24-Stunden-Lauf

Disziplin in der Leichtathletik

Der 24-Stunden-Lauf ist eine Form des Ultramarathons, bei der die Läufer innerhalb von 24 Stunden eine möglichst lange Strecke zurücklegen. Es können auch Staffeln antreten.

KurzbeschreibungBearbeiten

In der Regel besteht der Kurs aus einer (in der Regel amtlich vermessenen) 1 bis 3 km langen Runde, in der die Läufer immer wieder den Ausgangspunkt passieren, an dem üblicherweise eine Verpflegungsstelle steht. Der Lauf kann auch auf einer 400-m-Bahn oder in einer Halle stattfinden. Sobald das Rennen beendet ist, müssen die Läufer so lange stehenbleiben, bis die Strecke, die sie auf der zuletzt angebrochenen Runde zurückgelegt haben, ausgemessen ist.

Kürzere Mehrstundenläufe, die als Ultramarathon gelten, sind der 6- und der 12-Stunden-Lauf (oft in den Rahmen eines längeren Wettbewerbs integriert), es gibt aber auch längere Läufe über 72 Stunden oder sechs Tage.

GeschichteBearbeiten

Der 24-Stunden-Lauf als Wettkampf soll 1806 durch einen Zweikampf zwischen Abraham Wood und Robert Barclay Allardice, auch bekannt als Captain Barclay, ins Leben gerufen worden sein, wobei Wood nach 35 Kilometern ausstieg und Barclay 216 Kilometer gelaufen sein soll.[1] 1823 schaffte Russell, ein junger Ire, 204 Kilometer in 24 Stunden.[1] Ab den 1870er Jahren wurden 6-Tage-Läufe populär und 24-Stunden-Distanzen gewertet.[1]

Reine 24-Stunden-Läufe vom Ende des 19. Jahrhunderts sind von der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung (DUV) dokumentiert, wie etwa das Rennen von Achille Bargossi der am 9. und 10. Juni 1879 in Rom 165 Kilometer gegen ein Pferd lief[2][3], oder den 24 heures de Neuilly (Frankreich) vom 30. September bis 1. Oktober 1892, bei denen fünf Männer zwischen 125,1 und 169,5 Kilometer zurücklegten.[4]

WeltrekordeBearbeiten

Den 24-Stunden-Weltrekord der Männer stellte Yiannis Kouros auf (303,506 km, 1997, Adelaide, Bahn), den der Frauen Edit Berces (250,106 km, 2002, Verona, Bahn). Die Deutschen Rekorde halten Wolfgang Schwerk (276,209 km, 1987, Köln) und Sigrid Lomsky (243,657 km, 1993, Basel, gleichzeitig Weltrekord im 24-Stunden-Straßenlauf).

WeltmeisterschaftenBearbeiten

1990 richtete die IAU am 3. und 4. Februar in Milton Keynes (England) die 1st International 24 Hour Championships[5] aus. Eine einzelne IAU World 24 Hours Track Championships[6] wurde 2001 in Verona (Italien) in Verbindung mit der 7. Lupatotissima 24 ore durchgeführt. 2003 wurde die IAU World 24 Hours Challenge mit Teamwertung in Verbindung mit der IAU European 24 Hours Challenge etabliert.[6] Ebenfalls erkannte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) 2003 die Welt- und Europameisterschaft im 24-Stunden-Lauf an.[7] Die 24h World Challenge wurde 2010 in Absprache mit der IAAF zu einer offiziellen Weltmeisterschaft (World Championship) aufgewertet.[8][9][10]

Seit 2015 findet die Weltmeisterschaft im jährlichen Wechsel mit der 100-km-Straßenlauf-Weltmeisterschaft statt.[11]

