Giro d’Italia 2020

Austragung 2020 des Giro d'Italia
Giro d'Italia 2020 Cycling (road) pictogram.svg
Allgemeines
Ausgabe103. Giro d’Italia
RennserieUCI WorldTour 2020 2.UWT
Etappen21
Datum3. – 25. Oktober 2020
Gesamtlänge3.497,9 km
AustragungslandITA Italien
StartMonreale
ZielMailand
Teams22
Fahrer am Start176
Fahrer im Ziel133
Durchschnitts­geschwindigkeit40,828 km/h
Ergebnis
SiegerGBR Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers)
ZweiterAUS Jai Hindley (Sunweb)
DritterNED Wilco Kelderman (Sunweb)
PunktewertungFRA Arnaud Démare (Groupama-FDJ)
BergwertungPOR Ruben Guerreiro (EF Pro Cycling)
SprintwertungSUI Simon Pellaud (Androni Giocattoli-Sidermec)
NachwuchswertungGBR Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers)
Kämpferischster FahrerBEL Thomas De Gendt (Lotto-Soudal)
AusreißerwertungITA Mattia Bais (Androni Giocattoli-Sidermec)
TeamwertungGBR Ineos Grenadiers
◀ 20192021
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Der Giro d’Italia 2020 war die 103. Austragung der italienischen Grand Tour. Das Straßenradrennen startete am 3. Oktober 2020 in Monreale auf Sizilien mit einem Einzelzeitfahren und endete am 25. Oktober 2020 in Mailand ebenfalls mit einem Zeitfahren.

Gesamtsieger wurde Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers), der auch die 15. und 20. Etappe gewann. Geoghegan Hart übernahm die Maglia Rosa beim Zeitfahren der letzten Etappe vom zuvor zeitgleichen Jai Hindley (Team Sunweb). Hindley, der die 18. Etappe gewann, wurde Gesamtzweiter mit 39 Sekunden Rückstand vor seinem Teamkollegen Wilco Kelderman, der 1:29 Minuten Rückstand hatte. Gesamtvierter mit einem Rückstand von 2:57 Minuten wurde João Almeida (Deceuninck-Quick-Step), der die Maglia Rosa auf der 3. Etappe übernahm und erst nach der 18. Etappe an Keldermann abgeben musste, der die Maglia Rosa zwei Tage trug.

Geoghegan Hart und Hindley belegten auch die ersten beiden Plätze der Nachwuchswertung.

Der vierfache Etappensieger (4., 6., 7. und 11. Etappe) Arnaud Démare (Groupama-FDJ) gewann die Punktewertung.

Ruben Guerreiro (EF Pro Cycling) gewann die Bergwertung und die 9. Etappe.

Geoghegan Harts Team Ineos Grenadiers gewann die Mannschaftswertung und insgesamt sieben Etappen. Zu den zwei Etappensiegen des Gesamtsiegers kam der Sieg von Jhonathan Narvaez auf der 12. Etappe und vier Etappensiege von Filippo Ganna (1., 5., 14. und 21. Etappe), darunter alle drei Zeitfahren.

Die Mannschaft Androni Giocattoli-Sidermec war bei zwei Sonderpreisen erfolgreich: Simon Pellaud gewann die Zwischensprintwertung Traguardi Volanti und Mattia Bais die Ausreißer-Wertung Premio Fuga. Thomas De Gendt (Lotto Soudal) gewann die Wertung Combattività ("kämpferischter Fahrer", eine Kombinationswertung). Groupama-FDJ gewann den Fair-Play-Preis.

Zum Verlauf und den Ergebnissen der Etappen des Giro d’Italia 2020 siehe: Giro d’Italia 2020/Etappen.

Auswirkungen der COVID-19-PandemieBearbeiten

Der Wettbewerb sollte ursprünglich am 9. Mai 2020 mit einem Einzelzeitfahren in Budapest beginnen. Wegen der COVID-19-Pandemie ab Anfang 2020 war der Starttermin des Rennens im März auf einen unbekannten Zeitpunkt später im Jahr verschoben worden. Zuvor hatte die Stadt Budapest wegen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie den Start in Ungarn abgesagt.[1] Mitte April 2020 gab die Union Cycliste Internationale zusammen mit den Veranstaltern bekannt, dass das Rennen auf den 3. bis 25. Oktober verschoben werden solle.[2] Die ersten drei Etappen wurden entsprechend der Umplanung des Veranstalters auf Sizilien statt in Ungarn ausgetragen.[3] Außerdem gab es wegen der Verschiebung in der 3. Rennwoche eine Überschneidung mit der Vuelta a España.

