Hauptmenü öffnen

Giro d’Italia 2019

Straßenradrennen in Italien 2019
Giro d’Italia 2019 Cycling (road) pictogram.svg
Giro d’Italia logo.svg
Allgemeines
Ausgabe102. Giro d’Italia
RennserieUCI WorldTour 2019 2.UWT
Etappen21
Datum11. Mai – 2. Juni 2019
Gesamtlänge3.486,5 km
AustragungsländerITA Italien
SMR San Marino
StartBologna
ZielVerona
Teams22
Ergebnis
SiegerECU Richard Carapaz (Movistar)
ZweiterITA Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida)
DritterSLO Primož Roglič (Jumbo-Visma)
PunktewertungGER Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe)
BergwertungITA Giulio Ciccone (Trek-Segafredo)
SprintwertungITA Fausto Masnada (Androni Giocattoli-Sidermec)
NachwuchswertungCOL Miguel Ángel López (Astana)
Kämpferischster FahrerITA Fausto Masnada (Androni Giocattoli-Sidermec)
BreakawayITA Damiano Cima (Nippo-Vini Fantini-Faizanè)
TeamwertungESP Movistar
◀ 20182020
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Der 102. Giro d’Italia fand vom 11. Mai bis zum 2. Juni 2019 statt. Das Straßenradrennen startete mit einem Einzelzeitfahren in Bologna und endete nach 21 Etappen mit 3.518 Kilometern ebenfalls mit einem Zeitfahren in Verona. Das Grand-Tour-Etappenrennen ist Bestandteil der UCI WorldTour 2019.

Gesamtsieger wurde Richard Carapaz (Movistar Team), der mit seinem zweiten Etappensieg auf der 14. Etappe die Maglia Rosa des Gesamtführenden übernahm. Der Vorjahresvierte gewann mit einem Vorsprung von 1:05 Minuten vor Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) und 2:30 Minuten vor Primož Roglič (Team Jumbo-Visma), der nach den ersten fünf Etappen führte.

Carapaz' Team Movistar siegte in der Mannschaftswertung. Der Deutsche Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) entschied zwei Etappen und die Punktewertung für sich. Bergwertungssieger wurde Giulio Ciccone (Trek-Segafredo), der auch die 16. Etappe gewann. Der Gesamtsiebte Miguel Ángel López Astana Pro Team gewann die Nachwuchswertung.

Fausto Masnada (Androni Giocattoli-Sidermec) gewann die Zwischensprintwertung und den Kampfpreis, Damiano Ciaccio (Nippo-Vini Fantini-Faizanè) die Ausreißerwertung. Das Team Bahrein-Merida gewann die Fair-Play-Wertung.

Inhaltsverzeichnis

TeilnehmerBearbeiten

Es starteten 22 Radsportteams zu je acht Fahrern, darunter die 18 UCI WorldTeams und auf Einladung des Veranstalters vier UCI Professional Continental Teams. In Abwesenheit des Vorjahressiegers Chris Froome zählten unter anderem der Zweite und Dritte des Vorjahres – Tom Dumoulin (Sunweb) und Miguel Ángel López (Astana) – ebenso zu den Favoriten wie der Vierte der Tour de France 2018Primož Roglič (Jumbo-Visma) –, der Sieger des Giro d’Italia 2013 und 2016Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) – und Simon Yates (Mitchelton-Scott), der 2018 drei Etappen gewann und 13 Tage das Maglia Rosa trug.[1]

MannschaftenBearbeiten

WorldTeams (18)
  1.   AG2R La Mondiale
  2.   Astana
  3.   Bahrain-Merida
  4.   Bora-Hansgrohe
  5.   CCC Team
  6.   Team Dimension Data
  7.   EF Education First Pro Cycling
  8.   Groupama-FDJ
  9.   Jumbo-Visma
  10.   Lotto-Soudal
  11.   Mitchelton-Scott
  12.   Movistar
  13.   Deceuninck-Quick-Step
  14.   Katusha-Alpecin
  15.   Team Ineos
  16.   Team Sunweb
  17.   Trek-Segafredo
  18.   UAE Team Emirates
Professional Continental Teams (4)
  1.   Androni Giocattoli-Sidermec
  2.   Bardiani CSF
  3.   Israel Cycling Academy
  4.   Nippo-Vini Fantini-Faizanè
 

StartlisteBearbeiten

 Startliste
Movistar (MOV)
#FahrerPlatz
1  Mikel Landa4.
2  Andrey Amador39.
3  Richard Carapaz  1.
4  Héctor Carretero88.
5  Lluís Mas126.
6  Antonio Pedrero46.
7  José Joaquín Rojas50.
8  Jasha Sütterlin120.
AG2R La Mondiale (ALM)
#FahrerPlatz
11  Tony GallopinDNF-16
12  François Bidard30.
13  Nico Denz124.
14  Hubert Dupont 47.
15  Ben Gastauer79.
16  Nans Peters61.
17  Lawrence Warbasse52.
18  Alexis Vuillermoz29.
Androni Giocattoli-Sidermec (ANS)
#FahrerPlatz
21  Francesco Gavazzi58.
22  Manuel Belletti109.
23  Mattia Cattaneo28.
24  Miguel Flórez López72.
25  Marco Frapporti81.
26  Fausto Masnada20.
27  Matteo Montaguti53.
28  Andrea Vendrame55.
Astana (AST)
#FahrerPlatz
31  Miguel Ángel López  7.
32  Pello Bilbao31.
33  Manuele Boaro90.
34  Dario Cataldo48.
35  Jan Hirt27.
36  Ion Izagirre36.
37  Davide Villella60.
38  Andrei Seiz26.
Bahrain-Merida (TBM)
#FahrerPlatz
41  Vincenzo Nibali2.
42  Valerio Agnoli93.
43  Grega Bole110.
44  Damiano Caruso23.
45  Andrea Garosio98.
46  Kristijan KorenNP-5
47  Antonio Nibali76.
48  Domenico Pozzovivo19.
Bardiani CSF (BRD)
#FahrerPlatz
51  Enrico BarbinDNF-14
52  Giovanni Carboni57.
53  Luca Covili84.
54  Mirco Maestri103.
55  Umberto OrsiniNP-9
56  Lorenzo Rota85.
57  Manuel Senni59.
58  Paolo Simion140.
Bora-Hansgrohe (BOH)
#FahrerPlatz
61  Rafał Majka6.
62  Pascal Ackermann   122.
63  Cesare Benedetti74.
64  Davide Formolo14.
65  Jay McCarthy62.
66  Paweł Poljański89.
67  Michael Schwarzmann114.
68  Rüdiger Selig127.
CCC Team (CCC)
#FahrerPlatz
71  Amaro Antunes54.
72  Josef Černý115.
73  Víctor de la Parte21.
74  Kamil Gradek129.
75  Jakub Mareczko-12
76  Łukasz Owsian73.
77  Laurens ten DamDNF-6
78  Francisco José Ventoso87.
Deceuninck-Quick-Step (DQT)
#FahrerPlatz
81  Elia Viviani  NP-12
82  Eros Capecchi37.
83  Mikkel Frølich Honoré101.
84  Bob Jungels  (Straße)33.
85  James KnoxNP-13
86  Fabio Sabatini92.
87  Florian SénéchalDNF-20
88  Pieter Serry38.
EF Education First Pro Cycling (EF1)
#FahrerPlatz
91  Sacha ModoloDNF-7
92  Sean Bennett106.
93  Matti BreschelDNF-4
94  Nathan Brown67.
95  Jonathan Caicedo108.
96  Hugh Carthy11.
97  Joseph Dombrowski12.
98  Tanel Kangert18.
Groupama-FDJ (GFC)
#FahrerPlatz
101  Arnaud Démare123.
102  Jacopo Guarnieri132.
103  Ignatas KonovalovasDNF-13
104  Olivier Le Gac112.
105  Tobias Ludvigsson82.
106  Valentin Madouas13.
107  Miles Scotson138.
109  Ramon Sinkeldam133.
Israel Cycling Academy (ICA)
#FahrerPlatz
111  Davide Cimolai130.
112  Awet Ghebremedhn128.
113  Guillaume Boivin125.
114  Conor Dunne135.
115  Krists Neilands100.
116  Rubén Plaza 71.
117  Guy Niv113.
118  Kristian Sbaragli77.
Lotto-Soudal (LTS)
#FahrerPlatz
121  Caleb EwanNP-12
122  Victor Campenaerts111.
123  Jasper De BuystDNF-15
124  Thomas De Gendt51.
125  Adam Hansen68.
126  Roger KlugeNP-13
127  Jelle VanendertDNF-5
128  Tosh Van der Sande64.
Mitchelton-Scott (MTS)
#FahrerPlatz
131  Simon Yates 8.
132  Jack Bauer 95.
133  Brent BookwalterNP-16
134  Esteban Chaves40.
135  Luke Durbridge78.
136  Lucas Hamilton25.
137  Christopher Juul70.
138  Mikel Nieve17.
Nippo-Vini Fantini-Faizanè (NIP)
#FahrerPlatz
141  Marco Canola107.
142  Damiano Cima137.
143  Nicola BagioliDNF-16
144  Juan José Lobato134.
145  Giovanni LonardiDNF-13
146  Hiroki Nishimura-1
147  Sho Hatsuyama  (Straße)142.
148  Ivan Santaromita102.
Team Dimension Data (TDD)
#FahrerPlatz
151  Ben O’Connor 32.
152  Scott Davies118.
153  Enrico Gasparotto69.
154  Amanuel Gebreigzabhier45.
155  Ryan Gibbons91.
156  Giacomo NizzoloNP-13
157  Mark RenshawDNF-13
158  Danilo Wyss83.
Team Ineos (INS)
#FahrerPlatz
161  Pawel Siwakow9.
162  Eddie Dunbar22.
163  Tao Geoghegan HartDNF-13
164  Sebastián Henao24.
165  Christian Knees96.
166  Jhonatan Narvaez80.
167  Salvatore Puccio86.
168  Iván Sosa44.
Jumbo-Visma (TJV)
#FahrerPlatz
171  Primož Roglič3.
172  Koen Bouwman41.
173  Laurens De PlusDNF-7
174  Sepp Kuss56.
175  Tom Leezer119.
176  Paul Martens75.
177  Antwan Tolhoek65.
178  Jos van Emden104.
Katusha-Alpecin (TKA)
#FahrerPlatz
181  Ilnur Sakarin10.
182  Enrico Battaglin66.
183  Jenthe Biermans117.
184  Marco Haller 116.
185  Reto Hollenstein94.
186  Wjatscheslaw KusnezowDNF-17
187  Daniel NavarroDNF-4
188  Dmitri Strachow121.
Team Sunweb (SUN)
#FahrerPlatz
191  Tom DumoulinDNF-5
192  Jan Bakelants43.
193  Chad Haga105.
194  Chris Hamilton34.
195  Jai Hindley35.
196  Sam OomenDNF-14
197  Robert PowerDNF-6
198  Louis VervaekeDNF-13
Trek-Segafredo (TFS)
#FahrerPlatz
201  Bauke Mollema5.
202  Gianluca Brambilla49.
203  Giulio Ciccone  16.
204  William Clarke 141.
205  Nicola Conci63.
206  Michael Gogl97.
207  Markel Irízar136.
208  Matteo MoschettiNP-11
UAE Team Emirates (UAD)
#FahrerPlatz
211  Fernando GaviriaDNF-7
212  Tom Bohli139.
213  Simone Consonni131.
214  Valerio Conti NP-18
215  Marco Marcato99.
216  Juan Sebastián MolanoNP-4
217  Jan Polanc15.
218  Diego Ulissi42.

StreckeBearbeiten

Die Rundfahrt beinhaltete insgesamt drei Zeitfahren. Die ersten beiden Zeitfahren, das Auftaktzeitfahren und die 9. Etappe nach San Marino endeten jeweils nach einem Anstieg.[2] Die erste Bergetappe – eine Bergankunft auf 2.247 Metern Höhe – fand am 13. Tag statt.[3] Auf der 16. Etappe sollten der Mortirolo und der Gaviapass, der mit 2.618 Meteren als Cima Coppi galt, überquert werden. Letzterer musste jedoch aufgrund widriger Witterungsbedingungen, die eine rechtzeitige vollständige Schneeräumung verhinderten, aus dem Programm genommen werden.[4] Die letzte Bergetappe wurde am vorletzten Tag ausgetragen mit Überquerung des Manghenpasses (2.047 m), der zur neuen Cima Coppi erklärt wurde,*) und endete mit einer Bergankunft mit 7,3 Prozent Steigung auf 6,9 Kilometern.[5] Auf sechs Flachetappen galten die Sprinter als favorisiert.[2]

*) Das Ziel der 13. Etappe, die Bergankunft in Ceresole Reale, lag mit 2.247 Metern zwar höher; die Entscheidung, den Gaviapass nicht zu befahren, erfolgte aber erst, nachdem diese Etappe gefahren worden war.

EtappenlisteBearbeiten

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe 11. MaiBolognaSantuario della Madonna di San Luca8  Primož Roglič  Primož Roglič
2. Etappe 12. MaiBolognaFucecchio205  Pascal Ackermann  Primož Roglič
3. Etappe 13. MaiVinciOrbetello220  Fernando Gaviria  Primož Roglič
4. Etappe 14. MaiOrbetelloFrascati235  Richard Carapaz  Primož Roglič
5. Etappe 15. MaiFrascatiTerracina140  Pascal Ackermann  Primož Roglič
6. Etappe 16. MaiCassinoSan Giovanni Rotondo238  Fausto Masnada  Valerio Conti
7. Etappe 17. MaiVastoL’Aquila185  Pello Bilbao  Valerio Conti
8. Etappe 18. MaiTortoreto LidoPesaro239  Caleb Ewan  Valerio Conti
9. Etappe 19. MaiRiccioneStadt San Marino34,8  Primož Roglič  Valerio Conti
20. Mai1. Ruhetag
10. Etappe 21. MaiRavennaModena145  Arnaud Démare  Valerio Conti
11. Etappe 22. MaiCarpiNovi Ligure221  Caleb Ewan  Valerio Conti
12. Etappe 23. MaiCuneoPinerolo158  Cesare Benedetti  Jan Polanc
13. Etappe 24. MaiPineroloCeresole Reale196  Ilnur Sakarin  Jan Polanc
14. Etappe 25. MaiSaint-VincentCourmayeur131  Richard Carapaz  Richard Carapaz
15. Etappe 26. MaiIvreaComo232  Dario Cataldo  Richard Carapaz
27. Mai2. Ruhetag
16. Etappe 28. MaiLoverePonte di Legno194  Giulio Ciccone  Richard Carapaz
17. Etappe 29. MaiCommezzaduraRasen-Antholz181  Nans Peters  Richard Carapaz
18. Etappe 30. MaiOlangSanta Maria di Sala222  Damiano Cima  Richard Carapaz
19. Etappe 31. MaiTrevisoSan Martino di Castrozza151  Esteban Chaves  Richard Carapaz
20. Etappe 1. JuniFeltreCroce d’Aune194  Pello Bilbao  Richard Carapaz
21. Etappe 2. JuniVeronaVerona17  Chad Haga  Richard Carapaz

Etappenkategorien und KarenzzeitBearbeiten

Der Veranstalter teilt die Etappen in fünf Kategorien ein, die für die Karenzzeit von Bedeutung sind:

  • Kategorie a: Etappen ohne besondere Schwierigkeit (3., 5., 10., 11. und 18. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 7 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 40 km/h und 10 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 45 km/h,
  • Kategorie b: Etappen mit geringer Schwierigkeit (4. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 9 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 37 km/h und 11 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 41 km/h,
  • Kategorie c: Etappen mit mittlerer Schwierigkeit (2., 6., 7., 8. und 12. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 11 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 35 km/h und 13 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 39 km/h,
  • Kategorie d: Etappen mit hoher Schwierigkeit (13. 14., 15., 16., 17., 19. und 20. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 16 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 30 km/h und 18 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 34 km/h sowie
  • Kategorie e: Zeitfahren (1., 9. und 21. Etappe) mit einer Karenzzeit von 30 % der Siegerzeit.[6][7]

Die Etappenkategorien sind auch bedeutend für die Punktewertung.

Reglement und PreisgelderBearbeiten

Das Rennen wurde nach dem Reglement der Union Cycliste Internationale (UCI) für Etappenrennen ausgetragen. Der Veranstalter RCS Sport legte im Einklang hiermit ein Sonderreglement fest, aus dem sich die Höhe der Preisgelder (Gesamthöhe ca. 1.500.000 Euro) und die Kriterien für die Vergabe der Sonderwertungen ergaben (die Gesamtwertung und die Mannschaftswertung ergeben sich aus dem Reglement der UCI), wie nachfolgend beschrieben.[6][7]

EtappenBearbeiten

Die ersten zwanzig Fahrer einer Etappe erhielten insgesamt 27.540 Euro Preisgelder, darunter der Etappensieger 11.010 Euro.

GesamtwertungBearbeiten

Der Führende der Gesamtwertung trug das Maglia Rosa. Die Gesamtwertung ergab sich wie stets bei internationalen Etappenrennen aus der Addition der gefahrenen Zeiten. Zusätzlich gibt es bei den Etappen – außer den Zeitfahretappen – 10, 6 und 4 Sekunden Zeitbonifikation sowie bei den Zwischensprints 3, 2 und 1 Sekunde.

Der Gesamtsieger erhielt 265.668 Euro, der Zweite 133.412 Euro und der Dritte 68.801 Euro (jeweils aus zwei Preisgeldtöpfen). Preise wurden vergeben bis Platz 20 der Gesamtwertung. Der Träger der Maglia Rosa erhielt 2.000 Euro täglich.

PunktewertungBearbeiten

Der Führende der Punktewertung trug das Maglia Ciclamino. Für diese Wertung wurden bei bei den Etappenzielen und den Zwischensprints Punkte abhängig von der Kategorie der Etappe nach folgendem Schema vergeben:

Etappen
Kategorie 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15.
a und b 50 35 25 18 14 12 10 8 7 6 5 4 3 2 1
c 25 18 12 8 6 5 4 3 2 1
d und e 15 12 9 7 6 5 4 3 2 1
Zwischensprints
Kategorie 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.
a und b 20 12 8 6 4 3 2 1
c 10 6 3 2 1
d 8 4 1

Der Tagessieger der Punktewertung erhält 800 Euro und der Träger der Maglia Ciclamino 750 Euro täglich. Die fünf besten des abschließenden Klassements erhalten zwischen 10.000 und 3.000 Euro.

BergwertungBearbeiten

Der Führende in der Bergwertung trug das Maglia Azzurra. Für diese Wertung wurden auf den Gipfeln kategorisierter Anstiege Punkte nach folgendem Schema vergeben:

Kategorie 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.
Cima Coppi 45 30 20 14 10 6 4 2 1
1 35 18 12 9 6 4 2 1
2 15 8 6 4 2 1
3 9 4 2 1
4 3 2 1

Der Tagessieger der Bergwertung erhielt 700 Euro und der Träger der Maglia Azzurra 750 Euro täglich. Die fünf besten des abschließenden Klassements erhielten insgesamt 15.000 Euro, darunter der Sieger 5.000 Euro.

NachwuchswertungBearbeiten

Für die Fahrer, die nach dem 1. Januar 1994 geboren wurden, wurde auf Basis der Gesamtwertung die Nachwuchswertung vergeben, deren Führender mit dem Maglia Bianca ausgezeichnet wurde.

Der Träger der Maglia Bianca erhält täglich 750 Euro. Die fünf besten des abschließenden Klassements erhalten zwischen 10.000 und 3.000 Euro.

MannschaftswertungBearbeiten

Die Mannschaftswertung ergab sich aus der Addition der Tageszeiten der jeweils drei besten Fahrer des Teams.

Der Tagessieger erhält 500 Euro. Die fünf besten des abschließenden Klassements erhielten zwischen 5.000 und 1.000 Euro.

SonderpreiseBearbeiten

Daneben gab es noch folgende Sonderpreise:[8][9]

  • Zwischensprintwertung (Traguardi Volanti): Auf jeder Etappe (außer Zeitfahren) erhielten die ersten fünf Fahrer bei den Zwischensprints 10, 6, 3, 2, und einen Punkt. Der Sieger eines Sprints erhielt 500 Euro, der Gesamtsieger 8.000 Euro.
  • Ausreißer-Wertung (Premio Fuga): Sieger wurde der Fahrer, der im gesamten Rennen am längsten in Ausreißergruppen (in einer Gruppe von maximal zehn Fahrern) aktiv war. Der Tagessieger erhielt 150 Euro, der Gesamtsieger 4.000 Euro.
  • Kämpferischster Fahrer (Combattività): Bei Zielankünften, den Zwischensprints und jeder Bergwertung wurden Zähler für dieses Klassement vergeben. Die Anzahl der Zähler entsprach dabei aber nicht den ansonsten dort vergebenen Punkten. Der Tagessieger erhielt 300 Euro, der Gesamtsieger 4.000 Euro.
  • Fair Play-Wertung: Grundlage für diese Mannschaftswertung war ein Punktesystem, bei dem es gilt, möglichst wenig Zähler zu sammeln. Beispielsweise wurde eine Geldbuße in einen Strafpunkt je 10 Schweizer Franken umgerechnet, Zeitstrafen brachten zwei Punkte je Sekunde, eine Deklassierung 100 Punkte und ein positiver Dopingtest 2.000 Punkte, Das Siegerteam erhielt 5.000 Euro.

Wertungen im RennverlaufBearbeiten

ErgebnisseBearbeiten

1. EtappeBearbeiten

BolognaSantuario della Madonna di San Luca, Einzelzeitfahren, 8 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Primož Roglič Jumbo-Visma12 min 54 s
2.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 19 s
3.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 23 s
4.   Miguel Ángel López Astana+ 28 s
5.   Tom Dumoulin Team Sunweb+ 28 s
6.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 33 s
7.   Tao Geoghegan Hart Team Ineos+ 35 s
8.   Laurens De Plus Jumbo-Visma+ 35 s
9.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 39 s
10.   Damiano Caruso Bahrain-Merida+ 40 s
Quelle: ProCyclingStats

Der im Vorfeld als Mitfavorit auf den Tages- und Gesamtsieg gehandelte Roglič setzte sich, früh gestartet, mit 19 Sekunden Vorsprung auf Simon Yates und derer 23 auf Vincenzo Nibali durch und erzielte damit seinen zweiten Giro-Etappensieg nach 2016, als er ebenfalls ein Zeitfahren gewann. Zudem wurde er am Ende der Etappe erster slowenischer Träger der Maglia Rosa.[10]

2. EtappeBearbeiten

BolognaFucecchio, Hügelige Etappe, 205 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Pascal Ackermann Bora-Hansgrohe4 h 44 min 43 s
2.   Elia Viviani Deceuninck-Quick-Step+ 0 s
3.   Caleb Ewan Lotto-Soudal+ 0 s
4.   Fernando Gaviria UAE Team Emirates+ 0 s
5.   Arnaud Démare Groupama-FDJ+ 0 s
6.   Davide Cimolai Israel Cycling Academy+ 0 s
7.   Wjatscheslaw Kusnezow Katusha-Alpecin+ 0 s
8.   Jasper De Buyst Lotto-Soudal+ 0 s
9.   Kristian Sbaragli Israel Cycling Academy+ 0 s
10.   Rüdiger Selig Bora-Hansgrohe+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Primož Roglič  Jumbo-Visma4 h 57 min 42 s
2.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 19 s
3.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 23 s
4.   Miguel Ángel López  Astana+ 28 s
5.   Tom Dumoulin Team Sunweb+ 28 s
6.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 33 s
7.   Tao Geoghegan Hart Team Ineos+ 35 s
8.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 39 s
9.   Damiano Caruso Bahrain-Merida+ 40 s
10.   Pello Bilbao Astana+ 42 s
Quelle: ProCyclingStats


Grand-Tour-Debütant Ackermann siegte im ersten Massensprint des Giro d’Italia 2019 vor Elia Viviani und Caleb Ewan. Es war gleichzeitig sein vierter Saisonsieg.[11]

3. EtappeBearbeiten

VinciOrbetello, Flachetappe, 220 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Fernando Gaviria UAE Team Emirates5 h 23 min 19 s
2.   Arnaud Démare Groupama-FDJ+ 0 s
3.   Pascal Ackermann  Bora-Hansgrohe+ 0 s
4.   Matteo Moschetti Trek-Segafredo+ 0 s
5.   Giacomo Nizzolo Team Dimension Data+ 0 s
6.   Jakub Mareczko CCC Team+ 0 s
7.   Davide Cimolai Israel Cycling Academy+ 0 s
8.   Manuel Belletti Androni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
9.   Christian Knees Team Ineos+ 0 s
10.   Sacha Modolo EF Education First Pro Cycling+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Primož Roglič  Jumbo-Visma10 h 21 min 01 s
2.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 19 s
3.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 23 s
4.   Miguel Ángel López  Astana+ 28 s
5.   Tom Dumoulin Team Sunweb+ 28 s
6.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 33 s
7.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 39 s
8.   Damiano Caruso Bahrain-Merida+ 40 s
9.   Pello Bilbao Astana+ 42 s
10.   Víctor de la Parte CCC Team+ 45 s
Quelle: ProCyclingStats


Dem ursprünglichen Erstplatzierten im Massensprint, Elia Viviani, wurde sein Sieg nach Entscheidung der Jury wegen regelwidrigen Verhaltens im Zielsprint aberkannt und der Zweitplatzierte Gaviria nachträglich zum Sieger der dritten Etappe erklärt.[12] Viviani wurde an das Ende der ersten Gruppe im Ziel auf Platz 73 zurückgesetzt.

4. EtappeBearbeiten

OrbetelloFrascati, Flachetappe, 235 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Richard Carapaz Movistar5 h 58 min 17 s
2.   Caleb Ewan Lotto-Soudal+ 0 s
3.   Diego Ulissi UAE Team Emirates+ 0 s
4.   Pascal Ackermann Bora-Hansgrohe+ 2 s
5.   Florian Sénéchal Deceuninck-Quick-Step+ 2 s
6.   Primož Roglič  Jumbo-Visma+ 2 s
7.   Valerio Conti UAE Team Emirates+ 14 s
8.   Miguel Ángel López  Astana+ 18 s
9.   Arnaud Démare Groupama-FDJ+ 18 s
10.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 18 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Primož Roglič  Jumbo-Visma16 h 19 min 20 s
2.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 35 s
3.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 39 s
4.   Miguel Ángel López  Astana+ 44 s
5.   Diego Ulissi UAE Team Emirates+ 44 s
6.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 49 s
7.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 55 s
8.   Damiano Caruso Bahrain-Merida+ 56 s
9.   Bob Jungels Deceuninck-Quick-Step+ 1 min 02 s
10.   Davide Formolo Bora-Hansgrohe+ 1 min 06 s
Quelle: ProCyclingStats


Durch einen Massensturz sechs Kilometer vor dem Ziel der bis dahin unauffällig verlaufenden Etappe wurde das Peloton geteilt und es verblieb eine etwa zehnköpfige Gruppe um den Gesamtführenden Roglič an der Spitze. Der Tagessieger Carapaz attackierte in der Schlusssteigung nach Vorarbeit des Teams UAE Emirates um Ulissi 400 Meter vor dem Ziel und erreichte seinen zweiten Giro-Tageserfolg nach 2018. Da sich außer Roglič keine anderen Gesamtklassements-Favoriten in der ersten Gruppe befanden, konnte der Slowene seinen Vorsprung gegenüber Simon Yates auf 35 Sekunden ausbauen. Tom Dumoulin, der Gesamtsieger von 2017 und vor der Etappe in der Gesamtwertung aussichtsreich auf Platz fünf gelegen, verletzte sich während des Massensturzes am Knie und erreichte das Ziel mit etwa vier Minuten Rückstand gegenüber Carapaz.[13][14]

5. EtappeBearbeiten

FrascatiTerracina, Flachetappe, 140 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Pascal Ackermann  Bora-Hansgrohe3 h 15 min 44 s
2.   Fernando Gaviria UAE Team Emirates+ 0 s
3.   Arnaud Démare Groupama-FDJ+ 0 s
4.   Caleb Ewan Lotto-Soudal+ 0 s
5.   Matteo Moschetti Trek-Segafredo+ 0 s
6.   Ryan Gibbons Team Dimension Data+ 0 s
7.   Paolo Simion Bardiani CSF+ 0 s
8.   Jenthe Biermans Katusha-Alpecin+ 0 s
9.   Giovanni Lonardi Nippo-Vini Fantini-Faizanè+ 0 s
10.   Manuel Belletti Androni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Primož Roglič  Jumbo-Visma19 h 35 min 04 s
2.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 35 s
3.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 39 s
4.   Miguel Ángel López  Astana+ 44 s
5.   Diego Ulissi UAE Team Emirates+ 44 s
6.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 49 s
7.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 55 s
8.   Damiano Caruso Bahrain-Merida+ 56 s
9.   Bob Jungels Deceuninck-Quick-Step+ 1 min 02 s
10.   Davide Formolo Bora-Hansgrohe+ 1 min 06 s
Quelle: ProCyclingStats


Pascal Ackermann gewann im Massensprint der verregneten 5. Etappe seinen zweiten Tagesabschnitt, obwohl er, um eine Kollision mit dem ausscherenden Jacopo Guarnieri, dem Anfahrer des Tagesdritten Arnaud Démare, zu vermeiden, neu antreten musste.[15] Der Sieger von 2017 und Vorjahreszweite Tom Dumoulin musste das Rennen nach seinem Sturz auf der 4. Etappe aufgeben.[16]

6. EtappeBearbeiten

CassinoSan Giovanni Rotondo, Hügelige Etappe, 238 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Fausto Masnada Androni Giocattoli-Sidermec5 h 45 min 01 s
2.   Valerio Conti UAE Team Emirates+ 5 s
3.   José Joaquín Rojas Movistar+ 38 s
4.   Rubén Plaza Israel Cycling Academy+ 38 s
5.   Giovanni Carboni Bardiani CSF+ 43 s
6.   Pieter Serry Deceuninck-Quick-Step+ 54 s
7.   Valentin Madouas Groupama-FDJ+ 54 s
8.   Nans Peters AG2R La Mondiale+ 57 s
9.   Andrey Amador Movistar+ 57 s
10.   Amaro Antunes CCC Team+ 57 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Valerio Conti  UAE Team Emirates25 h 22 min 00 s
2.   Giovanni Carboni  Bardiani CSF+ 1 min 41 s
3.   Nans Peters AG2R La Mondiale+ 2 min 09 s
4.   José Joaquín Rojas Movistar+ 2 min 12 s
5.   Valentin Madouas Groupama-FDJ+ 2 min 19 s
6.   Amaro Antunes CCC Team+ 2 min 45 s
7.   Fausto Masnada Androni Giocattoli-Sidermec+ 3 min 14 s
8.   Pieter Serry Deceuninck-Quick-Step+ 3 min 25 s
9.   Andrey Amador Movistar+ 3 min 27 s
10.   Sam Oomen Team Sunweb+ 4 min 57 s
Quelle: ProCyclingStats


Die beiden Tagesersten Fausto Masnada und Valerio Conti setzten sich 29 Kilometer vor dem Ziel aus einer dreizehnköpfigen Fahrergruppe ab, die durch die Mannschaft des Gesamtführenden Primož Roglič nicht ernsthaft verfolgt wurde. Nachdem zunächst der Angriff aufgrund einer Uneinigkeit der Fahrer zu scheitern drohte, einigten sich die Fahrer, vermittelt durch die Sportlichen Leiter, auf eine Zusammenarbeit und dem Aufteilen der Erfolge dahingehend, dass Masnada die Etappe gewinnt und Conti dank der seiner Mitarbeit das Maglia Rosa übernimmt.[17]

7. EtappeBearbeiten

VastoL’Aquila, Hügelige Etappe, 185 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Pello Bilbao Astana4 h 06 min 27 s
2.   Tony Gallopin AG2R La Mondiale+ 5 s
3.   Davide Formolo Bora-Hansgrohe+ 5 s
4.   Lucas Hamilton Mitchelton-Scott+ 9 s
5.   Mattia Cattaneo Androni Giocattoli-Sidermec+ 9 s
6.   José Joaquín Rojas Movistar+ 30 s
7.   Sebastián Henao Team Ineos+ 48 s
8.   Antonio Pedrero Movistar+ 1 min 01 s
9.   Valentin Madouas Groupama-FDJ+ 1 min 07 s
10.   Andrea Vendrame Androni Giocattoli-Sidermec+ 1 min 07 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Valerio Conti  UAE Team Emirates29 h 29 min 34 s
2.   José Joaquín Rojas Movistar+ 1 min 32 s
3.   Giovanni Carboni  Bardiani CSF+ 1 min 41 s
4.   Nans Peters AG2R La Mondiale+ 2 min 09 s
5.   Valentin Madouas Groupama-FDJ+ 2 min 17 s
6.   Amaro Antunes CCC Team+ 2 min 45 s
7.   Fausto Masnada Androni Giocattoli-Sidermec+ 3 min 14 s
8.   Pieter Serry Deceuninck-Quick-Step+ 3 min 25 s
9.   Andrey Amador Movistar+ 3 min 27 s
10.   Sam Oomen Team Sunweb+ 4 min 57 s
Quelle: ProCyclingStats


Nach belebtem Beginn formiere sich erst rund 100 Kilometer vor dem Ziel die dreizehnköpfige Spitzengruppe des Tages, aus der sich heraus Pello Bilbao durch eine Attacke am Schlussanstieg den Tagessieg sicherte. Zwischenzeitlich übernahm José Joaquín Rojas die virtuelle Gesamtführung. Der Vorsprung der Spitzengruppe sank aber, nachdem das Team des Gesamtführenden Contis, UAE Team Emirates, durch Trek-Segafredo Unterstützung bei der Verfolgung erhielt, sodass Conti sein Maglia Rosa verteidigte.[18]

8. EtappeBearbeiten

Tortoreto LidoPesaro, Hügelige Etappe, 239 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Caleb Ewan Lotto-Soudal5 h 43 min 32 s
2.   Elia Viviani Deceuninck-Quick-Step+ 0 s
3.   Pascal Ackermann  Bora-Hansgrohe+ 0 s
4.   Fabio Sabatini Deceuninck-Quick-Step+ 0 s
5.   Manuel Belletti Androni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
6.   Arnaud Démare Groupama-FDJ+ 0 s
7.   Davide Cimolai Israel Cycling Academy+ 0 s
8.   Marco Canola Nippo-Vini Fantini-Faizanè+ 0 s
9.   Giacomo Nizzolo Team Dimension Data+ 0 s
10.   Rüdiger Selig Bora-Hansgrohe+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Valerio Conti  UAE Team Emirates35 h 13 min 06 s
2.   José Joaquín Rojas Movistar+ 1 min 32 s
3.   Giovanni Carboni  Bardiani CSF+ 1 min 41 s
4.   Nans Peters AG2R La Mondiale+ 2 min 09 s
5.   Valentin Madouas Groupama-FDJ+ 2 min 17 s
6.   Amaro Antunes CCC Team+ 2 min 45 s
7.   Fausto Masnada Androni Giocattoli-Sidermec+ 3 min 14 s
8.   Pieter Serry Deceuninck-Quick-Step+ 3 min 25 s
9.   Andrey Amador Movistar+ 3 min 27 s
10.   Sam Oomen Team Sunweb+ 4 min 57 s
Quelle: ProCyclingStats


An der letzten Bergwertung 24 Kilometer vor dem Ziel setzte sich der Bergwertungsführende Giulio Ciccone nach einem Angriff von Louis Vervaeke ab, dem auch François Bidard folgte. Das Trio wurde durch die Zusammenarbeit der Sprinterteams sechs Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Der von seinem Bora-hansgrohe-Team pilotierte Pascal Ackermann lancierte den Sprint nach der letzten Kurve, wurde aber von Caleb Ewan und Elia Viviani übersprintet.[19]

9. EtappeBearbeiten

RiccioneSan Marino, Einzelzeitfahren, 34,8 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Primož Roglič Jumbo-Visma51 min 52 s
2.   Victor Campenaerts Lotto-Soudal+ 11 s
3.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 1 min 00 s
4.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 1 min 05 s
5.   Tanel Kangert EF Education First Pro Cycling+ 1 min 10 s
6.   Chad Haga Team Sunweb+ 1 min 14 s
7.   Bob Jungels Deceuninck-Quick-Step+ 1 min 16 s
8.   Hugh Carthy EF Education First Pro Cycling+ 1 min 30 s
9.   Pello Bilbao Astana+ 1 min 43 s
10.   Mattia Cattaneo Androni Giocattoli-Sidermec+ 1 min 52 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Valerio Conti  UAE Team Emirates36 h 08 min 32 s
2.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 1 min 50 s
3.   Nans Peters  AG2R La Mondiale+ 2 min 21 s
4.   José Joaquín Rojas Movistar+ 2 min 33 s
5.   Fausto Masnada Androni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 36 s
6.   Andrey Amador Movistar+ 2 min 39 s
7.   Amaro Antunes CCC Team+ 3 min 05 s
8.   Valentin Madouas Groupama-FDJ+ 3 min 27 s
9.   Giovanni Carboni Bardiani CSF+ 3 min 30 s
10.   Pello Bilbao Astana+ 3 min 32 s
Quelle: ProCyclingStats


Etappensieger des verregneten Zeitfahrens mit einem Anstieg nach San Marino wurde Primož Roglič, der hinter dem weiter Gesamtführenden Valerio Conti (3:34 Minuten Rückstand im Etappenziel) den zweiten Rang der Gesamtwertung übernahm. Etappenzweiter wurde der noch im Trockenen gestartete Stundenweltrekordler Victor Campenaerts mit elf Sekunden Rückstand, der zu Beginn des Schlußanstiegs einen Defekt hatte. Von den Mitfavoriten verloren Bauke Mollema als Dritter eine Minute, Vincenzo Nibali als Vierter 1:05 Minuten Mikel Landa 3:03 Minuten, Simon Yates 3:11 Minuten und Miguel Angel Lopez 3:45 Minuten.[20]

10. EtappeBearbeiten

RavennaModena, Flachetappe, 145 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Arnaud Démare Groupama-FDJ3 h 36 min 07 s
2.   Elia Viviani Deceuninck-Quick-Step+ 0 s
3.   Rüdiger Selig Bora-Hansgrohe+ 0 s
4.   Caleb Ewan Lotto-Soudal+ 0 s
5.   Giacomo Nizzolo Team Dimension Data+ 0 s
6.   Davide Cimolai Israel Cycling Academy+ 0 s
7.   Manuel Belletti Androni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
8.   Giovanni Lonardi Nippo-Vini Fantini-Faizanè+ 0 s
9.   Jasper De Buyst Lotto-Soudal+ 0 s
10.   Jacopo Guarnieri Groupama-FDJ+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Valerio Conti  UAE Team Emirates39 h 44 min 39 s
2.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 1 min 50 s
3.   Nans Peters  AG2R La Mondiale+ 2 min 21 s
4.   José Joaquín Rojas Movistar+ 2 min 33 s
5.   Fausto Masnada Androni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 36 s
6.   Andrey Amador Movistar+ 2 min 39 s
7.   Amaro Antunes CCC Team+ 3 min 05 s
8.   Valentin Madouas Groupama-FDJ+ 3 min 27 s
9.   Giovanni Carboni Bardiani CSF+ 3 min 30 s
10.   Pello Bilbao Astana+ 3 min 32 s
Quelle: ProCyclingStats


Arnaud Démare gewann den Massensprint des Peletons vor Elia Viviani und Rüdiger Selig, dessen Sprintkapitän Pascal Ackermann mit anderen Fahrern an der 1000-Meter-Marke schwer stürzte, aber keine Brüche erlitt.[21] Matteo Moschetti konnte aufgrund der Folgen dieses Sturzes zur 11. Etappe nicht mehr antreten.[22]

11. EtappeBearbeiten

CarpiNovi Ligure, Flachetappe, 221 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Caleb Ewan Lotto-Soudal5 h 17 min 26 s
2.   Arnaud Démare Groupama-FDJ+ 0 s
3.   Pascal Ackermann Bora-Hansgrohe+ 0 s
4.   Elia Viviani Deceuninck-Quick-Step+ 0 s
5.   Davide Cimolai Israel Cycling Academy+ 0 s
6.   Simone Consonni UAE Team Emirates+ 0 s
7.   Ryan Gibbons Team Dimension Data+ 0 s
8.   Giacomo Nizzolo Team Dimension Data+ 0 s
9.   Jakub Mareczko CCC Team+ 0 s
10.   Sean Bennett EF Education First Pro Cycling+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Valerio Conti  UAE Team Emirates45 h 02 min 05 s
2.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 1 min 50 s
3.   Nans Peters  AG2R La Mondiale+ 2 min 21 s
4.   José Joaquín Rojas Movistar+ 2 min 33 s
5.   Fausto Masnada Androni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 36 s
6.   Andrey Amador Movistar+ 2 min 39 s
7.   Amaro Antunes CCC Team+ 3 min 05 s
8.   Valentin Madouas Groupama-FDJ+ 3 min 27 s
9.   Giovanni Carboni Bardiani CSF+ 3 min 30 s
10.   Pello Bilbao Astana+ 3 min 32 s
Quelle: ProCyclingStats


Der am Vortag gestürzte Pascal Ackermann eröffnete früh den Sprint um den Etappensieg und wurde durch Caleb Ewan überspurtet. Zweiter vor Ackermann wurde der Vortagessieger Arnaud Démare und übernahm die Maglia ciclamino.[23]

12. EtappeBearbeiten

CuneoPinerolo, Mittelschwere Etappe, 158 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Cesare Benedetti Bora-Hansgrohe3 h 41 min 49 s
2.   Damiano Caruso Bahrain-Merida+ 0 s
3.   Eddie Dunbar Team Ineos+ 0 s
4.   Gianluca Brambilla Trek-Segafredo+ 2 s
5.   Eros Capecchi Deceuninck-Quick-Step+ 6 s
6.   Jan Polanc UAE Team Emirates+ 25 s
7.   Matteo Montaguti Androni Giocattoli-Sidermec+ 34 s
8.   Thomas De Gendt Lotto-Soudal+ 2 min 36 s
9.   Francesco Gavazzi Androni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 36 s
10.   Manuel Senni Bardiani CSF+ 2 min 38 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Jan Polanc  UAE Team Emirates48 h 49 min 40 s
2.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 4 min 07 s
3.   Valerio Conti UAE Team Emirates+ 4 min 51 s
4.   Eros Capecchi Deceuninck-Quick-Step+ 5 min 02 s
5.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 5 min 51 s
6.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 6 min 02 s
7.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 7 min 00 s
8.   Richard Carapaz Movistar+ 7 min 23 s
9.   Andrey Amador Movistar+ 7 min 30 s
10.   Hugh Carthy  EF Education First Pro Cycling+ 7 min 33 s
Quelle: ProCyclingStats


Zu Beginn der Etappe bildete sich eine 24köpfige Spitzengruppe, deren Bestplatzierter Jan Polanc (Tagessechster auf 25 Sekunden) die Gesamtführung von seinem UAE Team Emirates-Kollegen Valerio Conti (10:37 Minuten Rückstand) übernahm. Die Spitzengruppe zerfiel an der Bergwertung der 1. Kategorie 33 Kilometer vor dem Ziel. Nach einem weiteren unkategorisierten steilen Anstieg 2,5 Kilometer vor dem Ziel und der folgenden Abfahrt verblieb eine Fünferspitze übrig, deren Sprint Cesare Benedetti gewann. Aus der Favoritengruppe setzten sich an der letzten Bergwertung Mikel Landa und Miguel Ángel López ab und erreichten das Ziel mit 7:35 Minuten Rückstand auf den Sieger und 28 Sekunden Vorsprung auf die meisten der übrigen Favoriten um Primož Roglič.[24]

13. EtappeBearbeiten

PineroloCeresole Reale, Hochgebirgsetappe, 196 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Ilnur Sakarin Katusha-Alpecin5 h 34 min 40 s
2.   Mikel Nieve Mitchelton-Scott+ 35 s
3.   Mikel Landa Movistar+ 1 min 20 s
4.   Richard Carapaz Movistar+ 1 min 38 s
5.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 1 min 45 s
6.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 2 min 07 s
7.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 2 min 57 s
8.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 2 min 57 s
9.   Pawel Siwakow Team Ineos+ 3 min 34 s
10.   Davide Formolo Bora-Hansgrohe+ 3 min 50 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Jan Polanc  UAE Team Emirates54 h 28 min 59 s
2.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 2 min 25 s
3.   Ilnur Sakarin Katusha-Alpecin+ 2 min 56 s
4.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 3 min 06 s
5.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 4 min 09 s
6.   Richard Carapaz Movistar+ 4 min 22 s
7.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 4 min 28 s
8.   Mikel Landa Movistar+ 5 min 08 s
9.   Pawel Siwakow  Team Ineos+ 7 min 13 s
10.   Miguel Ángel López Astana+ 7 min 48 s
Quelle: ProCyclingStats


Die erste Hochgebirgsetappe mit Bergankunft des Giro d’Italia 2019 wurde durch eine 27-köpfige Ausreißergruppe bestimmt, der unter anderem der Gesamtfünfte Bauke Mollema angehörten. Aus der Spitzengruppe heraus gewann Ilnur Zakarin heraus mit 35 Sekunden Vorsprung vor Mikel Nieve, den er auf den letzten beiden Kilometern abschütteln konnte. Die Verfolgung wurde insbesondere durch das Team Jumbo-Visma von Primož Roglič kontrolliert. Im auf eine Favoritengruppe verkleinerten Hauptfeld attackierte Mikel Landa 15 Kilometer vor dem Ziel mit Unterstützung seiner aus der Fluchtgruppe zurückgefallenen Mannschaftskollegen und wurde Tagesdritter mit 1:20 Minuten Rückstand. Jan Polanc verteidigte als 15. sein Rosa Trikot, büßte aber fast die Hälfte seines Vorsprungs gegenüber Roglič ein. Giulio Ciccone, der sich in der Spitzengruppe befand und die ersten beiden Bergwertungen des Tages gewann, übernahm das Maglia azzurra nach einem Tag wieder von seinem Teamkollegen Gianluca Brambilla. Pawel Siwakow, der als Tagesneunter ins Ziel kam, wurde neuer Führender in der Nachwuchswertung.[25][26]

14. EtappeBearbeiten

Saint-VincentCourmayeur, Hochgebirgsetappe, 131 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Richard Carapaz Movistar4 h 02 min 23 s
2.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 1 min 32 s
3.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 1 min 54 s
4.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 1 min 54 s
5.   Mikel Landa Movistar+ 1 min 54 s
6.   Miguel Ángel López Astana+ 1 min 54 s
7.   Pawel Siwakow  Team Ineos+ 1 min 54 s
8.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 1 min 54 s
9.   Joseph Dombrowski EF Education First Pro Cycling+ 1 min 54 s
10.   Damiano Caruso Bahrain-Merida+ 2 min 01 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Richard Carapaz  Movistar58 h 35 min 34 s
2.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 7 s
3.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 1 min 47 s
4.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 2 min 10 s
5.   Mikel Landa Movistar+ 2 min 50 s
6.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 2 min 58 s
7.   Jan Polanc UAE Team Emirates+ 3 min 29 s
8.   Pawel Siwakow  Team Ineos+ 4 min 55 s
9.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 5 min 28 s
10.   Miguel Ángel López Astana+ 5 min 30 s
Quelle: ProCyclingStats


Nachdem der letzte Ausreißer des Tages, der Führende in der Bergwertung Giulio Ciccone, eingeholt wurde, attackierte Richard Carapaz 28 Kilometer vor dem Ziel am Colle San Carlo, einem Anstieg der 1. Kategorie. Er hatte im Ziel 1:32 Minuten Vorsprung auf Simon Yates. Die Favoriten Vincenzo Nibali und Primoz Roglic belauerten sich und verloren 1:54 Minuten auf den Tagessieger, der damit die Maglia Rosa übernahm.[27]

15. EtappeBearbeiten

IvreaComo, Mittelschwere Etappe, 232 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Dario Cataldo Astana5 h 48 min 15 s
2.   Mattia Cattaneo Androni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
3.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 11 s
4.   Hugh Carthy EF Education First Pro Cycling+ 11 s
5.   Richard Carapaz  Movistar+ 11 s
6.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 11 s
7.   Miguel Ángel López Astana+ 36 s
8.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 36 s
9.   Domenico Pozzovivo Bahrain-Merida+ 36 s
10.   Mikel Landa Movistar+ 36 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Richard Carapaz  Movistar64 h 24 min 00 s
2.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 47 s
3.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 1 min 47 s
4.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 2 min 35 s
5.   Mikel Landa Movistar+ 3 min 15 s
6.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 3 min 38 s
7.   Jan Polanc UAE Team Emirates+ 4 min 12 s
8.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 5 min 24 s
9.   Pawel Siwakow  Team Ineos+ 5 min 48 s
10.   Miguel Ángel López Astana+ 5 min 55 s
Quelle: ProCyclingStats


Die beiden Tagesersten der durch drei kategorisierte Anstiege mit gefährlichen Abfahrten geprägten Etappe, Cataldo und Cattaneo setzten sich bereits nach 23 Kilometern ab und hatten einen Maximalvorsprung von ca. 16 Minuten. Im Ziel hatten sie nur noch 11 Sekunden Vorsprung auf die Verfolge um Nibali und Carapaz, während der Mitfavorit Roglič behindert durch einen Defekt mit Radwechsel und einen Sturz auf einer Abfahrt weitere 40 Sekunden verlor.[28]

16. EtappeBearbeiten

LoverePonte di Legno, Hochgebirgsetappe, 194 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Giulio Ciccone  Trek-Segafredo5 h 36 min 24 s
2.   Jan Hirt Astana+ 0 s
3.   Fausto Masnada Androni Giocattoli-Sidermec+ 1 min 20 s
4.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 1 min 41 s
5.   Hugh Carthy EF Education First Pro Cycling+ 1 min 41 s
6.   Richard Carapaz  Movistar+ 1 min 41 s
7.   Mikel Landa Movistar+ 1 min 41 s
8.   Joseph Dombrowski EF Education First Pro Cycling+ 1 min 41 s
9.   Damiano Caruso Bahrain-Merida+ 1 min 49 s
10.   Mattia Cattaneo Androni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 03 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Richard Carapaz  Movistar70 h 02 min 05 s
2.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 1 min 47 s
3.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 2 min 09 s
4.   Mikel Landa Movistar+ 3 min 15 s
5.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 5 min 00 s
6.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 5 min 40 s
7.   Miguel Ángel López  Astana+ 6 min 17 s
8.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 6 min 46 s
9.   Pawel Siwakow Team Ineos+ 7 min 51 s
10.   Jan Polanc UAE Team Emirates+ 8 min 06 s
Quelle: ProCyclingStats


Die Tagesersten Ciccone und Hirt waren die letzten Verbliebenen aus einer ursprünglich 21köpfigen Spitzengruppe, die sich kurz nach dem Start bildete. Im Favoritenfeld dahinter attackierte 34 Kilometer vor dem Ziel im Anstieg zum 1.854 Meter hohem Mortirolopass. Seiner Attacke konnte zwar die Maglia Rosa Carapaz folgen, nicht aber Roglic, der 1:23 auf die Gruppe um Nibali verlor und seinen zweiten Geamtwertungsplatz an Nibali abgeben musste,[29]

17. EtappeBearbeiten

CommezzaduraAntholz, Mittelschwere Etappe, 181 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Nans Peters AG2R La Mondiale4 h 41 min 34 s
2.   Esteban Chaves Mitchelton-Scott+ 1 min 34 s
3.   Davide Formolo Bora-Hansgrohe+ 1 min 51 s
4.   Fausto Masnada Androni Giocattoli-Sidermec+ 1 min 51 s
5.   Krists Neilands Israel Cycling Academy+ 1 min 51 s
6.   Tanel Kangert EF Education First Pro Cycling+ 2 min 02 s
7.   Valerio Conti UAE Team Emirates+ 2 min 08 s
8.   Gianluca Brambilla Trek-Segafredo+ 2 min 08 s
9.   Chris Hamilton Team Sunweb+ 2 min 22 s
10.   Andrea Vendrame Androni Giocattoli-Sidermec+ 2 min 34 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Richard Carapaz  Movistar74 h 48 min 18 s
2.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 1 min 54 s
3.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 2 min 16 s
4.   Mikel Landa Movistar+ 3 min 03 s
5.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 5 min 07 s
6.   Miguel Ángel López  Astana+ 6 min 17 s
7.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 6 min 48 s
8.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 7 min 13 s
9.   Pawel Siwakow Team Ineos+ 8 min 21 s
10.   Davide Formolo Bora-Hansgrohe+ 8 min 59 s
Quelle: ProCyclingStats


Am ersten größeren Anstieg des Tages löste sich eine 18köpfige Spitzengruppe mit dem Gesamtzwölften Davide Formolo, aus der sich 15 Kilometer vor dem Ziel Nans Peters lösen konnte. An der Spitze der Favoriten konnten Landa (19. auf 4:27 Minuten) und Carapaz (20. auf 4:39 Minuten) durch Angriffe kurz vor der Bergankunft in Antholz einige Sekunden auf die anderen Gesamtwertungsfahrer gut machen.[30]

18. EtappeBearbeiten

OlangSanta Maria di Sala, Flachetappe, 222 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Damiano Cima Nippo-Vini Fantini-Faizanè4 h 56 min 04 s
2.   Pascal Ackermann Bora-Hansgrohe+ 0 s
3.   Simone Consonni UAE Team Emirates+ 0 s
4.   Florian Sénéchal Deceuninck-Quick-Step+ 0 s
5.   Ryan Gibbons Team Dimension Data+ 0 s
6.   Manuel Belletti Androni Giocattoli-Sidermec+ 0 s
7.   Davide Cimolai Israel Cycling Academy+ 0 s
8.   Arnaud Démare  Groupama-FDJ+ 0 s
9.   Sean Bennett EF Education First Pro Cycling+ 0 s
10.   Mirco Maestri Bardiani CSF+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Richard Carapaz  Movistar79 h 44 min 22 s
2.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 1 min 54 s
3.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 2 min 16 s
4.   Mikel Landa Movistar+ 3 min 03 s
5.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 5 min 07 s
6.   Miguel Ángel López  Astana+ 6 min 17 s
7.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 6 min 48 s
8.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 7 min 13 s
9.   Pawel Siwakow Team Ineos+ 8 min 21 s
10.   Davide Formolo Bora-Hansgrohe+ 8 min 59 s
Quelle: ProCyclingStats


Die letzte Flachetappe wurde durch eine dreiköpfige Spitzengruppe mit dem späteren Tagessieger Damiano Cima, Mirco Maestri (10.) und Nico Denz (11.) bestimmt, die sich nach ca. 50 absetzen konnte. Die Nachführarbeit wurde in erster Linie von Ackermanns Bora-hansgrohe-Team geleistet, die das Ziel verfolgten Ackermann die zu vergebendenen Punkte für die Maglia ciclamino zu sichern. Das Spitzentrio wurde auf der Zielgeraden gestellt; Cima rettete sich jedoch vor Ackermann als Erster in Ziel, der so die Führung in der Punktewertung übernahm.[31]

19. EtappeBearbeiten

TrevisoSan Martino di Castrozza, Mittelschwere Etappe, 151 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Esteban Chaves Mitchelton-Scott4 h 01 min 31 s
2.   Andrea Vendrame Androni Giocattoli-Sidermec+ 10 s
3.   Amaro Antunes CCC Team+ 12 s
4.   Giovanni Carboni Bardiani CSF+ 24 s
5.   Pieter Serry Deceuninck-Quick-Step+ 32 s
6.   François Bidard AG2R La Mondiale+ 35 s
7.   Marco Canola Nippo-Vini Fantini-Faizanè+ 1 min 02 s
8.   Manuele Boaro Astana+ 1 min 37 s
9.   Manuel Senni Bardiani CSF+ 1 min 53 s
10.   Olivier Le Gac Groupama-FDJ+ 2 min 33 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Richard Carapaz  Movistar83 h 52 min 22 s
2.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 1 min 54 s
3.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 2 min 16 s
4.   Mikel Landa Movistar+ 3 min 03 s
5.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 5 min 07 s
6.   Miguel Ángel López  Astana+ 5 min 33 s
7.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 6 min 48 s
8.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 7 min 17 s
9.   Pawel Siwakow Team Ineos+ 8 min 27 s
10.   Davide Formolo Bora-Hansgrohe+ 10 min 06 s
Quelle: ProCyclingStats


Esteban Chavez konnte sich nach mehreren Attacken 2,5 Kilometer vor der Bergankunft aus der Spitzengruppe des Tages absetzen, die sich kurz nach Etappenstart gebildet hatte. Es war sein erster Sieg nach einem Jahr ohne Erfolge aufgrund einer Erkrankung mit dem Pfeiferschen Drüsenfieber. Miguel Ángel López konnte durch einen Angriff auf den letzten Kilometern 44 Sekunden auf die anderen Favoriten herausfahren und wurde 13. mit 5:45 Minuten Rückstand.[32]

20. EtappeBearbeiten

FeltreCroce d’Aune, Hochgebirgsetappe, 194 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Pello Bilbao Astana5 h 46 min 02 s
2.   Mikel Landa Movistar+ 0 s
3.   Giulio Ciccone  Trek-Segafredo+ 2 s
4.   Richard Carapaz  Movistar+ 4 s
5.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 4 s
6.   Tanel Kangert EF Education First Pro Cycling+ 15 s
7.   Mikel Nieve Mitchelton-Scott+ 15 s
8.   Valentin Madouas Groupama-FDJ+ 25 s
9.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 44 s
10.   Domenico Pozzovivo Bahrain-Merida+ 44 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Richard Carapaz  Movistar89 h 38 min 28 s
2.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 1 min 54 s
3.   Mikel Landa Movistar+ 2 min 53 s
4.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 3 min 16 s
5.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 5 min 51 s
6.   Miguel Ángel López  Astana+ 7 min 18 s
7.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 7 min 28 s
8.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 8 min 01 s
9.   Pawel Siwakow Team Ineos+ 9 min 11 s
10.   Ilnur Sakarin Katusha-Alpecin+ 12 min 50 s
Quelle: ProCyclingStats


Die Bergankunft wurde durch Pelio Bilbao im Sprint einer kleineren Gruppe aus Ausreißern und aufgefahrenen Favoriten Landa, Carapaz und Nibali entschieden. Primož Roglič verlor in der letzten Abfahrt zuvor den Anschluss, kam als 14. mit 54 Sekunden Rückstand ins Ziel und verlor damit seinen dritten Gesamtrang. Miguel Angel Lopez wurde im Schlußanstieg von einem Zuschauer zu Fall gebracht und verlor 1:49 Minuten. Nach seinem Unfall schlug Lopez den Zuschauer.[33]

21. EtappeBearbeiten

Verona – Verona, Einzelzeitfahren, 17 km

 Etappenergebnis
FahrerTeamZeit
1.   Chad Haga Team Sunweb22 min 07 s
2.   Victor Campenaerts Lotto-Soudal+ 4 s
3.   Thomas De Gendt Lotto-Soudal+ 6 s
4.   Damiano Caruso Bahrain-Merida+ 9 s
5.   Tobias Ludvigsson Groupama-FDJ+ 11 s
6.   Josef Černý CCC Team+ 11 s
7.   Pello Bilbao Astana+ 17 s
8.   Mattia Cattaneo Androni Giocattoli-Sidermec+ 20 s
9.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 23 s
10.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 26 s
Quelle: ProCyclingStats

Sieger des abschließenden Einzelzeitfahrens wurde Chad Haga mit vier Sekunden Vorsprung vor dem Stundenweltrekordler und Zeitfahreuropameister Victor Camperaerts. Carapaz sicherte sich als 36. des Tages mit 1:12 Minuten Rückstand die Maglia Rosa vor Nibali (9. auf 23 Sekunden), während Roglič als Tagesneunter auf 26 Sekunden den dritten Gesamtplatz von Landa (21. auf 57 Sekunden) übernahm.[34]

EndstandBearbeiten

 Gesamtwertung
FahrerTeamZeit
1.   Richard Carapaz  Movistar90 h 01 min 47 s
2.   Vincenzo Nibali Bahrain-Merida+ 1 min 05 s
3.   Primož Roglič Jumbo-Visma+ 2 min 30 s
4.   Mikel Landa Movistar+ 2 min 38 s
5.   Bauke Mollema Trek-Segafredo+ 5 min 43 s
6.   Rafał Majka Bora-Hansgrohe+ 6 min 56 s
7.   Miguel Ángel López  Astana+ 7 min 26 s
8.   Simon Yates Mitchelton-Scott+ 7 min 49 s
9.   Pawel Siwakow Team Ineos+ 8 min 56 s
10.   Ilnur Sakarin Katusha-Alpecin+ 12 min 14 s
11.   Hugh Carthy EF Education First Pro Cycling+ 16 min 36 s
12.   Joseph Dombrowski EF Education First Pro Cycling+ 20 min 12 s
13.   Valentin Madouas Groupama-FDJ+ 21 min 59 s
14.   Davide Formolo Bora-Hansgrohe+ 22 min 38 s
15.   Jan Polanc UAE Team Emirates+ 22 min 38 s
16.   Giulio Ciccone  Trek-Segafredo+ 27 min 19 s
17.   Mikel Nieve Mitchelton-Scott+ 27 min 46 s
18.   Tanel Kangert EF Education First Pro Cycling+ 30 min 11 s
19.   Domenico Pozzovivo Bahrain-Merida+ 33 min 40 s
20.   Fausto Masnada Androni Giocattoli-Sidermec+ 34 min 52 s
Quelle: ProCyclingStats


EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 5 Sterne für Roglic: Der Slowene ist der Gejagte. In: radsport-news.com. 10. Mai 2019, abgerufen am 10. Mai 2019.
  2. a b Giro d´Italia 2019. In: radsport-news.com. Abgerufen am 11. Mai 2019.
  3. Teil 2: Die hohen Berge lassen auf sich warten. In: radsport-news.com. 9. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  4. New route for the Stage 16 Lovere-Ponte di Legno. In: Giro d'Italia 2019. Abgerufen am 2. Juni 2019 (englisch).
  5. Teil 3: Entscheidung am letzten Tag? In: radsport-news.com. 10. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  6. a b Giro d'Italia: Reglement und Prämien - Wertungen, Preisgelder, Trikots. In: eurosport.de. 5. Januar 2019, abgerufen am 11. Mai 2019.
  7. a b Giro d’Italia 2019: il regolamento. Come funzionano abbuoni, traguardi volanti e tempo massimo. In: oasport.it. 3. Mai 2019, abgerufen am 11. Mai 2019 (italienisch).
  8. 100th Giro d'Italia classifications demystified. cyclingnews.com, 5. Mai 2017, abgerufen am 5. Mai 2017 (englisch).
  9. Reglement Giro d’Italia 2017 – Wertungen. live-radsport.ch, 5. Mai 2017, abgerufen am 5. Mai 2017.
  10. Roglic gewinnt Auftakt vor Simon Yates und Nibali. In: radsport-news.com. 11. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
  11. Ackermann nutzt in Fucecchio gleich die erste Chance. In: radsport-news.com. 12. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
  12. Viviani: „Ich bin von dieser Entscheidung völlig enttäuscht“. In: radsport-news.com. 14. Mai 2019, abgerufen am 14. Mai 2019.
  13. Carapaz Etappensieger, Ackermann Vierter, Dumoulin gestürzt. In: radsport-news.com. 15. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.
  14. Carapaz jubelt nach cleverer Attacke zum richtigen Zeitpunkt. In: radsport-news.com. 15. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.
  15. Gaviria in der Regenjacke gegen Ackermann chancenlos. In: radsport-news.com. 15. Mai 2019, abgerufen am 18. Mai 2019.
  16. Dumoulin: „Ich wollte noch nicht nach Hause fahren“. In: radsport-news.com. 15. Mai 2019, abgerufen am 18. Mai 2019.
  17. Friedensvertrag sorgt für italienischen Doppeltriumph. In: radsport-news.com. 16. Mai 2019, abgerufen am 18. Mai 2019.
  18. Bilbao krönt in L´Aquila einen perfekten Astana-Tag. In: radsport-news.com. 17. Mai 2019, abgerufen am 18. Mai 2019.
  19. Entschlossenheit und Teamarbeit bringen Ewan den Sieg. In: radsport-news.com. 18. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
  20. Roglic wischt der Konkurrenz in San Marino eins aus. In: radsport-news.com. 19. Mai 2019, abgerufen am 19. Mai 2019.
  21. Demare nahm Revanche für alles, was bisher schiefgelaufen war. In: radsport-news.com. 21. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019.
  22. Für Moschetti ist der Giro nach schlimmem Sturz beendet. In: radsport-news.com. 21. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019.
  23. Ewan stürmt von Ackermanns Hinterrad zum zweiten Etappensieg. In: radsport-news.com. 22. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019.
  24. Helfer Benedetti krönt in Pinerolo seinen großen Tag. In: radsport-news.com. 23. Mai 2019, abgerufen am 23. Mai 2019.
  25. Zakarin muss jetzt Pläne fürs Gesamtklassement machen. In: radsport-news.com. 24. Mai 2019, abgerufen am 25. Mai 2019.
  26. Landa: “Der Giro verändert sich von Tag zu Tag”. In: radsport-news.com. 24. Mai 2019, abgerufen am 25. Mai 2019.
  27. Carapaz erfüllt sich rosa Traum dank Ignoranz der Konkurrenz. In: radsport-news.com. 25. Mai 2019, abgerufen am 12. Juni 2019.
  28. Rückschlag für Roglic, Carapaz mausert sich zum Giro-Favoriten. In: radsport-news.com. 26. Mai 2019, abgerufen am 12. Juni 2019.
  29. Ciccone zittert sich in Ponte di Legno zum Sieg. In: radsport-news.com. 28. Mai 2019, abgerufen am 13. Juni 2019.
  30. Peters vernascht Ausreißergruppe und jubelt in Antholz. In: radsport-news.com. 29. Mai 2019, abgerufen am 13. Juni 2019.
  31. Nur Cima verdarb Ackermann den Tag ein wenig. In: radsport-news.com. 30. Mai 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.
  32. Chaves sorgt für Familienfeier in den Dolomiten. In: radsport-news.com. 31. Mai 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.
  33. Bilbao sprintet am Monte Avena schneller als Landa. In: radsport-news.com. 1. Juni 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.
  34. Carapaz feiert Gesamtsieg, Haga holt Schlussetappe. In: radsport-news.com. 2. Juni 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.

WeblinksBearbeiten