Bahnrad-Weltcup 1997

Der UCI-Bahnrad-Weltcup 1997 war ein Wettbewerb im Bahnradsport mit mehreren Läufen zwischen dem 23. Mai und dem 17. August 1997. Er wurde in Cali, Trexlertown, Fiorenzuola d’Arda, Quartu Sant’Elena, Athen und Adelaide ausgetragen.

ResultateBearbeiten

MännerBearbeiten

Disziplin Sieger Zweiter Dritter
Cali, Kolumbien  Kolumbien – 23. bis 25. Mai
Keirin Vereinigte Staaten  Marty Nothstein Frankreich  Frédéric Magné Sudafrika  Jean-Pierre van Zyl
1000-Meter-Zeitfahren Deutschland  Sören Lausberg Spanien  José Antonio Escuredo Frankreich  Hervé Thuet
Einerverfolgung Russland  Alexei Markow Vereinigte Staaten  Christian Vande Velde Spanien  Juan Oliver Martinez
Mannschaftsverfolgung Russland  Russland
Eduard Grizun
Nikolai Kusnezow
Alexei Markow
Neuseeland  Neuseeland
Gary Anderson
Brendon Cameron
Timothy Carswell
Lee Vertongen
Spanien  Spanien
Adolfo Alperi
Miguel Alzamora
Isaac Gálvez
Ivan Herrero
Sprint Vereinigte Staaten  Marty Nothstein Frankreich  Arnaud Tournant Deutschland  Eyk Pokorny
Punktefahren Russland  Pawel Chamiduline Spanien  Joan Llaneras Argentinien  Juan Esteban Curuchet
Teamsprint Griechenland  Griechenland
Georgios Chimonetos
Dimitrios Georgalis
Lambros Vasilopoulos
Deutschland  Deutschland
Jens Fiedler
Sören Lausberg
Eyk Pokorny
Australien  Australien
Danny Day
Sean Eadie
Darryn Hill
Zweier-Mannschaftsfahren Spanien  Spanien
Miguel Alzamora
Joan Llaneras
Argentinien  Argentinien
Gabriel Curuchet
Juan Esteban Curuchet
Neuseeland  Neuseeland
Gary Anderson
Glen Thompson
Trexlertown, Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten – 29. bis 31. Mai
Keirin Australien  Darryn Hill Vereinigte Staaten  Marty Nothstein Deutschland  Eyk Pokorny
1000-Meter-Zeitfahren Frankreich  Arnaud Tournant Polen  Grzegorz Krejner Spanien  José Antonio Escuredo
Einerverfolgung Russland  Alexei Markow Vereinigte Staaten  Christian Vande Velde Spanien  Juan Oliver Martinez
Teamsprint Russland  Russland
Anton Chantyr
Eduard Grizun
Nikolai Kusnezow
Alexei Markow
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Mariano Friedick
Adam Laurent
Adam Payne
Christian Vande Velde
Spanien  Spanien
Adolfo Alperi
Miguel Alzamora
Isaac Gálvez
Ivan Herrero
Sprint Australien  Darryn Hill Vereinigte Staaten  Marty Nothstein Deutschland  Eyk Pokorny
Punktefahren Kanada  Brian Walton Neuseeland  Julian Dean Danemark  Michael Sandstød
Teamsprint Griechenland  Griechenland
Dimitrios Georgalis
Georgios Chimonetos
Lambros Vasilopoulos
Frankreich  Frankreich
Frédéric Magné
Hervé Thuet
Arnaud Tournant
Polen  Polen
Grzegorz Krejner
Marcin Mientki
Grzegorz Trebski
Zweier-Mannschaftsfahren Spanien  Spanien
Miguel Alzamora
Joan Llaneras
Australien  Australien
Brett Aitken
Stephen Pate
Argentinien  Argentinien
Gabriel Curuchet
Juan Esteban Curuchet
Italien  Italien, Fiorenzuola d’Arda – 20. bis 22. Juni
Keirin Australien  Darryn Hill
1000-Meter-Zeitfahren Deutschland  Stefan Nimke Polen  Grzegorz Krejner Frankreich  Frédéric Lancien
Einerverfolgung Italien  Andrea Collinelli Deutschland  Jens Lehmann Polen  Robert Karsnicki
Teamsprint Ukraine  Ukraine Deutschland  Deutschland Italien  Italien
Sprint Vereinigte Staaten  Marty Nothstein Australien  Darryn Hill Deutschland  Jan van Eijden
Punktefahren Schweiz  Bruno Risi
Teamsprint Polen  Polen Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Japan  Japan
Zweier-Mannschaftsfahren Deutschland  Deutschland
Carsten Wolf
Guido Fulst
Quartu Sant’Elena, Italien  Italien, 27. bis 29. Juni
Keirin Vereinigte Staaten  Marty Nothstein Russland  Aleksander Kirischenko Ukraine  Sergei Panasenko
1000-Meter-Zeitfahren Polen  Gregorz Krejner Vereinigtes Konigreich  Craig MacLean Frankreich  Damien Gerard
Einerverfolgung Australien  Bradley McGee Deutschland  Heiko Szonn Ukraine  Oleksandr Symonenko
Mannschaftsverfolgung Ukraine  Ukraine
Bohdan Bondarjew
Oleksandr Symonenko
Serhij Matwjejew
Oleksandr Fedenko
Italien  Italien
Mario Benetton
Adler Capelli
Michele Canevarolo
Andrea Collinelli
Deutschland  Deutschland
Sprint Lettland  Viesturs Bērziņš Lettland  Ainārs Ķiksis Vereinigte Staaten  Marty Nothstein
Punktefahren Deutschland  Guido Fulst Italien  Silvio Martinello Schweiz  Bruno Risi
Teamsprint Polen  Polen
Grzegorz Krejner
Marcin Mientki
Grzegorz Trebski
Niederlande  Niederlande Russland  Russland
Zweier-Mannschaftsfahren Schweiz  Schweiz
Kurt Betschart
Bruno Risi
Italien  Italien
Silvio Martinello
Marco Villa
Niederlande  Niederlande