Vor dem Start der 8. Etappe musste der als Mitfavorit gestartete Simon Yates (Mitchelton-Scott) den Giro d’Italia aufgeben, weil er am Morgen des Tages nach Covid-19-Symptomen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden war.[4] Nach Ende der 9. Etappe und am darauffolgenden ersten Ruhetag wurden zwei Fahrer und sechs Betreuer positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Vier Betreuer gehörten Yates' Mannschaft Mitchelton-Scott an, welche nach den Regeln zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie aus dem Rennen genommen wurde. Das Team Jumbo-Visma nahm sich selbst nach seinem positiven SARS-CoV-2-Test von Teamkapitän Steven Kruijswijk aus dem Rennen. Die Teams Sunweb (positiv: Michael Matthews), Ag2r La Mondiale und Ineos Grenadiers (je ein Betreuer) verblieben im Rennen.[5][6] Nachdem vor dem Start der 12. Etappe bekannt wurde, dass 17 Polizisten der Polizia Stradale positiv auf Sars-Cov-2 getestet wurden, verlangte das Team EF Pro Cycling den Abbruch der Rundfahrt am zweiten Ruhetag.[7] Die Polizia Stradale teilte mit, es handele sich nicht um Polizisten der Rundfahrtbegleitung, sondern um solche, die den separaten E-Giro begleitet hätten.[8]

Am zweiten Ruhetag wurde ein Betreuer Astana Pro Teams positiv auf SARS-CoV-2 getestet, aber kein Radrennfahrer.[9]

Die 20. Etappe sollte nach den Plänen des Veranstalters Sestriere über französischen Boden erreichen und dabei die Pässe Colle dell’Agnello, Col d’Izoard und Col de Montgenèvre überqueren. Nachdem dies aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie in Frankreich während der laufenden Rundfahrt durch die französischen Behörden untersagt wurde, erfolgte stattdessen eine dreimalige Passage von Sestriere.[10]

StreckeBearbeiten

Nach dem Zeitfahrauftakt in Palermo erfolgte bereits am dritten Tag eine Bergankunft auf dem Ätna. Nach einem weiteren Einzelzeitfahren auf der 14. Etappe galten die Alpenabschnitte auf der 17., 18. und 20. Etappe als entscheidend für die Gesamtwertung, bevor zum Abschluss in Mailand wiederum ein Einzelzeitfahren anstand.[11]

Die 19. Etappe wurde nach Fahrerprotesten von 258 auf 124,5 Kilometer verkürzt.[12][13]

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe 3. Okt.MonrealePalermo15,1  Filippo Ganna  Filippo Ganna
2. Etappe 4. Okt.AlcamoAgrigent149  Diego Ulissi  Filippo Ganna
3. Etappe 5. Okt.EnnaÄtna150  Jonathan Caicedo  João Almeida
4. Etappe 6. Okt.CataniaVillafranca Tirrena140  Arnaud Démare  João Almeida
5. Etappe 7. Okt.Mileto – Camigliatello Silano225  Filippo Ganna  João Almeida
6. Etappe 8. Okt.CastrovillariMatera188  Arnaud Démare  João Almeida
7. Etappe 9. Okt.MateraBrindisi143  Arnaud Démare  João Almeida
8. Etappe 10. Okt.GiovinazzoVieste200  Alex Dowsett  João Almeida
9. Etappe 11. Okt.San SalvoRoccaraso207  Ruben Guerreiro  João Almeida
12. Okt.Ruhetag
10. Etappe 13. Okt.LancianoTortoreto177  Peter Sagan  João Almeida
11. Etappe 14. Okt.Porto Sant’ElpidioRimini182  Arnaud Démare  João Almeida
12. Etappe 15. Okt.CesenaticoCesenatico204  Jhonatan Narváez  João Almeida
13. Etappe 16. Okt.CerviaMonselice192  Diego Ulissi  João Almeida
14. Etappe 17. Okt.ConeglianoValdobbiadene34,1  Filippo Ganna  João Almeida
15. Etappe 18. Okt.Militärflugplatz RivoltoPiancavallo185  Tao Geoghegan Hart  João Almeida
19. Okt.Ruhetag
16. Etappe 20. Okt.UdineSan Daniele del Friuli229  Jan Tratnik  João Almeida
17. Etappe 21. Okt.Bassano del GrappaMadonna di Campiglio203  Ben O’Connor   João Almeida
18. Etappe 22. Okt.Pinzolo – Bacino di San Giacomo207  Jai Hindley  Wilco Kelderman
19. Etappe 23. Okt.AbbiategrassoAsti124,5  Josef Černý   Wilco Kelderman
20. Etappe 24. Okt.AlbaSestriere190  Tao Geoghegan Hart  Jai Hindley
21. Etappe 25. Okt.Cernusco sul NaviglioMailand15,7  Filippo Ganna  Tao Geoghegan Hart

TeilnehmerBearbeiten

Zum Start berechtigt und verpflichtet waren die 19 UCI WorldTeams. Zusätzlich lud der Veranstalter mittels Wildcards mit den Mannschaften Androni Giocattoli-Sidermec, Bardiani CSF Faizanè und Vini Zabù KTM drei italienische UCI ProTeams ein, nachdem das aufgrund seiner Weltranglistenposition qualifizierte Team Total Direct Énergie auf sein Startrecht verzichtet hatte.[14] Die Mannschaften bestehen aus je acht Fahrern. Von den 176 Gestarteten erreichten 133. das Ziel.

In Abwesenheit des Vorjahressiegers Richard Carapaz (Ineos Grenadiers), wurde unter anderem sein Teamkollege und Sieger der Tour de France 2018 Geraint Thomas als Mitfavorit genannt. Ebenfalls zu den Favoriten gezählt werden der Vorjahreszweite zweifache Giro-Sieger (2013 und 2016) Vincenzo Nibali (Trek-Segafredo), der Vorjahresachte Simon Yates (Mitchelton-Scott), der den Giro d’Italia 2018 lange anführte und die Vuelta a España 2018 gewann, Steven Kruijswijk (Jumbo-Visma), der die Maglia Rosa 2016 nach einem Sturz verlor und dem Sieger des Giro di Lombardia 2020 Jakob Fuglsang (Astana Pro Team), der vom Vorjahressiebten Miguel Ángel López unterstützt werden sollte.[11]

WorldTeams (19)
  1.   AG2R La Mondiale
  2.   Astana Pro Team
  3.   Bora-Hansgrohe
  4.   CCC
  5.   Cofidis
  6.   Deceuninck-Quick Step
  7.   EF Pro Cycling
  8.   Groupama-FDJ
  9.   Israel Start-Up Nation
  10.   Lotto Soudal
  11.   Mitchelton-Scott
  12.   Movistar Team
  13.   NTT Pro Cycling
  14.   Bahrain McLaren
  15.   Ineos Grenadiers
  16.   Team Jumbo-Visma
  17.   Team Sunweb
  18.   Trek-Segafredo
  19.   UAE Team Emirates
ProTeams (3)
  1.   Androni Giocattoli-Sidermec
  2.   Bardiani CSF Faizanè
  3.   Vini Zabù-KTM

Reglement und PreisgelderBearbeiten

Das Rennen wurde nach dem Reglement der Union Cycliste Internationale (UCI) für Etappenrennen ausgetragen. Der Veranstalter RCS Sport legte im Einklang hiermit ein Sonderreglement fest, aus dem sich die Höhe der Preisgelder (Gesamthöhe ca. 1.500.000 Euro) und die Kriterien für die Vergabe der Sonderwertungen ergaben (die Gesamtwertung und die Mannschaftswertung ergeben sich aus dem Reglement der UCI), wie nachfolgend beschrieben.[15][16]

Etappenkategorien und KarenzzeitBearbeiten

Der Veranstalter teilte die Etappen in fünf Kategorien ein, die für die Karenzzeit von Bedeutung waren:[15]

  • Kategorie a: Etappen ohne besondere Schwierigkeit (6., 7., 11. und 19. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 7 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 40 km/h und 10 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 45 km/h,
  • Kategorie b: Etappen mit geringer Schwierigkeit (4. und 13. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 9 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 37 km/h und 11 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 41 km/h,
  • Kategorie c: Etappen mit mittlerer Schwierigkeit (2., 5., 8., 10 und 12. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 11 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 35 km/h und 13 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 39 km/h,
  • Kategorie d: Etappen mit hoher Schwierigkeit (3. 9., 15., 16., 17., 18. und 20. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 16 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 30 km/h bei Etappen über 150 km und 22 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 34 km/h bei Etappen unter 150 km sowie
  • Kategorie e: Zeitfahren (1., 14. und 21. Etappe) mit einer Karenzzeit von 30 % der Siegerzeit.

