Hauptmenü öffnen

Der UCI-Bahnrad-Weltcup 2018/19 wurde zwischen Oktober 2018 und Januar 2019 in sechs Läufen ausgetragen.

Veranstalter war der Weltradsportverband Union Cycliste Internationale (UCI).[1]

Bei allen Weltcup-Läufen wurden die sechs Disziplinen – jeweils Männer und Frauen – gefahren, die auch Teil des olympischen Programms sind: Sprint, Teamsprint, Keirin, Mannschaftsverfolgung, Zweier-Mannschaftsfahren und Omnium. Die Organisatoren konnten zudem zusätzlich Rennen in den Weltmeisterschafts-Disziplinen 1000- beziehungsweise 500-Meter-Zeitfahren, Einerverfolgung, Punktefahren und Scratch ausrichten.

Die Läufe des Weltcups waren Teil der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in der japanischen Hauptstadt Tokio.

Im Rahmen des Weltcup-Laufs im Berliner Velodrom (30. November–2. Dezember) unternahm der Paralympics-Sieger Michael Teuber einen Stunden-Weltrekordversuch. Die bis dahin gültige Bestmarke in der Paracycling-Wettkampfklasse C1 lag bei 39,326 Kilometer und wurde von Teuber selbst am 8. Mai 2005 auf der Radrennbahn in Augsburg aufgestellt.[2] Es gelang ihm am 30. November, den Weltrekord auf 42,583 Kilometer zu verbessern.[3]

Inhaltsverzeichnis

AustragungsorteBearbeiten

Datum Ort
19.–21. Oktober 2018 Frankreich  Vélodrome National in Saint-Quentin-en-Yvelines
26.–28. Oktober 2018 Kanada  Mattamy National Cycling Centre in Milton
30. November–2. Dezember 2018 Deutschland  Velodrom in Berlin
14.–16. Dezember 2018 Vereinigtes Konigreich  Lee Valley Velodrome in London
18.–20. Januar 2019 Neuseeland  Avantidrome in Cambridge
25.–27. Januar 2019 Hongkong  Hong Kong Velodrome in Hongkong

ResultateBearbeiten

FrauenBearbeiten

SprintBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines Hongkong  Lee Wai-sze Australien  Stephanie Morton Russland  Darja Schmeljowa
Milton Hongkong  Lee Wai-sze Deutschland  Emma Hinze Australien  Stephanie Morton
Berlin Australien  Stephanie Morton Russland  Anastassija Woinowa Ukraine  Olena Starykowa
London Australien  Stephanie Morton Deutschland  Emma Hinze Niederlande  Laurine van Riessen
Cambridge Hongkong  Lee Wai-sze Ukraine  Olena Starykowa Australien  Kaarle McCulloch
Hongkong Hongkong  Lee Wai-sze Korea Sud  Lee Hye-jin Litauen  Simona Krupeckaitė

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Ukraine  Olena Starykowa 275 225 400 375 450 375 2100
2. Hongkong  Lee Wai-sze 500 500 500 500 2000
3. Australien  Stephanie Morton 450 400 500 500 1850
4. Vereinigtes Konigreich  Katy Marchant 300 190 300 325 275 190 1580
5. Russland  Darja Schmeljowa 400 375 375 250 1400
6. Niederlande  Laurine van Riessen 325 250 350 400 1325
7. Frankreich  Mathilde Gros 375 350 205 350 1280
8. Deutschland  Emma Hinze 450 325 400 1225
9. Litauen  Simona Krupeckaitė 70 160 190 275 400 1095
10. Litauen  Miglė Marozaitė 225 110 250 120 225 120 1050

KeirinBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines Niederlande  Laurine van Riessen Russland  Darja Schmeljowa Hongkong  Lee Wai-sze
Milton Vereinigte Staaten  Madalyn Godby Australien  Stephanie Morton Kolumbien  Martha Bayona
Berlin Niederlande  Laurine van Riessen Deutschland  Emma Hinze Japan  DSR Yuka Kobayashi
London Australien  Stephanie Morton Russland  Darja Schmeljowa Polen  Urszula Łoś
Cambridge Hongkong  Lee Wai-sze Vereinigtes Konigreich  Katy Marchant Ukraine  Ljubow Bassowa
Hongkong Hongkong  Lee Wai-sze Japan  Riyu Ohta Hongkong  MSP Hoi-yan Jessica Lee

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Hongkong  Lee Wai-sze 400 375 500 500 1775
2. Australien  Stephanie Morton 250 450 325 500 1525
3. Niederlande  Laurine van Riessen 500 205 500 300 1505
4. Litauen  Simona Krupeckaitė 375 225 350 190 225 1365
5. Polen  Urszula Łoś 225 175 400 375 120 1295
6. Vereinigtes Konigreich  Katy Marchant 175 80 175 375 450 1255
7. Russland  Darja Schmeljowa 450 350 450 1250
8. Ukraine  Ljubow Bassowa 80 175 120 175 400 250 1200
9. Deutschland  Emma Hinze 300 450 375 1126
10. Belgien  Nicky Degrendele 325 225 225 350 1125

TeamsprintBearbeiten

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines Russland  Gazprom-RusVelo
Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
Australien  Australien
Kaarle McCulloch
Stephanie Morton
Ukraine  Ukraine
Olena Starykowa
Ljubow Bassowa
Milton Australien  Australien
Kaarle McCulloch
Stephanie Morton
Deutschland  Deutschland
Miriam Welte
Emma Hinze
Russland  Gazprom-RusVelo
Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
Berlin Russland  Gazprom-RusVelo
Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
Deutschland  Deutschland
Miriam Welte
Emma Hinze
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Lin Junhong
Zhong Tianshi
London China Volksrepublik  Volksrepublik China
Lin Junhong
Zhong Tianshi
Deutschland  Deutschland
Miriam Welte
Emma Hinze
Niederlande  Niederlande
Kyra Lamberink
Shanne Braspennincx
Cambridge China Volksrepublik  Holy Brother Cycling Team
Song Chaorui
Bao Shanju
Frankreich  Frankreich
Sandie Clair
Mathilde Gros
Polen  Polen
Marlena Karwacka
Urszula Łoś
Hongkong China Volksrepublik  Volksrepublik China
Lin Junhong
Zhong Tianshi
Ukraine  Ukraine
Olena Starykowa
Ljubow Bassowa
Litauen  Litauen
Miglė Marozaitė
Simona Krupeckaitė

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Deutschland  Deutschland 350 450 450 450 375 2075
2. Ukraine  Ukraine 400 350 325 205 250 450 1980
3. Polen  Polen 250 300 250 225 400 350 1755
4. Russland  Gazprom-RusVelo 500 400 500 350 1750
5. China Volksrepublik  Volksrepublik China 190 400 500 130 500 1720
6. Litauen  Litauen 275 225 225 325 160 400 1610
7. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 300 250 350 250 225 160 1535
8. Frankreich  Frankreich 325 275 375 450 1424
9. Spanien  Spanien 205 205 190 175 300 325 1400
10. Niederlande  Niederlande 225 375 375 400 1375

500-Meter-ZeitfahrenBearbeiten

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Berlin Ukraine  Olena Starykowa Deutschland  Miriam Welte Russland  Darja Schmeljowa

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Pkt
1. Ukraine  Olena Starykowa 500
2. Deutschland  Miriam Welte 450
3. Russland  Darja Schmeljowa 400
4. Niederlande  Elis Ligtlee 375
5. Polen  Urszula Łoś 350
6. Spanien  Tania Calvo 325
7. Vereinigtes Konigreich  Lauren Bate 300
8. Italien  Miriam Vece 275
9. Mexiko  Jessica Salazar 250
10. China Volksrepublik  Lin Junhong 225

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines Australien  Australien
Kristina Clonan
Ashlee Ankudinoff
Georgia Baker
Macey Stewart
Neuseeland  Neuseeland
Bryona Botha
Rushlee Buchanan
Holly Edmondston
Kirstie James
Italien  Italien
Letizia Paternoster
Elisa Balsamo
Marta Cavalli
Silvia Valsecchi
Milton Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Laura Kenny
Katie Archibald
Elinor Barker
Eleanor Dickinson
Italien  Italien
Elisa Balsamo
Marta Cavalli
Simona Frapporti
Silvia Valsecchi
Neuseeland  Neuseeland
Rushlee Buchanan
Holly Edmondston
Bryony Botha
Kirstie James
Berlin Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Katie Archibald
Emily Kay
Laura Kenny
Emily Nelson
Jessica Roberts
Australien  Australien
Annette Edmondson
Ashlee Ankudinoff
Georgia Baker
Amy Cure
Kanada  Kanada
Allison Beveridge
Annie Foreman-Mackey
Ariane Bonhomme
Stephanie Roorda
Kinley Gibson
London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Katie Archibald
Eleanor Dickinson
Neah Evans
Laura Kenny
Elinor Barker
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Christina Birch
Kelly Catlin
Kimberly Geist
Emma White
Italien  Italien
Elisa Balsamo
Simona Frapporti
Vittoria Guazzini
Silvia Valsecchi
Cambridge Neuseeland  Neuseeland
Racquel Sheath
Bryony Botha
Rushlee Buchanan
Kirstie James
Kanada  Kanada
Allison Beveridge
Ariane Bonhomme
Annie Foreman-Mackey
Georgia Simmerling
Italien  Italien
Elisa Balsamo
Letizia Paternoster
Martina Alzini
Marta Cavalli
Hongkong Italien  Italien
Elisa Balsamo
Letizia Paternoster
Martina Alzini
Marta Cavalli
Deutschland  Deutschland
Franziska Brauße
Gudrun Stock
Charlotte Becker
Lisa Klein
Neuseeland  Neuseeland
Ellesse Andrews
Michaela Drummond
Lauren Ellis
Emily Shearman

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt.
1. Italien  Italien 800 900 750 800 800 1000 5050
2. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 700 1000 1000 1000 3700
3. Neuseeland  Neuseeland 900 800 1000 800 3500
4. Deutschland  Deutschland 750 750 550 380 900 3330
5. Kanada  Kanada 700 800 900 550 2950
6. China Volksrepublik  Volksrepublik China 600 410 450 450 600 350 2860
7. Polen  Polen 500 450 600 700 450 2700
8. Australien  Australien 1000 900 700 2600
9. Frankreich  Frankreich 650 550 500 750 2450
10. Belgien  Belgien 500 600 700 600 2400

Bei Lauf IV des Weltcups in Cambridge verbesserte der neuseeländische Frauen-Vierer vor heimischem Publikum im Finale den nationalen Rekord auf 4:16,028 Minuten.[4]

ScratchBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines Australien  Ashlee Ankudinoff Vereinigtes Konigreich  Megan Barker Polen  Daria Pikulik
Milton Russland  Alexandra Gontscharowa Litauen  Olivija Baleišytė Vereinigte Staaten  Jennifer Valente
Hongkong Italien  Martina Fidanza Australien  Alex Martin-Wallace Belgien  Jolien D’hoore

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin SQY Mil Cam Hong Pkt
1. Italien  Martina Fidanza 500 500 1000
2. Deutschland  Lisa Küllmer 350 300 325 975
3. Russland  Alexandra Gontscharowa 225 500 225 725
4. Neuseeland  Holly Edmondston 275 325 300 900
5. Polen  Daria Pikulik 400 450 850
6. Spanien  Ana Usabiaga 375 375 750
7. Weissrussland  Palina Piwawarawa 375 300 675
8. Litauen  Olivija Baleišytė 205 450 655
9. Tschechien  Katerina Kohoutkova 120 160 190 120 590
10. Japan  Nao Suzuki 350 225 575

PunktefahrenBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines Italien  Maria Giulia Confalonieri Ukraine  Hanna Solowej Deutschland  Charlotte Becker

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin Pkt
1. Italien  Maria Giulia Confalonieri 500
2. Ukraine  Hanna Solowej 450
3. Deutschland  Charlotte Becker 400
4. Osterreich  Verena Eberhardt 375
5. Irland  Lydia Gurley 350
6. Tschechien  Jarmila Machačová 325
7. Vereinigtes Konigreich  Rebecca Raybould 300
8. Neuseeland  Michaela Drummond 275
9. Norwegen  Anita Stenberg 250
10. Litauen  Olivija Baleišytė 225

OmniumBearbeiten

Ort Siegerin Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines Niederlande  Kirsten Wild Italien  Letizia Paternoster Vereinigtes Konigreich  Neah Evans
Milton Vereinigtes Konigreich  Laura Kenny Mexiko  Lizbeth Salazar Vereinigte Staaten  Jennifer Valente
Berlin Vereinigtes Konigreich  Katie Archibald Italien  Letizia Paternoster Vereinigte Staaten  Jennifer Valente
London Niederlande  Kirsten Wild Vereinigte Staaten  Jennifer Valente Kanada  Allison Beveridge
Cambridge Australien  Annette Edmondson Kanada  Allison Beveridge Japan  Yūmi Kajihara
Hongkong Niederlande  Kirsten Wild Frankreich  Laurie Berthon Australien  Alexandra Manly

Gesamtwertung

Pos. Fahrerin SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Niederlande  Kirsten Wild 500 500 500 1500
2. Kanada  Allison Beveridge 205 325 400 450 1380
3. Belgien  Lotte Kopecky 300 300 375 350 1325
4. Litauen  Olivija Baleišytė 375 190 275 225 250 1315
5. Italien  Letizia Paternoster 450 450 375 1275
6. Vereinigte Staaten  Jennifer Valente 400 400 450 1250
7. Frankreich  Laurie Berthon 350 375 450 1175
8. Japan  Yūmi Kajihara 300 325 400 1025
9. Norwegen  Anita Stenberg 120 130 225 100 225 160 960
10. Australien  Annette Edmondson 375 500 875

Zweier-MannschaftsfahrenBearbeiten

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines Danemark  Dänemark
Amalie Dideriksen
Julie Leth
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Neah Evans
Emily Kay
Australien  Australien
Georgia Baker
Macey Stewart
Milton Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Katie Archibald
Eleanor Dickinson
Danemark  Dänemark
Amalie Dideriksen
Julie Leth
Kanada  Kanada
Allison Beveridge
Stephanie Roorda
Berlin Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Laura Kenny
Emily Nelson
Danemark  Dänemark
Trine Schmidt
Julie Leth
Belgien  Belgien
Jolien D’hoore
Lotte Kopecky
London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Katie Archibald
Laura Kenny
Australien  Australien
Amy Cure
Annette Edmondson
Belgien  Belgien
Jolien D’hoore
Lotte Kopecky
Cambridge Belgien  Belgien
Jolien D’hoore
Lotte Kopecky
Italien  Italien
Letizia Paternoster
Maria Giulia Confalonieri
Neuseeland  Neuseeland
Racquel Sheath
Rushlee Buchanan
Hongkong Niederlande  Niederlande
Kirsten Wild
Amy Pieters
Belgien  Belgien
Jolien D’hoore
Lotte Kopecky
Italien  Italien
Elisa Balsamo
Maria Giulia Confalonieri

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 450 500 500 500 1950
2. Italien  Italien 325 275 120 350 450 400 1920
3. Russland  Russland 275 375 375 375 375 1775
4. Belgien  Belgien 400 400 500 450 1750
5. Danemark  Dänemark 500 450 450 1400
6. Kanada  Kanada 400 300 225 300 160 1385
7. Ukraine  Ukraine 375 250 190 325 225 1365
8. Niederlande  Niederlande 250 190 375 500 1315
9. Australien  Australien 400 325 450 130 1305
10. Polen  Polen 205 205 275 325 250 1260

MännerBearbeiten

SprintBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Saint-Quentin-en-Yvelines Australien  Matthew Glaetzer Niederlande  Harrie Lavreysen Niederlande  Jeffrey Hoogland
Milton Australien  Matthew Glaetzer Niederlande  Harrie Lavreysen Niederlande  Jeffrey Hoogland
Berlin Australien  Matthew Glaetzer Niederlande  BCC Matthijs Büchli Frankreich  Rayan Helal
London Niederlande  Harrie Lavreysen Australien  Matthew Glaetzer Niederlande  Jeffrey Hoogland
Cambridge Australien  Nathan Hart Polen  Mateusz Rudyk Frankreich  Sébastien Vigier
Hongkong Australien  Thomas Clarke Australien  James Brister China Volksrepublik  Xu Chao

Gesamtwertung

Pos. Fahrer SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Australien  Matthew Glaetzer 500 500 500 450 1950
2. Polen  Mateusz Rudyk 375 250 375 275 450 1725
3. Niederlande  Jeffrey Hoogland 400 400 250 400 1450
4. Niederlande  Harrie Lavreysen 450 450 500 1400
5. Japan  Tomohiro Fukaya 90 325 50 275 205 945
6. China Volksrepublik  Xu Chao 190 300 400 890
7. Trinidad und Tobago  Nicholas Paul 205 350 325 880
8. Australien  Nathan Hart 375 500 875
9. Litauen  Vasilijus Lendel 190 175 145 225 120 855
10. Frankreich  Grégory Baugé 250 350 250 850

KeirinBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Saint-Quentin-en-Yvelines Japan  JPC Yūta Wakimoto Neuseeland  Edward Dawkins Polen  Krzysztof Maksel
Milton Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny Kanada  Hugo Barrette Niederlande  Matthijs Büchli
Berlin Niederlande  BCC Matthijs Büchli Australien  Matthew Glaetzer Malaysia  Azizulhasni Awang
London Niederlande  Matthijs Büchli Malaysia  Azizulhasni Awang Niederlande  BCC Theo Bos
Cambridge Neuseeland  Edward Dawkins Frankreich  Quentin Lafargue Japan  Yudai Nitta
Hongkong Niederlande  BCC Theo Bos Japan  Tomoyuki Kawabata Korea Sud  Oh Jeseok

Gesamtwertung

Pos. Fahrer SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt.
1. Kanada  Hugo Barrette 450 110 190 325 400 1475
2. Niederlande  BCC Matthijs Büchli 400 500 500 1400
3. Niederlande  BCC Theo Bos 350 400 500 1250
4. Neuseeland  Edward Dawkins 450 275 500 1225
5. Malaysia  Azizulhasni Awang 175 120 400 450 1145
6. Australien  Matthew Glaetzer 250 450 300 1000
7. Japan  Yudai Nitta 250 400 350 1000
8. Spanien  Juan Peralta 80 175 110 175 250 965
9. Kolumbien  Kevin Quintero 120 225 350 250 945
10. Japan  JPC Yūta Wakimoto 500 325 825

TeamsprintBearbeiten

Ort Sieger Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines Niederlande  Niederlande
Roy van den Berg
Jeffrey Hoogland
Sam Ligtlee
Frankreich  Frankreich
Grégory Baugé
Michaël D’Almeida
Sébastien Vigier
Russland  Russland
Pawel Jakuschewski
Denis Dmitrijew
Shane Perkins
Milton Niederlande  Niederlande
Nils van ’t Hoenderdaal
Harrie Lavreysen
Jeffrey Hoogland
Niederlande  Beat Cycling Club
Roy van den Berg
Theo Bos
Matthijs Büchli
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Ryan Owens
Philip Hindes
Jason Kenny
Berlin Niederlande  Niederlande
Nils van ’t Hoenderdaal
Harrie Lavreysen
Jeffrey Hoogland
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Ryan Owens
Philip Hindes
Jason Kenny
Deutschland  Deutschland
Timo Bichler
Stefan Bötticher
Joachim Eilers
London Niederlande  Niederlande
Roy van den Berg
Harrie Lavreysen
Matthijs Büchli
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Ryan Owens
Philip Hindes
Joseph Truman
Deutschland  Deutschland
Timo Bichler
Maximilian Levy
Joachim Eilers
Cambridge Neuseeland  Neuseeland
Ethan Mitchell
Sam Webster
Edward Dawkins
Australien  Australien
Nathan Hart
Jacob Schmid
Thomas Clarke
Frankreich  Frankreich
Grégory Baugé
Sébastien Vigier
Michaël D’Almeida
Hongkong Australien  Australien
Matthew Richardson
Thomas Clarke
James Brister
Japan  Japan
Kazuki Amagai
Yudai Nitta
Tomohiro Fukaya
Polen  Polen
Mateusz Miłek
Maciej Bielecki
Patryk Rajkowski

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Niederlande  Niederlande 750,0 750,0 750 750,0 3000,0
2. Polen  Polen 487,5 450,0 412,5 562,5 450 600 2962,5
3. Frankreich  Frankreich 675,0 487,5 525,0 525,0 600 2812,5
4. Tschechien  Tschechien 412,5 412,5 450,0 262,6 525,0 487,5 2550,0
5. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 562,5 600,0 675,0 675,0 2512,5
6. Australien  Australien 525,0 525,0 675,0 750,0 2475,0
7. Deutschland  Deutschland 450,0 375,0 600 600 337,5 2362,5
8. Russland  Russland 600,0 285,0 307,5 337,5 337,5 450,0 2317,5
9. Neuseeland  Neuseeland 285,0 562,5 750,0 525,0 2122,5
10. China Volksrepublik  Volksrepublik China 487,5 487,5 562,5 375,0 1912,5

