Bahnrad-Weltcup 2009/10

Radsportveranstaltung 2009/2010

Der UCI-Bahnrad-Weltcup 2009/2010 begann am 30. Oktober 2009 und endete am 24. Januar 2010. Er wurde von der UCI ausgetragen und fand in den vier Städten Manchester, Melbourne, Cali und Peking statt.

AustragungsorteBearbeiten

Datum Ort
30. Oktober – 1. November 2009 Vereinigtes Konigreich  Manchester
19. – 21. November 2009 Australien  Melbourne
10. – 11. Dezember 2009 Kolumbien  Cali
22. – 24. Januar 2010 China Volksrepublik  Peking

NationenwertungBearbeiten

Pos. Land Man Mel Cal Pek Punkte
1. Deutschland  Deutschland 96 93 100 53 342
2. Australien  Australien 86 124 16 99 325
3. Niederlande  Niederlande 73 58 37 57 225
4. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 129 70 13 11 223
5. China Volksrepublik  Volksrepublik China 41 62 105 208
6. Neuseeland  Neuseeland 1 93 6 83 183
7. Frankreich  Frankreich 23 29 55 53 160
8. Litauen  Litauen 40 5 38 25 140
9. Ukraine  Ukraine 27 42 38 25 132
10. Australien  Team Jayco-AIS 23 69 34 126

MännerBearbeiten

KeirinBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Griechenland  Christos Volikakis Deutschland  Maximilian Levy
Melbourne Deutschland  Carsten Bergemann Malaysia  Azizulhasni Awang Malaysia  Josiah Ng
Cali Frankreich  Michaël D’Almeida Niederlande  Teun Mulder Ukraine  Andrij Wynokurow
Peking Malaysia  Azizulhasni Awang Australien  Jason Niblett Australien  Daniel Ellis

Stand

Pos. Fahrer Man Mel Cal Pek Punkte
1. Malaysia  Azizulhasni Awang 10 12 22
2. Deutschland  Maximilian Levy 8 7 7 22
3. Australien  Jason Niblett 7 10 19
4. Malaysia  Josiah Ng 8 5 13
5. Frankreich  Michaël D’Almeida 12 12
6. Deutschland  Carsten Bergemann 12 12
7. Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy 12 12
8. Niederlande  Teun Mulder 10 10
9. Griechenland  Christos Volikakis 10 10
10. Ukraine  Andrij Wynokurow 1 8 9

1000-m-ZeitfahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Deutschland  Stefan Nimke Vereinigtes Konigreich  David Daniell China Volksrepublik  Chongyang Wang
Melbourne Australien  Scott Sunderland China Volksrepublik  Chongyang Wang Niederlande  Teun Mulder
Cali Frankreich  Michaël D’Almeida Frankreich  François Pervis Ukraine  Jewhen Bolibruch
Peking China Volksrepublik  Zhang Miao Deutschland  Joachim Eilers Polen  Kamil Kuczyński

Stand

Pos. Fahrer Man Mel Cal Pek Punkte
1. China Volksrepublik  Chongyang Wang 8 10 6 24
2. Australien  Scott Sunderland 6 12 3 21
3. Vereinigtes Konigreich  David Daniell 10 7 17
4. Tschechien  Tomáš Babek 7 7 14
5. China Volksrepublik  Zhang Miao 12 12
6. Frankreich  Michaël D’Almeida 12 12
7. Deutschland  Stefan Nimke 12 12
8. Ukraine  Jewhen Bolibruch 2 8 1 11
9. Deutschland  Joachim Eilers 10 10
10. Frankreich  François Pervis 10 10

SprintBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Vereinigtes Konigreich  Matthew Crampton Vereinigtes Konigreich  Jason Kenny
Melbourne Australien  Shane Perkins Frankreich  Kévin Sireau Vereinigtes Konigreich  Matthew Crampton
Cali Frankreich  Kévin Sireau Deutschland  Robert Förstemann Deutschland  Maximilian Levy
Peking Neuseeland  Edward Dawkins Frankreich  Michaël D’Almeida Frankreich  François Pervis