WettkämpfeBearbeiten

# Jahr Datum Ort Land Zieleinläufe Ergebnisse
01.[5] 1990 02./3. Februar Milton Keynes Vereinigtes Konigreich  England 054 (42 m, 12 w) Ergebnisse
0 [6] 2001 22./23. September Verona Italien  Italien 054 (35 m, 19 w) Ergebnisse
01. 2003 11./12. Oktober Uden Niederlande  Niederlande 139 (95 m, 44 w) Ergebnisse
02. 2004 23./24. Oktober Brünn Tschechien  Tschechien 141 (93 m, 48 w) Ergebnisse
03. 2005 16./17. Juli Wörschach Osterreich  Österreich 176 (119 m, 57 w) Ergebnisse
04. 2006 25./26. Februar Taipeh Taiwan  Taiwan 108 (75 m, 33 w) Ergebnisse
05. 2007 28./29. Juli Drummondville Kanada  Kanada 143 (90 m, 53 w) Ergebnisse
06. 2008 18./19. Oktober Seoul Korea Sud  Südkorea 161 (106 m, 55 w) Ergebnisse
07. 2009 02./3. Mai Bergamo Italien  Italien 181 (119 m, 62 w) Ergebnisse
08. 2010 13./14. Mai Brive Frankreich  Frankreich 229 (151 m, 78 w) Ergebnisse
2011 – (nicht ausgetragen)
09. 2012 08./9. September Katowice Polen  Polen 244 (149 m, 95 w) Ergebnisse
10. 2013 11./12. Mai Steenbergen Niederlande  Niederlande 242 (153 m, 89 w) Ergebnisse, Results
2014 – (abgesagt)[12][13] Pilsen Tschechien  Tschechien
11. 2015 11./12. April Turin Italien  Italien 300 (177 m, 123 w) Ergebnisse, Results
12. 2017 01./2. Juli Belfast Vereinigtes Konigreich  Nordirland 289 (159 m, 130 w) Ergebnisse, Results
13. 2019 11./12. Mai[14] Irdning Osterreich  Österreich

WeltmeisterBearbeiten

# Jahr Männer Distanz
(km)
Frauen Distanz
(km)
01.[5] 1990 Vereinigtes Konigreich  Ritchie A. Donald 267,543 Vereinigtes Konigreich  Eleanor Adams-Robinson 237,861
0[6] 2001 Griechenland  Yiannis Kouros 275,828 Ungarn  Edit Berces 235,029
01. 2003 Belgien  Paul Beckers 270,087 Russland  Irina Reutowitsch 237,052
02. 2004 Japan  Ryōichi Sekiya -1- 269,085 Japan  Sumie Inagaki -1- 237,154
03. 2005 Russland  Anatoli Kruglikow 268,065 Russland  Ljudmila Kalinina -1- 242,228
04. 2006 Japan  Ryōichi Sekiya -2- 272,936 Japan  Sumie Inagaki -2- 237,144
05. 2007 Japan  Ryōichi Sekiya -3- 263,562 Russland  Ljudmila Kalinina -2- 236,848
06. 2008 Japan  Ryōichi Sekiya -4- 273,366 Frankreich  Anne-Marie Vernet 239,685
07. 2009 Schweden  Henrik Olsson 257,042 Frankreich  Anne-Cécile Fontaine -1- 243,644
08. 2010 Japan  Shingo Inoue 273,708 Frankreich  Anne-Cécile Fontaine -2- 239,797
09. 2012 Vereinigte Staaten  Mike Morton 277,543 Tschechien  Michaela Dimitriadu 244,232
10. 2013 Vereinigte Staaten  Jon Olsen 269,675 Japan  Mami Kudo 252,205
11. 2015 Deutschland  Florian Reus 263,899 Vereinigte Staaten  Katalin Nagy 244,495
12. 2017 Japan  Yoshihiko Ishikawa 270,870 Polen  Patrycja Bereznowska 259,991
13. 2019

EuropameisterschaftenBearbeiten

Die 24-Stunden-Lauf-Europameisterschaften (engl.: IAU European 24 Hours Championships) wurden 1992 von der IAU eingeführt und hießen anfangs IAU European 24 Hours Challenge. Der Wettkampf war zunächst ein Straßenlauf, mit Ausnahme von 1999, der auf der Bahn[15] ausgetragen wurde, weshalb er zunächst nicht mitgezählt wurde.

