Hauptmenü öffnen
Logo der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2003

Die 93. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 30. Juli bis 3. August 2003 in der „Hanns-Martin-Schleyer-Halle“ in Stuttgart statt. Auf dem Programm standen 15 Disziplinen. Insgesamt 15 000 Zuschauer sahen die Wettbewerbe in der Halle, in der es im Hochsommer fast unerträglich heiß war, was einigen Sportlern schwer zu schaffen machte. Am Start waren 301 Sportlerinnen und Sportler aus 38 Ländern.

Ursprünglich sollten die Weltmeisterschaften im chinesischen Shenzhen stattfinden, wurden dann aber kurzfristig wegen der SARS-Epidemie in Südostasien nach Stuttgart verlegt.

Der deutsche Kader umfasste die Sportler:

- Frauen: Christina Becker, Kathrin Freitag, Katrin Meinke, Christin Muche, Susan Panzer, Anke Wichmann

- Männer: Christian Bach, Robert Bartko, Daniel Becke, Robert Bengsch, Carsten Bergemann, Jan van Eijden, Jens Fiedler, Guido Fulst, Matthias John, Sven Krauß, Sören Lausberg, Jens Lehmann, Andreas Müller, Stefan Nimke, Sebastian Siedler, René Wolff

Der Bund Deutscher Radfahrer erwartete im Vorfeld acht Medaillen, gewonnen wurden aber lediglich drei. Zudem kam es bei der Mannschaftsverfolgung zu einem Eklat: Der deutsche Bahnvierer trat nicht zur Qualifikation an, da sich die Fahrer Lehmann, Becke, Siedler und Bach geweigert hatten, gemeinsam mit Bartko und Fulst zu starten. Hintergrund war die Verstimmung von Lehmann darüber, nicht für die Einerverfolgung nominiert worden zu sein. Statt seiner war Bartko nominiert worden, der sich nach Lehmanns Ansicht nicht qualifiziert hatte. Weltmeister in der Mannschaftsverfolgung wurde mit der neuen Weltrekordzeit von 3:57,280 Minuten der Bahnvierer aus Australien.

Erfolgreichster Sportler der WM bei den Männern war der Schweizer Franco Marvulli mit zwei Goldmedaillen, eine im Scratch sowie eine im Zweier-Mannschaftsfahren mit Bruno Risi. Für den Scratch-Wettbewerb war Marvulli nach einem Trainingsunfall seines Mannschaftskollegen Alexander Aeschbach erst kurzfristig nominiert worden.

Bei den Frauen dominierten zwei Russinnen: Swetlana Grankowskaja und Olga Sljussarewa errangen je zwei Goldmedaillen.

Gold holte auch der österreichische Fahrer Franz Stocher, der damit nicht nur der erste Österreicher war, der eine WM-Goldmedaille im Bahnradsport gewann, sondern darüber hinaus die erste WM-Goldmedaille für Österreich überhaupt in einer olympischen Radsportdisziplin.

Inhaltsverzeichnis

ZeitplanBearbeiten

 
Franco Marvulli (hier 2011) war mit zwei Goldmedaillen der erfolgreichste Teilnehmer bei den Männern.
Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Mittwoch, 30. Juli 1 km-Zeitfahren, Scratch Punktefahren
Donnerstag, 31. Juli Einerverfolgung Keirin 500-m-Zeitfahren
Freitag, 1. August Punktefahren Keirin, Einerverfolgung
Samstag, 2. August Sprint, Mannschaftsverfolgung Scratch
Sonntag, 30. Mai Zweier-Mannschaftsfahren (Madison), Teamsprint Sprint

ResultateBearbeiten

SprintBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit
  Laurent Gané Frankreich  FRA 10,392 (2)
10,769 (3)
  Jobie Dajka Australien  AUS 10,443 (1)
  René Wolff Deutschland  GER 10,684 (1)
10,538 (2)
4 Arnaud Tournant Frankreich  FRA
5 Jens Fiedler Deutschland  GER
6 José Antonio Villanueva Spanien  ESP
7 Ross Edgar Vereinigtes Konigreich  GBR
8 Takashi Kaneko Japan  JPN distanziert
Frauen
# Name Nationalität Zeit
  Swetlana Grankowskaja Russland  RUS 12,558 (1)
11,798 (2)
  Natalja Zilinskaja Weissrussland 1995  BLR
  Nancy Contreras Mexiko  MEX 12,198 (2)
12,009 (3)
4 Victoria Pendleton Vereinigtes Konigreich  GBR 11,669 (1)
5 Daniela Larrel Venezuela 1954  VEN
6 Katrin Meinke Deutschland  GER
7 Tamilla Abassowa Russland  RUS
8 Cuihua Juang China Volksrepublik  CHN

TeamsprintBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit
  Carsten Bergemann
Jens Fiedler
René Wolff
Deutschland  GER 49,957
  Mickaël Bourgain
Laurent Gané
Arnaud Tournant
Frankreich  FRA 50,071
  Chris Hoy
Craig MacLean
Jamie Staff
Vereinigtes Konigreich  GBR 50,442
4 Ryan Bayley
Jobie Dajka
Mark French
Australien  AUS 50,653
5 Jan Bos
Theo Bos
Teun Mulder
Niederlande  NED 50,727
6 José Antonio Escuredo
Salvador Meliá
José Antonio Villanueva
Spanien  JPN 50,742
7 Toshiaki Fushimi
Kiyofumi Nagai
Tomohiro Nagatsuka
Japan  JPN 51,369
8 Kleanthis Bargas
Dimitris Georgalis
Lampros Vasilopoulos
Griechenland  GRE 51,984

EinerverfolgungBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit
  Bradley Wiggins Vereinigtes Konigreich  GBR 4.18,567
  Luke Roberts Australien  AUS 4.19,306
  Sergi Escobar Spanien  ESP 4.21,219
4 Luke Roberts Australien  AUS 4.22,461
5 Daniel Becke Deutschland  GER
6 Robert Bartko Deutschland  GER
7 Mark Jamieson Australien  AUS
8 Alexei Markow Russland  RUS
Frauen
# Name Nationalität Zeit
  Leontien Zijlaard-van Moorsel Niederlande  NED 3.32,657
  Katie Mactier Australien  AUS 3.33,784
  Olga Sljussarewa Russland  RUS 3.31,938
4 Sarah Ulmer Russland  RUS 3.33,361
5 Karin Thürig Schweiz  SUI 3.33,560
6 Juliette Vandekerckhove Frankreich  FRA 3.36,539
7 Diana Žiliūtė Litauen 1989  LTU 3.37,880
8 Emma Davies Vereinigtes Konigreich  GBR 3.38,332

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit
  Graeme Brown
Peter Dawson
Brett Lancaster
Luke Roberts
Stephen Wooldridge
Australien  AUS 3,57,280 WR
  Rob Hayles
Paul Manning
Bryan Steel
Bradley Wiggins
Vereinigtes Konigreich  GBR 4.00,629
  Fabien Merciris
Jérôme Neuville
Franck Perque
Fabien Sanchez
Frankreich  FRA 4.04,191
4 Alexei Markow
Michail Mikheev
Sergei Klimow
Alexander Serow
Russland  RUS 4.04,903
5 Linas Balčiūnas
Aivaras Baranauskas
Tomas Vaitkus
Raimondas Vilčinskas
Litauen 1989  LTU 4.06,483
6 Heath Blackgrove
Peter Latham
Hayden Roulston
Marc Ryan
Neuseeland  NZL 4.09,170
7 Dzmitry Aulasenka
Wassil Kiryjenka
Kanstanzin Siuzou
Jauhen Sobal
Weissrussland 1995  BLR 4.10,042
8 Carlos Castaño Panadero
Sergi Escobar
Guillermo Ferrer Garcia
Asier Maeztu
Spanien  ESP 4.09,460

ZeitfahrenBearbeiten

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit
  Stefan Nimke Deutschland  GER 1.01,225
  Shane Kelly Australien  AUS 1.01,356
  Arnaud Tournant Frankreich  FRA 1.01.644
4 Chris Hoy Vereinigtes Konigreich  GBR 1.01,704
5 Ben Kersten Australien  AUS 1.02,007
6 Theo Bos Niederlande  NED 1.02,314
7 Jamie Staff Vereinigtes Konigreich  GBR 1.02,128
8 Sören Lausberg Deutschland  GER 1.02,198
9 Jason Queally Vereinigtes Konigreich  GBR 1.02,387
10 José Antonio Villanueva Spanien  ESP 1.02,484
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
  Natalja Zilinskaja Weissrussland 1995  BLR 34,078
  Nancy Contreras Mexiko  MEX 34,516
  Cuihua Juang China Volksrepublik  CHN 34,746
4 Yvonne Hijgenaar Niederlande  NED 34,763
5 Yonghua Jiang China Volksrepublik  CHN 34,847
6 Lori-Ann Muenzer Kanada  CAN 34,861
7 Victoria Pendleton Vereinigtes Konigreich  GBR 34,927
8 Kathrin Freitag Deutschland  GER 35,008
9 Anna Meares Australien  AUS 35,039
10 Katrin Meinke Deutschland  GER 35,191

PunktefahrenBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Franz Stocher Osterreich  AUT 77
  Joan Llaneras Spanien  ESP 74
  Jos Pronk Niederlande  NED 70
4 Christopher Newton Vereinigtes Konigreich  GBR 68
5 Tomas Vaitkus Litauen 1989  LTU 57
6 Milan Kadlec Tschechien  CZE 54
7 Robert Sassone Frankreich  FRA 52
8 Franco Marvulli Schweiz  SUI 51
9 Leonardo Duque Kolumbien  COL 48
10 Andreas Müller Deutschland  GER 45
Frauen
# Name Nationalität Punkte
  Olga Sljussarewa Russland  RUS 27
  Edita Kubelskiene Litauen 1989  LTU 19
  Yoanka González Pérez Kuba  CUB 16
4 Cathy Moncassin Frankreich  FRA 10
5 Ludmilla Wipiraylo Ukraine  UKR 10
6 Belem Guerrero Mexiko  MEX 8
7 Gema Pascual Spanien  ESP 8
8 Adrie Visser Niederlande  NED 7
9 Anke Wichmann Deutschland  GER 5
10 Katherine Bates Australien  AUS 5

KeirinBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Detail
  Laurent Gané Frankreich  FRA
  Jobie Dajka Australien  AUS
  Barry Forde Barbados  BAR
4 René Wolff Deutschland  GER
5 Mickaël Bourgain Frankreich  FRA
6 Yuji Yamada Japan  JPN
7 Jens Fiedler Deutschland  GER
8 Josiah Ng Malaysia  MAS
9 Ryan Bayley Australien  AUS
10 Ross Edgar Vereinigtes Konigreich  GBR
Frauen
# Name Nationalität Detail
  Swetlana Grankowskaja Russland  RUS
  Anna Meares Australien  AUS
  Oksana Grischina Russland  RUS
4 Clara Sanchez Frankreich  FRA
5 Katrin Meinke Deutschland  GER
6 Iryna Yanovych Ukraine  UKR
7 Daniela Larreal Venezuela 1954  VEN
8 Diana Maria García Kolumbien  COL
9 Céline Nivert Frankreich  FRA
10 Yvonne Hijgenaar Niederlande  NED

ScratchBearbeiten

Männer
# Name Nationalität
  Franco Marvulli Schweiz  SUI
  Robert Sassone Frankreich  FRA
  Jean-Pierre van Zyl Sudafrika  RSA
4 Andreas Müller Deutschland  GER
5 Greg Henderson Neuseeland  NZL
6 Alex Rasmussen Danemark  DEN
7 Robert Slippens Niederlande  NED
8 Mark Renshaw Australien  AUS
9 Alexander González Kolumbien  COL
10 Roland Garber Osterreich  AUT
Frauen
# Name Nationalität
  Olga Sljussarewa Russland  RUS
  Rochelle Gilmore Australien  AUS
  Adrie Visser Niederlande  NED
4 Giorgia Bronzini Italien  ITA
5 Ine Wannijn Belgien  BEL
6 Gema Pascual Griechenland  GRE
7 Sarah Ulmer Neuseeland  NZL
8 Yoanka González Pérez Kuba  CUB
9 Yanxia Jiang Tschechien  CZE
10 Anke Wichmann Deutschland  GER

MadisonBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Franco Marvulli
Bruno Risi
Schweiz  Schweiz 13
  Greg Henderson
Hayden Roulston
Neuseeland  Neuseeland 5
  Juan Esteban Curuchet
Walter Pérez
Argentinien  Argentinien 5
4 Robert Slippens
Danny Stam
Niederlande  Niederlande +1 Runde
18
5 Martin Liška
Robert Zabka
Slowakei  Slowakei +1 Runde
12
6 Roland Garber
Franz Stocher
Osterreich  Österreich +1 Runde
9
7 Guido Fulst
Andreas Müller
Deutschland  Deutschland +1 Runde
8
8 Graeme Brown
Mark Renshaw
Australien  Australien + 1 Runde
6
9 Jérôme Neuville
Franck Perque
Frankreich  Frankreich + 1 Runde
6
10 Leonardo Duque
Alexander González
Kolumbien  Kolumbien + 1 Runde
5

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Russland  Russland 4 2 6
2 Frankreich  Frankreich 2 2 2 6
3 Deutschland  Deutschland 2 1 3
4 Schweiz  Schweiz 2 2
5 Australien  Australien 1 7 8
6 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1 1 3
7 Weissrussland 1995  Weißrussland 1 1 2
8 Niederlande  Niederlande 1 2 3
9 Osterreich  Österreich 1 1
10 Spanien  Spanien 1 1 2
10 Mexiko  Mexiko 1 1 2
12 Litauen 1989  Litauen 1 1
12 Neuseeland  Neuseeland 1 1
14 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1
14 Kuba  Kuba 1 1
14 Barbados  Barbados 1 1
14 Sudafrika  Südafrika 1 1
14 Argentinien  Argentinien 1 1

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Radsport, 2003

WeblinksBearbeiten