Hauptmenü öffnen
Logo der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2013
Die Minsk-Arena
Der Ire Martyn Irvine gewann innerhalb einer Stunde zwei Medaillen.
Rebecca James war die erfolgreichste Sportlerin der WM in Minsk.

Die 103. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 20. bis 24. Februar 2013 im weißrussischen Minsk statt.[1]

Austragungsort der Weltmeisterschaften war die 2008 eröffnete Minsk-Arena, deren Radrennbahn von dem Münsteraner Architekten Ralph Schürmann geplant wurde. Dort fanden 2009 schon Bahn-Europameisterschaften der Junioren statt.[2]

Am Start waren rund 190 Sportler aus 35 Nationen. Dominante Nation der Weltmeisterschaften war das Vereinigte Königreich, dass die Wertung mit insgesamt neun Medaillen davon fünf goldene, für sich entscheiden konnte, gefolgt von Deutschland mit insgesamt acht Medaillen. Damit waren es für die Mannschaft des Bundes Deutscher Radfahrer die erfolgreichste Bahn-Weltmeisterschaften seit 13 Jahren.

Beste Sportlerin der gesamten Weltmeisterschaften war die Britin Rebecca James mit zwei Gold- und zwei Bronzemedaillen. Dahinter folgten jeweils mit zwei Goldmedaillen der Deutsche Stefan Bötticher, der Australier Michael Hepburn sowie die US-Amerikanerin Sarah Hammer. Somit war Bötticher auch der beste männliche deutsche Sportler, beste Deutsche war Kristina Vogel mit einer Gold- und einer Silbermedaille; der Erfolg einer weiteren Medaille wurde ihr verwehrt, weil sie im Finallauf des Keirin stürzte. Der Österreicher Andreas Müller, einer von zwei Vertretern seines Verbandes, errang eine Silbermedaille im Scratch und somit die einzige Medaille für seinen Verband. Die einzige Medaille für die Schweiz errang Stefan Küng in der Einerverfolgung.

Für Aufsehen sorgte die besondere Leistung des Iren Martyn Irvine, der Vize-Weltmeister in der Einerverfolgung sowie Weltmeister im Scratch wurde. Beide Rennen fanden innerhalb einer Stunde statt; 20 Minuten nach der Siegerehrung in der Einerverfolgung startete Irvine erfolgreich im Scratch. Er ist der erste männliche Sportler aus Irland seit 116 Jahren, der Medaillen im Bahnradsport errang.[3]

Inhaltsverzeichnis

ZeitplanBearbeiten

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Mittwoch, 20. Februar 1000-m-Zeitfahren, Mannschaftsverfolgung Einerverfolgung, Teamsprint
Donnerstag, 21. Februar Einerverfolgung, Teamsprint, Scratch 500-m-Zeitfahren, Mannschaftsverfolgung
Freitag, 22. Februar Punktefahren, Keirin Scratch
Samstag, 23. Februar Omnium Sprint, Punktefahren
Sonntag, 24. Februar Sprint, Zweier-Mannschaftsfahren Keirin, Omnium

ResultateBearbeiten

SprintBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Gewonnene
Läufe
  Stefan Bötticher Deutschland  GER (1), (2)
  Denis Dmitrijew Russland  RUS
  François Pervis Frankreich  FRA (1), (2)
4 Sam Webster Neuseeland  NZL
5 Matthew Glaetzer Australien  AUS
6 Maximilian Levy Deutschland  GER
7 Jason Kenny Vereinigtes Konigreich  GBR
8 Simon van Velthooven Neuseeland  NZL
9 Mitchell Bullen Australien  AUS
10 Juan Peralta Spanien  ESP
Frauen
# Name Nationalität Gewonnene
Läufe
  Rebecca James Vereinigtes Konigreich  GBR (2), (3)
  Kristina Vogel Deutschland  GER (1)
  Lee Wai-sze Hongkong  HKG (1), (2)
4 Guo Shuang China Volksrepublik  CHN
5 Gong Jinjie China Volksrepublik  CHN
6 Stephanie Morton Australien  AUS
7 Kaarle McCulloch Australien  AUS
8 Virginie Cueff Frankreich  FRA
9 Miriam Welte Deutschland  GER
10 Olivia Montauban Frankreich  FRA

KeirinBearbeiten

Männer
# Name Nationalität
  Jason Kenny Vereinigtes Konigreich  GBR
  Maximilian Levy Deutschland  GER
  Matthijs Büchli Niederlande  NED
4 Andrew Taylor Australien  AUS
5 Scott Sunderland Australien  AUS
6 Stefan Bötticher Deutschland  GER
7 François Pervis Frankreich  FRA
8 Matthew Glaetzer Australien  AUS
9 Christos Volikakis Griechenland  GRE
10 Tobias Wächter Deutschland  GER
Frauen
# Name Nationalität
  Rebecca James Vereinigtes Konigreich  GBR
  Gong Jinjie China Volksrepublik  CHN
  Lisandra Guerra Kuba  CUB
4 Lee Wai-sze Hongkong  HKG
5 Juliana Gaviria Kolumbien  COL
6 Kristina Vogel Deutschland  GER
7 Sandie Clair Frankreich  FRA
8 Jekaterina Gnidenko Russland  RUS
9 Helena Casas Spanien  ESP
10 Olivia Montauban Frankreich  FRA

TeamsprintBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit
  René Enders
Stefan Bötticher
Maximilian Levy
Deutschland  GER 43,495
  Edward Dawkins
Ethan Mitchell
Sam Webster
Neuseeland  NZL 43,544
  Julien Palma
François Pervis
Michaël D’Almeida
Frankreich  FRA 43,798
4 Scott Sunderland
Mitchell Bullen
Matthew Glaetzer
Australien  AUS 44,005
5 Sergej Kutscherow
Denis Dmitrijew
Andrei Kubejew
Russland  RUS 44,264
6 Philip Hindes
Jason Kenny
Kian Emadi-Coffin
Vereinigtes Konigreich  GBR 44.270
7 Yudai Nitta
Kazunari Watanabe
Seiichiro Nakagawa
Japan  JPN 44,332
8 Cheng Changsong
Zhang Lei
Zhang Miao
China Volksrepublik  CHN 44,855
9 Kamil Kuczyński
Damian Zieliński
Grzegorz Drejgier
Polen  POL 44,872
10 Jeffrey Hoogland
Matthijs Büchli
Hugo Haak
Niederlande  NED 45,179
Frauen
# Name Nationalität Zeit
  Kristina Vogel
Miriam Welte
Deutschland  GER 33,150
  Guo Shuang
Gong Jinjie
China Volksrepublik  CHN 33,151
  Victoria Williamson
Rebecca James
Vereinigtes Konigreich  GBR 33,762
4 Kaarle McCulloch
Stephanie Morton
Australien  AUS 33,776
5 Sandie Clair
Olivia Montauban
Frankreich  FRA 33,866
6 Anastassija Woinowa
Jelena Breschniwa
Russland  RUS 33,901
7 Tania Calvo
Helena Casas
Spanien  ESP 34,086
8 Kayono Maeda
Hiroko Ishii
Japan  JPN 35,320
9 Olena Zjos
Tetjana Klimtschenko
Ukraine  UKR 36,355

ZeitfahrenBearbeiten

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit
  François Pervis Frankreich  FRA 1:00,221
  Simon van Velthooven Neuseeland  NZL 1:00,869
  Joachim Eilers Deutschland  GER 1:01,450
4 Kian Emadi-Coffin Vereinigtes Konigreich  GBR 1:01,756
5 Eric Engler Deutschland  GER 1:01,762
6 Teun Mulder Niederlande  NED 1:01,998
7 Hugo Haak Niederlande  NED 1:02,175
8 Edward Dawkins Neuseeland  NZL 1:02,212
9 Francesco Ceci Italien  ITA 1:02,703
10 Krzysztof Maksel Polen  POL 1:02,711
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
  Lee Wai-sze Hongkong  HKG 33,973
  Miriam Welte Deutschland  GER 33,996
  Rebecca James Vereinigtes Konigreich  GBR 34,133
4 Lisandra Guerra Kuba  CUB 34,220
5 Anastassija Woinowa Russland  RUS 34,359
6 Kaarle McCulloch Australien  AUS 34,362
7 Tania Calvo Spanien  ESP 34,389
8 Sandie Clair Frankreich  FRA 34,709
9 Jelena Breschniwa Russland  RUS 34,932
10 Darja Schmeljowa Russland  RUS 35,303

EinerverfolgungBearbeiten

Männer (4000 m)
# Name Nationalität Zeit
  Michael Hepburn Australien  AUS 4:16,733
  Martyn Irvine Irland  IRL 4:24,528
  Stefan Küng Schweiz  SUI 4:22,841
4 Alexander Morgan Australien  AUS 4:26,800
5 Jenning Huizenga Niederlande  NED 4:23,278
6 Alexander Serow Russland  RUS 4:23,864
7 Rasmus Christian Quaade Danemark  DEN 4:24,059
8 Sebastián Mora Belgien  BEL 4:24,723
9 Dominique Cornu Belgien  BEL 4:27,268
10 Dias Omirzakov Kasachstan  KAZ 4:28,222
Frauen (3000 m)
# Name Nationalität Zeit
  Sarah Hammer Vereinigte Staaten  USA 3:32,050
  Amy Cure Australien  AUS 3:40,685
  Annette Edmondson Australien  AUS 3:33,593
4 Laura Brown Kanada  CAN 3:44,533
5 Caroline Ryan Kanada  CAN 3:38,269
6 Lisa Brennauer Deutschland  GER 3:38,697
7 Anna Nahirna Ukraine  UKR 3:38,791
8 Yudelmis Dominguez Kuba  CUB 3:42,528
9 Eugenia Bujak Polen  POL 3:42,953
10 Lucie Zaleska Tschechien  CZE 3:43,054

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit
  Glenn O’Shea
Alexander Edmondson
Michael Hepburn
Alexander Morgan
Australien  AUS 3:56,751
  Steven Burke
Ed Clancy
Sam Harrison
Andrew Tennant
Vereinigtes Konigreich  GBR 4:00,967
  Lasse Norman Hansen
Casper von Folsach
Mathias Møller
Rasmus Christian Quaade
Danemark  DEN 3:59,821
4 Unai Elorriaga
Eloy Teruel
Asier Maeztu
Sebastián Mora
Spanien  ESP 4:05,569
5 Artur Jerschow
Jewgeni Kowaljow
Iwan Kowaljow
Alexander Serow
Russland  RUS 4:04,840
6 Lucas Liß
Henning Bommel
Maximilian Beyer
Theo Reinhardt
Deutschland  GER 4:05,152
7 Jasper De Buyst
Kenny De Ketele
Dominique Cornu
Gijs Van Hoecke
Belgien  BEL 4:05,334
8 Loïc Perizzolo
Stefan Küng
Silvan Dillier
Tristan Marguet
Schweiz  CHE 4:05,827
9 Liam Bertazzo
Marco Coledan
Ignazio Moser
Michele Scartezzini
Italien  ITA 4:07,793
10 Cao Bo
Shi Tao
Wu Wenguo
Zhao Kang
China Volksrepublik  CHN 4:09,998
Frauen
# Name Nationalität Zeit
  Danielle King
Laura Trott
Elinor Barker
Vereinigtes Konigreich  GBR 3:18,140
  Annette Edmondson
Melissa Hoskins
Amy Cure
Ashlee Ankudinoff[4]
Australien  AUS 3:19,913
  Laura Brown
Jasmin Glaesser
Gillian Carleton
Kanada  CAN 3:20,704
4 Katarzyna Pawłowska
Małgorzata Wojtyra
Edyta Jasińska
Polen  POL 3:29,024
5 Oksana Kotsonschuk
Maria Mischina
Jewgenija Romanjuta
Russland  RUS 3:28,433
6 Lisa Brennauer
Stephanie Pohl
Mieke Kröger
Deutschland  GER 3:29,536
7 Wolha Masiokowitsch
Alena Dylko
Aksana Papko
Weissrussland  BLR 3:29,905
8 Simona Frapporti
Beatrice Bartelloni
Giulia Donato
Italien  ITA 3:30,042
9 Els Belmans
Lotte Kopecky
Sarah Inghelbrecht
Belgien  BEL 3:33,163
10 Iwanna Borowytschenko
Oksana Lesnik
Anna Nahirna
Ukraine  UKR 3:40,808

ScratchBearbeiten

Männer
# Name Nationalität
  Martyn Irvine Irland  IRL
  Andreas Müller Osterreich  AUT
  Luke Davison Australien  AUS
4 Tim Veldt Niederlande  NED
5 Owain Doull Vereinigtes Konigreich  GBR
6 Morgan Kneisky Frankreich  FRA
7 Theo Reinhardt Deutschland  GER
8 Moreno De Pauw Belgien  BEL
9 Kwok Ho Ting Hongkong  HKG
10 Albert Torres Spanien  ESP
Frauen
# Name Nationalität
  Katarzyna Pawłowska Polen  POL
  Sofía Arreola Mexiko  MEX
  Jewgenija Romanjuta Russland  RUS
4 Laurie Berthon Frankreich  FRA
5 Kirsten Wild Niederlande  NED
6 Danielle King Vereinigtes Konigreich  GBR
7 Caroline Ryan Irland  IRL
8 Alžbeta Pavlendová Slowakei  SVK
9 Leire Olaberria Spanien  ESP
10 Tetjana Klimtschenko Ukraine  UKR

PunktefahrenBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Simon Yates Vereinigtes Konigreich  GBR 35
  Eloy Teruel Spanien  ESP 34
  Kirill Sweschnikow Russland  RUS 30
4 Milan Kadlec Tschechien  CZE 30
5 Stefan Küng Schweiz  CHE 27
6 Andreas Müller Osterreich  AUT 23
7 Henning Bommel Deutschland  GER 20
8 Angelo Ciccone Italien  ITA 19
9 Thomas Boudat Frankreich  FRA 18
10 Kenny De Ketele Belgien  BEL 13
Frauen
# Name Nationalität Punkte
  Jarmila Machačová Tschechien  CZE 30
  Sofía Arreola Mexiko  MEX 29
  Giorgia Bronzini Italien  ITA 22
4 Jamie Wong Hongkong  HKG 22
5 Kirsten Wild Niederlande  NED 17
6 Anastassija Tschulkowa Russland  RUS 13
7 Masague Dominguez Kuba  CUB 11
8 Danielle King Vereinigtes Konigreich  GBR 8
9 Stephanie Pohl Deutschland  GER 7
10 Małgorzata Wojtyra Polen  POL 5

OmniumBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Aaron Gate Neuseeland  NZL 18
  Lasse Norman Hansen Danemark  DEN 21
  Glenn O’Shea Australien  AUS 22
4 Lucas Liß Deutschland  GER 36
5 Tim Veldt Niederlande  NED 38
6 Artur Jerschow Russland  RUS 42
7 Jasper De Buyst Belgien  BEL 48
8 Jonathan Dibben Vereinigtes Konigreich  GBR 49
9 Unai Elorriaga Spanien  ESP 57
10 Kwok Ho Ting Hongkong  HKG 63
Frauen
# Name Nationalität Punkte
  Sarah Hammer Vereinigte Staaten  USA 20
  Laura Trott Vereinigtes Konigreich  GBR 24
  Annette Edmondson Australien  AUS 26
4 Katarzyna Pawłowska Polen  POL 32
5 Gillian Carleton Kanada  CAN 39
6 Leire Olaberria Spanien  ESP 41
7 Lisa Brennauer Deutschland  GER 41
8 Huang Li China Volksrepublik  CHN 46
9 Tamara Balabolina Russland  RUS 54
10 Els Belmans Belgien  BEL 60

Zweier-Mannschaftsfahren (Madison)Bearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Vivien Brisse
Morgan Kneisky
Frankreich  FRA 18
  David Muntaner
Albert Torres
Spanien  ESP 15
  Henning Bommel
Theo Reinhardt
Deutschland  GER 13
4 Angelo Ciccone
Liam Bertazzo
Italien  ITA + 1 Runde
13
5 Roman Luzyschyn
Michailo Radjonow
Ukraine  UKR + 1 Runde
10
6 Vojtěch Hačecký
Jiří Hochmann
Tschechien  CZE + 1 Runde
9
7 Silvan Dillier
Tristan Marguet
Schweiz  SUI + 1 Runde
9
8 Kenny De Ketele
Gijs Van Hoecke
Belgien  BEL + 1 Runde
7
9 Andreas Graf
Andreas Müller
Osterreich  AUT + 1 Runde
3
10 Jesper Mørkøv
Mathias Møller Nielsen
Danemark  DEN + 1 Runde
2

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 5 2 2 9
2 Deutschland  Deutschland 3 3 2 8
3 Australien  Australien 2 2 4 8
4 Frankreich  Frankreich 2 2 4
5 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 2
6 Neuseeland  Neuseeland 1 2 3
7 Irland  Irland 1 1 2
8 Hongkong  Hongkong 1 1 2
9 Tschechien  Tschechien 1 1
Polen  Polen 1 1
11 China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 2
Spanien  Spanien 2 2
Mexiko  Mexiko 2 2
14 Russland  Russland 1 2 3
15 Danemark  Dänemark 1 1 2
16 Osterreich  Österreich 1 1
17 Niederlande  Niederlande 1 1
Kanada  Kanada 1 1
Kuba  Kuba 1 1
Italien  Italien 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
Total 19 19 19 57

|}

AufgeboteBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bahn-WM 2013 in Minsk auf radsport-news.com v. 8. April 2012
  2. velodromes.com
  3. Martyn Irvine makes history by winning gold and silver at the World Championships auf independent.ie v. 21. Februar 2013 (englisch) Letzter und bisher einziger Medaillengewinner aus Irland war Harry Reynolds, der bei den Bahn-Radweltmeisterschaften 1896 in Kopenhagen die Goldmedaille im Sprint der Amateure gewann. Im Jahr darauf belegte er bei den Bahn-Radweltmeisterschaften 1897 in Glasgow Platz drei.
  4. Ankudinoff fuhr nur die Qualifikation und wurde im Finale durch Cure ersetzt.