Die Mannschaftswertungen werden durch Addition der zurückgelegten Strecken der drei führenden Läufer ermittelt. Von 2003 bis 2005 sowie von 2009 bis 2015 fand der Wettkampf zusammen mit den 24-Stunden-Lauf-Weltmeisterschaften (damals noch IAU World 24 Hours Challenge genannt) statt.

WettkämpfeBearbeiten

# Jahr Datum Orte/Veranstaltung Land Zieleinläufe m w Ergebnisse
01. 1992 29./30. Mai Apeldoorn,
14. 24 uurs Apeldoorn
Niederlande  Niederlande 057 046 011 Ergebnisse
02. 1993 1./2. Mai Basel Schweiz  Schweiz 126 103 023 Ergebnisse
03. 1994 21./22. Mai Szeged Ungarn  Ungarn 060 046 014 Ergebnisse
04. 1996 21./22. September Courçon Frankreich  Frankreich Teilergebnisse
05. 1997 3./4. Mai Basel Schweiz  Schweiz 084 065 019 Ergebnisse
06. 1998 29./30. August Fleurbaix-Marquette Frankreich  Frankreich 122 104 018 Ergebnisse
0- 1999 25./26. September Verona-S.G. Lupatoto,
5. Lupatotissima 24 ore
Italien  Italien 043 034 009 Ergebnisse
07. 2000 20./21. Oktober Uden Niederlande  Niederlande 125 097 028 Resultaten, Ergebnisse
08. 2001 25./26. Mai Apeldoorn,
22. 24 uurs Apeldoorn
Niederlande  Niederlande 136 113 023 Final Results, Ergebnisliste
- 2002 7./8. September Gravigny Frankreich  Frankreich 075 053 022 Ergebnisse, Résultats
- 2003 11./12. Oktober Uden Niederlande  Niederlande 118 083 035 Ergebnisse
- 2004 23./24. Oktober Brünn Tschechien  Tschechien 120 080 040 Ergebnisse
- 2005 16./17. Juli Wörschach Osterreich  Österreich 135 089 046 Ergebnisse
- 2006 23./24. September Verona,
12. Lupatotissima 24 ore
Italien  Italien 033 022 011 Ergebnisse
- 2007 5./6. Mai Madrid Spanien  Spanien 053 039 014 Ergebnisse
2008 - nicht ausgetragen - - - -
2009 2./3. Mai Bergamo,
7. 24 ore del Delfino
Italien  Italien 147 097 050 Ergebnisse
- 2010 13./14. Mai Brive,
Les 24 heures de Brive
Frankreich  Frankreich 183 125 058 Ergebnisse
2011 - nicht ausgetragen - - - -
- 2012 8./9. September Katowice Polen  Polen 199 123 076 Ergebnisse
- 2013 11./12. Mai Steenbergen,
9. 24uur van Steenbergen
Niederlande  Niederlande 190 126 064 Ergebnisse, Results
- 2015 11./12. April Turin,
6. 24 ore di Torino
Italien  Italien 213 125 088 Ergebnisse, Results
21.[16] 2016 22./23. Oktober Albi,
24 heures d'Albi
Frankreich  Frankreich 171 094 077 Ergebnisse, Résultats, Results
23.[17] 2018 26./27. Mai Timișoara Rumänien  Rumänien 173 100 073
24. 2020 Verona-S.G. Lupatoto Italien  Italien

