Hauptmenü öffnen

Leigh Howard

australischer Bahn- und Straßenradrennfahrer
Leigh Howard Straßenradsport
Leigh Howard (2018)
Leigh Howard (2018)
Zur Person
Geburtsdatum 18. Oktober 1989
Nation AustralienAustralien Australien
Disziplin Bahn / Straße
Zum Team
Aktuelles Team Pro Racing Sunshine
Wichtigste Erfolge

2009: Jersey rainbow.svg Weltmeister – Omnium
2010: Jersey rainbow.svg Weltmeister – Madison
2011: Jersey rainbow.svg Weltmeister – Madison
2019: Jersey rainbow.svg Weltmeister - Mannschaftsverfolgung

Letzte Aktualisierung: 1. Januar 2019
Rückentattoo von Howard (2018)

Leigh Howard (* 18. Oktober 1989 in Geelong, Victoria) ist ein australischer Bahn- und Straßenradrennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Seine ersten großen Erfolge errang Leigh Howard auf der Bahn. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Gent 2006 belegte er gemeinsam mit Jack Bobridge, Cameron und Travis Meyer den ersten Platz in der Mannschaftsverfolgung, und bei den Oceania Games gewann er das Punktefahren. Im Jahr darauf wurde er dreifacher australischer Junionren-Meister, in der Einerverfolgung, dem 1000-m-Zeitfahren und im Omnium. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2007 in Aguascalientes gewann Howard mit Bobridge, Travis Meyer und Glenn O’Shea Gold in der Mannschaftsverfolgung, mit O’Shea Silber im Madison und die Bronzemedaille in der Einerverfolgung.

Ab 2008 fuhr Howard in der Elite-Klasse auf der Bahn und bestritt gleichzeitig zunehmend Rennen auf der Straße. Zwischen 2009 und 2011 gewann er drei Weltmeistertitel: 2009 holte er Gold im Omnium, Gold im Zweier-Mannschaftsfahren (mit Cameron Meyer) und 2011 nochmals mit Meyer im Zweier-Mannschaftsfahren. Von 2012 bis 2017 bestritt er keine Rennen mehr auf der Bahn.

Auf der Straße gewann Howard 2007 drei Teilstücke der Tasmanien-Rundfahrt. 2008 war er auf einer Etappe der Tour de Berlin erfolgreich. 2009 gewann er die Slowakei-Rundfahrt, drei Etappen der Tour of Japan und eine der Internationalen Thüringen-Rundfahrt. Nachdem er 2010 zum Team HTC-Columbia wechselte, gewann er in seinem ersten Renneinsatz die vierte Etappe der Tour of Oman, später die Kampioenschap van Vlaanderen. 2012 entschied er die zweite Etappe der Tour of Britain für sich. 2013 gewann er zwei Rennen der Mallorca Challenge, 2016 die Clásica de Almería sowie eine Etappe der Tour des Fjords.

2017 kehrte Howard für die Australian Cycling Academy auf die Bahn zurück. Bei den Ozeanienmeisterschaften gewann er mit Jordan Kerby, Nicholas Yallouris und Kelland O’Brien die Mannschaftsverfolgung und holte Silber im Omnium. Bei den Commonwealth Games 2018 siegte er mit Sam Welsford, Kelland O’Brien und Alexander Porter in der Mannschaftsverfolgung; in derselben Konstellation gewann der australische Vierer auch beim Lauf des Bahnrad-Weltcups in Berlin. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2019 im polnischen Pruszków wurde das Quartett Weltmeister mit der neuen Weltrekordzeit von 3:48,012 Minuten.

ErfolgeBearbeiten

BahnBearbeiten

2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2017/18
2018
2019

StraßeBearbeiten

 
Leigh Howard beim Mitchelton Bay Classic 2016
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2016

Grand Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
  Giro d’Italia - - DNF - - DNF - -
  Tour de France - - - - - 172 - -
  Vuelta a España 151 - 142 - - - - -

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Leigh Howard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Die australische Meisterschaft im Madison wird im Dezember des Jahres zuvor ausgefahren und ist "open", d. h. auch Fahrer anderer Nationen können starten.