Athen, Griechenland  Griechenland – 4. bis 6. Juli
Keirin Tschechien  Pavel Buráň Lettland  Ainārs Ķiksis Deutschland  Michael Scheurer
1000-Meter-Zeitfahren Spanien  José Antonio Escuredo Polen  Grzegorz Krejner Griechenland Dimitrios Georgalis
Einerverfolgung Deutschland  Stefan Steinweg Frankreich  Philippe Ermenault Danemark  Michael Sandstød
Mannschaftsverfolgung Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Jonathan Clay
Matthew Illingworth
Bryan Steel
Philip West
Danemark  Dänemark
Frederik Bertelsen
Tayeb Braikia
Michael Sandstød
Jacob Piil
Frankreich  Frankreich
Philippe Ermenault
Carlos Da Cruz
Franck Perque
Jérôme Neuville
Punktefahren Danemark  Michael Sandstød Schweiz  Bruno Risi Argentinien  Juan Esteban Curuchet
Sprint Lettland  Ainārs Ķiksis Danemark  Lars Brian Nielsen Lettland  Viesturs Bērziņš
Teamsprint Griechenland  Griechenland
Dimitrios Georgalis
Georgios Chimonetos
Lambros Vasilopoulos
Spanien  Spanien
José Antonio Escuredo
Salvador Meliá
José Moreno Periñan
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Chris Hoy
Craig MacLean
Craig Percival
Zweier-Mannschaftsfahren Danemark  Dänemark
Jakob Piil
Tayeb Braikia
Italien  Italien
Silvio Martinello
Marco Villa
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Jonathan Clay
Bryan Steel
Adelaide, Australien  Australien – 15. bis 17. August
Keirin Vereinigte Staaten  Marty Nothstein Sudafrika  Jean-Pierre van Zyl Ukraine  Sergei Panasenko
1000-Meter-Zeitfahren Australien  Graham Sharman Polen  Grzegorz Krejner Japan  Takanobu Jumonji
Einerverfolgung Vereinigte Staaten  Christian Vande Velde Australien  Stuart O’Grady Polen  Robert Karsnicki
Mannschaftsverfolgung Neuseeland  Neuseeland Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Australien  Australien
Punktefahren Australien  Stuart O’Grady Danemark  Jakob Piil Neuseeland  Glen Thomson
Sprint Sudafrika  Jean-Pierre van Zyl Lettland  Ainārs Ķiksis Australien  Sean Eadie
Teamsprint Australien  Australien
Sean Eadie
Polen  Polen Neuseeland  Neuseeland
Zweier-Mannschaftsfahren Schweiz  Schweiz
Kurt Betschart
Bruno Risi
Australien  Australien A
Brett Aitken
Stephen Pate
Australien  Australien B
Stuart O’Grady
Baden Cooke

FrauenBearbeiten

Disziplin Siegerin Zweite Dritte
Cali, Kolumbien  Kolumbien – 23. bis 25. Mai
500-Meter-Zeitfahren Frankreich  Félicia Ballanger Russland  Galina Jenjuchina Venezuela 1954  Daniela Larreal
Einerverfolgung Italien  Antonella Bellutti Litauen 1989  Rasa Mazeikite Vereinigte Staaten  Rebecca Twigg
Sprint Russland  Galina Jenjuchina Frankreich  Félicia Ballanger Australien  Michelle Ferris
Punktefahren Italien  Antonella Bellutti Kuba  Madelin Jorge Frankreich  Nathalie Lancien
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten, Trexlertown —29. bis 31. Mai
500-Meter-Zeitfahren Russland  Galina Jenjuchina Italien  Antonella Bellutti Australien  Michelle Ferris
Einerverfolgung Litauen 1989  Rasa Mazeikyte Australien  Lucy Tyler-Sharman Vereinigte Staaten  Rebecca Twigg
Sprint Russland  Galina Jenjuchina Frankreich  Félicia Ballanger Australien  Michelle Ferris
Punktefahren Deutschland  Ina-Yoko Teutenberg Litauen 1989  Rita Razmaite Weissrussland 1995  Lioudmila Gorojanskaja
Fiorenzuola d’Arda, Italien  Italien — 20. bis 22. Juni
500-Meter-Zeitfahren Frankreich  Félicia Ballanger Italien  Antonella Bellutti Australien  Michelle Ferris
Sprint Australien  Michelle Ferris Frankreich  Félicia Ballanger
Einerverfolgung Italien  Antonella Bellutti Litauen 1989  Rasa Mazeikyte Australien  Lucy Tyler-Sharman
Punktefahren Moldau Republik  Jelena Tschalych Russland  Natalja Karimowa Venezuela 1954  Daniela Larreal
Quartu Sant’Elena, Italien  Italien — 27. bis 29. Juni
500-Meter-Zeitfahren Russland  Oxana Grischina Venezuela 1954  Daniela Larreal Italien  Antonella Bellutti
Sprint Russland  Oxana Grischina Deutschland  Kathrin Freitag
Einerverfolgung Italien  Antonella Bellutti Vereinigtes Konigreich  Yvonne McGregor
Punktefahren Italien  Antonella Bellutti Russland  Natalja Karimowa
Athen, Griechenland  Griechenland – 4. bis 6. Juli
500-Meter-Zeitfahren Frankreich  Félicia Ballanger Italien  Antonella Bellutti Russland  Oxana Grischina
Sprint Frankreich  Félicia Ballanger Russland  Oxana Grischina Russland  Olga Grischina
Einerverfolgung Vereinigtes Konigreich  Yvonne McGregor Italien  Antonella Bellutti Deutschland  Judith Arndt
Punktefahren Italien  Antonella Bellutti Deutschland  Judith Arndt Osterreich  Michaela Brunngraber
Adelaide, Australien  Australien – 15. bis 17. August
500-Meter-Zeitfahren China Volksrepublik  Cuihua Jiang Australien  Michelle Ferris Italien  Antonella Bellutti
Sprint Kanada  Tanya Dubnicoff Kanada  Lori-Ann Muenzer Vereinigte Staaten  Jennie Reed
Einerverfolgung Italien  Antonella Bellutti Vereinigte Staaten  Karen Kurreck Australien  Karen Barrow
Punktefahren China Volksrepublik  Wang Yan Vereinigte Staaten  Nicole Reinhart Italien  Alessandra D'Ettorre

AnmerkungenBearbeiten

Die Resultate sind nur in Teilen nachvollziehbar.