Podestplätze FrauenBearbeiten

# Jahr 1. Platz km 2. Platz km 3. Platz km
01. 1992 Deutschland  Sigrid Lomsky
231,008 Deutschland  Helga Backhaus
224,164 Deutschland  Anna Dyck
214,999
02. 1993 Deutschland  Sigrid Lomsky
243,657 Deutschland  Helga Backhaus
223,647 Deutschland  Anna Dyck
214,980
03. 1994 Deutschland  Sigrid Lomsky
231,482 Russland  Rimma Paltseva
202,276 Deutschland  Gisela Fricke
201,850
04. 1996 Frankreich  Marie Bertrand
231,049 Russland  Yelena Sidorenkova
227,287 Vereinigtes Konigreich  Eleanor Robinson
223,129
05. 1997 Russland  Irina Reutovich
236,284 Russland  Yelena Sidorenkova
230,862 Frankreich  Marie Bertrand
223,724
06. 1998 Frankreich  Marie Mayeras geb. Bertrand 226,457 Frankreich  Colette Musy
223,378 Frankreich  Christiane Lecerf
220,966
0- 1999 Russland  Irina Reutovich
223,763 Deutschland  Helga Backhaus
209,678 Russland  Rimma Paltseva
202,082
07. 2000 Russland  Irina Reutovich
225,418 Frankreich  Joëlle Semur
219,260 Russland  Rimma Paltseva
216,299
08. 2001 Russland  Irina Reutovich
226,634 Russland  Irina Koval
222,650 Deutschland  Helga Backhaus
212,692
- 2002 Ungarn  Edit Bérces
232,284 Russland  Irina Reutovich
226,825 Russland  Irina Koval
225,036
- 2003 Russland  Irina Reutovich
237,052 Russland  Galina Yeremina
232,050 Frankreich  Joëlle Semur
227,279
- 2004 Russland  Galina Yeremina
235,012 Ungarn  Edit Bérces
217,664 Russland  Irina Reutovich
214,632
- 2005 Russland  Lyudmila Kalinina
242,228 Russland  Galina Yeremina
239,874 Russland  Irina Koval
227,469
- 2006 Russland  Irina Koval
229,452 Tschechien  Michaela Dimitriadu
225,228 Ungarn  Edit Berces
211,218
- 2007 Russland  Lyudmila Kalinina
233,307 Italien  Monica Casiraghi
217,989 Spanien  Rosario Munoz Olivares
210,721
2008 - nicht ausgetragen - -
- 2009 Frankreich  Anne-Cecile Fontaine
243,644 Frankreich  Brigitte Bec-Cetre
234,977 Italien  Monica Casiraghi
223,848
- 2010 Frankreich  Anne-Cecile Fontaine
239,797 Italien  Monica Casiraghi
231,390 Deutschland  Julia Alter
230,258
2011 - nicht ausgetragen - -
- 2012 Tschechien  Michaela Dimitriadu
244,232 Vereinigtes Konigreich  Emily Gelder
238,875 Frankreich  Cecile Nissen
234,524
- 2013 Frankreich  Anne-Marie Vernet
229,393 Frankreich  Cecile Nissen
227,618 Vereinigtes Konigreich  Sharon Law 226,107
- 2015 Schweden  Maria Jansson
238,964 Polen  Patrycja Bereznowska
233,395 Schweden  Annika Nilrud
230,054
21.[16] 2016 Schweden  Maria Jansson
250,647 Polen  Patrycja Bereznowska
241,633 Polen  Agata Matejczuk
232,285
22. 2018 Polen  Patrycja Bereznowska
243,350 Danemark  Stine Rex
241,920 Polen  Małgorzata Pazda-Pozorska
240,690

Podestplätze MännerBearbeiten

# Jahr 1. Platz km 2. Platz km 3. Platz km
01. 1992 Deutschland  Helmut Schieke
250,698 Deutschland  Peter Samulski
241,583 Deutschland  Valery Klement
237,326
02. 1993 Deutschland  Helmut Dreyer
259,265 Tschechien  Milan Tuhovcák
257,965 Russland  Gennadiy Grishev
247,900
03. 1994 Ungarn  János Bogár
261,122 Frankreich  Jean-Pierre Guyomarc'h
254,013 Deutschland  Valery Klement
252,110
04. 1996 Ungarn  Ferenc Györi
259,922 Deutschland  Michael Maier
250,999 Russland  Maksim Vorobyov
246,374
05. 1997 Russland  Vladimir Tivikov
249,039 Frankreich  Serge Flohic
245,221 Frankreich  Marcel Foucat
242,200
06. 1998 Belgien  Lucien Taelman
267,626 Tschechien  Tomáš Rusek
263,144 Deutschland  Michael Maier
259,067
0- 1999 Slowakei  Lubomír Hrmo
267,543 Frankreich  Alain Prual
237,861 Vereinigtes Konigreich  Don Ritchie
237,861
07. 2000 Slowakei  Lubomír Hrmo
259,273 Russland  Andrey Kazantsev
257,760 Frankreich  Alain Prual
255,501
08. 2001 Belgien  Paul Beckers
260,599 Deutschland  Jens Lukas
258,907 Russland  Vladimir Kurbatov
252,801
- 2002 Deutschland  Jens Lukas
267,294 Frankreich  Alain Prual
264,796 Frankreich  Jean-Pierre Guyomarc'h
255,726
- 2003 Belgien  Paul Beckers
270,087 Belgien  Étienne Van Acker
264,967 Russland  Andrey Kazantsev
258,037
- 2004 Slowakei  Lubomír Hrmo
259,064 Frankreich  Mohamed Magroun
257,881 Russland  Vladimir Bychkov
248,595
- 2005 Russland  Anatoliy Kruglikov
268,065 Osterreich  Ewald Eder
263,810 Deutschland  Jens Lukas
256,368
- 2006 Russland  Vladimir Bychkov
254,774 Belgien  Geert Stynen
248,642 Italien  Antonio Mammoli
248,440
- 2007 Russland  Anatoliy Kruglikov
257,358 Russland  Vladimir Bychkov
251,631 Spanien  Jose Luis Posado Perez
247,937
2008 - nicht ausgetragen - -
- 2009 Schweden  Henrik Olsson
257,042 Deutschland  Ralf Weis
244,492 Russland  Vladimir Bychkov
240,506
- 2010 Italien  Ivan Cudin
263,841 Russland  Vladimir Bychkov
258,534 Frankreich  Fabien Hoblea
256,256
2011 - nicht ausgetragen - -
- 2012 Deutschland  Florian Reus
261,718 Frankreich  Ludovic Dilmi
257,819 Polen  Piotr Pawel Sawicki
254,093
- 2013 Deutschland  Florian Reus
259,939 Russland  Anatoliy Kruglikov
257,040 Russland  Timur Ponomarev
256,666
- 2015 Deutschland  Florian Reus
263,899 Polen  Pawel Szynal 261,181 Vereinigtes Konigreich  Robert Britton 261,140
21.[16] 2016 Vereinigtes Konigreich  Dan Alan Lawson 261,843 Tschechien  Ondřej Velička 258,661 Frankreich  Stephane Ruel 257,296
22. 2018 Polen  Andrzej Radzikowski 265,410 Frankreich  Stephane Ruel 263,540 Litauen  Aleksandr Sorokin 260,990

Deutsche MeisterschaftenBearbeiten

In Deutschland richtet die Deutsche Ultramarathon-Vereinigung seit 1989 jährlich Deutsche Meisterschaften als. Die Deutschen Meisterschaften im 24-Stunden-Lauf sind Straßenläufe. Des Weiteren hat der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) 2009 in Delmenhorst erstmals eine DLV-24-Stunden-Challenge ausgerichtet, bei der lediglich 28 Teilnehmer starteten. Bei der zeitgleichen Deutschen Meisterschaft der DUV waren dagegen 116 Teilnehmer/innen am Start.

Deutsche Meisterschaften (DUV)Bearbeiten

Jahr Datum Ort/Veranstaltung Zieleinläufe Ergebnisse
01. 1989 13.–14. Mai Mörlenbach,
10. 24 Stundenlauf Mörlenbach
057 (50 m, 7 w) Ergebnisse
02. 1990 17.–18. Aug. Elze,
2. Int. DM der DUV und IAU Europacup
052 (44 m, 8 w) Ergebnisse
03. 1991 10.–11. Mai Apeldoorn,
13e 24 uurs Apeldoorn
060 (49 m, 11 w) Ergebnisse
04. 1992 26.–27. Sept. Köln 053 (43 m, 10 w) Ergebnisse
05. 1993 1.–2. Mai Basel,
6. Self-Transcendence 24h Lauf Basel
059 (48 m, 11 w) Ergebnisse
06. 1994 13.–14. Mai Apeldoorn,
16e 24 uurs Apeldoorn
056 (46 m, 10 w) Ergebnisse
07. 1995 23.–24. Sept. Bobingen
1. 24-Stunden-Self-Transcendence-Lauf Bobingen
058 (48 m, 10 w) Ergebnisse
08. 1996 29.–30. Juni Fellbach/Schmiden 072 (61 m, 11 w) Ergebnisse
09. 1997 7.–8. Juni Reichenbach,
11. 24-Stundenlauf in Reichenbach
067 (62 m, 5 w) Ergebnisse
10. 1998 20.–21. Juni Scharnebeck
2. 24 h Lauf Scharnebeck
071 (57 m, 14 w) Ergebnisse
11. 1999 8.–9. Mai Basel,
11. Int. Dt. Meisterschaft der DUV im 24h-Lauf
074 (59 m, 15 w) Ergebnisse
12. 2000 27.–28. Mai Hamburg 109 (89 m, 20 w) Ergebnisse
13. 2001 8.–9. Sept. Fellbach/Schmiden 064 (49 m, 15 w) Ergebnisse
14. 2002 22.–23. Juni Reichenbach,
16. 24-Stundenlauf in Reichenbach
101 (86 m, 15 w) Ergebnisse
15. 2003 14.–15. Juni Scharnebeck,
4. 24 h Lauf Scharnebeck
075 (59 m, 16 w) Ergebnisse
16. 2004 22.–23. Mai Hamburg 084 (67 m, 17 w) Ergebnisse
17. 2005 25.–26. Juni Reichenbach,
19. 24-Stundenlauf in Reichenbach
110 (92 m, 18 w) Ergebnisse
18. 2006 24.–25. Juni Reichenbach,
20. 24-Stundenlauf in Reichenbach
106 (88 m, 18 w) Ergebnisse
19. 2007 16.–17. Juni Scharnebeck 119 (90 m, 29 w) Ergebnisse
20. 2008 12.–13. Juli Berlin,
Self-Transcendence 24 Stunden Berlin
095 (77 m, 18 w) Ergebnisse
21. 2009 20.–21. Juni Stadtoldendorf 115 (91 m, 24 w) Ergebnisse
22. 2010 19.–20. Juni Rockenhausen,
1. Internationaler Rockenhausener 24 Stundenlauf
134 (101 m, 33 w) Ergebnisse
23. 2011 23.–24. Juli Reichenbach,
23. 24-Stundenlauf in Reichenbach
137 (104 m, 33 w) Ergebnisse
24. 2012 2.–3. Juni Stadtoldendorf 077 (56 m, 21 w) Ergebnisse
25. 2013 7.–8. Sept. Karlsruhe 114 (82 m, 32 w) Ergebnisse
26. 2014 12.–13. Juli Berlin,
7. Self-Transcendence 24 Stunden Berlin
091 (69 m, 22 w) Ergebnisse
27. 2015 27.–28. Juni Reichenbach,
27. 24-Stundenlauf in Reichenbach
134 (110 m, 24 w) Ergebnisse
28. 2016 30. April–1. Mai Basel,
Self-Transcendence 24h Lauf Basel
076 (56 m, 20 w) Ergebnisse
29. 2017 2.–3. Sept. Gotha 136 (105 m, 31 w) Ergebnisse
30. 2018 Bottrop

Veranstaltungen in Deutschland und in der SchweizBearbeiten

 
24-Stunden-Spitzhaustreppenlauf Radebeul 2012

Der jährlich stattfindende Sächsische Mt. Everest Treppenmarathon in Radebeul wird als 24-Stunden-Lauf durchgeführt. Der Titelträger Andreas Allwang aus Deutschland legte 2015 in dieser Zeit 156 Runden zurück, was einer Laufstrecke von über 130 Kilometern entsprach. Dabei hatte er gleichzeitig eine Höhendistanz von über 13.800 Höhenmetern (bei rund 62.000 Treppenstufen) zurückgelegt. Bei den Frauen siegte 2016 die Deutsche Ulli Baars mit 121 Runden.

Seit 2013 richtet das Trail-Running-Adventure-Team im Rahmen des Events Traildorado einen internationalen 24-Stunden-Trail-Lauf aus, im Jahr 2015 erstmals inklusive der Deutschen Meisterschaft im 24-Stunden-Trailrunning.

Der 24-Stundenlauf in Reichenbach im Vogtland gehört zu den ältesten in Deutschland. 1987 fand der erste Lauf statt.

Für 2018 ist der 30. Lauf geplant, und damit nimmt die Veranstaltung weltweit einen Spitzenplatz ein. Bereits 6-mal war Reichenbach Ausrichter der Deutschen Meisterschaft der DUV.

Siehe auch:

 
24-Stunden-Lauf Rodgau 2005
  • 24-Stunden-Lauf Stadtoldendorf
  • 24 Stunden Burginsellauf Delmenhorst
  • Die 24 Stunden von Bernau
  • Bergischer 24-Stundenlauf der Pfarrei St. Bonaventura und Hl. Kreuz, Remscheid

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

NachweiseBearbeiten

  1. a b c Geschichte des 24-Stunden-Laufs (Memento vom 30. Juni 2010 im Internet Archive) (englisch)
  2. Storia dell l’ultramaratona italiana 19° secolo, auf: iutaitalia.it, abgerufen 17. April 2017 (doc 141kb)
  3. Stefan Konrath: Der Blechhaufen von Wien – eine Studie über die wirtschaftliche und kulturhistorische Bedeutung der Wiener Rotunde. Wien Mai 2008, S. 123 (univie.ac.at [PDF; 10,0 MB; abgerufen am 21. Mai 2017]).
  4. Ergebnisse, auf: d-u-v.org, abgerufen 17. April 2017
  5. a b c 1st Internat. 24 Hour Championships Milton Keynes (GBR), auf: d-u-v.org, abgerufen 15. April 2017
  6. a b c d IAU World 24 Hours Challenge, auf: gbrathletics.com, abgerufen 15. April 2017
  7. Sigi Bullig: 24h WC/EC Uden 2003, auf: steppenhahn.de, vom 13. Oktober 2003, abgerufen 16. April 2017
  8. gbrathletics: World and European Ultra Running Championships (Treppchenplätze 2003–2006)
  9. DUV: Ergebnisdatenbank (vollständige Ergebnisse seit 2003 abrufbar)
  10. IAU: Ergebnisdatenbank (auf der IAU-Homepage sind über die Schaltfläche Results und All results of IAU Championships die vollständigen Ergebnisse seit 1987 abrufbar)
  11. Hara and Nagy top runners at the 11th IAU 24 Hour World Championships, auf: iau-ultramarathon.org, vom 7. April 2015, abgerufen 16. April 2017
  12. 24 Hour World Championships, auf: iau-ultramarathon.org, vom 8. März 2014, abgerufen 15. April 2017
  13. Cancellation of 24 Hour World Championships 2014, auf: iau-ultramarathon.org, vom 22. Juli 2014, abgerufen 15. April 2017
  14. vermutlich lt. 2019 IAU 24 hours World Championship event date confirmation
  15. IAU European 24 Hours Challenge, auf: gbrathletics.com, abgerufen 15. April 2017
  16. a b c was der Quelle zufolge bedeutet, dass die Europameisterschaft von 1999 nachträglich mitgezählt wird, obwohl zwischenzeitlich eine abweichende Zählung stattfand. Nadeem Khan: Lawson and Jansson with 21st IAU 24 Hour European Championships, auf: iau-ultramarathon.org, abgerufen 18. April 2017
  17. A 22-a ediţie a Campionatului European de Ultramaraton 24h are loc la Timişoara, Federația Română de Atletism 15. Januar 2018