Hauptmenü öffnen
Giro 2007: Zielankunft in Mailand
Endstand nach der 21. Etappe
Sieger Danilo Di Luca 92:59:39 h
(37,488 km/h)
Zweiter Andy Schleck + 1:55 min
Dritter Eddy Mazzoleni + 2:25 min
Vierter Gilberto Simoni + 3:15 min
Fünfter Damiano Cunego + 3:49 min
Sechster Riccardo Riccò + 7:00 min
Siebter Jewgeni Petrow + 8:34 min
Achter Marzio Bruseghin + 10:14 min
Neunter Franco Pellizotti + 10:44 min
Zehnter David Arroyo + 11:58 min
Punktewertung Alessandro Petacchi 185 P.
Zweiter Danilo Di Luca 130 P.
Dritter Paolo Bettini 120 P.
Bergwertung Leonardo Piepoli 79 P.
Zweiter Fortunato Baliani 46 P.
Dritter Danilo Di Luca 45 P.
Nachwuchswertung Andy Schleck 93:01:34 h
Zweiter Riccardo Riccò + 5:05 min
Dritter Domenico Pozzovivo + 22:00 min
Teamwertung Saunier Duval-Prodir 278:11:31 h
Zweiter Liquigas + 3:53 min
Dritter Lampre-Fondital + 6:06 min
Giro d’Italia 2007, Übersicht der Etappen

Der 90. Giro d’Italia fand vom 12. Mai bis zum 3. Juni 2007 statt. Das Radrennen bestand aus 21 Etappen mit einer Gesamtstreckenlänge von 3.486,2 Kilometern. Sieger wurde der Italiener Danilo Di Luca.

RennverlaufBearbeiten

Die Rundfahrt startete auf der Mittelmeerinsel Sardinien mit einem Mannschaftszeitfahren und ging traditionell in Mailand zu Ende, nachdem auf der vorletzten Etappe am Gardasee bei Verona in einem Einzelzeitfahren die Entscheidung über den Gesamtsieg gefallen war.

Nach drei Etappen gab es bereits den ersten Ruhetag, ehe es auf der vierten Etappe zum ersten Schlagabtausch der Kletterer und der Favoriten im Gesamtklassement kam, als die Etappe mit einem über 17 Kilometer langen Schlussanstieg zu Ende ging. Die nächste Bergankunft gab es auf der zehnten Etappe mit einem neun Kilometer langen Schlussanstieg, und auch die 15. und 17. Etappe gingen in über 1.000 Meter Höhe zu Ende.

Zwischendurch machten die Fahrer einen Abstecher nach Briançon in Frankreich und Lienz in Österreich.

Der Höhepunkt der Italien-Rundfahrt war die 13. Etappe mit einem 12,6 Kilometer langen Bergzeitfahren von Biella nach Oropa. Es wurde zu Ehren des verstorbenen Giro- und Tour-de-France-Siegers Marco Pantani ins Programm genommen, da er 1999 in Oropa das Rosa Trikot eroberte, so die Zeitung Tuttosport einige Wochen vor der offiziellen Präsentation.

Eigentlich war 2006 schon ein Bergzeitfahren zur Kapelle Madonna del Ghisallo geplant gewesen, doch auf Grund von Differenzen mit dem Radsport-Weltverband UCI wurde es aus der Streckenführung genommen.

Zudem wurde die erst im Vorjahr eingeführte Kombinationswertung, deren Führender bisher mit dem Blauen Trikot ausgezeichnet wurde, durch die Nachwuchswertung ersetzt, deren Führender ein weißes Trikot erhält.

22 Teams nahmen am Giro d’Italia teil. Mit Ausnahme von Unibet.com wurden alle ProTour-Teams eingeladen. Aus Protest gegen die UCI ProTour hat sich der Veranstalter RCS-Sport über die Regeln der Rennserie, die allen 20 Teams mit ProTour-Lizenz eine Startberechtigung garantiert, hinweggesetzt und das belgisch-schwedische Team nicht berücksichtigt. Wildcards gingen an die zweitklassigen Teams Tinkoff Credit Systems, Ceramiche Panaria und Acqua & Sapone.

DopingBearbeiten

Wie zuletzt bei der Tour de France 2006 und der Vuelta a España 2006 gab es auch beim Giro mit dem Basken Aketza Peña einen Dopingfall. Nach einem positiven Befund beim Giro del Trentino im April, der im Verlauf der dritten Giro-Woche veröffentlicht wurde, schloss das Team Euskaltel-Euskadi seinen Fahrer vor der 17. Etappe vom Rennen aus und suspendierte ihn bis auf weiteres.

Am 14. Juni 2007 wurde bekannt, dass es in drei weiteren Fällen Auffälligkeiten gab. Es handelte sich jedoch in allen drei Fällen um regelgerechte Medikamenteneinnahme bzw. natürliche Werte:

Beim Gewinner der Bergwertung Leonardo Piepoli und dem Gewinner Punktewertung Alessandro Petacchi wurde das Asthmamittel Salbutamol im Blut nachgewiesen. Von beiden lag eine Genehmigung für die Einnahme des anabole Effekte hervorrufenden Mittels vor. Zudem wiesen die Blutwerte von Iban Mayo auffällige Werte auf. Dort wurde ein überhöhter Testosteronwert im Blut nachgewiesen. Es stellte sich jedoch heraus, dass dieser auf natürlichem Wege zustande gekommen war.

Gegen Alessandro Petacchi nahm das Italienische Olympische Komitee (CONI) trotzdem Ermittlungen auf, da bei einer Kontrolle ein Wert von 1320 Nanogramm pro Milliliter festgestellt wurde, bei einer Ausnahmegenehmigung zur Verwendung des Asthmamittel jedoch ein Grenzwert von 1000 Nanogramm festgelegt ist.

Siehe auch:

EtappenBearbeiten

Etappe Tag Start–Ziel km Etappensieger   Maglia Rosa
1. Etappe 12. Mai CapreraLa Maddalena 25,6 (MZF) Italien  Liquigas Italien  Enrico Gasparotto
2. Etappe 13. Mai Tempio PausaniaBosa 205 Australien  Robbie McEwen Italien  Danilo Di Luca
3. Etappe 14. Mai BaruminiCagliari 181 Italien  Alessandro Petacchi Italien  Enrico Gasparotto
Ruhetag
4. Etappe 16. Mai SalernoMontevergine di Mercogliano 153 Italien  Danilo Di Luca Italien  Danilo Di Luca
5. Etappe 17. Mai TeanoFrascati 173 Deutschland  Robert Förster Italien  Danilo Di Luca
6. Etappe 18. Mai TivoliSpoleto 177 Kolumbien  Luis Felipe Laverde Italien  Marco Pinotti
7. Etappe 19. Mai Spoleto – Scarperia 254 Italien  Alessandro Petacchi Italien  Marco Pinotti
8. Etappe 20. Mai Barberino di MugelloFiorano Modenese 200 Norwegen  Kurt Asle Arvesen Italien  Marco Pinotti
9. Etappe 21. Mai Reggio nell’EmiliaLido di Camaiore 177 Italien  Danilo Napolitano Italien  Marco Pinotti
10. Etappe 22. Mai Lido di Camaiore – Santuario Nostra Signora della Guardia 250 Italien  Leonardo Piepoli Italien  Andrea Noè
11. Etappe 23. Mai Serravalle ScriviaPinerolo 198 Italien  Alessandro Petacchi Italien  Andrea Noè
12. Etappe 24. Mai ScalengheBriançon (FRA) 163 Italien  Danilo Di Luca Italien  Danilo Di Luca
13. Etappe 25. Mai BiellaOropa 12,6 (BZF) Italien  Marzio Bruseghin Italien  Danilo Di Luca
14. Etappe 26. Mai CantùBergamo 192 Italien  Stefano Garzelli Italien  Danilo Di Luca
15. Etappe 27. Mai TrientTre Cime di Lavaredo 184 Italien  Riccardo Riccò Italien  Danilo Di Luca
Ruhetag
16. Etappe 29. Mai AgordoLienz (AUT) 189 Italien  Stefano Garzelli Italien  Danilo Di Luca
17. Etappe 30. Mai Lienz (AUT) – Monte Zoncolan 142 Italien  Gilberto Simoni Italien  Danilo Di Luca
18. Etappe 31. Mai UdineRiese Pio X 203 Italien  Alessandro Petacchi Italien  Danilo Di Luca
19. Etappe 1. Juni TrevisoComano Terme 179 Spanien  Iban Mayo Italien  Danilo Di Luca
20. Etappe 2. Juni BardolinoVerona 43 (EZF) Italien  Paolo Savoldelli Italien  Danilo Di Luca
21. Etappe 3. Juni VestoneMailand 185 Italien  Alessandro Petacchi Italien  Danilo Di Luca

Trikots im TourverlaufBearbeiten

Die Tabelle zeigt den Träger des jeweiligen Trikots während der einzelnen Etappe bzw. den Führenden der jeweiligen Gesamtwertung am Abend des Vortags an.

Etappe Gesamtwertung
Rosa Trikot
Punktewertung
Zyklamrotes Trikot
Bergwertung
Grünes Trikot
Nachwuchswertung
Weißes Trikot
T.V. Garibaldi-
Wertung1
Teamwertung
02. Etappe Enrico Gasparotto nicht vergeben nicht vergeben Enrico Gasparotto nicht vergeben Liquigas
03. Etappe Danilo Di Luca Robbie McEwen Pawel Brutt Arnaud Labbe
04. Etappe Enrico Gasparotto Alessandro Petacchi
05. Etappe Danilo Di Luca Robbie McEwen Danilo Di Luca Vincenzo Nibali
06. Etappe Alessandro Petacchi
07. Etappe Marco Pinotti Luis Felipe Laverde Hubert Schwab Ceramiche Panaria
08. Etappe
09. Etappe Alexander Arekejew Lampre-Fondital
10. Etappe
11. Etappe Andrea Noè Danilo Di Luca Andy Schleck Michail Ignatjew
12. Etappe Mickaël Buffaz
13. Etappe Danilo Di Luca
14. Etappe
15. Etappe
16. Etappe Leonardo Piepoli Saunier Duval-Prodir
17. Etappe Ceramiche Panaria
18. Etappe Saunier Duval-Prodir
19. Etappe
20. Etappe
21. Etappe
Sieger Michail Ignatjew

1 Der Führende der Wertung ist nicht durch ein Trikot gekennzeichnet.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Giro d'Italia 2007 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien