Hauptmenü öffnen

Walter Pérez (Radsportler)

argentinischer Bahn- und Straßenradrennfahrer
Walter Pérez Straßenradsport
Walter Pérez (2019)
Walter Pérez (2019)
Zur Person
Vollständiger Name Walter Fernando Pérez (2019)
Geburtsdatum 31. Januar 1975
Nation ArgentinienArgentinien Argentinien
Disziplin Bahn / Straße
Zum Team
Aktuelles Team Buenos Aires Provincia
Karriereende 2016
Team(s)
2013 Buenos Aires Provincia
Wichtigste Erfolge
  • Weltmeister 2004
  • Olympiasieger 2004
Letzte Aktualisierung: 9. Juli 2018

Walter Fernando Pérez (* 31. Januar 1975 in San Juan) ist ein ehemaliger argentinischer Bahn- und Straßenradrennfahrer. 2008 wurde er gemeinsam mit Juan Esteban Curuchet Olympiasieger im Zweier-Mannschaftsfahren (Madison).

Inhaltsverzeichnis

Sportlicher WerdegangBearbeiten

Walter Pérez errang seine größten Erfolge auf der Bahn. 2003 gewann er mit Curuchet zwei Läufe im Madison im Weltcup, in Aguascalientes und in Kapstadt. Bei den Bahn-Radweltmeisterschaften gewann die beiden Sportler die Bronzemedaille in derselben Disziplin. Im Jahr darauf gewann er bei den Weltmeisterschaften in Melbourne die Bronzemedaille im Scratch und mit Curuchet Gold im Madison. 2005 wurden Pérez und Curuchet Panamerikameister im Madison, und im Scratch gewann Pérez die Bronzemedaille. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2006 in Bordeaux gewann er mit Curuchet die Bronzemedaille im Madison, und 2007 gewann er Silber im Omnium. Bei den Olympischen Spielen in Peking errangen die beiden argentinischen Radsportler gemeinsam Gold im Zweiter-Mannschaftsfahren. 2013 wurde er Panamerikameister in der Mannschaftsverfolgung, gemeinsam mit Maximiliano Richeze, Mauro Richeze und Eduardo Sepúlveda; gemeinsam mit Sepulveda wurde er Vize-Meister im Zweier-Mannschaftsfahren.

Mit Curuchet gewann Pérez 2007 das Sechstagerennen von Turin und mit Sebastián Donadío 2008 das Sechstagerennen von Cremona.

Auch auf der Straße war Pérez erfolgreich. 1999 gewann er die Gesamtwertung der Clásica des Oeste-Doble Bragado und wurde Zweiter der Rutas de América. Anschließend konzentrierte er sich auf die Bahn, bis zu den Olympischen Spielen 2008, nach denen er wieder mehr Straßenrennen bestritt. 2010 gewann er die heimische Vuelta a Lavalle Mendoza

BeruflichesBearbeiten

Nachdem sich Pérez nicht für die Olympischen Spiele 2016 hatte qualifizieren können, beendet er seine aktive Laufbahn als Radsportler. Er absolvierte erfolgreich einen Trainerlehrgang des Weltradsportverbandes UCI in Mar del Plata. 2018 war er zeitweise am World Cycling Centre in Aigle tätig, um gemeinsam mit dem Briten Craig MacLean junge Radsportlerinnen und Radsportler aus zehn Ländern auf die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2018 an gleicher Stelle vorzubereiten.[1]

Erfolge – BahnBearbeiten

2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2012
  •   Panamerikameister – Omnium
2013
2014
  • Argentinien  Argentinischer Meister – Einerverfolgung

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UCI World Cycling Centre: Argentinian former athlete coaching in Switzerland. UCI, 29. Juni 2018, abgerufen am 9. Juli 2018.