1000-Meter-ZeitfahrenBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Berlin Deutschland  Joachim Eilers Frankreich  Quentin Lafargue Niederlande  BCC Theo Bos

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Pkt.
1. Deutschland  Joachim Eilers 500
2. Frankreich  Quentin Lafargue 450 450
3. Niederlande  BCC Theo Bos 400 400
4. Niederlande  Sam Ligtlee 375 375
5. Deutschland  TTB Eric Engler 350 350
6. Danemark  Rasmus Pedersen 325 325
7. Polen  Krzysztof Maksel 300 300
8. Tschechien  Tomáš Bábek 275
9. Vereinigtes Konigreich  HUB Jonathan Wale 250
10. Kanada  Aidan Caves 225

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ort Sieger Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines Danemark  Dänemark
Julius Johansen
Lasse Norman Hansen
Rasmus Pedersen
Casper von Folsach
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Oliver Wood
Mark Stewart
Ed Clancy
Kian Emadi
Italien  Italien
Michele Scartezzini
Liam Bertazzo
Filippo Ganna
Francesco Lamon
Milton Danemark  Dänemark
Casper von Folsach
Lasse Norman Hansen
Julius Johansen
Rasmus Pedersen
Vereinigtes Konigreich  Huub Wattbike Test Team
John Archibald
Daniel Bigham
Harry Tanfield
Jonathan Wale
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Oliver Wood
Steven Burke
Ed Clancy
Kian Emadi
Berlin Australien  Australien
Sam Welsford
Kelland O’Brien
Alexander Porter
Leigh Howard
Cameron Scott
Danemark  Dänemark
Julius Johansen
Lasse Norman Hansen
Rasmus Pedersen
Casper von Folsach
Kanada  Kanada
Derek Gee
Aidan Caves
Michael Foley
Jay Lamoureux
Adam Jamieson
London Vereinigtes Konigreich  Huub Wattbike Test Team
John Archibald
Daniel Bigham
Ashton Lambie
Jonathan Wale
Belgien  Belgien
Lindsay De Vylder
Kenny De Ketele
Robbe Ghys
Fabio Van Den Bossche
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Matthew Walls
William Tidball
Ethan Vernon
Fred Wright
Cambridge Neuseeland  Neuseeland
Regan Gough
Campbell Stewart
Jordan Kerby
Nick Kergozou
Kanada  Kanada
Aidan Caves
Derek Gee
Adam Jamieson
Jay Lamoureux
Schweiz  Schweiz
Claudio Imhof
Stefan Bissegger
Frank Pasche
Cyrille Thièry
Hongkong Italien  Italien
Liam Bertazzo
Francesco Lamon
Filippo Ganna
Davide Plebani
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Daniel Summerhill
Ashton Lambie
Colby Lange
Eric Young
Australien  Australien
Godfrey Slattery
Jarrad Drizners
Conor Leahy
Lucas Plapp

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Italien  Italien 800 500 500 750 650 1000 4200
2. Danemark  Dänemark 1000 1000 900 700 3600
3. Vereinigtes Konigreich  Huub Wattbike Test Team 750 900 750 1000 3400
4. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 900 800 700 800 3200
5. Deutschland  Deutschland 700 650 650 550 550 3100
6. Schweiz  Schweiz 410 450 290 800 700 2650
7. Frankreich  Frankreich 600 750 500 2600
8. Belgien  Belgien 450 600 600 900 2550
9. Australien  Australien 1000 700 800 2500
10. Russland  Russland 550 410 550 550 410 2470

Bei Lauf I des Weltcups in Saint-Quentin-en-Yvelines verbesserte der italienische Vierer zweimal den nationalen Rekord auf schließlich 3:55,464 Minuten.[5]

Bei Lauf IV des Weltcups in Cambridge verbesserte der Vierer aus der Schweiz in der ersten Runde den nationalen Rekord auf 3:54,858 Minuten.[6]

ScratchBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Saint-Quentin-en-Yvelines Osterreich  Stefan Matzner Australien  Leigh Howard Frankreich  Adrien Garel
Milton Ukraine  Witalij Hryniw Vereinigtes Konigreich  Oliver Wood Griechenland  Christos Volikakis
Cambridge Griechenland  Christos Volikakis Schweiz  Théry Schir Osterreich  Stefan Matzner
Hongkong China Volksrepublik  Guo Liang Vereinigte Staaten  Adrian Hegyvary Frankreich  Clément Davy

Gesamtwertung

Pos. Fahrer SQY Mil Cam Hong Pkt
1. Ukraine  Witalij Hryniw 225 500 350 205 1280
2. Osterreich  Stefan Matzner 500 130 400 225 1255
3. Griechenland  Christos Volikakis 400 500 900
4. Weissrussland  Jauhen Karaljok 300 190 375 865
5. China Volksrepublik  Guo Liang 275 500 775
6. Frankreich  Clément Davy 325 400 725
7. Irland  Felix English 325 375 700
8. Vereinigte Staaten  Adrian Hegyvary 225 450 675
9. Portugal  João Matias 250 325 575
10. Hongkong  Leung Ka-yu 350 160 510

PunktefahrenBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Saint-Quentin-en-Yvelines Deutschland  Moritz Malcharek Vereinigtes Konigreich  Mark Stewart Griechenland  Christos Volikakis

Gesamtwertung

Pos. Fahrer Pkt
1. Deutschland  Moritz Malcharek 500
2. Vereinigtes Konigreich  Mark Stewart 450
3. Griechenland  Christos Volikakis 400
4. Spanien  Sebastián Mora 375
5. Ukraine  Witalij Hryniw 350
6. Polen  Wojciech Pszczolarski 325
7. Irland  Fintan Ryan 300
8. Portugal  Miguel Do Rego 275
9. Belgien  Kenny De Ketele 250
10. Schweiz  Robin Froidevaux 225

OmniumBearbeiten

Ort Sieger Zweiter Dritter
Saint-Quentin-en-Yvelines Spanien  Albert Torres Vereinigtes Konigreich  Oliver Wood Frankreich  Benjamin Thomas
Milton Frankreich  Benjamin Thomas Vereinigtes Konigreich  Mark Stewart Neuseeland  Campbell Stewart
Berlin Australien  Sam Welsford Spanien  Albert Torres Niederlande  Jan-Willem van Schip
London Vereinigtes Konigreich  Matthew Walls Mexiko  Ignacio Prado Italien  Elia Viviani
Cambridge Schweiz  Claudio Imhof Weissrussland  Raman Zischkou Italien  Liam Bertazzo
Hongkong Australien  Cameron Meyer Frankreich  Benjamin Thomas Neuseeland  Campbell Stewart

Gesamtwertung

Pos. Fahrer SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Griechenland  Christos Volikakis 325 375 375 375 350 1800
2. Frankreich  Benjamin Thomas 400 500 450 1350
3. Weissrussland  Raman Zischkou 300 225 450 325 1300
4. Spanien  Albert Torres 500 300 450 1250
5. Niederlande  Jan-Willem van Schip 375 400 325 1100
6. Schweiz  Claudio Imhof 350 190 500 1040
7. Deutschland  Moritz Malcharek 325 300 205 90 920
8. Neuseeland  Campbell Stewart 400 400 800
9. Belgien  Lindsay De Vylder 375 250 160 785
10. Mexiko  Ignacio Prado 145 145 450 740

Zweier-MannschaftsfahrenBearbeiten

Ort Mannschaft Zweite Dritte
Saint-Quentin-en-Yvelines Danemark 
Lasse Norman Hansen
Michael Mørkøv
Polen 
Wojciech Pszczolarski
Daniel Staniszewski
Australien 
Kelland O’Brien
Leigh Howard
Milton Danemark 
Julius Johansen
Casper von Folsach
Vereinigtes Konigreich 
Mark Stewart
Oliver Wood
Vereinigte Staaten 
Daniel Holloway
Adrian Hegyvary
Berlin Danemark  Dänemark
Lasse Norman Hansen
Casper von Folsach
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Mark Stewart
Oliver Wood
Deutschland  Deutschland
Roger Kluge
Theo Reinhardt
London Danemark  Dänemark
Julius Johansen
Casper von Folsach
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Fred Wright
Matthew Walls
Spanien  Spanien
Albert Torres
Sebastián Mora
Cambridge Neuseeland  Neuseeland
Campbell Stewart
Aaron Gate
Niederlande  Niederlande
Yoeri Havik
Roy Pieters
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Daniel Holloway
Adrian Hegyvary
Hongkong Neuseeland  Neuseeland
Campbell Stewart
Thomas Sexton
Australien  Australien
Sam Welsford
Kelland O’Brien
Frankreich  Frankreich
Benjamin Thomas
Florian Maitre

Gesamtwertung

Pos. Mannschaft SQY Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Danemark  Dänemark 500 500 500 500 2000
2. Italien  Italien 250 175 375 325 350 300 1775
3. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 375 450 450 450 1725
4. Niederlande  Niederlande 225 - 325 375 450 205 1580
5. Neuseeland  Neuseeland 120 225 225 500 500 1570
6. Spanien  Spanien 350 325 205 400 160 110 1550
7. Schweiz  Schweiz 175 250 190 275 300 350 1540
8. Osterreich  Österreich 300 145 225 350 275 145 1440
9. Australien  Australien 400 350 225 450 1425
10. Deutschland  Deutschland 325 190 400 190 175 1280

TeamwertungBearbeiten

Pos. Nation/Team SQY { Mil Ber Lon Cam Hong Pkt
1. Australien  Australien 6315,0 3375,0 5225,0 2475,0 4265,0 6386,0 28041,0
2. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 6837,5 6251,0 5876,0 6526,0 950,0 350,0 26790,5
3. Deutschland  Deutschland 5415,0 4991,0 5885,0 4190,0 530,0 4218,5 25229,5
4. Frankreich  Frankreich 5435,0 5687,5 1975,0 3840,0 2825,0 4540,0 24302,5
5. Italien  Italien 4551,0 2978,0 3435,0 3190,0 3900,0 4625,0 22679,0
6. Polen  Polen 4839,5 3484,5 3484,5 3844,5 3160,0 3632,0 22092,5
7. Neuseeland  Neuseeland 5060,0 4588,5 225,0 7000,0 3321,0 20194,5
8. Niederlande  Niederlande 4636,0 3225,0 5360,0 4500,0 860,0 1500,0 20081,0
9. Ukraine  Ukraine 3876,0 1805,0 2725,0 2016,0 3575,0 2855,0 16852,0
10. Russland  Russland 3740,0 3235,0 3423,5 1305,5 2628,5 2186,0 16518,5

TeamkürzelBearbeiten

Die Kürzel in den Klammern bedeuten einen Start für ein UCI Track Team. Ohne eine Angabe erfolgte ein Start für das jeweilige Nationalteam.

HBT: Holy Brother Cycling Team; HUB: Huub Wattbike Test Team; MPS: Giant-Max Success Sports Pro Cycling; RVL: Gazprom-RusVelo; JPC: Japan Professional Cyclist Association; DSR: Dream Seeker

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bahn: Weltcup-Termine 2019/2020 stehen fest. In: rad-net.de. 18. Juli 2018, abgerufen am 19. Juli 2018.
  2. Michael Teuber startet Stunden-Weltrekordversuch beim Weltcup in Berlin. In: trackcycling-berlin.com. 8. Mai 2005, abgerufen am 1. November 2018.
  3. Teuber fährt neuen Stundenweltrekord der Para-Cycler. In: rad-net.de. 30. November 2018, abgerufen am 4. Dezember 2018.
  4. Prior to joining insidethegames.biz in June 2018: Records fall as New Zealand dominate day one at UCI Track Cycling World Cup in Cambridge. In: insidethegames.biz. 18. Januar 2019, abgerufen am 20. Januar 2019 (englisch).
  5. CdM Pista: doppio bronzo per i quartetti azzurri. I maschi abbassano per due volte il record italiano. In: bicitv.it. 20. Oktober 2018, abgerufen am 20. Oktober 2018 (italienisch).
  6. Schweizer Rekord und Platz 3 für den Schweizer Bahnvierer. In: volksblatt.li. 18. Januar 2019, abgerufen am 18. Januar 2019.