Raissa Andrejewna Obodowskaja

sowjetische Radfahrerin

Raissa Andrejewna Obodowskaja, auch Rais(s)a Obodovskaya, (russisch Раиса Андреевна Ободовская, ukrainisch Раїса Андріївна Ободовська Rajissa Andrijiwna Obodowska; * 6. August 1948 in Merefa, Oblast Charkiw, Ukrainische SSR, Sowjetunion; † 30. Juli 2012 in Charkiw, Ukraine) war eine sowjetische Radrennfahrerin und zweifache Bahnrad-Weltmeisterin.

Raissa Andrejewna Obodowskaja Straßenradsport
Raissa Obodowskaja (1967)
Raissa Obodowskaja (1967)
Zur Person
Geburtsdatum 6. August 1948
Sterbedatum 30. Juli 2012
Nation SowjetunionSowjetunion Sowjetunion UkraineUkraine Ukraine
Disziplin Bahn / Straße
Karriereende 1984
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
1968, 1969 Weltmeister – Einerverfolgung
Letzte Aktualisierung: 11. Mai 2019

LebenBearbeiten

Raissa absolvierte das Gymnasium in Merefa und studierte anschließend am Charkower Radio-Technischen Kolleg (ukrainisch Харківський радіотехнічний технікум). Während ihres Studiums begann sie beim Sportverein Awanhard (ukrainisch Авангард) in Charkow zu trainieren.[1]

Sportliche KarriereBearbeiten

Bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften 1967 in Amsterdam errang sie in der Einerverfolgung den zweiten Platz hinter ihrer Landsmännin Tamara Garkuchina. Die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1968 in Rom und 1969 in Brünn beendete sie als Weltmeisterin in der Einerverfolgung. Bei den Bahn-Weltmeisterschaften 1970 in Leicester wurde sie abermals Zweite hinter Tamara Garkuchina in der Einerverfolgung. Sowohl bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1970 in Leicester als auch bei der Straßen-Weltmeisterschaften 1972 in Gap wurde sie im Straßeneinzelrennen Dritte.

Außerdem wurde sie beim Straßen- und Streckenradsport mehrfache Meisterin der Ukraine und der UdSSR und stellte zwei Weltrekorde auf: Den ersten Weltrekorde stellte sie 1967 während des Wettkampfs um den Pokal der UdSSR in Jerewan in einer Einzelrennen-Verfolgung über 5 km auf und den zweiten Weltrekord stellte sie 1969 in einem Einzelrennen über 3 km bei den Weltmeisterschaften im tschechoslowakischen Brünn auf.[1]

Außerhalb des aktiven SportsBearbeiten

Im November 1969 heiratete Raissa Obodowskaja und wurde Mutter zweier Töchter. Nach Beendigung ihrer sportlichen Karriere 1984[2] studierte sie am staatlichen Institut für Leibeserziehung in Charkiw, das sie 1991 absolvierte. Nach ihrem Studium war sie als Sportlehrer und Senior-Trainer des staatlichen Sportzentrums Awanhard für Radsport tätig.[1] Schließlich wurde sie Direktorin einer Sportschule in Charkiw.[3] Sie wurde mit dem sowjetischen Ehrentitel Verdienter Meister des Sports ausgezeichnet[3] und am 15. Juli 2008 wurde sie Ehrenbürger der Region Charkiw.[1] Obodowskaja starb 63-jährig in Charkiw.[4]

ErfolgeBearbeiten

Weltmeisterschaften

Bahn

1967
1968
1969
1970

Straße

1970
1972

Nationale Meisterschaften

1969
1970
  •   Sowjetischer Meister – Einerverfolgung
1981
  •   Sowjetischer Meister – Sprint
  •   Sowjetischer Meister – Punkterennen[3]

WeblinksBearbeiten

Commons: Raissa Andrejewna Obodowskaja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Artikel zu Rajissa Obodowska auf der Webseite des Rates des Rajon Charkiw; abgerufen am 11. Mai 2019 (russisch)
  2. Wenn die Champions gehen ... in timeua.info; abgerufen am 11. Mai 2019 (russisch)
  3. a b c Berühmte Radfahrer - Raissa Andrejewna Obodowskaja in velorider.ru; abgerufen am 11. Mai 2019 (russisch)
  4. Die legendäre sowjetische Radfahrerin aus Charkiw Raissa Obodowskaja verließ das Leben ...; abgerufen am 11. Mai 2019 (russisch)