Hauptmenü öffnen
Logo der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2010

Die 100. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 24. bis 28. März 2010 in der „Ballerup Super Arena“ in Ballerup bei Kopenhagen (Dänemark) statt.

Die australische Mannschaft konnte bei diesen Weltmeisterschaften ihre beherrschende Position aus dem Jahr 2009 mit sechs Goldmedaillen gegenüber vier aus dem Vorjahr ausbauen. Erfolgreichster Sportler war der Australier Cameron Meyer mit drei Titelgewinnen, erfolgreichste Sportlerin die Kanadierin Tara Whitten, die zwei Wettbewerbe für sich entscheiden konnte.

Die deutsche Mannschaft konnte ihr erklärtes Ziel von mindestens drei Medaillen nicht erreichen.[1] Sie errang lediglich zwei; ihr erfolgreichster Sportler war Maximilian Levy mit einer Goldmedaille im Teamsprint sowie einer Bronzemedaille im Keirin. Im Sprint gelang dem Deutschen Robert Förstemann ein überraschender Sieg gegen den zehnfachen Weltmeister Chris Hoy aus Großbritannien, er landete aber am Ende nur auf Platz 4. Besonders enttäuschend war der zehnte Platz des deutschen Bahn-Vierers, des einstigen Flaggschiffs des Bundes Deutscher Radfahrer, mit einem Zeitabstand von rund elf Sekunden auf die Siegermannschaft aus Australien.[2]

Die Schweizer Mannschaft musste die deutliche Niederlage der beiden erfolgreichen Sechstagefahrer Franco Marvulli und Alexander Aeschbach im Zweier-Mannschaftsfahren hinnehmen, die abgeschlagen auf dem 15. Platz landeten.[3]

Inhaltsverzeichnis

ZeitplanBearbeiten

 
Maximilian Levy war der erfolgreichste deutsche Teilnehmer der WM
Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Mittwoch, 24. März Punktefahren, Teamsprint 500-m-Zeitfahren, Einerverfolgung
Donnerstag, 25. März Scratch, Einerverfolgung, Keirin Mannschaftsverfolgung, Teamsprint
Freitag, 26. März 1000-m-Zeitfahren, Mannschaftsverfolgung Scratch
Samstag, 27. März Madison Omnium, Sprint
Sonntag, 30. März Omnium, Sprint Keirin, Punktefahren

ResultateBearbeiten

EinerverfolgungBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit
  Taylor Phinney Vereinigte Staaten  USA 4.16,600
  Jesse Sergent Neuseeland  NZL 4.18,459
  Jack Bobridge Australien  AUS 4.18,066
4 Alexander Serow Russland  RUS 4.21,263
5 Rohan Dennis Australien  AUS
6 Witalij Schtschedow Ukraine  UKR
7 Westley Gough Neuseeland  NZL
8 Lasse Norman Hansen Danemark  DEN
9 Witalij Popkow Ukraine  UKR
10 Juan Esteban Arango Kolumbien  COL
Frauen
# Name Nationalität Zeit
  Sarah Hammer Vereinigte Staaten  USA 3.28,601
  Wendy Houvenaghel Vereinigtes Konigreich  GBR 3.32.496
  Vilija Sereikaitė Litauen  LTU 3.32,085
4 Alison Shanks Neuseeland  NZL 3.32,733
5 Ellen van Dijk Niederlande  NED
6 Lesja Kalytowska Ukraine  UKR
7 Jaime Nielsen Neuseeland  NZL
8 Vera Koedooder Niederlande  NED
9 Tara Whitten Kanada  CAN
10 Jiang Fan China Volksrepublik  CHN

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit
  Jack Bobridge
Rohan Dennis
Michael Hepburn
Cameron Meyer
Australien  AUS 3.55. 654
  Steven Burke
Ed Clancy
Ben Swift
Andrew Tennant
Vereinigtes Konigreich  GBR 3.55. 806
  Sam Bewley
Westley Gough
Peter Latham
Jesse Sergent
Neuseeland  NZL 3.59,475
4 Niki Byrgesen
Michael Færk Christensen
Jens Erik Madsen
Rasmus Christian Quaade
Danemark  DEN 4.01,838
5 Ljubomyr Polatajko
Maxym Polischtschuk
Witalij Popkow
Witalij Schtschedow
Ukraine  UKR
6 Levi Heimans
Arno van der Zwet
Tim Veldt
Sipke Zijlstra
Niederlande  NED
7 Iwan Kowaljow
Wiktor Manakow
Alexei Markow
Alexander Serow
Russland  RUS
8 Unai Elorriaga
Sergi Escobar
David Muntaner
Eloy Teruel
Spanien  ESP
9 Vivien Brisse
Benoît Daeninck
Julien Duval
Julien Morice
Frankreich  FRA
10 Robert Bartko
Robert Bengsch
Henning Bommel
Patrick Gretsch
Deutschland  GER
Frauen
# Name Nationalität Zeit
  Ashlee Ankudinoff
Sarah Kent
Josephine Tomic
Australien  AUS 3.21,748
  Elizabeth Armitstead
Wendy Houvenaghel
Joanna Rowsell
Vereinigtes Konigreich  GBR 3.22,287
  Rushlee Buchanan
Lauren Ellis
Alison Shanks
Neuseeland  NZL 3.21,552 (WR)
4 Dotsie Bausch
Sarah Hammer
Lauren Tamayo
Vereinigte Staaten  USA 3.24,571
5 Vera Koedooder
Amy Pieters
Ellen van Dijk
Niederlande  NED
6 Laura Brown
Stephanie Roorda
Tara Whitten
Kanada  CAN
7 Charlotte Becker
Lisa Brennauer
Verena Jooß
Deutschland  GER
8 Jelysaweta Botschkarjowa
Switlana Haljuk
Lesja Kalytowska
Ukraine  UKR

SprintBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit
  Grégory Baugé Frankreich  FRA 10,406 (1)
10,361 (2)
  Shane Perkins Australien  AUS
  Kévin Sireau Frankreich  FRA 10,467 (1)
10,574 (2)
4 Robert Förstemann Deutschland  GER
5 Matthew Crampton Vereinigtes Konigreich  GBR
6 Chris Hoy Vereinigtes Konigreich  GBR
7 François Pervis Frankreich  FRA
8 Jason Kenny Vereinigtes Konigreich  GBR
9 Zhang Lei China Volksrepublik  CHN
10 Carsten Bergemann Deutschland  GER
Frauen
# Name Nationalität Zeit
  Victoria Pendleton Vereinigtes Konigreich  GBR 11,661 (1)
11,543 (2)
  Guo Shuang China Volksrepublik  CHN
  Simona Krupeckaitė Litauen  LTU 11,377 (1)
11,416 (2)
4 Anna Meares Australien  AUS
5 Kristina Vogel Deutschland  GER
6 Kaarle McCulloch Australien  AUS
7 Olga Panarina Weissrussland 1995  BLR
8 Wiktorija Baranowa Australien  AUS
9 Willy Kanis Deutschland  GER
10 Clara Sanchez Frankreich  FRA

KeirinBearbeiten

Frauen
# Name Nationalität
  Chris Hoy Vereinigtes Konigreich  GBR
  Azizulhasni Awang Malaysia  MAS
  Maximilian Levy Deutschland  GER
4 Teun Mulder Niederlande  NED
5 François Pervis Frankreich  FRA
6 Sam Webster Neuseeland  NZL
7 Matthew Crampton Vereinigtes Konigreich  GBR
8 Michael Seidenbecher Deutschland  GER
9 Simon van Velthooven Neuseeland  NZL
10 Shane Perkins Australien  AUS
Frauen
# Name Nationalität
  Simona Krupeckaitė Litauen  LTU
  Victoria Pendleton Vereinigtes Konigreich  GBR
  Olga Panarina Weissrussland 1995  BLR
4 Kaarle McCulloch Australien  AUS
5 Miriam Welte Deutschland  GER
6 Clara Sanchez Frankreich  FRA
7 Anna Meares Australien  AUS
8 Guo Shuang China Volksrepublik  CHN
9 Monique Sullivan Kanada  CAN
10 Christin Muche Deutschland  GER

TeamsprintBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit
  Robert Förstemann
Maximilian Levy
Stefan Nimke
Deutschland  GER 43,433
  Grégory Baugé
Michaël D’Almeida
Kévin Sireau
Frankreich  FRA 43,453
  Ross Edgar
Chris Hoy
Jason Kenny
Vereinigtes Konigreich  GBR 43,912
4 Cheng Changsong
Zhang Lei
Zhang Miao
China Volksrepublik  CHN 43,986
5 Edward Dawkins
Adam Stewart
Sam Webster
Neuseeland  NZL
6 Sergei Borissow
Denis Dmitrijew
Sergei Kutscherow
Russland  RUS
7 Daniel Ellis
Jason Niblett
Scott Sunderland
Australien  AUS
8 Teun Mulder
Yondi Schmidt
Roy van den Berg
Niederlande  NED
9 Maciej Bielecki
Kamil Kuczyński
Damian Zieliński
Polen  POL
Frauen
# Name Nationalität Zeit
  Kaarle McCulloch
Anna Meares
Australien  AUS 32,923 (WR)
  Gong Jinjie
Lin Junhong
China Volksrepublik  CHN 33,192
  Gintarė Gaivenytė
Simona Krupeckaitė
Litauen  LTU 33,495
4 Victoria Pendleton
Jessica Varnish
Vereinigtes Konigreich  GBR 33,638
5 Sandie Clair
Clara Sanchez
Frankreich  FRA
6 Kristina Vogel
Miriam Welte
Deutschland  GER
7 Yvonne Hijgenaar
Willy Kanis
Niederlande  NED
8 Wiktorija Baranowa
Olga Strelzowa
Russland  RUS

ZeitfahrenBearbeiten

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit
  Teun Mulder Niederlande  NED 1.00,341
  Michaël D’Almeida Frankreich  FRA 1.00,884
  François Pervis Frankreich  FRA 1.01,024
4 Stefan Nimke Deutschland  GER 1.01,086
5 Edward Dawkins Neuseeland  NZL 1.01,372
6 Zhang Miao China Volksrepublik  CHN 1.01,520
7 David Daniell Vereinigtes Konigreich  GBR 1.02,033
8 Scott Sunderland Australien  AUS 1.02,291
9 Tomáš Bábek Tschechien  CZE 1.02,240
10 David Alonso Castillo Spanien  ESP 1.03,004
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
  Anna Meares Australien  AUS 33,381
  Simona Krupeckaitė Litauen  LTU 33,462
  Olga Panarina Weissrussland 1995  BLR 33,779
4 Willy Kanis Niederlande  NED 33,801
5 Sandie Clair Frankreich  FRA 33,992
6 Kaarle McCulloch Australien  AUS 34,349
7 Miriam Welte Deutschland  GER 34,407
8 Gong Jinjie China Volksrepublik  CHN 34,538
9 Lisandra Guerra Kuba  CUB 34,674
10 Junhong Ling China Volksrepublik  CHN 34,803

PunktefahrenBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Cameron Meyer Australien  AUS 70
  Peter Schep Niederlande  NED 33
  Milan Kadlec Tschechien  CZE 27
4 Chris Newton Vereinigtes Konigreich  GBR 17
5 Ingmar De Poortere Belgien  BEL 24
6 Christophe Riblon Frankreich  FRA 17
7 Walter Pérez Argentinien  ARG 13
8 Roger Kluge Deutschland  GER 13
9 Daniel Kreutzfeldt Danemark  DEN 10
10 Makoto Iijima Japan  JPN 8
Frauen
# Name Nationalität Punkte
  Tara Whitten Kanada  CAN 36
  Lauren Ellis Neuseeland  NZL 33
  Tazzjana Scharakowa Weissrussland 1995  BLR 33
4 Jelena Tschalych Aserbaidschan  AZE 26
5 Paola Munoz Chile  CHI 22
6 Giorgia Bronzini Italien  ITA 14
7 Leire Olaberria Spanien  ESP 9
8 Ellen van Dijk Niederlande  NED 8
9 Elizabeth Armitstead Vereinigtes Konigreich  GBR 6
10 Megan Dunn Australien  AUS 7

ScratchBearbeiten

Männer
# Name Nationalität
  Alex Rasmussen Danemark  DEN
  Juan Esteban Arango Kolumbien  COL
  Kazuhiro Mori Japan  JPN
4 Martin Bláha Tschechien  CZE
5 Chris Newton Vereinigtes Konigreich  GBR
6 Mychajlo Radionow Ukraine  UKR
7 Thomas Scully Neuseeland  NZL
8 Kwok Ho Ting Hongkong  HKG
9 Morgan Kneisky Frankreich  FRA
10 Erik Mohs Deutschland  GER
Frauen
# Name Nationalität
  Pascale Jeuland Frankreich  FRA
  Yumari González Kuba  CUB
  Belinda Goss Australien  AUS
4 Kelly Druyts Belgien  BEL
5 Jarmila Machačová Tschechien  CZE
6 Małgorzata Wojtyra Polen  POL
7 Na Ah-reum Korea Sud  KOR
8 Tazzjana Scharakowa Weissrussland 1995  BLR
9 Julie Leth Danemark  DEN
10 Xiao Juan Diao Hongkong  HKG

OmniumBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Ed Clancy Vereinigtes Konigreich  GBR 24
  Leigh Howard Australien  AUS 32
  Taylor Phinney Vereinigte Staaten  USA 33
4 Robert Bartko Deutschland  GER 36
5 Tim Veldt Niederlande  NED 37
6 Juan Esteban Arango Kolumbien  COL 40
7 Tim Mertens Belgien  BEL 41
8 David Muntaner Spanien  ESP 43
9 Witalij Schtschedow Ukraine  UKR 46
10 Myron Simpson Neuseeland  NZL 47
Frauen
# Name Nationalität Punkte
  Tara Whitten Kanada  CAN 23
  Elizabeth Armitstead Vereinigtes Konigreich  GBR 29
  Leire Olaberria Spanien  ESP 30
4 Yvonne Hijgenaar Niederlande  NED 30
5 Sarah Hammer Vereinigte Staaten  USA 32
6 Vilija Sereikaitė Litauen  LTU 35
7 Charlotte Becker Deutschland  GER 39
8 Gemma Dudley Neuseeland  NZL 40
9 Lada Kozlíková Tschechien  CZE 41
10 Tazzjana Scharakowa Weissrussland 1995  BLR 44

MadisonBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Leigh Howard
Cameron Meyer
Australien  AUS 16
  Morgan Kneisky
Christophe Riblon
Frankreich  FRA 6
  Ingmar De Poortere
Steve Schets
Belgien  BEL 5
4 Michael Mørkøv
Alex Rasmussen
Danemark  DEN + 1 Runde
17
5 Robert Bartko
Roger Kluge
Deutschland  GER + 1 Runde
16
6 Sergei Kolesnikow
Alexei Schmidt
Russland  RUS + 1 Runde
13
7 Angelo Ciccone
Elia Viviani
Italien  ITA + 1 Runde
9
8 Sebastián Donadío
Walter Pérez
Argentinien  ARG + 1 Runde
8
9 Daniel Holloway
Colby Pearce
Vereinigte Staaten  USA + 1 Runde
7
10 Andreas Graf
Georg Tazreiter
Osterreich  AUT + 1 Runde
2

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Australien  Australien 6 2 2 10
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3 5 1 9
3 Frankreich  Frankreich 2 3 2 7
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 1 3
5 Kanada  Kanada 2 2
6 Litauen  Litauen 1 1 3 5
7 Niederlande  Niederlande 1 1 2
8 Deutschland  Deutschland 1 1 2
9 Danemark  Dänemark 1 1
10 Neuseeland  Neuseeland 2 2 4
11 China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 2
12 Malaysia  Malaysia 1 1
12 Kolumbien  Kolumbien 1 1
12 Kuba  Kuba 1 1
15 Weissrussland 1995  Weißrussland 3 3
16 Tschechien  Tschechien 1 1
16 Belgien  Belgien 1 1
16 Spanien  Spanien 1 1
16 Japan  Japan 1 1

Deutsche MannschaftBearbeiten

Schweizer MannschaftBearbeiten

Alexander Aeschbach (Madison), Damien Corthésy (Mannschaftsverfolgung), Silvan Dillier (Einerverfolgung, Mannschaftsverfolgung), Tristan Marguet (Punktefahren), Franco Marvulli (Madison, Scratch), Loïc Perizzolo (Mannschaftsverfolgung), Pascale Schnider, Cyrille Thièry (Mannschaftsverfolgung) und Andrea Wolfer (Scratch)

Österreichische MannschaftBearbeiten

Andreas Graf (Zweier-Mannschaftsfahren), Andreas Müller (Punktefahren), Werner Riebenbauer (Scratch), Clemens Selzer (Zeitfahren), Georg Tazreiter (Zweier-Mannschaftsfahren)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: 2010 UCI Track World Championships – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neues Deutschland.de: "Medaillenjagd im Holzoval" abgerufen am 28. März 2010
  2. Radsport-news.com: "Deutscher Vierer in Kopenhagen abgestürzt" abgerufen am 28. März 2010
  3. NZZ.ch: "Aeschbach/Marvulli im Madison deutlich geschlagen" abgerufen am 28. März 2010