Hauptmenü öffnen
Gemeinde Apeldoorn
Flagge der Gemeinde Apeldoorn
Flagge
Wappen der Gemeinde Apeldoorn
Wappen
Provinz Gelderland Provinz Gelderland
Bürgermeister Petra van Wingerden-Boers (VVD; kommissarisch)
Sitz der Gemeinde Apeldoorn
Fläche
 – Land
 – Wasser
341,15 km2
339,9 km2
1,25 km2
CBS-Code 0200
Einwohner 162.505 (31. Jan. 2019[1])
Bevölkerungsdichte 476 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 13′ N, 5° 58′ OKoordinaten: 52° 13′ N, 5° 58′ O
Bedeutender Verkehrsweg A1 E30 A50 N344 N345 N788
Vorwahl 055, 0577
Postleitzahlen 3888 (Uddel), 7301–7303, 7311–7317, 7321–7329, 7331–7336, 7339, 7341, 7345–7346, 7348, 7351, 7361, 7364, 7371, 7381
Website Homepage von Apeldoorn
LocatieApeldoorn.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Satellitenfoto Stadt Apeldoorn
Satellitenfoto Stadt ApeldoornVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Apeldoorn (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde und eine Großstadt in den Niederlanden. Sie ist das regionale Zentrum der Veluwe in der Provinz Gelderland. Auf die Fläche bezogen ist Apeldoorn die viertgrößte Gemeinde der Niederlande (nach Het Hogeland, Noordoostpolder und Midden-Drenthe). Die Gemeinde hat 162.505 Einwohner (Stand 31. Januar 2019). Durch den Bau der neuen Stadtviertel Zonnehoeve und Zuidbroek wird die Stadt in den nächsten Jahren auf etwa 170.000 Einwohner anwachsen.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

OrteBearbeiten

Zum Gemeindegebiet gehören auch Assel, Beekbergen, Beemte-Broekland, Engeland, Groenendaal, Hoenderloo, Hoog Buurlo, Hoog Soeren, Hooilanden, Klarenbeek (zum Teil), Lieren, Loenen, Nieuw-Milligen, Oosterhuizen, Radio Kootwijk, Uddel, Ugchelen, Wenum-Wiesel, Woudhuizen und Zilven.

Apeldoorn ist eine grüne Stadt mit wenigen Hochhäusern und vielen freistehenden Häusern.

GeschichteBearbeiten

Apeldoorn wurde unter der lateinischen Bezeichnung Apoldro/Appoldro erstmals 792/793 in der Regierungszeit des Frankenkönigs Karl urkundlich erwähnt.[2] Im Mittelalter wurde an einem Ort mitten im Wald, der jetzt „Het Herenhul“ heißt, Recht gesprochen. Ein kleiner Waldweg zwischen Apeldoorn und Beekbergen heißt deshalb immer noch „Richtersweg“. Im Jahre 1689 ließ Wilhelm III., Statthalter der Niederlande und König von England, das Lustschloss Het Loo bauen. Seitdem haben immer Mitglieder des Hauses Oranien in Apeldoorn gelebt, bis Het Loo nach dem Tode Königin Wilhelminas in ein Museum umgewidmet wurde. Dieser Umstand und die Lage waren ab etwa 1850 Grund für viele Haager Staatsbeamte und andere Leute, in Apeldoorn eine Villa oder kleinere Wohnung mit Garten zu erwerben. Dadurch breitete Apeldoorn sich vom Bauerndorf zu einer Villenstadt mit vielen Grünanlagen aus.

Die klaren, sauberen Bäche, vor Ort sprengen genannt, förderten schon seit dem 18. Jahrhundert die Ansiedlung von Papierindustrie und Wäschereien.

Der Zweite Weltkrieg ließ auch Apeldoorn nicht unberührt. Es war ein Zentrum des Druckes von Widerstandsblättern. Die jüdische psychiatrische Anstalt wurde von den Nationalsozialisten geräumt und fast alle Bewohner starben in den Konzentrationslagern. Im Herbst 1944 wurden von der deutschen Wehrmacht mit Unterstützung der NSB zwei große Razzien durchgeführt, um Zwangsarbeiter für den Bau von Verteidigungsstellungen bei Doesburg, Zevenaar und Rees zu rekrutieren. Am 17. April 1945 erfolgte die Befreiung.

Nach 1960 entwickelte Apeldoorn sich schnell zum heutigen Wohlstand und Umfang. 1968 wurde die Theologische Universität Apeldoorn gegründet. Die Entscheidung der Regierung, viele Behörden – wie das Steueramt – aus dem überfüllten Westen in kleinere Städte zu verlagern, schaffte in Apeldoorn viele neue Arbeitsplätze und machte den Neubau vieler Wohnungen und Stadtviertel notwendig.

Durch eine Amokfahrt am Koninginnedag 2009 starben acht Menschen, darunter der Täter selbst, mehrere Menschen wurden verletzt. Der Täter wollte während der Paradefeierlichkeiten mit seinem Kleinwagen in den Bus der Königsfamilie fahren, verlor aber vorher die Kontrolle über sein Fahrzeug, das nach dem Aufprall auf ein Denkmal zum Stillstand kam.

