Ashlee Ankudinoff

australische Radrennfahrerin
Ashlee Ankudinoff Straßenradsport
Ashlee Ankudinoff (2018)
Ashlee Ankudinoff (2018)
Zur Person
Spitzname Ash
Geburtsdatum 20. August 1990
Nation AustralienAustralien Australien
Disziplin Bahn
Verein(e)
St. George
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2010, 2015, 2019 Weltmeister – Mannschaftsverfolgung
2019 Weltmeister – Einerverfolgung
Letzte Aktualisierung: 9. März 2020

Ashlee Ankudinoff (* 20. August 1990 in Sydney) ist eine australische Radrennfahrerin, die vorrangig in er Einer- und der Mannschaftsverfolgung auf der Bahn aktiv ist.

KarriereBearbeiten

2008 wurde Ashlee Ankudinoff zweifache Junioren-Weltmeisterin in der Einer- sowie der Mannschaftsverfolgung (mit Sarah Kent und Megan Dunn). Nach einem dritten Platz in der Mannschaftsverfolgung bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2009 wurde sie 2010 in derselben Disziplin Weltmeisterin der Elite Frauen gemeinsam mit Sarah Kent und Josephine Tomic. Diesen Erfolg konnte sie 2015 gemeinsam mit Annette Edmondson, Georgia Baker und Amy Cure wiederholen.

2012 errang Ankudinoff den Titel der Ozeanienmeisterin in der Einerverfolgung und zwei Jahre später den im Scratch. Bis 2015 wurde sie zudem dreimal nationale Meisterin, zwei Mal im Omnium und einmal in der Einerverfolgung.

2016 wurde Ashlee Ankudinoff für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nominiert, wo sie mit australischen Vierer Rang fünf belegte. Im Jahr darauf wurde sie zweifache Vize-Weltmeisterin in der Einerverfolgung sowie mit Rebecca Wiasak, Alexandra Manly und Amy Cure in der Mannschaftsverfolgung.

Bei den Commonwealth Games siegte Ankudinoff mit Annette Edmondson, Amy Cure und Alexandra Manly in der Mannschaftsverfolgung. Im selben Jahr gewann der australische Vierer mit Ankudinoff zwei Läufe des Bahn-Weltcups, und sie wurde vierfache Ozeanienmeisterin (2020). 2019 wurde sie zweifache Weltmeisterin, in der Einer- sowie in der Mannschaftsverfolgung (mit Annette Edmondson, Georgia Baker, Amy Cure und Alexandra Manly). Im heimischen Brisbane siegte der australische Frauen-Vierer erneut bei einem Lauf im Weltcup. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2020 in Berlin belegte Ankudinoff als Titelverteidigerin in der Einerverfolgung einen „indiskutablen“ 14. Platz.[1]

DiversesBearbeiten

Ihr Trainer ist der Olympiasieger Bradley McGee. 2015 wurde sie vom NSW Institute of Sport als Female Athlete of the Year geehrt.[2]

ErfolgeBearbeiten

2008
2009
2010
2012
2013
2014
  •   Ozeanienmeisterin – Scratch
  •   Australische Meisterin – Omnium
2015
2016
2017
2017/18
2018
2018/19
2019
2020

WeblinksBearbeiten

Commons: Ashlee Ankudinoff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bernd Mülle: Drittes Gold für Emma Hinze und Madison-Titel für Danish Dynamite. In: turus.net. 1. März 2020, abgerufen am 9. März 2020.
  2. Paul Haigh: Ashlee Ankudinoff female athlete of year: NSW Institute of Sport Awards. In: theleader.com.au. 20. November 2015, abgerufen am 9. März 2020 (englisch).