVL Viktoria Kondel 8 8
7. Italien  FFA Marta Tagliaferro 7 7
8. Kanada  Gillian Carleton 7 7
9. Tschechien  Jarmila Machačová 6 6
10. Ukraine  Anna Nahirna 5 5

ScratchBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Cali Belgien  Kelly Druyts Polen  Katarzyna Pawłowska Korea Sud  Na A-reum
London Australien  Melissa Hoskins Tschechien  Jarmila Machačová Ukraine  Lesja Kalytowska

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Cal Lon Pkt
1. Belgien  Kelly Druyts 12 5 17
2. Australien  Melissa Hoskins 12 12
3. Tschechien  Jarmila Machačová 10 10
4. Polen  Katarzyna Pawłowska 10 10
5. Kuba  Yumari González 5 4 9
6. Ukraine  Lesja Kalytowska 8 8
7. Korea Sud  Na A-reum 8 8
8. Mexiko  Sofía Arreola 6 2 8
9. Italien  CTF Laura Basso 7 7
10. Spanien  Leire Olaberria 7 7

MännerBearbeiten

1000-m-ZeitfahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Frankreich  François Pervis Neuseeland  Simon van Velthooven Tschechien  Filip Ditzel
London Deutschland  Stefan Nimke Frankreich  Michaël D’Almeida Neuseeland  Simon van Velthooven

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Cal Lon Pkt
1. Neuseeland  Simon van Velthooven 10 8 18
2. Deutschland  Stefan Nimke 12 12
3. Frankreich  François Pervis 12 12
4. Deutschland  ERD Joachim Eilers 7 5 12
5. Frankreich  Michaël D’Almeida 10 10
6. Tschechien  Filip Ditzel 8 8
7. Vereinigtes Konigreich  Matthew Crampton 7 7
8. China Volksrepublik  Zhang Miao 6 6
9. Italien  Francesco Ceci 6 6
10. Niederlande  Hugo Haak 5 5

SprintBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Astana Vereinigtes Konigreich  SKY Chris Hoy Russland  MTT Denis Dmitrijew Australien  JAY Shane Perkins
Cali Deutschland  ERD Stefan Bötticher Deutschland  Maximilian Levy Deutschland  ERD Robert Förstemann
Peking Frankreich  Charlie Conord China Volksrepublik  Zhang Lei Russland  MTT Denis Dmitrijew
London Vereinigtes Konigreich  SKY Chris Hoy Deutschland  Maximilian Levy Deutschland  Robert Förstemann

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Ast Cal Pek Lon Pkt
1. Vereinigtes Konigreich  SKY Chris Hoy 12 12 24
2. Deutschland  Maximilian Levy 10 10 20
3. Russland  MTT Denis Dmitrijew 10 8 18
4. Deutschland  ERD Robert Förstemann 7 8 15
5. Trinidad und Tobago  Njisane Phillip 3 5 4 2 14
6. Frankreich  Charlie Conord 12 12
7. Deutschland  ERD Stefan Bötticher 12 12
8. Frankreich  Kévin Sireau 5 7 12
9. China Volksrepublik  Zhang Lei 10 10
10. Deutschland  René Enders 2 7 9

KeirinBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Astana Griechenland  Christos Volikakis Vereinigtes Konigreich  SKY Chris Hoy Russland  Sergei Borissow
Cali Deutschland  Maximilian Levy Frankreich  François Pervis Venezuela  Hersony Canelón
Peking Frankreich  François Pervis Russland  Sergei Borissow Australien  Andrew Taylor
London Vereinigtes Konigreich  SKY Chris Hoy Deutschland  René Enders Frankreich  Mickaël Bourgain

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Ast Cal Pek Lon Pkt
1. Vereinigtes Konigreich  SKY Chris Hoy 10 12 22
2. Frankreich  François Pervis 10 12 22
3. Deutschland  ERD Maximilian Levy 6 12 18
4. Russland  Sergei Borissow 8 10 18
5. Griechenland  Christos Volikakis 12 2 14
6. Niederlande  Teun Mulder 7 7 14
7. Deutschland  René Enders 10 10
8. Malaysia  Josiah Ng 7 2 9
9. Japan  CCR Kazunari Watanabe 7 7
10. Malaysia  YSD Azizulhasni Awang 6 3 9

TeamsprintBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Astana Deutschland  Team Erdgas.2012
Joachim Eilers
Robert Förstemann
Maximilian Levy
Australien  Team Jayco-AIS
Matthew Glaetzer
Shane Perkins
Scott Sunderland
Frankreich  Frankreich
Mickaël Bourgain
Michaël D’Almeida
Kévin Sireau
Cali Deutschland  Deutschland
René Enders
Maximilian Levy
Stefan Nimke
Deutschland  Team Erdgas.2012
Robert Förstemann
Stefan Bötticher
Joachim Eilers
Venezuela  Venezuela
César Marcano
Hersony Canelón
Ángel Pulgar
Peking Russland  MTT
Sergei Borissow
Denis Dmitrijew
Sergei Kutscherow
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Cheng Changsong
Zhang Lei
Zhang Miao
Neuseeland  Neuseeland
Matthew Archibald
Edward Dawkins
Simon van Velthooven
London Deutschland 
René Enders
Robert Förstemann
Maximilian Levy
Frankreich  Frankreich
Grégory Baugé
Michaël D’Almeida
Kévin Sireau
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Ross Edgar
Jason Kenny
Chris Hoy
In Cali stellte das deutsche Nationalteam (Enders, Levy, Nimke) in der Qualifikation einen neuen Weltrekord mit 42,914 Sekunden auf.