Die Etappenkategorien waren auch bedeutend für die Punktewertung.

EtappenBearbeiten

Die ersten zwanzig Fahrer einer Etappe erhielten insgesamt 27.540 Euro Preisgelder, darunter der Etappensieger 11.010 Euro.

GesamtwertungBearbeiten

Der Führende der Gesamtwertung trug die Maglia Rosa. Die Gesamtwertung ergab sich wie stets bei internationalen Etappenrennen aus der Addition der gefahrenen Zeiten. Zusätzlich gab es bei den Etappen – außer den Zeitfahretappen – 10, 6 und 4 Sekunden Zeitbonifikation sowie auf dem zweiten Zwischensprint einer jeden Etappe (Bonussprint) 3, 2 und 1 Sekunde.

Der Gesamtsieger erhielt 265.668 Euro, der Zweite 133.412 Euro und der Dritte 68.801 Euro (jeweils aus zwei Preisgeldtöpfen). Preise wurden vergeben bis Platz 20 der Gesamtwertung. Der Träger der Maglia Rosa erhielt 2.000 Euro täglich.

PunktewertungBearbeiten

Der Führende der Punktewertung trug die Maglia Ciclamino. Für diese Wertung wurden bei den Etappenzielen und den jeweils ersten Zwischensprint eine jeden Etappe (Punktewertungssprint) Punkte abhängig von der Kategorie der Etappe nach folgendem Schema vergeben:

Etappen
Kategorie 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15.
a und b (einfache Etappen) 50 35 25 18 14 12 10 8 7 6 5 4 3 2 1
c (mittelschwere Etappen) 25 18 12 8 6 5 4 3 2 1
d und e (schwere Etappen und Zeitfahren) 15 12 9 7 6 5 4 3 2 1
erster Zwischensprint einer Etappe 12 8 6 5 4 3 2 1

Der Tagessieger der Punktewertung erhielt 800 Euro und der Träger der Maglia Ciclamino 750 Euro täglich. Die fünf besten des abschließenden Klassements erhielten zwischen 10.000 und 3.000 Euro.

BergwertungBearbeiten

Der Führende in der Bergwertung trug die Maglia Azzurra. Für diese Wertung wurden bei der Überquerung kategorisierter Anstiege Punkte nach folgendem Schema vergeben:

Kategorie 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.
Cima Coppi 50 30 20 14 10 6 4 2 1
1 40 18 12 9 6 4 2 1
2 18 8 6 4 2 1
3 9 4 2 1
4 3 2 1

Der Tagessieger der Bergwertung erhielt 700 Euro und der Träger der Maglia Azzurra 750 Euro täglich. Die fünf besten des abschließenden Klassements erhielten insgesamt 15.000 Euro, darunter der Sieger 5.000 Euro.

NachwuchswertungBearbeiten

Für die Fahrer, die nach dem 1. Januar 1995 geboren wurden, wurde auf Basis der Gesamtwertung die Nachwuchswertung vergeben, deren Führender mit der Maglia Bianca ausgezeichnet wurde.

Der Träger der Maglia Bianca erhielt täglich 750 Euro. Die fünf besten des abschließenden Klassements erhalten zwischen 10.000 und 3.000 Euro.

MannschaftswertungBearbeiten

Die Mannschaftswertung ergab sich aus der Addition der Tageszeiten der jeweils drei besten Fahrer des Teams.

Das Tagessiegerteam erhielt 500 Euro. Die fünf besten des abschließenden Klassements erhielten zwischen 5.000 und 1.000 Euro.

SonderpreiseBearbeiten

Daneben gab es noch folgende Sonderpreise:

  • Zwischensprintwertung (Traguardi Volanti): Auf jeder Etappe (außer Zeitfahren) erhielten die ersten fünf Fahrer bei den beiden Zwischensprints (Punktewertungssprint und Bonussprint) jeweils 10, 6, 3, 2, und einen Punkt. Der Sieger eines Sprints erhielt 500 Euro, der Gesamtsieger 8.000 Euro.
  • Ausreißer-Wertung (Premio Fuga): Sieger wurde der Fahrer, der im gesamten Rennen am längsten in Ausreißergruppen (in einer Gruppe von maximal zehn Fahrern) aktiv war. Der Tagessieger erhielt 150 Euro, der Gesamtsieger 4.000 Euro.
  • Kämpferischster Fahrer (Combattività): Bei Zielankünften, den Zwischensprints und jeder Bergwertung wurden Zähler für dieses Klassement vergeben. Die Anzahl der Zähler entsprach dabei aber nicht den ansonsten dort vergebenen Punkten. Der Tagessieger erhielt 300 Euro, der Gesamtsieger 4.000 Euro.
  • Fair Play-Wertung: Grundlage für diese Mannschaftswertung war ein Punktesystem, bei dem es galt, möglichst wenig Zähler zu sammeln. Beispielsweise wurde eine Geldbuße in einen Strafpunkt je 10 Schweizer Franken umgerechnet, Zeitstrafen erbrachten zwei Punkte je Sekunde, eine Deklassierung 100 Punkte und ein positiver Dopingtest 2.000 Punkte, Das Siegerteam erhielt 5.000 Euro.

ErgebnisseBearbeiten

EtappenBearbeiten

Zum Verlauf und den Ergebnissen der Etappen des Giro d’Italia 2020 siehe: Giro d’Italia 2020/Etappen.

GesamtwertungBearbeiten

 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Tao Geoghegan Hart     Vereinigtes KönigreichIneos Grenadiers85 h 40 min 21 s
2. Jai Hindley   AustralienSunweb+ 39 s
3. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb+ 1 min 29 s
4. João Almeida   PortugalDeceuninck-Quick-Step+ 2 min 57 s
5. Pello Bilbao   SpanienBahrain-McLaren+ 3 min 09 s
6. Jakob Fuglsang   DänemarkAstana+ 7 min 02 s
7. Vincenzo Nibali   ItalienTrek-Segafredo+ 8 min 15 s
8. Patrick Konrad   ÖsterreichBora-Hansgrohe+ 8 min 42 s
9. Fausto Masnada   ItalienDeceuninck-Quick-Step+ 9 min 57 s
10. Hermann Pernsteiner   ÖsterreichBahrain-McLaren+ 11 min 05 s
11. Domenico Pozzovivo   ItalienNTT Pro Cycling+ 11 min 52 s
12. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 20 min 31 s
13. Sergio Samitier   SpanienMovistar+ 35 min 29 s
14. James Knox   Vereinigtes KönigreichDeceuninck-Quick-Step+ 37 min 41 s
15. Brandon McNulty   Vereinigte StaatenUAE Team Emirates+ 38 min 10 s
16. Aurélien Paret-Peintre   FrankreichAG2R La Mondiale+ 45 min 04 s
17. Lawrence Warbasse   Vereinigte StaatenAG2R La Mondiale+ 53 min 25 s
18. Ben Swift   Vereinigtes KönigreichIneos Grenadiers+ 57 min 36 s
19. Antonio Pedrero   SpanienMovistar+ 59 min 36 s
20. Ben O’Connor   AustralienNTT Pro Cycling+ 1 h 02 min 57 s
Quelle: ProCyclingStats


PunktewertungBearbeiten

 Punktewertung
FahrerLandTeamPunkte
1. Arnaud Démare    FrankreichGroupama-FDJ233 P.
2. Peter Sagan   SlowakeiBora-Hansgrohe184 P.
3. João Almeida   PortugalDeceuninck-Quick-Step108 P.
4. Filippo Ganna   ItalienIneos Grenadiers87 P.
5. Josef Černý   TschechienCCC Team78 P.
6. Andrea Vendrame   ItalienAG2R La Mondiale78 P.
7. Diego Ulissi   ItalienUAE Team Emirates77 P.
8. Simon Pellaud   SchweizAndroni Giocattoli-Sidermec70 P.
9. Tao Geoghegan Hart     Vereinigtes KönigreichIneos Grenadiers66 P.
10. Patrick Konrad   ÖsterreichBora-Hansgrohe61 P.


