Maximiliano Richeze

argentinischer Radrennfahrer
Maximiliano Richeze Straßenradsport
Maximiliano Richeze bei der Tour de France 2018
Maximiliano Richeze bei der Tour de France 2018
Zur Person
Vollständiger Name Ariel Maximiliano Richeze Araquistain
Geburtsdatum 7. März 1983
Nation ArgentinienArgentinien Argentinien
Disziplin Straße / Bahn
Fahrertyp Sprinter (Straße)
Körpergröße 177 cm
Renngewicht 68 kg
Zum Team
Aktuelles Team UAE Team Emirates
Funktion Fahrer
Doping
2008–2010 Steroide
Wichtigste Erfolge

zwei Etappen Giro d’Italia 2007
Gold Panamerikaspiele – Straßenrennen 2019
PanAmericanJersey.png Panamerikameister – Straßenrennen 2012
PanAmericanJersey.png Panamerikameister – Scratch, Mannschaftsverfolgung 2013

Letzte Aktualisierung: 12. Januar 2020

Ariel Maximiliano Richeze Araquistain (* 7. März 1983 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Radrennfahrer.

Sportliche KarriereBearbeiten

Im Bahnradsport Richeze 2003 argentinischer Meister im 1000-m-Zeitfahren. Bei der Vuelta Ciclista Por Un Chile Líder 2004 gewann er eine Etappe und damit sein erstes internationales Eliterennen. Im Jahr 2005 wurde er panamerikanischer U23-Meister im Straßenrennen.

Anschließend erhielt Richeze beim italienischen Professional Continental Team Ceramiche Panaria-Navigare 2006 seinen ersten Vertrag bei einem internationalen Radsportteam, für das er die erste Etappe der Tour de Langkawi 2006, einem Rennen hors categorie. Er bestritt mit dem Giro d’Italia 2006 seine erste Grand Tour und konnte sich bei Sprintankünften sechsmal unter den ersten 10 platzieren. Beim Giro d’Italia 2007 war er jeweils im Massensprint zweimal Zweiter hinter Alessandro Petacchi und wurde nach dessen Doping-Disqualifikation zum Etappensieger erklärt.[1]

Nach seinem Abschlussetappensieg beim Circuit de la Sarthe 2008 wurde Richeze positiv auf anabole Steroide getestet. Einen Tag vor Beginn des Giro d’Italia 2008 wurde er suspendiert und später für zwei Jahre bis Mai 2010 gesperrt.[2]

Nach Ablauf seiner Dopingsperre fuhr Richeze 2011 und 2012 für kleinere Mannschaften und erzielte Erfolge vor allem in Asien und Osteuropa, aber auch auf vier Etappen der Venezuela-Rundfahrt 2012. Außerdem wurde er 2012 Panamerikameister im Straßenrennen.

Anschließend erhielt Richeze einen Vertrag beim UCI ProTeam Lampre-Merida um Alessandro Petacchi. In diesem Jahr errang Richeze bei den Panamerikanischen Meisterschaften in Aguascalientes auf der Bahn jeweils eine Goldmedaille im Scratch sowie mit der argentinischen Mannschaft in der Mannschaftsverfolgung.

Zur Saison 2016 wechselte Richeze zu Etixx-Quick Step, wo er in den Sprintankünften Marcel Kittel und Fernando Gaviria unterstützen sollte.[1] Später wurde Elia Viviani erfolgreichster Sprinter dieser Mannschaft. Richezes bedeutendste individuellen Erfolge in dieser Zeit waren die Etappensiege bei den UCI WorldTour-Rennen Tour de Suisse 2016, Türkei-Rundfahrt 2018 und die Goldmedaille im Straßenrennen der Panamerikanischen Spiele 2019. Nach vier Jahren bei dieser Mannschaft schloss Richeze sich 2020 dem UAE Team Emirates an, dem er schon zuvor angehörte, als es noch Lampre hieß.

Ende Februar 2020 startete Maximiliano Richeze bei der UAE Tour und erkrankte dort – wie vier andere Rennfahrer auch – an COVID-19. Am 25. März konnte er das Krankenhaus geheilt entlassen.[3]

FamilieBearbeiten

Auch Maximiliano Richezes Brüder Adrian, Mauro und Roberto sind Radrennfahrer.

ErfolgeBearbeiten

2003
  •   Argentinischer Meister (U23) – 1000-Meter-Zeitfahren
2004
2005
2006

2007

2008

2011
2012
2013
2015
2016
2017
2018
2019

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
  Giro d’Italia 138 92 - - - - - - - 127 - 148 - -
  Tour de France - - - - - - - - DNF - 144 - 135 149
  Vuelta a España - - - - - - - 141 138 144 - - - 148

Legende: DNF: did not finish, Rundfahrt aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Maximiliano Richeze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Richeze jubelt nach südamerikanischer Kooperation. In: radsport-news.com. 15. Juni 2016, abgerufen am 12. Januar 2020.
  2. Richeze vom Giro ausgeschlossen. In: rad-net.de. 25. März 2013, abgerufen am 27. November 2016.
  3. Coronavirus: Richeze kann Krankenhaus verlassen. In: classic.rad-net.de. 26. März 2020, abgerufen am 26. März 2020.