Gesamtwertung

Pos. Team Mel Cal Pek Lon Pkt
1. Deutschland  Deutschland 7 12 12 31
2. Russland  Moscow Track Team 6 3 12 4 25
3. Frankreich  Frankreich 8 7 10 25
4. Deutschland  Team Erdgas 12 10 7 22
5. Niederlande  Niederlande 5 6 4 2 17
6. Venezuela  Venezuela 1 8 7 16
7. China Volksrepublik  Volksrepublik China 10 5 15
8. Neuseeland  Neuseeland 8 6 14
9. Polen  Polen 3 5 5 13
10. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4 8 12

EinerverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Astana Australien  Glenn O’Shea Frankreich  Dominique Cornu Deutschland  Nikias Arndt
Peking Neuseeland  Peter Latham Australien  Mitchell Mulhern Frankreich  Kevin Labeque

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Ast Cal Pek Lon Pkt
1. Neuseeland  Peter Latham 12 12
2. Australien  Glenn O’Shea 12 12
3. Australien  Mitchell Mulhern 10 10
4. Belgien  Dominique Cornu 10 10
5. Frankreich  Kevin Labeque 8 8
6. Deutschland  Nikias Arndt 8 8
7. Russland  Waleri Kaikow 7 7
8. Danemark  Rasmus Christian Quaade 7 7
9. Russland  Sergei Schilow 6 6
10. Niederlande  Jenning Huizenga 6 6

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Astana Russland  RusVelo
Jewgeni Kowaljow
Iwan Kowaljow
Alexei Markow
Alexander Serow
Australien  Australien
Edward Bissaker
Alexander Edmondson
Mitchell Mulhern
Glenn O’Shea
Niederlande  Niederlande
Levi Heimans
Jenning Huizenga
Arno van der Zwet
Wim Stroetinga
Cali Neuseeland  Neuseeland
Sam Bewley
Aaron Gate
Marc Ryan
Jesse Sergent
Australien  Australien
Luke Durbridge
Rohan Dennis
Michael Hepburn
Mitchell Mulhern
Danemark  Dänemark
Niki Byrgesen
Casper von Folsach
Rasmus Christian Quaade
Christian Ranneries
Peking Russland  RusVelo
Jewgeni Kowaljow
Iwan Kowaljow
Alexei Markow
Alexander Serow
Australien  Australien
Edward Bissaker
Alexander Edmondson
Michael Freiberg
Mitchell Mulhern
Neuseeland  Neuseeland
Westley Gough
Cameron Karkowski
Peter Latham
Myron Simpson
London Australien 
Jack Bobridge
Rohan Dennis
Alexander Edmondson
Michael Hepburn
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Steven Burke
Edward Clancy
Peter Kennaugh
Geraint Thomas
Neuseeland  Neuseeland
Sam Bewley
Aaron Gate
Westley Gough
Marc Ryan

Gesamtwertung

Pos. Team Mel Cal Pek Lon Pkt
1. Australien  Australien 10 10 10 12 42
2. Neuseeland  Neuseeland 12 8 8 28
3. Russland  RusVelo 12 12 24
4. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 7 10 17
5. Belgien  Belgien 6 3 1 7 17
6. Danemark  Dänemark 7 8 1 16
7. Niederlande  Niederlande 8 3 5 16
8. Deutschland  Deutschland 5 5 4 14
9. Kolumbien  Kolumbien 7 4 11
10. Russland  LOK 2 4 2 3 11

OmniumBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Astana Deutschland  Roger Kluge Korea Sud  Cho Ho-sung Italien  Elia Viviani
Cali Kolumbien  Juan Esteban Arango Kanada  Zach Bell Frankreich  Bryan Coquard
Peking Australien  Glenn O’Shea Frankreich  Bryan Coquard Deutschland  Nikias Arndt
London Kolumbien  Juan Esteban Arango Korea Sud  Cho Ho-sung Kanada  Zach Bell

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Mel Cal Pek Lon Pkt
1. Frankreich  Bryan Coquard 4 8 10 6 28
2. Kolumbien  Juan Esteban Arango 12 12 24
3. Korea Sud  Cho Ho-sung 10 3 10 23
4. Kanada  Zach Bell 10 8 18
5. Deutschland  Roger Kluge 12 3 15
6. Italien  Elia Viviani 8 7 15
7. Irland  Martyn Irvine 6 6 2 14
8. Australien  Glenn O’Shea 12 12
9. Turkei  Recep Ünalan 3 7 10
10. Australien  Michael Freiberg 5 5 10

PunktefahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Spanien  Unai Elorriaga Belgien  Ingmar De Poortere Kolumbien  Edwin Ávila
London Spanien  Albert Torres Russland  LOK Kirill Sweschnikow Spanien  EUS Unai Elorriaga

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Cal Lon Pkt
1. Spanien  EUS Unai Elorriaga 12 8 20
2. Kolumbien  Edwin Ávila 8 6 14
3. Spanien  Albert Torres 12 12
4. Belgien  Ingmar De Poortere 10 2 12
5. Russland  LOK Kirill Sweschnikow 10 10
6. Chile  Luis Sepúlveda 7 1 8
7. Usbekistan  Wladimir Tutschew 5 3 8
8. Hongkong  Choi Ki Ho 7 7
9. Schweiz  Cyrille Thièry 6 6
10. Russland  Artur Jerschow 5 5

ScratchBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Astana Belgien  Gijs Van Hoecke Argentinien  Ángel Darío Colla Deutschland  Nikias Arndt
Peking Russland  LOK Kirill Sweschnikow Spanien  Albert Torres Weissrussland 1995  Alexandr Lisuski

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Ast Cal Pek Lon Pkt
1. Russland  LOK Kirill Sweschnikow 12 12
2. Belgien  Gijs Van Hoecke 10 12
3. Frankreich  Vivien Brisse 7 4 11
4. Spanien  Albert Torres 10 10
5. Argentinien  Ángel Darío Colla 10 10
6. Weissrussland 1995  Alexandr Lisuski 8 8
7. Deutschland  Nikias Arndt 8 8
8. Schweiz  Tristan Marguet 7 7
9. Belgien  Moreno De Pauw 6 6
10. Osterreich  Andreas Müller 6 6

MadisonBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Astana Australien  Alexander Edmondson/Glenn O’Shea Schweiz  Silvan Dillier/Loïc Perizzolo Russland  LOK Artur Jerschow/Kirill Sweschnikow
Cali Kolumbien  Juan Esteban Arango/Weimar Roldán Frankreich  Morgan Kneisky/Vivien Brisse Schweiz  Cyrille Thièry/Loïc Perizzolo
Peking Tschechien  Martin Bláha/Vojtěch Hačecký Belgien  Kenny De Ketele/Tim Mertens Spanien  David Muntaner/Albert Torres

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Mel Cal Pek Lon Pkt
1. Schweiz  Schweiz 10 8 6 24
2. Frankreich  Frankreich 10 7 17
3. Tschechien  Tschechien 3 12 15
4. Deutschland  Deutschland 4 6 5 15
5. Belgien  Belgien 1 3 10 14
6. Italien  Italien 6 7 13
7. Kolumbien  Kolumbien 12 12
8. Australien  Australien 12 12
9. Niederlande  Niederlande 7 1 2 10
10. Spanien  Spanien 8 8

TeamwertungBearbeiten

(Endstand nach vier Wettbewerben)

Pos. Nation/Team Ast Cal Pek Lon Pkt
1. Deutschland  Deutschland 107 93 18 73 291
2. Frankreich  Frankreich 64 71 55 57 247
3. Australien  Australien 78 30 47 86 241
4. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 44 30 13 116 203
5. China Volksrepublik  Volksrepublik China 22 19 73 44 158
6. Niederlande  Niederlande 63 33 22 39 157
7. Neuseeland  Neuseeland 48 51 46 154
8. Litauen  Litauen 14 41 46 30 131
9. Ukraine  Ukraine 42 34 32 19 127
10. Belgien  Belgien 40 35 34 16 125

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. uci.ch: Qualification system (Memento des Originals vom 23. Juni 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.ch
  2. Vorolympische Bahn-Wettkämpfe im Februar 2012 auf radsport-news.com, abgerufen am 29. April 2011
  3. Die Kürzel der Teams bedeuten: CCT: Cyclo Channel Tokyo; CGA: Cunga Bikes; CTF: Cycling Team Friuli; ERD: Team Erdgas.2012; EUS: Cespa-Euskadi; GPC: Giant Pro Cycling; HBC: Holy Brother Cycling Team; ISD: ISC Track Team; JAY: Team Jayco-AIS; LOK: Lokosphinx; MSP: Max Success Pro Cycling; MTT: Moscow Track Team; NAV: Reyno de Navarratelcomconor; PHL: Petroholding Leningrad; RVL: RusVelo; SKY: Sky Track Cycling; TCD: Team Ceci Dreambike; TMV: Track Cycling Team Mecklenburg-Vorpommern; TTA: Track Team Astana; YSD: YSD Track Team
  4. Sonntag beim Weltcup in London: Hoy sprintet schneller als Levy, aber Team World Cup geht an Deutschland auf live-radsport.ch v. 20. Februar 2012

WeblinksBearbeiten