Hauptmenü öffnen

Der 86. Giro d’Italia fand zwischen dem 10. Mai und dem 1. Juni 2003 statt. Die Radfahrer haben vom Start der Rundfahrt in Lecce bis zum traditionellen Ziel in Mailand insgesamt 3408,5 Kilometer zurückgelegt. Sieger der Gesamtwertung wurde der Italiener Gilberto Simoni mit über 7 Minuten Vorsprung vor seinem Landsmann Garzelli.

VerlaufBearbeiten

Es gab 21 Etappen, darunter 2 Einzelzeitfahren und 5 Bergankünfte. Die beiden höchsten Punkte wurden während der 18. Etappe erklommen. Der Colle di Esischie hat eine Höhe von 2366 m und war somit der Gipfel dieses Giros. Der zweithöchste Berg war der Colli di Sampeyre mit 2284 m Höhe. Die Etappe endete mit einer Bergankunft in 1815 m Höhe. Damit war diese Etappe zweifelsfrei die Königsetappe, die Dario Frigo mit 10 Sekunden Vorsprung vor dem damaligen Führenden und späteren Sieger Simoni gewann, der durch diese Etappe seinen Vorsprung auf weitere Gegner deutlich erweiterte. So hat er seinen Vorsprung auf den Zweitplatzierten von unter 2 Minuten auf über 7 Minuten erhöht.

Mit 7 Siegen gewann der Italiener Petacchi die meisten Etappen, der insgesamt 6 Etappen über das Rosa Trikot trug. Neben dem Sieger konnte nur noch der zweitplatzierte Garzelli dieses Trikot 3 Tage lang tragen.

Etappe Datum Start Ziel Strecke Sieger Maglia rosa
1 10. Mai Lecce Lecce 201 km Italien  Alessandro Petacchi Italien  Alessandro Petacchi
2 11. Mai Copernico Matera 177 km Italien  Fabio Baldato Italien  Alessandro Petacchi
3 12. Mai Policoro Terme Liugiane 145 km Italien  Stefano Garzelli Italien  Alessandro Petacchi
4 13. Mai Terme Liugiane Vibo Valentia 170 km Australien  Robbie McEwen Italien  Alessandro Petacchi
5 14. Mai Messina Catania 176 km Italien  Alessandro Petacchi Italien  Alessandro Petacchi
6 16. Mai Maddaloni Avezzano 218 km Italien  Alessandro Petacchi Italien  Alessandro Petacchi
7 17. Mai Avezzano Monte Terminillo 146 km Italien  Stefano Garzelli Italien  Stefano Garzelli
8 18. Mai Rieti Arezzo 214 km Italien  Mario Cipollini Italien  Stefano Garzelli
9 19. Mai Arezzo Montecatini 160 km Italien  Mario Cipollini Italien  Stefano Garzelli
10 20. Mai Montecatini Faenza 211 km Norwegen  Kurt Asle Arvesen Italien  Gilberto Simoni
11 21. Mai Faenza San Dona 222 km Australien  Robbie McEwen Italien  Gilberto Simoni
12 22. Mai San Dona Monte Zoncolan 185 km Italien  Gilberto Simoni Italien  Gilberto Simoni
13 23. Mai Pordenone Marostica 155 km Italien  Alessandro Petacchi Italien  Gilberto Simoni
14 24. Mai Marostica Alpe Pampeago 218 km Italien  Gilberto Simoni Italien  Gilberto Simoni
15 25. Mai Meran Bozen 42,5 km (EZF) Spanien  Aitor González Jiménez Italien  Gilberto Simoni
16 26. Mai Arco Trento Pavia 207 km Italien  Alessandro Petacchi Italien  Gilberto Simoni
17 28. Mai Salice Terme Asti 117 km Italien  Alessandro Petacchi Italien  Gilberto Simoni
18 29. Mai Santuario di Vicoforte Chianale 175 km Italien  Dario Frigo Italien  Gilberto Simoni
19 30. Mai Canelli Cascata del Toce 239 km Italien  Gilberto Simoni Italien  Gilberto Simoni
20 31. Mai Canobio Cantù 133 km Italien  Giovanni Lombardi Italien  Gilberto Simoni
21 1. Juni Mailand Mailand 33 km (EZF) Ukraine  Serhij Hontschar Italien  Gilberto Simoni

EndstandBearbeiten

Rang Name Nationalität Team Zeit
1 Gilberto Simoni Italien  Italien Saeco 89h 32′ 09″
2 Stefano Garzelli Italien  Italien Vini Caldirola 7′ 06″
3 Yaroslav Popovych Ukraine  Ukraine Landbouwkrediet-Colnago 7′ 11″
4 Andrea Noè Italien  Italien Alessio 9′ 24″
5 Georg Totschnig Osterreich  Österreich Team Gerolsteiner 9′ 42″
6 Raimondas Rumšas Litauen 1989  Litauen Lampre-Caffita 9′ 50″
7 Dario Frigo Italien  Italien Fassa Bortolo 10′ 50″
8 Serhij Hontschar Ukraine  Ukraine De Nardi 14′ 14″
9 Franco Pellizotti Italien  Italien Alessio 14′ 26″
10 Eddy Mazzoleni Italien  Italien Vini Caldirola 19′ 21″
11 Wladimir Belli Italien  Italien Lampre-Caffita 19′ 41″
12 Dariusz Baranowski Polen  Polen CCC-Polsat 22′ 54″
13 Sandy Casar Frankreich  Frankreich Francaise des Jeux 24′ 50″
14 Marco Pantani Italien  Italien Mercatone Uno 26′ 15″
15 Massimo Codol Italien  Italien Mercatone Uno 28′ 17″
16 Michele Scarponi Italien  Italien Domina Vacanze 29′ 24″
17 Gianni Faresin Italien  Italien Team Gerolsteiner 34′ 47″
18 Adolfo García Quesada Spanien  Spanien Kelme-Costa Blanca 41′ 21″
19 Aitor González Jiménez Spanien  Spanien Fassa Bortolo 41′ 29″
20 Paolo Lanfranchi Italien  Italien Ceramiche Panaria-Fiordo 43′ 57″

WeblinksBearbeiten