Stand

Pos. Fahrer Man Mel Cal Pek Punkte
1. Frankreich  Kévin Sireau 10 12 22
2. Australien  Shane Perkins 7 12 19
3. Vereinigtes Konigreich  Matthew Crampton 10 8 18
4. Frankreich  Michaël D’Almeida 3 3 10 16
5. Deutschland  Maximilian Levy 8 7 15
6. Neuseeland  Edward Dawkins 1 12 13
7. Vereinigtes Konigreich  Ross Edgar 6 7 13
8. Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy 12 12
9. Deutschland  Robert Förstemann 10 10
10. Polen  Damian Zieliński 5 5 10

TeamsprintBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Australien  Team Jayco-AIS
Ross Edgar
Chris Hoy
Jamie Staff
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Matthew Crampton
David Daniell
Jason Kenny
Deutschland  Deutschland
Robert Förstemann
Stefan Nimke
Tobias Wächter
Melbourne Australien  Team Jayco-AIS
Daniel Ellis
Shane Perkins
Scott Sunderland
Deutschland  Deutschland
Carsten Bergemann
René Enders
Tobias Wächter
Russland  Russland
Sergei Borissow
Denis Dmitrijew
Sergei Kutscherow
Cali Frankreich  Cofidis
Teun Mulder
François Pervis
Kévin Sireau
Deutschland  Deutschland
Robert Förstemann
Maximilian Levy
Mathias Stumpf
Ukraine  Ukraine
Jewhen Bolibruch
Andrij Wynokurow
Jurij Zjupyk
Peking China Volksrepublik  China
Changsong Cheng
Lei Zhang
Miao Zhang
Australien  Team Jayco-AIS
Daniel Ellis
Shane Perkins
Scott Sunderland
Frankreich  Frankreich
Grégory Baugé
Michaël D’Almeida
Thierry Jollet

Stand

Pos. Fahrer Man Mel Cal Pek Punkte
1. Deutschland  Deutschland 8 10 10 5 33
2. Australien  Team Jayco-AIS 6 12 10 28
3. Frankreich  Cofidis 2 5 6 4 23
4. China Volksrepublik  Volksrepublik China 4 12 16
5. Russland  Moscow Track Team 7 7 14
6. Vereinigtes Konigreich  Team Sky + HD 12 12
7. Russland  Russland 8 4 12
8. Neuseeland  Neuseeland 6 6 12
9. Japan  Japan 5 4 2 11
10. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 10 10

4000-m-EinerverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Vereinigtes Konigreich  Geraint Thomas Belgien  Dominique Cornu Ukraine  Witalij Schtschedow
Melbourne Neuseeland  Jesse Sergent Australien  Rohan Dennis Ukraine  Witalij Schtschedow
Cali Ukraine  Witalij Popkow Kolumbien  Juan Esteban Arango Litauen  Gediminas Bagdonas
Peking Ukraine  Witalij Schtschedow Australien  Michael Hepburn Russland  Waleri Kaikow

Stand

Pos. Fahrer Man Mel Cal Pek Punkte
1. Ukraine  Witalij Schtschedow 8 8 12 28
2. Russland  Waleri Kaikow 7 8 15
3. Ukraine  Witalij Popkow 12 12
4. Neuseeland  Jesse Sergent 12 12
5. Vereinigtes Konigreich  Geraint Thomas 12 12
6. Australien  Michael Hepburn 10 10
7. Kolumbien  Juan Esteban Arango 10 10
8. Australien  Rohan Dennis 10 10
9. Belgien  Dominique Cornu 10 10
10. Litauen  Gediminas Bagdonas 1 8 9

