Hauptmenü öffnen

Bahnrad-Weltcup 2013/14

Radsportveranstaltung 2013/2014
UCI Track Cycling World Cup Logo.jpg
Medals and Track Cycling World Cup jersey.jpg
Podium in Manchester
Kristina Vogel (hier 2012 in Glasgow) war mit jeweils drei Siegen in Aguascalientes und in Manchester mit drei Siegen die erfolgreichste Sportlerin.

Der UCI-Bahnrad-Weltcup 2013/2014 wird in drei Läufen zwischen November 2013 und Januar 2014 ausgetragen. Veranstalter ist der Weltradsportverband UCI. Die Austragungsort des letzten Laufs im Januar 2014 steht noch nicht fest.

Die bei diesen Veranstaltungen erreichten Platzierungen entscheiden über die Teilnahme von Sportlern und Verbänden an den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2014 in Cali.

Beim Weltcup-Lauf im mexikanischen Aguascalientes, das in rund 1800 Metern Höhe liegt, wurden insgesamt sieben Weltrekorde und zwei deutsche Rekorde aufgestellt. Beim 1000-Meter-Zeitfahren fuhr zunächst der Deutsche Maximilian Levy mit 57,949 eine neue Bestmarke, die jedoch wenig später vom Franzosen François Pervis mit 56,303 Sekunden erneut unterboten wurde.

AustragungsorteBearbeiten

Datum Ort
1. – 3. November 2013 Vereinigtes Konigreich  Manchester
5. – 7. Dezember 2013 Mexiko  Aguascalientes
17. – 19. Januar 2014 Mexiko  Guadalajara

ResultateBearbeiten

FrauenBearbeiten

SprintBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Deutschland  Kristina Vogel Hongkong  Lee Wai-sze Vereinigtes Konigreich  Rebecca James
Aguascalientes Deutschland  Kristina Vogel Australien  Anna Meares Hongkong  Lee Wai-sze
Guadalajara China Volksrepublik  MSP Lin Junhong China Volksrepublik  MSP Zhong Tianshi Hongkong  Lee Wai-sze

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Man Aguas Gua Pkt
1. Hongkong  Lee Wai-sze 135 120 120 375
2. Deutschland  Kristina Vogel 150 150 300
3. Australien  JAY Anna Meares 113 135 248
4. Vereinigtes Konigreich  Jessica Varnish 105 113 218
5. Australien  Stephanie Morton 98 45 74 217
6. Russland  Anastassija Woinowa 74 74 66 214
7. Vereinigtes Konigreich  Rebecca James 120 90 90 210
8. Spanien  Tania Calvo 60 42 105 207
9. Frankreich  Virginie Cueff 90 105 195
10. Deutschland  Miriam Welte 30 82 82 194

KeirinBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Deutschland  Kristina Vogel Vereinigtes Konigreich  Rebecca James Frankreich  Sandie Clair
Aguascalientes Deutschland  Kristina Vogel Hongkong  Lee Wai-sze Vereinigtes Konigreich  Rebecca James
Guadalajara Hongkong  Lee Wai-sze Malaysia  YSD Fatehah Mustapa Frankreich  Sandie Clair

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Man Aguas Gua Pkt
1. Hongkong  Lee Wai-sze 113 135 150 398
2. Malaysia  YSD Fatehah Mustapa 98 113 135 346
3. Deutschland  Kristina Vogel 150 150 300
4. Vereinigtes Konigreich  Rebecca James 135 120 255
5. Frankreich  Sandie Clair 120 - 120 240
6. Mexiko  Daniela Gaxiola 74 36 113 223
7. Australien  Stephanie Morton 105 82 187
8. Ukraine  Olena Zjos 66 66 54 186
9. Russland  PHL Jelena Breschniwa 82 90 172
10. Japan  CCT Kayono Maeda 49 36 66 151

500-Meter-ZeitfahrenBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Aguascalientes Australien  Anna Meares Deutschland  Miriam Welte Hongkong  Lee Wai-sze
Guadalajara Russland  Anastassija Woinowa Deutschland  Miriam Welte Hongkong  Lee Wai-sze

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Aguas Gua Pkt
1. Deutschland  Miriam Welte 135 135 270
2. Russland  Anastassija Woinowa 105 150 255
3. Hongkong  Lee Wai-sze 120 120 240
4. Spanien  Tania Calvo 90 113 203
5. Kuba  Lisandra Guerra 74 105 179
6. Australien  Anna Meares 150 150
7. Ukraine  Olena Zjos 60 60 120
8. China Volksrepublik  Zhong Tianshi 113 113
9. Frankreich  Sandie Clair - 98 98
10. Niederlande  Elis Ligtlee 98 98

Die Australierin Anna Meares stellte in Aguascalientes einen neuen Weltrekord mit 32,836 Sekunden auf und unterbot damit ihre eigene Bestmarke von 33,010 Sekunden, die sie bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2012 in Melbourne gefahren war.

TeamsprintBearbeiten

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Manchester
Deutschland  Deutschland
Miriam Welte
Kristina Vogel
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Victoria Williamson
Rebecca James
China Volksrepublik  MSP
Lin Junhong
Zhong Tianshi
Aguascalientes Deutschland  Deutschland
Miriam Welte
Kristina Vogel
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Jessica Varnish
Rebecca James
Russland  Russland
Jelena Breschniwa
Anastassija Woinowa
Guadalajara China Volksrepublik  MSP
Lin Junhong
Zhong Tianshi
Russland  Russland
Anastassija Woinowa
Jekaterina Gnidenko
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Victoria Williamson
Dannielle Khan

Gesamtwertung

Pos. Team Man Aguas Gua Pkt
1. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 135 135 120 390
2. Deutschland  Deutschland 150 150 74 374
3. Russland  Russland 113 120 135 368
4. Spanien  Spanien 74 98 105 277
5. China Volksrepublik  MSP 120 150 270
6. Frankreich  Frankreich 98 45 113 256
7. Niederlande  Niederlande 82 82 90 254
8. Australien  Australien 45 105 98 248
9. Mexiko  Mexiko 60 66 82 208
10. China Volksrepublik  Volksrepublik China 90 113 203

Im Vorlauf in Aguascalientes fuhr das deutsche Team mit Kristina Vogel und Miriam Welte mit 32,153 Sekunden einen neuen Weltrekord.

 
Vor der Siegerehrung zum Teamsprint der Frauen in Manchester

EinerverfolgungBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Vereinigtes Konigreich  Joanna Rowsell Australien  Rebecca Wiasak Vereinigtes Konigreich  SCB Katie Archibald
Aguascalientes Australien  Rebecca Wiasak Vereinigtes Konigreich  Elinor Barker Irland  Caroline Ryan

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Man Aguas Pkt
1. Australien  Rebecca Wiasak 135 150 285
2. Irland  Caroline Ryan 105 120 225
3. Polen  Eugenia Bujak 113 105 218
4. Russland  Alexandra Tschekina 90 74 164
5. Vereinigtes Konigreich  Joanna Rowsell 150 150
6. Vereinigtes Konigreich  Elinor Barker 135 135
7. Vereinigtes Konigreich  SCB Katie Archibald 120 120
8. Ukraine  Hanna Solowej 113 113
9. Vereinigte Staaten  Ruth Winder 98 98
10. Vereinigtes Konigreich  WAL Ciara Horne 98 98

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Manchester Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Laura Trott
Elinor Barker
Danielle King
Joanna Rowsell
Kanada  Kanada
Gillian Carleton
Laura Brown
Jasmin Glaesser
Stephanie Roorda
Australien  Australien
Annette Edmondson
Georgia Baker
Rebecca Wiasak
Elissa Wundersitz
Aguascalientes Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Katie Archibald
Elinor Barker
Danielle King
Joanna Rowsell
Kanada  Kanada
Gillian Carleton
Laura Brown
Jasmin Glaesser
Stephanie Roorda
Australien  Australien
Isabella King
Amy Cure
Melissa Hoskins
Rebecca Wiasak
Guadalajara Kanada  Kanada
Allison Beveridge
Laura Brown
Jasmin Glaesser
Stephanie Roorda
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jennifer Valente
Cari Higgins
Lauren Tamayo
Jade Wilcoxson
Australien  Australien
Isabella King
Georgia Baker
Rebecca Wiasak
Elissa Wunderwitz

Gesamtwertung

Pos. Team Man Aguas Gua Pkt
1. Kanada  Kanada 270 270 300 840
2. Australien  Australien 240 240 240 720
3. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 210 226 270 706
4. Polen  Polen 196 196 226 618
5. Russland  Russland 226 180 196 602
6. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 300 300 600
7. Italien  Italien 180 164 148 492
8. China Volksrepublik  Volksrepublik China 164 210 108 482
9. Belgien  Belgien 120 120 120 360
10. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich WAL 148 210 220

Das britische Frauen-Quartett fuhr beim Lauf des Bahnrad-Weltcups in Manchester einen neuen Weltrekord über 4:19,604 Minuten. Schon im Vorlauf hatten sie den bestehenden Rekord mit 4:23, 910 unterboten. Die Mannschaftsverfolgung der Frauen wird erst seit dieser Saison mit vier statt drei Fahrerinnen ausgetragen.

ScratchBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Polen  Małgorzata Wojtyra Vereinigtes Konigreich  SCB Katie Archibald Ukraine  Tetjana Klimtschenko
Guadalajara Hongkong  Diao Xiao Juan Kolumbien  Jannie Salcedo Russland  Jewgenija Romanjuta

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Man Gua Pkt
1. Spanien  Leire Olaberria 98 113 211
2. Frankreich  Laurie Berthon 105 98 203
3. Polen  Małgorzata Wojtyra 150 49 199
4. Russland  Jewgenija Romanjuta 54 120 174
5. Hongkong  Diao Xiao Juan - 150 150
6. Italien  CTF Laura Basso 66 74 140
7. Kolumbien  Jannie Salcedo - 135 135
8. Vereinigtes Konigreich  SCB Katie Archibald 135 135
9. Vereinigtes Konigreich  Dani King 90 45 135
10. Slowakei  Alžbeta Pavlendová 36 90 126

OmniumBearbeiten

 
Podium in Manchester
Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Vereinigtes Konigreich  Laura Trott Kanada  Gillian Carleton Frankreich  Laurie Berthon
Aguascalientes Vereinigte Staaten  Sarah Hammer Vereinigtes Konigreich  Laura Trott Belgien  Jolien D’hoore
Guadalajara Frankreich  Laurie Berthon Spanien  Leire Olaberria Vereinigtes Konigreich  Laura Trott

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Man Aguas Gua Pkt
1. Frankreich  Laurie Berthon 120 90 120 330
2. Spanien  Leire Olaberria 98 98 113 309
3. Vereinigtes Konigreich  Laura Trott 150 135 285
4. Australien  Isabella King 105 135 240
5. Belgien  Jolien D’hoore 113 120 233
6. Polen  Katarzyna Pawłowska 82 150 232
7. Kanada  Gillian Carleton 135 74 209
8. Mexiko  Sofía Arreola 74 66 30 170
9. Vereinigte Staaten  Sarah Hammer 150 142
10. Italien  Simona Frapporti 60 82 150

PunktefahrenBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Kanada  Laura Brown Vereinigte Staaten  Elizabeth Newell Hongkong  Jamie Wong
Aguascalientes Deutschland  Stephanie Pohl Kanada  Jasmin Glaesser Tschechien  Jarmila Machačová

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Man Aguas Pkt
1. Deutschland  Stephanie Pohl 113 150 263
2. Hongkong  Jamie Wong 120 105 225
3. Russland  RVL Anastassija Tschulkowa 90 113 203
4. Vereinigte Staaten  Elizabeth Newell 135 39 174
5. Spanien  Sofía Arreola 66 98 164
6. Tschechien  Jarmila Machačová 36 120 156
7. Kanada  Laura Brown 150 150
8. Kanada  Jasmin Glaesser 135 135
9. Ukraine  Walerija Kononenko 105 27 132
10. Slowakei  Alžbeta Pavlendová 54 74 128

MännerBearbeiten

SprintBearbeiten

 
Podium in Manchester
Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Deutschland  Robert Förstemann Trinidad und Tobago  Njisane Phillip Australien  JAY Shane Perkins
Aguascalientes Australien  Matthew Glaetzer Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny Tschechien  Pavel Kelemen
Guadalajara Niederlande  Hugo Haak Deutschland  Max Niederlag Neuseeland  Sam Webster

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Man Aguas Gua Pkt
1. Neuseeland  Edward Dawkins 66 113 113 292
2. Australien  Matthew Glaetzer 105 150 255
3. Trinidad und Tobago  Njisane Phillip 135 82 217
4. Deutschland  Robert Förstemann 150 49 199
5. Niederlande  Hugo Haak - 36 150 186
6. Deutschland  Max Niederlag 45 135 180
7. Deutschland  ERD Maximilian Levy 74 105 179
8. Frankreich  Michaël D’Almeida 82 90 172
9. Neuseeland  HPS Matthew Archibald 30 42 98 170
10. Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny 15 135 150

Bei der Qualifikation zum Sprint über 200 Meter bei fliegendem Start unterboten in Aguascalientes gleich vier Fahrer, darunter der Deutsche Maximilian Levy, den bestehenden Weltrekord von Kévin Sireau aus dem Jahre 2009 über 9,572 Sekunden. Die schnellste Zeit fuhr der Franzose François Pervis mit 9,347 Sekunden; die Zeit von Levy mit 9,563 Sekunden war neuer deutscher Rekord.[1]

KeirinBearbeiten

Ergebnisse

 
Podium in Manchester
Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Frankreich  François Pervis Deutschland  ERD Maximilian Levy Venezuela  Hersony Canelón
Aguascalientes Vereinigtes Konigreich  Matthew Crampton Deutschland  Tobias Wächter Australien  Shane Perkins
Guadalajara Niederlande  Matthijs Büchli Kolumbien  Santiago Ramírez Morales Vereinigtes Konigreich  Lewis Oliva

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Man Aguas Gua Pkt
1. Niederlande  Matthijs Büchli 1 113 150 264
2. Deutschland  Tobias Wächter 105 135 240
3. Vereinigtes Konigreich  WAL Lewis Oliva 30 66 120 216
4. Griechenland  Christos Volikakis 105 82 187
5. Sudafrika  HPS Simon van Velthooven 49 36 90 175
6. Neuseeland  Edward Dawkins 98 66 164
7. Kanada  Hugo Barrette 49 113 162
8. Vereinigtes Konigreich  Matthew Crampton 150 150
9. Frankreich  François Pervis 150 - 150
10. Italien  Francesco Ceci 66 24 60 150

1000-Meter-ZeitfahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Aguascalientes Frankreich  François Pervis Deutschland  ERD Maximilian Levy Deutschland  Joachim Eilers
Guadalajara Australien  Scott Sunderland Polen  Krzysztof Maksel Niederlande  Hugo Haak

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Aguas Gua Pkt
1. Polen  Krzysztof Maksel 90 135 225
2. Niederlande  Hugo Haak 105 120 225
3. Neuseeland  HPS Simon van Velthooven 82 113 195
4. Australien  Scott Sunderland 150 150
5. Frankreich  François Pervis 150 150
6. Deutschland  ERD Maximilian Levy 135 135
7. Sudafrika  Bernard Esterhuizen 39 82 121
8. Deutschland  Joachim Eilers 120 120
9. Spanien  Hodei Mazquarian 54 66 120
10. Deutschland  TTB Eric Engler 113 113

TeamsprintBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Deutschland  Deutschland
René Enders
Max Niederlag
Robert Förstemann
Russland  Russland
Pawel Jakuschewski
Denis Dmitrijew
Andrei Kubejew
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Philip Hindes
Jason Kenny
Matthew Crampton
Aguascalientes Deutschland  Deutschland
René Enders
Robert Förstemann
Joachim Eilers
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Philip Hindes
Jason Kenny
Matthew Crampton
Australien  Australien
Nathan Hart
Shane Perkins
Matthew Glaetzer
Guadalajara Niederlande  Niederlande
Nils van ’t Hoenderdaal
Hugo Haak
Matthijs Büchli
Deutschland  Deutschland
Erik Balzer
Max Niederlag
Joachim Eilers
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
John Paul
Callum Skinner
Lewis Oliva

Gesamtwertung

Pos. Team Man Aguas Gua Pkt
1. Deutschland  Deutschland 225,0 225,0 225,5 652,5
2. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 180 202,5 180 562,5
3. Niederlande  Niederlande 123 169,5 225 517,5
4. Russland  Russland 202,5 147 135 484,5
5. Neuseeland  Neuseeland 169,5 123 147 439,5
6. Australien  Australien 157,5 180 67,5 405,0
7. Polen  Polen 135 111 157,5 403,5
8. Frankreich  Frankreich 147 54,0 169,5 370,5
9. Japan  CCT 111 135 123,0 369,0
10. Spanien  Spanien 99,0 99,0 111,0 309,0

In der Qualifikation beim Lauf in Aguascalientes fuhr das deutsche Team mit 41,871 Sekunden einen neuen Weltrekord.

EinerverfolgungBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Italien  Marco Coledan Russland  Alexander Serow Spanien  Sebastián Mora
Guadalajara Niederlande  Jenning Huizenga Argentinien  Mauro Agostini Schweiz  Stefan Küng

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Man Gua Pkt
1. Niederlande  Jenning Huizenga 105 150 255
2. Italien  Marco Coledan 150 105 255
3. Argentinien  Mauro Agostini 74 135 209
4. Deutschland  Nils Schomber 82 98 180
5. Australien  Miles Scotson 60 113 173
6. Russland  Alech Alijewitsch 66 74 140
7. Russland  Alexander Sergejewitsch Serow 135 135
8. Schweiz  Stefan Küng - 120 120
9. Spanien  Sebastián Mora 120 120
10. Schweiz  Tom Bohli 113 113

MannschaftsverfolgungBearbeiten

 
Siegerehrung in der Mannschaftsverfolgung der Männer in Manchester
Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Owain Doull
Steven Burke
Ed Clancy
Andrew Tennant
Australien  Australien
Luke Davison
Alexander Edmondson
Mitchell Mulhern
Miles Scotson
Danemark  Dänemark
Lasse Norman Hansen
Mathias Møller
Rasmus Christian Quaade
Alex Rasmussen
Aguascalientes Australien  Australien
Glenn O’Shea
Alexander Edmondson
Alexander Morgan
Mitchell Mulhern
Danemark  Dänemark
Alex Rasmussen
Casper von Folsach
Lasse Norman Hansen
Rasmus Christian Quaade
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Owain Doull
Steven Burke
Jonathan Dibben
Sam Harrison
Guadalajara Australien  Australien
Tirian McMagnus
Joshua Harrison
Callum Scotson
Scott Sunderland
Schweiz  Schweiz
Théry Schir
Stefan Küng
Loïc Perizzolo
Cyrille Thièry
Deutschland  Deutschland Theo Reinhardt
Maximilian Beyer
Henning Bommel
Nils Schomber

In der Qualifikation beim Lauf in Aguascalientes stellte der deutschen Bahnvierer mit Henning Bommel, Kersten Thiele, Nils Schomber und Theo Reinhardt mit 3:59,144 einen deutschen Rekord auf und verbesserte damit die vorherige Bestmarke über 3:59,781 aus dem Jahr 2000, mit der bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney die Goldmedaille errungen wurde und die damals Weltrekord war. In Aguascalientes belegte der Vierer Rang fünf.

Gesamtwertung

Pos. Team Man Aguas Gua Pkt
1. Australien  Australien 270 300 300 870
2. Danemark  Dänemark 240 270 196 706
3. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 300 240 98 638
4. Spanien  Spanien 210 180 98 638
5. Schweiz  Schweiz 164 164 270 598
6. Deutschland  Deutschland 132 210 240 582
7. Russland  Russland 180 196 180 556
8. Neuseeland  Neuseeland 196 226 132 554
9. Belgien  Belgien 120 148 90 358
10. Weissrussland  Weißrussland 120 148 120 342

ScratchBearbeiten

 
Start in Manchester
 
Podium in Manchester
Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Osterreich  Andreas Müller Italien  Elia Viviani Vereinigtes Konigreich  Jonathan Mould
Aguascalientes Vereinigtes Konigreich  Owain Doull Hongkong  Cheung King-lok Ukraine  Roman Luzyschyn

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Man Aguas Pkt
1. Osterreich  Andreas Müller 150 66 216
2. Vereinigtes Konigreich  Owain Doull 60 150 210
3. Russland  Iwan Kowaljow 105 60 165
4. Belgien  Moreno De Pauw 82 82 164
5. Weissrussland  Anton Muzischkin 49 105 154
6. Frankreich  Vivien Brisse 98 49 147
7. Hongkong  Cheung King-lok - 135 135
8. Italien  Elia Viviani 135 135
9. Ukraine  Roman Luzyschyn 120 120
10. Vereinigtes Konigreich  Jonathan Mould 120 120

OmniumBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Belgien  Jasper De Buyst Niederlande  Tim Veldt Neuseeland  Aaron Gate
Aguascalientes Australien  Luke Davison Kasachstan  Artjom Sacharow Belgien  Jasper De Buyst
Guadalajara Australien  Tirian McManus Belgien  Jasper De Buyst Frankreich  Thomas Boudat

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Man Aguas Gua Pkt
1. Belgien  Jasper De Buyst 150 135 135 420
2. Niederlande  Tim Veldt 135 113 66 314
3. Frankreich  Thomas Boudat 90 90 120 300
4. Australien  Luke Davison 120 150 270
5. Vereinigtes Konigreich  Jonathan Dibben 105 113 218
6. Kasachstan  Artjom Sacharow 74 120 194
7. Spanien  Sebastián Mora 98 74 172
8. Danemark  Mathias Møller Nielsen 66 98 164
9. Australien  Tirian McManus 150 150
10. Japan  Eiya Hashimoto 60 82 142

PunktefahrenBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Irland  Martyn Irvine Danemark  Lasse Norman Hansen Italien  Elia Viviani
Guadalajara Russland  Kyrill Sweschnikow Neuseeland  Thomas Scully Ukraine  Roman Luzyschyn

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Man Gua Pkt
1. Ukraine  Roman Luzyschyn 105 120 225
2. Russland  Kyrill Sweschnikow 1 150 151
3. Irland  Martyn Irvine 150 150
4. Neuseeland  Thomas Scully - 135 135
5. Danemark  Lasse Norman Hansen 135 135
6. Deutschland  Theo Reinhardt 74 60 134
7. Polen  Wojciech Pszczolarski 82 45 127
8. Italien  Elia Viviani 120 120
9. Belgien  Jasper De Buyst - 113 113
10. Vereinigtes Konigreich  Owain Doull 113 113

Zweier-MannschaftsfahrenBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Aguascalientes Spanien  Spanien
David Muntaner
Albert Torres
Belgien  Belgien
Jasper De Buyst
Kenny De Ketele
Russland  Russland
Artur Jerschow
Alexander Serow
Guadalajara Neuseeland  Neuseeland
Patrick Bevin
Thomas Scully
Belgien  Belgien
Jasper De Buyst
Kenny De Ketele
Schweiz  Schweiz
Stefan Küng
Théry Schir

Gesamtwertung

Pos. Team Aguas Gua Pkt
1. Belgien  Belgien 135 135 270
2. Spanien  Spanien 150 82 232
3. Neuseeland  Neuseeland 49 150 199
4. Hongkong  Hongkong 98 98 196
5. Osterreich  Österreich 74 113 187
6. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 113 54 167
7. Mexiko  Mexiko 60 105 165
8. Russland  Russland 120 39 159
9. Danemark  Dänemark 105 49 154
10. Tschechien  Tschechien 90 36 126

TeamwertungBearbeiten

(Endstand)

Pos. Nation/Team Cal Glas Aguas Pkt
1. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2342,0 2396,5 1458,0 6196,5
2. Australien  Australien 1807,5 2062,0 1701,5 5571,9
3. Russland  Russland 1647,5 1373,0 1733,0 4753,5
4. Deutschland  Deutschland 1556,1 1710,0 1454,5 4720,6
5. Spanien  Spanien 1211,00 1174,0 1372,0 3757,0
6. Frankreich  Frankreich 1192,00 1017,0 1391,5 3600,5
7. Niederlande  Niederlande 991,0 988,5 1208,0 3187,5
8. Neuseeland  Neuseeland 724,5 778,0 1156,0 2658,5
9. Italien  Italien 1121,0 676,0 780,0 2577,0
10. Polen  Polen 905,0 696,0 946,5 2547,5

TeamkürzelBearbeiten

CCT: Cyclo Channel Tokyo; CTF: Cycling Team Friuli; ERD: Team Erdgas.2012; EUS: EustrakEuskadi; HPS: HPSNZ Track Trade Team; JAY: Team Jayco-AIS; LOK: Lokosphinx; MSP: Max Success Pro Cycling; PHL: Petroholding Leningrad; SBC: Scottish Cycling Braveheart.com; TTB: Track-Team-Brandenburg; WAL: Team USN; YSD: Ysd Track Team

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Levy fährt deutschen Rekord – Pervis mit Weltbestzeit. (Nicht mehr online verfügbar.) Kölner Stadt-Anzeiger, 6. Dezember 2013, archiviert vom Original am 11. Dezember 2013; abgerufen am 6. Dezember 2013.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 2013/2014 UCI Track World Cup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien