Hauptmenü öffnen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geographie ist viel zu kurz abgehandelt, generell unvollständig.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
St. Lambertus-Straße
Burg Boetzelaer

Appeldorn ist ein Ortsteil der Stadt Kalkar am linken unteren Niederrhein. Er liegt im Südosten des Gebietes der Stadt Kalkar in der Rheinniederung. Ende 2018 hatte es 1546 Einwohner.[1]

GeographieBearbeiten

Am Naturschutzgebiet Boetzelaer Meer, einem ehemaligen Rheinarm, liegt Burg Boetzelaer, eine zum Hotel umgebaute ehemalige Wasserburg, die auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird. Im Garten wächst ein Mammutbaum (Naturdenkmal Kalkar ND06).

GeschichteBearbeiten

Im nahegelegenen Klever Reichswald und im Umfeld des heutigen Ortes fand im Frühjahr 1945 die sogenannte Schlacht im Reichswald statt. In dieser Schlacht um den Niederrhein wurde der Ort schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Am 1. Juli 1969 wurde Appeldorn nach Kalkar eingemeindet.[2]

WirtschaftBearbeiten

Appeldorn ist Standort der Zuckerfabrik Pfeifer & Langen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Ein der sehenswerten Gebäuden im Ort ist die St.-Lambertus-Kirche. Sie besteht aus ein alter und ein neuer Teil.

Am Fatimaweg, im Außengebiet des Dorfes, befindet sich eine Fatima-Kapelle, am gleichen Weg wächst ein besonders dicke Birnbaum (Naturdenkmal Kalkar ND 07).

BildergalerieBearbeiten

Berühmte Töchter und Söhne des OrtsBearbeiten

In Appeldorn wuchs in den 1950er und 1960er Jahren der Politiker Jürgen Möllemann auf.

LiteraturBearbeiten

  • Günther J. Bergmann: Kalkar – der Stadtführer für das Zentrum und die Stadtteile. Mit Fotos von Bernd Mörsen und Karten und Zeichnungen von Karl-Heinz Rottmann. Mercator Verlag, Duisburg 2002, ISBN 3-87463-337-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Appeldorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadtportrait. Stadt Kalkar, abgerufen am 27. Oktober 2019.
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 79.

Koordinaten: 51° 43′ N, 6° 21′ O