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Steven Burke
Ed Clancy
Andrew Tennant
Geraint Thomas
Spanien  Spanien
Sergi Escobar
David Muntaner
Antonio Tauler
Eloy Teruel
Ukraine  Ukraine
Maxym Fonrabe
Roman Kononenko
Maxym Polischtschuk
Witalij Schtschedow
Melbourne Australien  Australien
Rohan Dennis
Luke Durbridge
Michael Hepburn
Cameron Meyer
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Steven Burke
Ed Clancy
Andrew Fenn
Andrew Tennant
Neuseeland  Neuseeland
Sam Bewley
Peter Latham
Marc Ryan
Jesse Sergent
Cali Kolumbien  Kolumbien
Juan Esteban Arango
Arles Antonio Castro
Edwin Ávila
Weimar Roldán
Russland  Lokomotiv
Artur Jerschow
Waleri Kaikow
Jewgeni Schalunow
Kirill Sweschnikow
Spanien  Spanien
Pablo Bernal
Ramon Domene
Sergi Escobar
Lluís Mas
Peking Australien  Australien
Luke Durbridge
Michael Hepburn
Leigh Howard
Travis Meyer
Niederlande  Niederlande
Levi Heimans
Arno van der Zwet
Tim Veldt
Sipke Zijlstra
Neuseeland  Neuseeland
Shane Archbold
Aaron Gate
Thomas Scully
Myron Simpson

Stand

Pos. Team Man Mel Cal Pek Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 12 10 3 25
2. Australien  Australien 12 12 24
3. Spanien  Spanien 10 2 8 20
4. Niederlande  Niederlande 4 6 10 20
5. Ukraine  Ukraine 8 3 7 18
Neuseeland  Neuseeland 8 8 16
7. Russland  Lokomotiv 3 10 1 14
8. Danemark  Dänemark 6 7 13
9. Kolumbien  Kolumbien 12 12
10. Deutschland  Deutschland 7 5 12

PunktefahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Vereinigtes Konigreich  Chris Newton Hongkong  Kwok Ho Ting Deutschland  Roger Kluge
Melbourne Australien  Cameron Meyer Griechenland  Ioannis Tamouridis Polen  Łukasz Bujko
Cali Griechenland  Ioannis Tamouridis Belgien  Iljo Keisse Deutschland  Marcel Barth
Peking Kanada  Zachary Bell Hongkong  Kwok Ho Ting Neuseeland  Thomas Scully

Stand

Pos. Fahrer Man Mel Cal Pek Punkte
1. Griechenland  Ioannis Tamouridis 10 12 22
2. Hongkong  Kwok Ho Ting 10 10 20
3. Kanada  Zach Bell 10 12 22
4. Vereinigtes Konigreich  Chris Newton 12 6 18
5. Polen  Łukasz Bujko 7 8 15
6. Australien  Cameron Meyer 102 12
7. Neuseeland  Tom Scully 3 8 11
8. Russland  Artur Jerschow 5 6 11
9. Japan  Kazuhiro Mori 5 4 2 11
10. Belgien  Iljo Keisse 10 10

ScratchBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Russland  Iwan Kowaljow Polen  Łukasz Bujko Ukraine  Serhij Lahkuti
Melbourne Neuseeland  Tom Scully Polen  Łukasz Bujko Russland  Wiktor Schmalko
Cali Argentinien  Ángel Darío Colla Deutschland  Erik Mohs Kolumbien  Leonardo Duque
Peking Kanada  Zachary Bell Neuseeland  Hayden Godfrey Osterreich  Werner Riebenbauer

Stand

Pos. Fahrer Man Mel Cal Pek Punkte
1. Polen  Łukasz Bujko 10 10 2 22
2. Kanada  Zachary Bell 12 12
3. Argentinien  Ángel Darío Colla 12 12
Neuseeland  Thomas Scully 12 12
5. Russland  Iwan Kowaljow 12 12
6. Neuseeland  Hayden Godrey 10 10
7. Deutschland  Erik Mohs 10 10
8. Irland  Matthew Brammeier 7 3 10
9. Vereinigte Staaten  James Carney 4 6 10
10. Italien  Elia Viviani 5 5 10

MadisonBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Belgien  Belgien
Kenny De Ketele
Tim Mertens
Deutschland  Deutschland
Robert Bartko
Roger Kluge
Russland  Russland
Sergei Kolesnikow
Alexei Schmidt
Melbourne Neuseeland  Neuseeland
Marc Ryan
Tom Scully
Deutschland  Deutschland
Robert Bengsch
Marcel Kalz
Ukraine  Ukraine
Serhij Lahkuti
Mychajlo Radionow
Cali Deutschland  Deutschland
Marcel Barth
Erik Mohs
Russland  Russland
Artur Jerschow
Waleri Kaikow
Kolumbien  Kolumbien
Carlos Ospina
Carlos Alberto Urán
Peking Hongkong  Hong Kong Pro Cycling
Kwok Ho Ting
Ki Ho Choi
Italien  Italien
Elia Viviani
Angelo Ciccone
Neuseeland  Neuseeland
Tyron Meyer
Thomas Scully

Stand

Pos. Team Man Mel Cal Pek Punkte
1. Deutschland  Deutschland 10 10 12 32
2. Neuseeland  Neuseeland 12 8 20
3. Belgien  Belgien 12 7 1 20
4. Danemark  Dänemark 6 6 4 16
5. Italien  Italien 5 10 15
6. Frankreich  Frankreich 12 12
7. Frankreich  Frankreich 7 4 3 14
8. Hongkong  Hongkong Hong Kong Pro Cycling 12 12
9. Russland  Russland 8 3 11
10. Russland  Russland Lokomotiv 10 10

FrauenBearbeiten

KeirinBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Litauen  Simona Krupeckaitė China Volksrepublik  Guo Shuang Australien  Anna Meares
Melbourne Australien  Anna Meares China Volksrepublik  Guo Shuang Deutschland  Christin Muche
Cali Deutschland  Christin Muche Australien  Emily Rosemond Kolumbien  Diana Maria García
Peking China Volksrepublik  Guo Shuang Deutschland  Miriam Welte Hongkong  Lee Wai-sze

Stand

Pos. Fahrerin Man Mel Cal Pek Punkte
1. China Volksrepublik  Guo Shuang 10 10 12 32
2. Deutschland  Christin Muche 8 12 20
Australien  Anna Meares 8 12 20
4. Litauen  Simona Krupeckaitė 12 7 19
5. Niederlande  Agnes Ronner 7 7 14
6. Australien  Emily Rosemond 3 10 13
7. Deutschland  Miriam Welte 2 10 12
8. Frankreich  Clara Sanchez 7 7 4 11
9. Weissrussland 1995  Olga Panarina 5 6 11
10. Hongkong  Lee Wai-sze 1 8 9

500-m-ZeitfahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Australien  Anna Meares Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton Niederlande  Willy Kanis
Melbourne Australien  Anna Meares Australien  Kaarle McCulloch Frankreich  Sandie Clair
Cali Litauen  Simona Krupeckaitė Niederlande  Willy Kanis Kuba  Lisandra Guerra
Peking Niederlande  Willy Kanis China Volksrepublik  Jinjie Gong Australien  Anna Meares

Stand

Pos. Fahrerin Man Mel Cal Pek Punkte
1. Australien  Anna Meares 12 12 8 32
2. Niederlande  Willy Kanis 8 10 12 30
3. Litauen  Simona Krupeckaitė 7 12 19
4. Australien  Kaarle McCulloch 10 7 17
5. China Volksrepublik  Jinjie Gong 5 10 15
6. Frankreich  Sandie Clair 8 6 14
7. Vereinigtes Konigreich  Jessica Varnish 6 6 12
8. Hongkong  Lee Wai-sze 3 5 4 12
9. Weissrussland 1995  Olga Panarina 6 5 11
10. Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton 10 10

SprintBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton China Volksrepublik  Guo Shuang Litauen  Simona Krupeckaitė
Melbourne Australien  Anna Meares China Volksrepublik  Guo Shuang Niederlande  Willy Kanis
Cali Litauen  Simona Krupeckaitė Niederlande  Willy Kanis Kuba  Lisandra Guerra
Peking China Volksrepublik  Guo Shuang Australien  Anna Meares China Volksrepublik  Junhong Lin

Stand

Pos. Fahrerin Man Mel Cal Pek Punkte
1. China Volksrepublik  Guo Shuang 10 10 12 32
2. Australien  Anna Meares 6 12 10 28
3. Niederlande  Willy Kanis 4 8 10 6 28
4. Litauen  Simona Krupeckaitė 8 12 20
5. Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton 12 12
6. Australien  Kaarle McCulloch 7 5 12
7. Deutschland  Christin Muche 5 6 11
8. China Volksrepublik  Jinjie Gong 3 6 9
9. China Volksrepublik  Junhong Lin 8 8
10. Kuba  Lisandra Guerra 8 8

TeamsprintBearbeiten

Ergebnisse

Ort Team Zweite Dritte
Manchester Australien  Australien
Kaarle McCulloch
Anna Meares
Niederlande  Niederlande
Yvonne Hijgenaar
Willy Kanis
Deutschland  Deutschland
Dana Glöß
Miriam Welte
Melbourne China Volksrepublik  China
Jinjie Gong
Junhong Lin
Niederlande  Niederlande
Yvonne Hijgenaar
Willy Kanis
Australien  Australien
Anna Meares
Emily Rosemond
Cali Niederlande  Niederlande
Yvonne Hijgenaar
Willy Kanis
Litauen  Litauen
Gintarė Gaivenytė
Simona Krupeckaitė
Russland  Russland
Wiktorija Baranowa
Olga Strelzowa
Peking China Volksrepublik  China
Jinjie Gong
Junhong Lin
Niederlande  Niederlande
Yvonne Hijgenaar
Willy Kanis
Australien  Australien
Anna Meares
Emily Rosemond

Stand

Pos. Team Man Mel Cal Pek Punkte
1. Niederlande  Niederlande 10 10 12 10 42
2. Australien  Australien 12 8 8 28
3. China Volksrepublik  Volksrepublik China 12 12 24
4. Russland  Russland 6 8 3 17
5. Frankreich  Frankreich 4 7 6 17
6. Litauen  Litauen 5 10 15
7. Deutschland  Deutschland 8 5 13
8. Griechenland  Griechenland 1 4 5 10
9. Hongkong  Hongkong 2 5 2 9
10. Mexiko  Mexiko 3 4 1 8

EinerverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Sieger Zweiter Dritter
Manchester Vereinigtes Konigreich  Wendy Houvenaghel Australien  Josephine Tomic Niederlande  Vera Koedooder
Melbourne Vereinigtes Konigreich  Wendy Houvenaghel Neuseeland  Alison Shanks Ukraine  Lessja Kalytowska
Cali Vereinigte Staaten  Sarah Hammer Kanada  Tara Whitten Litauen  Vilija Sereikaitė
Peking Neuseeland  Alison Shanks Litauen  Vilija Sereikaitė Kanada  Tara Whitten

Stand

Pos. Fahrerin Man Mel Cal Pek Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Wendy Houvenaghel 12 12 24
2. Neuseeland  Alison Shanks 10 12 22
3. Litauen  Vilija Sereikaitė 8 10 18
4. Kanada  Tara Whitten 10 8 18
5. Australien  Josephine Tomic 10 7 17
6. Niederlande  Vera Koedooder 8 5 13
7. Vereinigte Staaten  Sarah Hammer 12 12
8. Litauen  Aušrinė Trebaitė 4 5 9
9. Ukraine  Lessja Kalytowska 8 8
10. Griechenland  Elissavet Chantzi 3 3 8

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerinnen Zweite Dritte
Manchester Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Elizabeth Armitstead
Wendy Houvenaghel
Joanna Rowsell
Deutschland  Deutschland
Lisa Brennauer
Verena Jooß
Madeleine Sandig
Australien  Australien
Tess Downing
Belinda Goss
Josephine Tomic
Melbourne Neuseeland  Neuseeland
Kaytee Boyd
Lauren Ellis
Alison Shanks
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Katie Colclough
Wendy Houvenaghel
Joanna Rowsell
Australien  Australien
Ashlee Ankudinoff
Sarah Kent
Josephine Tomic
Cali Kanada  Kanada
Laura Brown
Stephanie Roorda
Tara Whitten
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Dotsie Bausch
Sarah Hammer
Lauren Tamayo
Litauen  Litauen
Vaida Pikauskaitė
Vilija Sereikaitė
Aušrinė Trebaitė
Peking Australien  Australien
Ashlee Ankudinoff
Sarah Kent
Josephine Tomic
Neuseeland  Neuseeland
Lauren Ellis
Jaime Nielsen
Alison Shanks
Kanada  Kanada
Laura Brown
Stephanie Roorda
Tara Whitten

Stand

Pos. Team Man Mel Cal Pek Punkte
1. Australien  Australien 8 8 12 28
2. Neuseeland  Neuseeland 12 10 22
3. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 12 10 22
4. Kanada  Kanada 12 8 20
5. Litauen  Litauen 3 8 7 18
6. Deutschland  Deutschland 10 6 16
7. Niederlande  Niederlande 7 4 3 14
8. Frankreich  Frankreich 5 5 4 14
9. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2 10 12
10. Ukraine  Ukraine 7 5 12

PunktefahrenBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Armitstead Kuba  Yumari González Russland  Jewgenija Romanjuta
Melbourne Italien  Giorgia Bronzini Vereinigte Staaten  Shelley Olds Deutschland  Madeleine Sandig
Cali Italien  Giorgia Bronzini Kanada  Tara Whitten Deutschland  Charlotte Becker
Peking Australien  Megan Dunn Aserbaidschan  Jelena Tschalych Italien  Giorgia Bronzini

Stand

Pos. Fahrerin Man Mel Cal Pek Punkte
1. Italien  Giorgia Bronzini 12 12 8 32
2. Weissrussland 1995  Tatjana Scharakowa 7 6 7 20
3. Kuba  Yumari González 8 7 157
4. Russland  Jewgenija Romanjuta 10 7 13
5. Kanada  Tara Whitten 10 3 13
6. Australien  Megan Dunn 12 12
7. Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Armitstead 12 12
8. Australien  Belinda Goss 6 6 12
9. Tschechien  Jarmila Machačová 5 6 11
10. Spanien  Leire Olaberria 2 5 4 8

ScratchBearbeiten

Ergebnisse

Ort Siegerin Zweite Dritte
Manchester Australien  Belinda Goss Russland  Jewgenija Romanjuta Vereinigte Staaten  Shelley Olds
Melbourne Russland  Jewgenija Romanjuta Italien  Giorgia Bronzini Vereinigte Staaten  Theresa Cliff-Ryan
Cali Weissrussland 1995  Tatjana Scharakowa Italien  Giorgia Bronzini Kuba  Yumari González
Peking Niederlande  Vera Koedooder Litauen  Aušrinė Trebaitė Russland  Jewgenija Romanjuta

Stand

Pos. Fahrerin Man Mel Cal Pek Punkte
1. Russland  Jewgenija Romanjuta 10 12 8 30
2. Italien  Giorgia Bronzini 10 10 6 26
3. Niederlande  Vera Koedooder 6 12 18
4. Australien  Belinda Goss 12 4 16
5. Hongkong  Xiao Juan Diao 6 7 13
6. Weissrussland 1995  Tatjana Scharakowa 12 12
7. Neuseeland  Joanne Kiesanowski 7 5 12
8. Litauen  Aušrinė Trebaitė 10 10
9. Vereinigte Staaten  Shelley Olds 8 2 10
10. Kuba  Yumari González 8 8

WeblinksBearbeiten

Commons: Bahnrad-Weltcup 2009/2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien