Hauptmenü öffnen

Lingewaard

Gemeinde in der niederländischen Provinz Gelderland
Gemeinde Lingewaard
Flagge der Gemeinde Lingewaard
Flagge
Wappen der Gemeinde Lingewaard
Wappen
Provinz Gelderland Gelderland
Bürgermeister Josan Meijers (PvdA; kommissarisch)[1]
Sitz der Gemeinde Bemmel
Fläche
 – Land
 – Wasser
69,14 km2
62,21 km2
6,93 km2
CBS-Code 1705
Einwohner 46.479 (31. Jan. 2019[2])
Bevölkerungsdichte 672 Einwohner/km2
Koordinaten 51° 54′ N, 5° 54′ OKoordinaten: 51° 54′ N, 5° 54′ O
Bedeutender Verkehrsweg A15 N325 N838 N839
Vorwahl 026, 0481
Postleitzahlen 6681, 6684–6687, 6691, 6851–6852, 6924
Website Homepage von Lingewaard
LocatieLingewaard.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Lingewaard (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde der niederländischen Provinz Gelderland. Sie hatte am 31. Januar 2019 nach Angaben des CBS 46.479 Einwohner und eine Gesamtfläche von 69,14 km².

OrteBearbeiten

In der Gemeinde liegen die folgenden Orte (zwischen Klammern die etwaige Einwohnerzahl (2017))[3]:

  • die Stadt Huissen (19.176); sowie die Dörfer:
  • Bemmel (12.251), hier befindet sich der Hauptsitz der Gemeindeverwaltung
  • Gendt (7.210)
  • Angeren (2.839)
  • Doornenburg (2.726)
  • Haalderen (2.047)
  • Ressen (124)
  • und der Weiler Loo (6)

Lage und WirtschaftBearbeiten

Die Gemeinde liegt in der Landschaft Betuwe, unmittelbar südöstlich von Arnhem; Huissen kann schon als ein Vorort der Provinzhauptstadt gelten. Bemmel liegt 5 km mehr südwestlich. Westlich der Gemeinde liegt Overbetuwe. Lingewaard wird im Westen begrenzt durch die Autobahn A325 ArnhemNijmegen, die bei Ressen die A15 (Arnhem – TielDordrechtRotterdam) kreuzt. Westlich von Doornenburg teilt sich der Rhein in seine beiden Arme Pannerdensch Kanaal (nördlich) und Waal (südlich). Bei Angeren geht der Pannerdensch Kanaal in den Nederrijn über.

Einen Bahnhof hat Lingewaard nicht, es wird jedoch seit 2007 von der Betuwelinie, einer neuen Gütereisenbahn durchquert.

In der Gemeinde gibt es eine Backsteinfabrik, einige Transportunternehmen, und viel Kleingewerbe, der Gartenbau und die Landwirtschaft sind aber wichtiger. In Bemmel steht das Gestüt Buitenzorg, wo viele berühmte Trabrennpferde gezüchtet wurden. Viele Einwohner sind Pendler (Niederländisch: forensen), die ihren Arbeitsplatz in Arnhem oder Nijmegen haben.

GeschichteBearbeiten

Die Kleinstadt Huissen wurde schon 814 als Hosenheim in einer Schenkungsurkunde des Klosters Lorsch erwähnt. Es wurde von mehr Bedeutung, als eine Zollburg am Rheinufer gebaut wurde. Der Ort erhielt spätestens 1319 das Stadtrecht. Er gehörte zum Herzogtum Kleve und ab 1701 zu Preußen. Im Jahr 1502 versuchten die Herzöge von Geldern die Stadt zu erobern, aber trotz langer Belagerung hielt Huissen stand. Diesem Sieg wird noch heute jährlich in einem Stadtfest gedacht. Nach dem Wiener Kongress wurde es den Niederlanden zugewiesen. Huissen wurde im Zweiten Weltkrieg schwer getroffen: 1943 durch ein Bombardement, 1944 durch die Schlacht um Arnhem. Die ganze Stadt wurde nach der Befreiung 1945 wieder neu aufgebaut. Nur ein aus dem Jahre 1647 stammendes Haus, wo sich jetzt das Museum der Stadt befindet, blieb teilweise erhalten. Huissen ist immer seiner katholischen Religion und seinen alten Traditionen treu geblieben. So gibt es noch die traditionsreichen Schützengilden, und auch der Karneval wird anders gefeiert als in den ursprünglich protestantischen Nachbardörfern.

Doornenburg entstand rund um das Schloss gleichen Namens. Es entstand im Frühmittelalter und wurde im 14. und 15. Jahrhundert neu erbaut. Viele einflussreiche Geschlechter, darunter die Grafen von Bylandt, haben dort zeitweilig gelebt. Das inzwischen baufällige Schloss wurde 1936 von einem reichen Textilfabrikanten, Van Heek aus Enschede, erworben, der es restaurieren ließ. Nur einige Jahre später (1945) wurde es von der britischen Luftwaffe, die einen Stützpunkt der deutschen Wehrmacht vermutete, zerbombt. Gleich als die erneute Restaurierung 1968 fertig war, wurde Doornenburg als Drehort für eine berühmte Fernsehserie („Floris“) benutzt. Diese sehr aufwendigen Jugendfilme, mit Rutger Hauer in der Titelrolle, erreichten damals riesige Zuschauerquoten. 2003 wurde dort ein Kinofilm über dasselbe Thema gedreht.

Über die Geschichte der übrigen Orte in der Gemeinde ist wenig bekannt; in Bemmel wurden römische Siedlungsspuren ausgegraben; dort steht auch das Schloss Kinkelenburg, das nach der Verwüstung im Zweiten Weltkrieg im Bauzustand des Jahres 1800 wieder aufgebaut wurde; es diente der ehemaligen Gemeinde Bemmel als Rathaus, und ist immer noch Gemeindebüro.

PolitikBearbeiten

Sitzverteilung im GemeinderatBearbeiten

Kommunalwahlen 2018[4]
 %
30
20
10
0
20,6
14,1
13,1
10,8
10,4
10,3
9,1
6,7
4,9
LBL
B06/L2000
l.NU
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+10,0
+0,3
-4,6
-2,3
+5,6
-2,1
-2,8
-3,7
-0,5
LBL
B06/L2000
l.NU

Der Gemeinderat wird seit 2006 folgendermaßen gebildet:

Partei Sitze[5]
2006 2010 2014 2018
VVD 3 3 3 6
SP 4 4
Lokaal Belang Lingewaard 5 4 5 4
CDA 6 4 4 3
GroenLinks 1 2 1 3
Basis 06 3 8 4 3
Lokaal 2000 1
lingewaard.NU 3 4 3
D66 0 3 3 2
PvdA 6 2 1 1
Huissen ’90 2
Sociaal Verantwoorde Politiek 0
Partij Gendt 0
Gesamt 27 29 29 29

BürgermeisterBearbeiten

Seit dem 10. Juli 2019 ist Josan Meijers (Partij van de Arbeid) kommissarische Bürgermeisterin der Gemeinde.[1] Zu ihrem Kollegium zählen die Beigeordneten Helga Witjes (VVD), Johan Sluiter (Lokaal Belang Lingewaard), Aart Slob (CDA), Theo Janssen (lingewaard.NU) sowie der Gemeindesekretär Jan Wijnia.[6]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Das Schloss Doornenburg kann etwa von April bis Oktober mit Führung nachmittags besichtigt werden
  • Bemmel und Ressen haben mittelalterliche Dorfkirchen
  • Das Stadtmuseum in Huissen zeigt historische und archäologische Funde und informiert über die alten Traditionen der Stadt.

BilderBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lingewaard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Rob Berends: Josan Meijers waarnemend burgemeester in Lingewaard. In: de Gelderlander. De Persgroep Nederland, 1. Juli 2019, abgerufen am 10. Juli 2019 (niederländisch).
  2. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek (niederländisch)
  3. Feiten en cijfers Gemeente Lingewaard, abgerufen am 13. Juli 2018 (niederländisch)
  4. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2014 2018, abgerufen am 13. Juli 2018 (niederländisch)
  5. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2006 2010 2014 2018, abgerufen am 13. Juli 2018 (niederländisch)
  6. Samenstelling van het college van B&W Gemeente Lingewaard, abgerufen am 13. Juli 2018 (niederländisch)