BergwertungBearbeiten

 Bergwertung
FahrerLandTeamPunkte
1. Ruben Guerreiro    PortugalEF Pro Cycling234 P.
2. Tao Geoghegan Hart     Vereinigtes KönigreichIneos Grenadiers157 P.
3. Thomas De Gendt   BelgienLotto-Soudal122 P.
4. Rohan Dennis   AustralienIneos Grenadiers119 P.
5. Ben O’Connor   AustralienNTT Pro Cycling71 P.
6. Jai Hindley   AustralienSunweb71 P.
7. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb55 P.
8. Filippo Ganna   ItalienIneos Grenadiers48 P.
9. Jonathan Castroviejo   SpanienIneos Grenadiers45 P.
10. Einer Rubio   KolumbienMovistar44 P.


NachwuchswertungBearbeiten

 Nachwuchswertung
FahrerLandTeamZeit
1. Tao Geoghegan Hart     Vereinigtes KönigreichIneos Grenadiers85 h 40 min 21 s
2. Jai Hindley   AustralienSunweb+ 39 s
3. João Almeida   PortugalDeceuninck-Quick-Step+ 2 min 57 s
4. Sergio Samitier   SpanienMovistar+ 35 min 29 s
5. James Knox   Vereinigtes KönigreichDeceuninck-Quick-Step+ 37 min 41 s
6. Brandon McNulty   Vereinigte StaatenUAE Team Emirates+ 38 min 10 s
7. Aurélien Paret-Peintre   FrankreichAG2R La Mondiale+ 45 min 04 s
8. Ben O’Connor   AustralienNTT Pro Cycling+ 1 h 02 min 57 s
9. Sam Oomen   NiederlandeSunweb+ 1 h 03 min 46 s
10. Matteo Fabbro   ItalienBora-Hansgrohe+ 1 h 13 min 49 s


MannschaftswertungBearbeiten

 Mannschaftswertung
TeamLandZeit
1. Ineos Grenadiers   Vereinigtes Königreich257 h 15 min 58 s
2. Deceuninck-Quick-Step   Belgien22 min 32 s
3. Sunweb   Deutschland28 min 50 s
4. Bahrain-McLaren   Bahrain32 min 50 s
5. Bora-Hansgrohe   Deutschland1 h 12 min 34 s
6. NTT Pro Cycling   Südafrika1 h 49 min 59 s
7. AG2R La Mondiale   Frankreich2 h 04 min 38 s
8. Movistar   Spanien2 h 08 min 26 s
9. Astana   Kasachstan2 h 29 min 44 s
10. Trek-Segafredo   Vereinigte Staaten2 h 42 min 36 s


Etappensieger und Führungen im RennverlaufBearbeiten

Etappe Etappensieger Gesamtwertung
Maglia Rosa
 
Punktewertung
Maglia Ciclamino
 
Bergwertung
Maglia Azzurra
 
Nachwuchswertung
Maglia Bianca
 
Teamwertung
1 Filippo Ganna Filippo Ganna Filippo Ganna (1) Rick Zabel Filippo Ganna(2) Ineos Grenadiers
2 Diego Ulissi Diego Ulissi Peter Sagan
3 Jonathan Caicedo João Almeida Jonathan Caicedo João Almeida (3,4,5,6) Deceuninck-Quick-Step
4 Arnaud Démare Peter Sagan
5 Filippo Ganna Filippo Ganna
6 Arnaud Démare Arnaud Démare
7 Arnaud Démare
8 Alex Dowsett Ineos Grenadiers
9 Ruben Guerreiro Ruben Guerreiro
10 Peter Sagan
11 Arnaud Démare
12 Jhonatan Narváez
13 Diego Ulissi
14 Filippo Ganna
15 Tao Geoghegan Hart Giovanni Visconti
16 Jan Tratnik
17 Ben O’Connor Ruben Guerreiro
18 Jai Hindley Wilco Kelderman Jai Hindley(7)
19 Josef Černý
20 Tao Geoghegan Hart Jai Hindley
21 Filippo Ganna Tao Geoghegan Hart Tao Geoghegan Hart
Wertungssieger Tao Geoghegan Hart Arnaud Démare Ruben Guerreiro Tao Geoghegan Hart Ineos Grenadiers
(1) Während der zweiten Etappe trug João Almeida stellvertretend das Maglia Ciclamino als Zweiter der Punktewertung, da Filippo Ganna bereits die Maglia Rosa des Gesamtwertungsführenden trug.
(2) Während der zweiten Etappe trug Mikkel Bjerg stellvertretend das Maglia Bianca als Dritter der Nachwuchswertung, da Filippo Ganna bereits die Maglia Rosa des Gesamtwertungsführenden und João Almeida stellvertretend das Maglia Ciclamino als Zweiter der Punktewertung trug.
(3) Während der dritten Etappe trug João Almeida stellvertretend das Maglia Bianca als Zweiter der Nachwuchswertung, da Filippo Ganna bereits die Maglia Rosa des Gesamtwertungsführenden trug.
(4) Während der vierten bis zur zehnten Etappe trug Harm Vanhoucke stellvertretend das Maglia Bianca als Zweiter der Nachwuchswertung, da João Almeida bereits die Maglia Rosa des Gesamtwertungsführenden trug.
(5) Während der elften bis zur vierzehnten Etappe und der sechzehnten trug Jai Hindley stellvertretend das Maglia Bianca als Zweiter der Nachwuchswertung, da João Almeida bereits die Maglia Rosa des Gesamtwertungsführenden trug.
(6) Während der fünfzehnten Etappe trug Brandon McNulty stellvertretend das Maglia Bianca als Zweiter der Nachwuchswertung, da João Almeida bereits die Maglia Rosa des Gesamtwertungsführenden trug.
(7) Während der einundzwanzigsten Etappe trug Tao Geoghegan Hart stellvertretend das Maglia Bianca als Zweiter der Nachwuchswertung, da Jai Hindley bereits die Maglia Rosa des Gesamtwertungsführenden trug.

WeblinksBearbeiten

Commons: Giro d’Italia 2020 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Keine Massenveranstaltungen in Ungarn: Giro d’Italia 2020 wird verschoben. In: CyclingMagazine. 13. März 2020, abgerufen am 24. März 2020.
  2. UCI und Interessensvertreter einigen sich auf Rennkalender. In: radsport-news.com. 15. April 2020, abgerufen am 16. Mai 2020.
  3. Vegni kündigt Giro-Start für Süditalien an. In: radsport-news.com. 8. Mai 2020, abgerufen am 16. Mai 2020.
  4. Tour d’Italie: abandon de Simon Yates positif au Covid-19. In: lesoir.be. 10. Oktober 2020, abgerufen am 10. Oktober 2020 (französisch).
  5. Corona beim Giro: Jumbo - Visma zieht sich freiwillig zurück. In: radsport-news.com. 13. Oktober 2020, abgerufen am 13. Oktober 2020.
  6. Der Radsport kämpft gegen das Virus. In: sportschau.de. 14. Oktober 2020, abgerufen am 14. Oktober 2020.
  7. EF-Team will Giro-Ende am zweiten Ruhetag. In: radsport-news.com. 15. Oktober 2020, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  8. Kahnbeinbruch und Schulterluxation: Keine Ronde für Garcia Cortina. In: radsport-news.com. 15. Oktober 2020, abgerufen am 15. Oktober 2020.
  9. Pinot steigt bei der Vuelta aus, Berliner Sixdays abgesagt. In: radsport-news.com. 10. Oktober 2020, abgerufen am 23. Oktober 2020.
  10. Geoghegan Hart und Hindley gleichauf ins Zeitfahren von Mailand. In: radsport-news.com. 24. Oktober 2020, abgerufen am 24. Oktober 2020.
  11. a b Fünf Favoriten und die große Ungewissheit ob des Wetters. In: radsport-news.com. 2. Oktober 2020, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  12. Daniel Ostanek: Giro d'Italia stage 19 shortened to 124km after rider protest. In: cyclingnews.com. 23. Oktober 2020, abgerufen am 23. Oktober 2020 (englisch).
  13. Giro d'Italia to donate stage 19 prizes to COVID-19 fight after rider protest. In: cyclingnews.com. 23. Oktober 2020, abgerufen am 24. Oktober 2020 (englisch).
  14. Giro-Chef Vegni mahnt die italienischen Zweitdivisionäre. In: radsport-news.com. 17. Januar 2020, abgerufen am 3. Oktober 2020.
  15. a b Regolamento Giro d’Italia 2020: Abbuoni, Classifiche, Combattività, Punti, GPM, Tempo Massimo - SpazioCiclismo. In: cyclingpro.net. 2. Oktober 2020, abgerufen am 3. Oktober 2020 (italienisch).
  16. Montepremi Giro d’Italia 2020, confermati premi per 1,5 milioni di euro - SpazioCiclismo. In: cyclingpro.net. 2. Oktober 2020, abgerufen am 3. Oktober 2020 (italienisch).