WirtschaftBearbeiten

Aufgrund der zentralen Lage haben sich viele Dienstleistungsunternehmen, Behörden und Großhandelsbetriebe in Apeldoorn niedergelassen. Darunter sind Versicherungsgesellschaften, das niederländische Katasteramt, einige Abteilungen der Steuerbehörde, darunter anderen die EDV, mehrere Kliniken (auch in Beekbergen), Papiergroßhandlungen, Wäschereien und in Hoenderloo ein Heim für jugendliche Straftäter. Es gibt auch Industrie, unter anderem für Metallwaren, Brot und Kuchen, Papier und Maschinen. Auch befindet sich hier die Versandzentrale der Apple Inc. für Mitteleuropa. In der Stadt Apeldoorn gibt es insgesamt 92.294 Arbeitsplätze. Auch der Tourismus ist sehr bedeutend. Es gibt mehrere Hotels und Campingplätze in der Gemeinde.

Die Stadt liegt an der deutsch-niederländischen Ferienstraße Oranier-Route.

PolitikBearbeiten

BürgermeisterBearbeiten

Seit dem 6. Februar 2019 ist Petra van Wingerden-Boers (VVD) kommissarische Bürgermeisterin der Gemeinde, als Nachfolgerin von John Berends (neuer Kommissar des Königs von Gelderland).[3]

Kollegium von Bürgermeister und BeigeordnetenBearbeiten

Das Kollegium besteht für den Zeitraum bis 2022 aus Mitgliedern der Parteien VVD, Lokaal Apeldoorn, CDA, D66 und GroenLinks. Sie wurden im Rahmen einer Ratssitzung am 17. Mai 2018 berufen.[4] Folgende Personen gehören zum Kollegium und sind in folgenden Bereichen zuständig[5]:

Name Partei Ressort
Jeroen Joon VVD Raumordnung, wirtschaftliche Angelegenheiten und

Akquisition, Veranstaltungen, Städtedreieck (um die Städte Apeldoorn, Deventer und Zutphen), Grundlagen, Planung und Kontrolle, Personal und Organisation, Beigeordneter für den Stadtbezirk Zuidwest, Projekt: Hochschulwesen

Wim Willems Lokaal Apeldoorn öffentlicher Raum, Mobilität, Luftfahrt, Stadtviertel, öffentliche Dienstleistung, Informationstechnik und Facilitymanagement, Immobilien, Kommunikation, Beigeordneter für den Stadtbezirk Noordoost, Projekte: Kanalzone, Huis van de Stad und Revitalisierung der Stadtviertel
Nathan Stukker CDA Sozialhilfegesetz, Bildung, Breite und Spitzensport (-veranstaltungen), Wohnen, Strategie, Beigeordneter für die Dörfer, Projekte: Hochschulwesen und -standort der zentralen Verwaltung
Mark Sandmann D66 Erholung und Tourismus, Natur und Tierwohl, Energiewende, Müll und Umwelt, Aktivierung und Einkommen, Erbgut, Stadtmarketing, Beigeordneter für den Stadtbezirk Noordwest, Projekte: Innenstadt, Huis van de Stad
Detlev Cziesso GroenLinks Finanzen, Jugend, Volksgesundheit, Kunst und Kultur, Beigeordneter für den Stadtbezirk Zuidoost, Projekt: Standort der zentralen Verwaltung

Das Amt der Gemeindesekretärin wird von Yolande van der Meulen ausgeübt.

Sitzverteilung im GemeinderatBearbeiten

Kommunalwahlen 2018[6]
 %
20
10
0
13,6
13,0
12,8
9,9
8,8
8,6
6,8
6,1
4,9
15,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+1,9
+5,4
+0,1
-6,6
-3,5
+2,7
+6,8
-4,3
+4,9
-7,5

Der Gemeinderat wird seit 1990 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[7][Anm. 1]
1990 1994 1998 2002 2006 2010 2014 2018
VVD 6 7 8 6 6 6 5 6
Lokaal Apeldoorna 7 4 4 3 5
CDA 12 9 7 8 6 6 5 5
D66 7 7 3 2 1 4 7 4
ChristenUnie 2 3 3 5 4
GroenLinks 2 3 3 3 4 3 3 3
50PLUS 3
PvdA 8 7 8 6 11 5 4 2
SP 2 2
SGP 1 1 1 2 2 2 2 2
PvdD 1 1 2
Gemeentebelangen 3 5 3 2 3 2 1
Verenigde Senioren Partij 0 1
Progressief Sociaal Apeldoorn 1
RPF/GPV 1 2 3
Algemeen Ouderen Verbond/Unie55+ 1
Liberale Volkspartij Apeldoorn 1
Binding Rechts 1
Gesamt 39 39 39 39 39 39 39 39
  1. Parteien, die zwar bei der Wahl teilgenommen haben, aber keinen Ratssitz erlangen konnten, werden nicht berücksichtigt.
a Bevor die Partei im September 2015 den Namen Lokaal Apeldoorn annahm, hatte sie Leefbaar Apeldoorn geheißen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Schloss Het Loo
 
Rathaus
 
Wohnhäuser am Kanal
  • Apeldoorn ist bis weit über die Grenzen bekannt für das Schloss Het Loo, wo bis 1962 Mitglieder des niederländischen Königshauses lebten. Das von einem im Barockstil angelegten Park und großen Wäldern umgebene Palais ist heute ein Museum.
  • Der Nationalpark Hoge Veluwe liegt zwischen Hoenderloo, südwestlich der Stadt, und Ede.
  • In einem Park westlich der Stadt liegt der Zoo Apenheul, in dem nur Affen leben, die meist in direktem Kontakt zu den Besuchern gehalten werden.
  • Der Julianatoren („Julianaturm“) ist ein kleiner Freizeitpark.
  • Im Zentrum Apeldoorns steht ein Museum für moderne Kunst namens CODA (Cultuur Onder Dak Apeldoorn), das häufig auch Werke von deutschen Künstlern zeigt.
  • Auf der Museumseisenbahn zwischen Apeldoorn und Dieren (Gemeinde Rheden) verkehrt in den Sommermonaten der Dampfzug der VSM (Veluwsche Stoomtrein Maatschappij).

AutobahnenBearbeiten

Apeldoorn liegt an den Autobahnen ZwolleArnheim (A 50) und AmsterdamHengelo (A 1)–OsnabrückBerlin, die sich bei Beekbergen kreuzen.

BahnhöfeBearbeiten

Die Stadt hat einen Hauptbahnhof an der Eisenbahnlinie Amsterdam/UtrechtDeventer–Osnabrück–Berlin. Seit Dezember 2006 hält hier der internationale Zug nach Osnabrück/Hannover/Berlin. Am 10. Dezember 2006 wurden im Osten der Stadt zwei neue Kleinbahnhöfe geöffnet: Apeldoorn-De Maten (an der Linie nach Zutphen) und Apeldoorn-Osseveld an der Linie nach Deventer.

SportBearbeiten

 
Omnisport Apeldoorn

Östlich der Innenstadt wurde 2008 das Omnisportcentrum, eine große Sportanlage für verschiedene Sportarten mit einer Halle für die Volleyballer von PZ/Dynamo eröffnet.[8] Dort fanden 2011 und 2018 die Bahn-Weltmeisterschaften im Radsport statt.

In Apeldoorn gibt es zwei Sportvereine, die auf höchster Ebene spielen, beides Volleyballvereine.

  • Volleyball
    Die Damenmannschaft von Dros/Alterno spielt in der niederländischen Ehrendivision (Volleyball).
    Die Herrenmannschaft Piet Zoomers/Dynamo spielt in der Eredivisie (Ehrendivision).

Apeldoorn ist auch als Schauplatz zweier Laufsportveranstaltungen sowie einer Marschveranstaltung bekannt: Der Midwinter-Marathon wird seit 1974 im Januar oder Februar ausgetragen und von 1984 bis 2007 fand ein international renommierter 24-Stunden-Lauf statt.[9] Jährlich findet der Viertage-Marsch von Apeldoorn (Apeldoorn Vierdaagse) statt, der vom Niederländischen Wandersportbund NWB organisiert wird.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

Kleine deutsche Orte ähnlichen Namens:

WeblinksBearbeiten

  Commons: Apeldoorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikivoyage: Apeldoorn – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek (niederländisch)
  2. "Apoldro villa vel marca 793" auf Seite 273, in: Bijdragen voor vaderlandsche geschiedenis en oudheidkunde. Vijfde deel, Arnhem 1847. Diese Ersterwähnung ist auch in der Variante in Felaowa [...] in villa vel Marca Appoldro für den Zeitraum 792/793 wiedergegeben: Van Apeltre tot Appeltern; de vroegste vermelding van Appeltern, Tweestromenland, Nummer 91, 1997, und Nieuwsbulletin 27ste jaargang 2013, dubbelnummer 3-4, Historische Vereniging Felua. Darüber hinaus findet sich auch noch diese Lesart: in villa ut marca Appoldro: (...et in Felaowa in villa ut marca Uttiloch, hubam cum edifitio, et in villa ut marca Appoldro, duas partes de una huba, cum edifitio...). Siehe dazu: Uddel naar 1200e verjaardag, digibron.nl
  3. Petra van Wingerden-Boers waarnemend burgemeester van Apeldoorn, VNG, Januar 2019
  4. Gemeenteraad Apeldoorn installeert nieuwe wethouders. In: Nieuws.nl. Nort Groep, 22. Mai 2018, abgerufen am 1. Juli 2018 (niederländisch).
  5. Portefeuilleverdeling (Memento des Originals vom 1. Juli 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.apeldoorn.nl Gemeente Apeldoorn, abgerufen am 28. Juni 2018 (niederländisch)
  6. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018, abgerufen am 1. Juli 2018 (niederländisch)
  7. Sitzverteilung im Gemeinderat: 1990–2002 2006 2010 2014 2018, abgerufen am 1. Juli 2018 (niederländisch)
  8. Website des Omnisportcentrum
  9. Website des 24-uur loop Apeldoorn