Mateusz Rudyk

polnischer Radrennfahrer

Mateusz Zbigniew Rudyk (* 20. Juli 1995 in Oława) ist ein polnischer Radsportler, der Rennen im Bahnradsport bestreitet.

Mateusz Rudyk
Mateusz Rudyk (2019)
Mateusz Rudyk (2019)
Zur Person
Vollständiger Name Mateusz Zbigniew Rudyk
Geburtsdatum 20. Juli 1995
Nation Polen Polen
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Wichtigste Erfolge
Bahnrad-Weltcup
2019/20 Goldmedaille – Gesamtwertung Sprint
Bahnradsport-Europameisterschaften
2016 Europameister-Trikot – Teamsprint
Letzte Aktualisierung: 9. Februar 2024
Rudyk im Sprint gegen Muhammad Shah Firdaus Sahrom bei der WM 2020
Rudyk (l.) 2024 auf dem EM-Podium im Keirin, mit Harrie Lavreysen (M.) und Stefano Moro

Sportliche Laufbahn Bearbeiten

Mateusz Rudyk ist ein Spezialist für die Kurzzeitdisziplinen auf der Bahn. 2014 macht er erstmals international auf sich aufmerksam, als er gemeinsam mit Mateusz Lipa und Patryk Rajkowski Vize-Europameister im Teamsprint in der Kategorie U23 wurde. Im Jahr darauf konnten die drei Fahrer diesen Erfolg bei den U23-Europameisterschaften 2015 wiederholen. 2016 wurde Rudyk zweifacher Europameister, mit Maciej Bielecki und Kamil Kuczyński bei den Europameisterschaften der Elite und beiden U23-Europameisterschaften im Sprint. Zudem wurde er 2016 zweifacher polnischer Meister in der U23.

2017 errang Rudyk den Titel des polnischen Meisters im Sprint. Im Jahr darauf entschied er zunächst die Sprint-Gesamtwertung des Bahnrad-Weltcups 2017/18 für sich. Bei den Weltmeisterschaften wurde er Dritter im Sprint. Bahnrad-Weltcups 2019/20 gewann er erneut die Sprint-Gesamtwertung im Weltcup. Bei den Bahnradsport-Europameisterschaften 2021 errang er jeweils Bronze im 1000-Meter-Zeitfahren und im Teamsprint (mit Maciej Bielecki, Patryk Rajkowski und Daniel Rochna). Im Dezember 2021 belegte er in der Gesamtwertung der UCI Track Champions League Rang 13. 2022 gewann er den Großen Preis von Deutschland im Sprint. 2023 wurde er Vize-Europameister im Sprint, im Jahr darauf gewann er bei Bahnradsport-Europameisterschaften in Apeldoorn jeweils Silber in Keirin und Sprint, im Teamsprint mit Daniel Rochna, Rafał Sarnecki und Maciej Bielecki Bronze.

Familie Bearbeiten

Ein jüngerer Bruder von Rudyk ist Bartosz Rudyk, der in den Ausdauerdisziplinen auf der Bahn sowie bei Straßenrennen aktiv ist.

Erfolge Bearbeiten

2014
2015
2016
2017
  •   Polnischer Meister – Sprint
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024

Weblinks Bearbeiten

Commons: Mateusz Rudyk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien