Hauptmenü öffnen
UCI Track Cycling World Cup Logo.jpg

Inhaltsverzeichnis

Der UCI-Bahnrad-Weltcup 2015/16 wurde in drei Läufen zwischen November 2015 und Januar 2016 ausgetragen. Veranstalter ist der Weltradsportverband UCI.

Die bei diesen Veranstaltungen erreichten Platzierungen entscheiden über die Teilnahme von Sportlern und Verbänden an den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2016 in London sowie im Weiteren für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

Im Rahmen des Weltcup-Laufs in Hongkong wurde aus Reihen der UCI bekannt, dass diese Saison die letzte sein soll, in der der Weltcup in der bisherigen Form ausgetragen wird. Für die folgende Saison soll eine neue Lösung gefunden werden, die für die Nationalteams kostengünstiger ist.[1][2]

AustragungsorteBearbeiten

Datum Ort
30. Oktober – 1. November 2015 Kolumbien  Cali
5.–6. Dezember 2015 Neuseeland  Cambridge
16.–17. Januar 2016 Hongkong  Hongkong

ResultateBearbeiten

FrauenBearbeiten

SprintBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Cali China Volksrepublik  Guo Shuang (MSP) China Volksrepublik  Zhong Tianshi Hongkong  Lee Wai-sze
Cambridge Deutschland  Kristina Vogel Australien  Stephanie Morton (JAY) Litauen  Simona Krupeckaitė
Hongkong China Volksrepublik  Lin Junhong Hongkong  Lee Wai-sze Russland  Anastassija Woinowa

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Cali Cam Hong Pkt
1. China Volksrepublik  Guo Shuang (MSP) 135 113 105 368
2. Australien  Stephanie Morton (JAY) 82 135 113 330
3. Hongkong  Lee Wai-sze 120 66 135 321
4. Deutschland  Kristina Vogel 113 150 263
5. Litauen  Simona Krupeckaitė 60 120 82 262
6. China Volksrepublik  Zhong Tianshi 150 90 240
7. Vereinigtes Konigreich  Katy Marchant 42 98 98 238
8. Russland  Anastassija Woinowa 105 - 120 225
9. China Volksrepublik  Lin Junhong 66 150 216
10. Australien  Kaarle McCulloch (JAY) 105 90 195

KeirinBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Cali Deutschland  Kristina Vogel China Volksrepublik  Guo Shuang Russland  Jekaterina Gnidenko
Cambridge China Volksrepublik  Guo Shuang (MSP) Australien  Anna Meares (JAY) Kanada  Monique Sullivan
Hongkong Litauen  Simona Krupeckaitė Australien  Stephanie Morton (JAY) Hongkong  Lee Wai-sze

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Cali Cam Hong Pkt
1. China Volksrepublik  Guo Shuang (MSP) 135 150 82 367
2. Hongkong  Lee Wai-sze 105 105 120 330
3. Litauen  Simona Krupeckaitė 82 49 150 281
4. Ukraine  Ljubow Bassowa 54 113 105 272
5. Korea Sud  Lee Hye-jin 36 98 113 247
6. Deutschland  Kristina Vogel 150 90 240
7. Australien  Stephanie Morton (JAY) 90 135 225
8. Russland  Jekaterina Gnidenko 120 98 218
9. Kanada  Monique Sullivan 15 120 49 184
10. China Volksrepublik  Zhong Tianshi 98 82 180


TeamsprintBearbeiten

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Cali
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Gong Jinjie
Zhong Tianshi
Australien  Jayco-AIS
Anna Meares
Stephanie Morton
Russland  RusVelo
Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
Cambridge
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Zhong Tianshi
Gong Jinjie
Australien  Jayco-AIS
Kaarle McCulloch
Stephanie Morton
Niederlande  Niederlande
Laurine van Riessen
Elis Ligtlee
Hongkong
Russland  RusVelo
Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Jessica Varnish
Katy Marchant
Spanien  Spanien
Tania Calvo
Helena Casas

Gesamtwertung

Pos. Team Cali Cam Hong Pkt
1. China Volksrepublik  Volksrepublik China 150 150 90 390
2. Spanien  Spanien 90 98 120 308
3. Kanada  Kanada 82 105 113 300
4. Deutschland  Deutschland 113 113 66 292
5. Niederlande  Niederlande 105 120 54 279
6. Russland  RusVelo 120 150 270
7. Australien  Team Jayco-AIS 135 135 270
8. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 74 60 135 269
9. Frankreich  Frankreich 66 90 98 254
10. Neuseeland  Neuseeland 60 82 105 247


MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Cali Kanada  Kanada
Jasmin Glaesser
Allison Beveridge
Kirsti Lay
Stephanie Roorda
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Sarah Hammer
Kelly Catlin
Jennifer Valente
Ruth Winder
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Katie Archibald
Elinor Barker
Joanna Rowsell
Ciara Horne
Cambridge Australien  Australien
Ashlee Ankudinoff
Georgia Baker
Amy Cure
Isabella King
Kanada  Kanada
Allison Beveridge
Laura Brown
Jasmin Glaesser
Kirsti Lay
Neuseeland  Neuseeland
Rushlee Buchanan
Lauren Ellis
Jaime Nielsen
Georgia Williams
Hongkong Kanada  Kanada
Jasmin Glaesser
Laura Brown
Stephanie Roorda
Georgia Simmerling
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Emily Nelson
Elinor Barker
Ciara Horne
Joanna Rowsell-Shand
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kelly Catlin
Chloe Dygert
Jennifer Valente
Ruth Winder

Gesamtwertung

Pos. Team Cali Cam Hong Pkt
1. Kanada  Kanada 300 270 300 870
2. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 270 226 240 736
3. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 240 164 270 674
4. China Volksrepublik  Volksrepublik China 226 196 226 648
5. Australien  Australien 196 300 98 594
6. Italien  Italien 180 180 180 540
7. Neuseeland  Neuseeland 78 240 210 528
8. Deutschland  Deutschland 164 148 196 508
9. Polen  Polen 210 132 164 506
10. Weissrussland  Weißrussland 84 210 148 442

Das Rennen um Bronze beim ersten Lauf in Cali hatte einen ungewöhnlichen Verlauf: Die britische Fahrerin Elinor Barker war erkrankt, und es war keine Reservefahrerin vor Ort. Da die Regeln vorschreiben, dass vier Fahrerinnen starten, aber nur drei ins Ziel kommen müssen, stellte sich Barker mit zum Start auf, um nach dem Startschuss die Radrennbahn umgehend wieder zu verlassen. Obwohl nur zu dritt, konnte sich der britische Frauen-„Vierer“ gegen das Team aus China durchsetzen.[3]

ScratchBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Cali Kuba  Arlenis Sierra Belgien  Lotte Kopecky Vereinigte Staaten  Jennifer Valente
Hongkong Weissrussland  Maryna Schmajankowa Vereinigtes Konigreich  Laura Trott Hongkong  Yang Qianyu

Das Scratchrennen wurde nur in Cali und Hongkong ausgetragen, es wurden dafür keine Weltcup-Punkte vergeben.

PunktefahrenBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Hongkong Belgien  Jolien D’hoore Kanada  Jasmin Glaesser Vereinigtes Konigreich  Emily Nelson

Das Punktefahren wurde nur in Hongkong ausgetragen, es wurden dafür keine Weltcup-Punkte vergeben.

OmniumBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Cali Vereinigtes Konigreich  Laura Trott Frankreich  Laurie Berthon Vereinigte Staaten  Sarah Hammer
Cambridge Kanada  Allison Beveridge Australien  Annette Edmondson Belgien  Jolien D’hoore
Hongkong Vereinigtes Konigreich  Laura Trott Vereinigte Staaten  Sarah Hammer Frankreich  Laurie Berthon

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Cali Cam Hong Pkt
1. Niederlande  Kirsten Wild 113 113 82 308
2. Vereinigtes Konigreich  Laura Trott 150 150 300
3. Weissrussland  Tazzjana Scharakowa 105 90 105 300
4. Vereinigte Staaten  Sarah Hammer 120 135 255
5. Frankreich  Laurie Berthon 135 120 255
6. Kanada  Allison Beveridge 150 74 224
7. Polen  Małgorzata Wojtyra 98 113 211
8. Spanien  Leire Olaberria 98 60 49 207
9. Chinesisch Taipeh  Hsiao Mei Yu 74 66 66 206
10. Venezuela  Angie González 27 82 90 199

MännerBearbeiten

SprintBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Russland  Denis Dmitrijew Niederlande  Jeffrey Hoogland Deutschland  Max Niederlag
Cambridge Australien  Matthew Glaetzer (JAY) Deutschland  Max Niederlag Deutschland  Maximilian Levy (ERD)
Hongkong Australien  Patrick Constable China Volksrepublik  Xu Chao Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Cali Cam Hong Pkt
1. Polen  Damian Zieliński 98 105 74 277
2. Australien  Matthew Glaetzer (JAY) 105 150 255
3. Deutschland  Max Niederlag 120 135 255
4. China Volksrepublik  Xu Chao 42 66 135 243
5. Australien  Patrick Constable 90 150 240
6. Deutschland  Maximilian Levy (ERD) 113 120 233
7. Russland  Denis Dmitrijew 150 60 210
8. Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny 90 120 210
9. Trinidad und Tobago  Njisane Phillip 24 98 82 204
10. Neuseeland  Edward Dawkins 60 113 173

KeirinBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Deutschland  Joachim Eilers Australien  Matthew Glaetzer Neuseeland  Edward Dawkins
Cambridge Deutschland  Joachim Eilers Deutschland  Maximilian Levy (ERD) Vereinigte Staaten  Matthew Baranoski
Hongkong Niederlande  Matthijs Büchli Kanada  Hugo Barrette Korea Sud  Im Chae-bin

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Cali Cam Hong Pkt
1. Deutschland  Joachim Eilers 150 150 300
2. Japan  Yūta Wakimoto (JPC) 98 54 105 257
3. Vereinigte Staaten  Matthew Baranoski 105 120 24 249
4. Korea Sud  Im Chae-bin 66 30 120 216
5. Deutschland  Maximilian Levy (ERD) 54 135 189
6. Kanada  Hugo Barrette 49 135 135
7. Niederlande  Matthijs Büchli 30 150 180
8. Tschechien  Pavel Kelemen 90 90 180
9. Deutschland  Eric Engler (TTB) 98 66 164
10. Russland  Nikita Schurschin 49 113 162


TeamsprintBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Deutschland  Deutschland
René Enders
Max Niederlag
Joachim Eilers
Polen  Polen
Grzegorz Drejgier
Rafał Sarnecki
Mateusz Lipa
Niederlande  Niederlande
Nils van ’t Hoenderdaal
Jeffrey Hoogland
Hugo Haak
Cambridge Deutschland  Deutschland
René Enders
Robert Förstemann
Joachim Eilers
Neuseeland  Neuseeland
Ethan Mitchell
Sam Webster
Edward Dawkins
Australien  Australien
Nathan Hart
Peter Lewis
Matthew Glaetzer
Hongkong Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Matthew Crampton
Philip Hindes
Jason Kenny
Callum Skinner
Polen  Polen
Maciej Bielecki
Mateusz Lipa
Kamil Kuczyński
Russland  Russland
Pawel Jakuschewski
Denis Dmitrijew
Nikita Schurschin

Gesamtwertung

Pos. Team Cali Cam Hong Pkt
1. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 157,5 169,5 225,0 552,0
2. Deutschland  Deutschland 225,0 225,0 99,0 549,0
3. Polen  Polen 202,5 123,0 202,5 528,0
4. Niederlande  Niederlande 180,0 147,0 147,0 474,0
5. Russland  Russland 111,0 157,5 180,0 448,5
6. Frankreich  Frankreich 90,0 135,0 157,5 382,5
7. China Volksrepublik  Volksrepublik China 135,0 90,0 123,0 348,0
8. Australien  Australien 169,5 169,5 339,0
9. Neuseeland  Neuseeland 58,5 202,5 54,0 315,0
10. Korea Sud  Südkorea 73,5 67,5 135,0 276,0

EinerverfolgungBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Deutschland  Domenic Weinstein Vereinigtes Konigreich  Andrew Tennant Russland  Dmitri Sokolow

Die Einerverfolgung wurde nur beim Lauf in Cali ausgetragen.

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Beim Sieg des australischen Bahn-Vierers in Cambridge fuhr dieser mit 3:53,010 min einen neuen australischen Rekord.

Gesamtwertung

Pos. Team Cali Cam Hong Pkt
1. Australien  Australien 240 300 300 840
2. Deutschland  Deutschland 196 240 226 662
3. Danemark  Dänemark 226 164 270 660
4. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 210 210 240 660
5. Russland  Russland 300 120 210 630
6. Schweiz  Schweiz 270 180 132 582
7. Neuseeland  Neuseeland 164 270 148 582
8. Niederlande  Niederlande 148 226 164 538
9. China Volksrepublik  Volksrepublik China 180 98 180 458
10. Italien  Italien 98 132 196 426

ScratchBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cambridge Vereinigtes Konigreich  Mark Stewart Kolumbien  Brayan Sánchez Ukraine  Roman Gladisch
Hongkong Frankreich  Benjamin Thomas Spanien  Xavier Cañellas Kolumbien  Jordan Parra

Das Scratch-Rennen wurde nur in Cambridge und in Hongkong ausgetragen.

PunktefahrenBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Hongkong  Cheung King-lok Spanien  Eloy Teruel Kolumbien  Edwin Ávila
Hongkong Frankreich  Benjamin Thomas Spanien  Juan Alberto Amores Neuseeland  Luke Mudgway

Das Punktefahren wurde nur in Cali und in Hongkong ausgetragen, es wurden keine Weltcup-Punkte vergeben.

OmniumBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Cali Russland  Wiktor Manakow Deutschland  Roger Kluge Italien  Elia Viviani
Cambridge Danemark  Lasse Norman Hansen Vereinigtes Konigreich  Christopher Latham Australien  Glenn O’Shea
Hongkong Frankreich  Thomas Boudat Danemark  Lasse Norman Hansen Kasachstan  Artjom Sacharow

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Cali Cam Hong Pkt
1. Frankreich  Thomas Boudat 74 98 150 322
2. Danemark  Lasse Norman Hansen 150 135 285
3. Russland  Wiktor Manakow 150 82 232
4. Korea Sud  Park Sang-Hoon 90 113 18 221
5. Niederlande  Tim Veldt 113 42 45 200
6. Kasachstan  Artjom Sacharow 24 54 120 198
7. Mexiko  Ignacio Prado 98 30 49 177
8. Neuseeland  Aaron Gate 82 74 156
9. Schweiz  Gaël Suter 60 90 150
10. Belgien  Kenny De Ketele 42 105 147

Zweier-MannschaftsfahrenBearbeiten

Das Zweier-Mannschaftsfahren fließt als nicht-olympische Disziplin nicht in eine Gesamtwertung ein.

TeamwertungBearbeiten

(Endstand)

Pos. Nation/Team Cal Cam Hong Pkt
1. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1275,5 1119,5 1567,0 3962,0
2. Deutschland  Deutschland 1469,0 1385,0 956,0 3810,0
3. China Volksrepublik  Volksrepublik China 1118,0 905,0 1210,0 3233,0
4. Australien  Australien 959,5 946, 0 1123,5 3179,0
5. Neuseeland  Neuseeland 724,5 1297,5 941,0 2963,0
6. Russland  Russland 1151,0 739,5 922,0 2812,5
7. Kanada  Kanada 757,0 1081,0 956 2794,0
8. Frankreich  Frankreich 929,0 756,0 961,5 2646,5
9. Niederlande  Niederlande 977,0 893,0 667,0 2537,0
10. Polen  Polen 658,5 545,0 715,5 1919,0
  • Insgesamt wurden Weltcup-Punkte an 52 Teams vergeben.

TeamkürzelBearbeiten

Die Kürzel in den Klammern bedeuten einen Start für ein UCI Track Team. Ohne eine Angabe erfolgte ein Start für das jeweilige Nationalteam.

ERD: Team Erdgas.2012; HPS: Hpsnz Track Trade Team; JAY: Team Jayco-AIS; JPC: Japan Professional Cyclist Ass.; MSP: Giant-Max Success Sports Pro Cycl.; RVL: RusVelo; TTB: LKT Team Brandenburg; YSD: Ysd Track Team

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Na dit seizoen verandert de UCI Track World Cup – Baanwacht. (Nicht mehr online verfügbar.) In: baanwacht.nl. Archiviert vom Original am 16. Januar 2016; abgerufen am 16. Januar 2016 (niederländisch).
  2. UCI Track World Cup set for change after this season. In: Cycling Weekly. 15. Januar 2016, abgerufen am 16. Januar 2016 (englisch).
  3. No medal for Wiggins and co in Track World Cup team pursuit – Cycling Weekly. In: cyclingweekly.co.uk. 31. Oktober 2015, abgerufen am 31. Oktober 2015 (englisch).