Der 1. Juni ist der 152. Tag des gregorianischen Kalenders (der 153. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 213 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Mai · Juni · Juli
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Ereignisse Bearbeiten

Politik und Weltgeschehen Bearbeiten

 
1215: Dschingis Khan
 
1485: Matthias Corvinus
 
1646: Linzer Diplom
 
1794: Seeschlacht am 13. Prairial
 
1862: Schlacht von Seven Pines
 
1932: Franz von Papen
 
1990: Ortsschild Karl-Marx-Stadt

Wirtschaft Bearbeiten

 
1882: Gotthardtunnel, Nordrampe
  • 1878: An der am 15. Mai gegründeten Tokioter Börse wird mit dem Handel begonnen. Die Börse in Tokio ist heute die einzige Börse Japans und die zweitgrößte der Welt.
  • 1882: Die Gotthardbahn verkehrt nunmehr fahrplanmäßig durch den neuen Gotthardtunnel.
  • 1906: Das erste schweizerische Postauto nimmt seinen Betrieb auf.
 
1906: Simplontunnel, Südportal
 
Der deutsche Pavillon auf der Expo 2000

Wissenschaft und Technik Bearbeiten

 
1910: Robert Falcon Scott
 
1927: Sylt mit Hinden­burg­damm

Kultur Bearbeiten

 
1497: Stultifera Navis

Gesellschaft Bearbeiten

  • 1675: In Plymouth, Massachusetts, endet die Gerichtsverhandlung über den Mord an John Sassamon, der die Kolonie über einen bevorstehenden Angriff der Wampanoag informiert hat. Die drei Angeklagten vom Stamm der Pokanoket werden schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt.
  • 1964: Mit der geänderten Straßenverkehrsordnung erhalten in der Bundesrepublik Deutschland die Fußgänger auf einem Zebrastreifen Vorrang vor motorisierten Verkehrsteilnehmern.

Religion Bearbeiten

Katastrophen Bearbeiten

 
2009: Air France Airbus A330-200 (später Flug 447)
  • 2009: Flug 447 der Air France mit 228 Personen (216 Passagiere, 12 Besatzungsmitglieder) an Bord von Rio de Janeiro nach Paris stürzt über dem Atlantik ab.
  • 2015: Das Flusskreuzfahrtschiff Dong Fang Zhi Xing kentert mit 458 Menschen an Bord in einem schweren Sturm auf dem Jangtsekiang.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport Bearbeiten

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

Geboren Bearbeiten

Vor dem 18. Jahrhundert Bearbeiten

 
Wilhelm Grumbach (* 1503)
 
Christiane von Sachsen-Merseburg (* 1659)

18. Jahrhundert Bearbeiten

 
Edmund Ignatius Rice (* 1762)

19. Jahrhundert Bearbeiten

1801–1850 Bearbeiten

 
Brigham Young (* 1801)
 
John Marshall Harlan (* 1833)

1851–1900 Bearbeiten

  • 1856: Ernst Lecher, österreichischer Physiker, gilt als Begründer der Messtechnik im Hochfrequenzbereich
  • 1858: Alice Barbi, italienische Violinistin, Sängerin und Komponistin
  • 1858: Ernesto Quesada, argentinischer Soziologe, Jurist, Publizist, Historiker und Sprachwissenschaftler
  • 1865: Alfred Götze, deutscher Prähistoriker
  • 1869: Richard Wünsch, deutscher Altphilologe und Religionswissenschaftler
  • 1871: Hedwig Fechheimer, deutsche Kunsthistorikerin und Ägyptologin
  • 1874: Macedonio Fernández, argentinischer Schriftsteller
 
Carl Severing (* 1875)

20. Jahrhundert Bearbeiten

1901–1925 Bearbeiten

 
Siegfried Balke (* 1902)
 
Nelson Riddle (* 1921)

1926–1950 Bearbeiten

 
Marilyn Monroe (* 1926)
 
Morgan Freeman (* 1937)
 
Konstantin Wecker (* 1947)

1951–1975 Bearbeiten

 
Martin Brundle (* 1959)
 
Mathias Rust (* 1968)
 
Heidi Klum (* 1973)

1976–2000 Bearbeiten

 
Sarah Wayne Callies (* 1977)
 
Tirunesh Dibaba (* 1985)
 
Roman Josi (* 1990)

21. Jahrhundert Bearbeiten

 
Bombette Martin (* 2006)

Gestorben Bearbeiten

Vor dem 17. Jahrhundert Bearbeiten

17. und 18. Jahrhundert Bearbeiten

 
Tokugawa Ieyasu († 1616)

19. Jahrhundert Bearbeiten

 
Louis-Alexandre Berthier († 1815)
 
Gregor XVI. († 1846)

20. Jahrhundert Bearbeiten

1901–1950 Bearbeiten

 
Anna Schramm († 1916)
  • 1912: Daniel Burnham, US-amerikanischer Stadtplaner und Architekt
  • 1916: Anna Schramm, deutsche Soubrette und Schauspielerin
  • 1916: François Stroobant, belgischer Kunstmaler, Graveur, Zeichner, Lithograf, Aquarellist und Illustrator
  • 1917: Franz Scheiner, deutscher Lithograf und Verleger
  • 1918: Richard Faltin, finnischer Komponist und Musikprofessor
  • 1919: Hedwig Dohm, deutsche Schriftstellerin, Frauenrechtlerin und feministische Theoretikerin
 
Hedwig Dohm († 1919)
 
Ödön von Horváth († 1938)

1951–2000 Bearbeiten

 
Adolf Eichmann († 1962)
 
Helen Keller († 1968)
  • 1965: Curly Lambeau, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer
  • 1967: Rudolf Appel, österreichischer Politiker
  • 1967: Aloys Heuvers, deutscher Maschinenbau-Ingenieur
  • 1968: Witter Bynner, US-amerikanischer Dichter
  • 1968: Helen Keller, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1968: André Laurendeau, kanadischer Schriftsteller, Essayist, Journalist und Politiker
  • 1970: Russ Stein, US-amerikanischer American-Football-Spieler und Sheriff
  • 1971: Reinhold Niebuhr, US-amerikanischer Theologe, Philosoph und Politikwissenschaftler
  • 1972: Fritz Weber, österreichischer Schriftsteller
  • 1974: Wilhelm Ahrens, deutscher Uhrmacher, Redakteur und Politiker, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • 1975: Friedrich Griese, deutscher Schriftsteller
  • 1975: Alois Kieslinger, österreichischer Geologe
  • 1978: Erich Auer, deutscher Gewerkschafter und Widerstandskämpfer
 
Werner Forßmann († 1979)
 
Anna Seghers († 1983)
 
Raschid Karami († 1987)

21. Jahrhundert Bearbeiten

 
Birendra († 2001)
 
Andrei Wosnessenski († 2010)
 
Alois Mock († 2017)
 
Cynthia Weil († 2023)

Feier- und Gedenktage Bearbeiten

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Justin der Märtyrer, römischer Philosoph, Theologe und Märtyrer, Kirchenvater und Schutzpatron (evangelisch, anglikanisch, römisch-katholisch, orthodox und armenisch)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 1. Juni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien