Cyclassics Hamburg

Radsport-Eintagesrennen in Hamburg
(Weitergeleitet von Vattenfall Cyclassics)

Die Cyclassics Hamburg (offiziell: BEMER Cyclassics, 1996 bis 2005: HEW Cyclassics, 2006 bis 2015: Vattenfall Cyclassics, 2016 bis 2019: EuroEyes Cyclassics) sind ein Eintagesrennen im Straßenradsport. Die Veranstaltung findet jährlich im Juli, August oder September mit Start und Ziel in Hamburg statt.

OrganisationBearbeiten

Betreiber des Rennens ist die Ironman Germany GmbH. Die ursprüngliche Betreibergesellschaft Upsolut Event GmbH wurde zum 1. Januar 2008 von der Groupe Lagardère übernommen, die es 2013 in Lagardère Unlimited Events Germany GmbH umbenannten.[1][2] Im Januar 2016 übernahm die World Triathlon Corporation, die zur Wanda Group gehört, das Unternehmen und verschmolz es mit seiner Tochtergesellschaft Ironman Germany GmbH.[3]

Titelsponsor des Rennens war von 1996 bis 2005 HEW und von 2006 bis 2015 Vattenfall. 2016 wurde EuroEyes neuer Titelsponsor.[4] Seit 2021 ist BEMER Titelsponsor.[5]

Das Rennen wird seit 1996 ausgetragen und gehörte von 1998 bis 2004 zum Rad-Weltcup. Mit dessen Ende wurde es Teil der neu eingeführten UCI ProTour und von 2006 bis 2009 war es außerdem Teil der Internationalen Deutschen Meisterschaft. Nachdem 2009 die Deutschland Tour aus finanziellen Gründen eingestellt wurde, war es das einzige ProTour-Rennen auf deutschem Boden. Seit 2011 gehört das Rennen zur Nachfolgeserie UCI WorldTour.[6]

Das für 2020 geplante Rennen wurde wegen der COVID-19-Pandemie zunächst auf den 3. Oktober verschoben und später endgültig abgesagt.[7][8] Die für 2021 geplante Ausgabe wurde ebenfalls wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt.[9]

StreckenverlaufBearbeiten

Der Streckenverlauf ist von Jahr zu Jahr leicht unterschiedlich. Einige markante Punkte wie der Start auf der Steinstraße und das Ziel auf der Mönckebergstraße oder der Waseberg sind immer enthalten. Die Strecke ist meist um die 250 km lang.

Die Strecke führte bis zum Rennen im Jahre 2004 (ausgenommen bei der ersten Austragung 1996) zuerst in südöstlicher Richtung am Nordufer der Elbe entlang in Richtung Geesthacht. Dort wurde die Elbe überquert und die Route führte dann zurück ins Stadtzentrum.

Seit 2005 führte diese erste Schleife in südlicher Richtung in die nördliche Lüneburger Heide. Der höchste Punkt der Strecke lag im Ort Langenrehm. Als weitere Erhebung musste die Köhlbrandbrücke überquert werden. Durch den Freihafen und am Hauptbahnhof vorbei wurde dann eine große Schleife in nordwestlicher Richtung (Wendepunkt Holm in Schleswig-Holstein) gefahren. Auf dem Rückweg in Richtung Stadtzentrum ging es zum ersten Mal über den Waseberg in Hamburg-Blankenese. Anschließend wurden mehrere kleinere Runden durch den Westen Hamburgs gedreht, wobei immer der Waseberg überquert wurde. Im Jahre 2004 wurde der Waseberg erstmals fünfmal erklommen. Zuvor war dies nur dreimal der Fall.

2018 wurde die Hauptstrecke ins südliche Holstein verlegt. Die Westschleife über den Waseberg wurde jedoch beibehalten und das Ziel ist weiterhin in der bekanntesten Einkaufsstraße Hamburgs, der Mönckebergstraße. Die Cyclassics sind damit das einzige Weltcup-Eintages-Rennen, das im Zentrum einer großen Metropole endet.

Um auf der fast durchgehend flachen Strecke der Cyclassics eine Stelle zu haben, an der das Feld auseinanderreißt, um so den besten Fahrern des Pelotons die Möglichkeit zu geben, sich vom Feld abzusetzen, wurde der Waseberg als wichtiges Element in den Streckenverlauf eingebaut. Der Waseberg ist ein Anstieg in Hamburg-Blankenese vom Elbufer hinauf in den Ortskern von Blankenese. Er hat eine Länge von ca. 700 m und eine fast durchgehende Steigung von 16 %. Seine Hauptschwierigkeit besteht darin, dass der Anstieg unmittelbar nach einer scharfen Rechtskurve beginnt und damit kein Schwung für die Auffahrt vorhanden ist. Weil die Straße vor dem Anstieg sehr schmal ist, beginnen die Mannschaften bereits Kilometer vor dem Anstieg, ihre Spitzenfahrer in eine gute Ausgangsposition zu bringen. Da der Waseberg mehrfach und erst sehr spät im Verlauf des Rennens (erstmals nach ca. 180 km) erklommen werden muss, können Fahrer, die an der Steigung nicht mehr mithalten konnten, den Anschluss an das Feld oft nicht wiederherstellen. An dieser Stelle findet häufig eine Vorentscheidung des Rennens statt, da hier eine der wenigen Möglichkeiten zum Ausreißen besteht.

PalmarèsBearbeiten

 JahrSiegerZweiterDritter
1996  Rossano Brasi  Bert Dietz  Steffen Rein
1997  Jan Ullrich  Wilfried Peeters  Jens Heppner
1998  Léon van Bon  Michele Bartoli  Ludo Dierckxsens
1999  Mirko Celestino  Raphael Schweda  Romāns Vainšteins
2000  Gabriele Missaglia  Francesco Casagrande  Fabio Baldato
2001  Erik Zabel  Romāns Vainšteins  Erik Dekker
2002  Johan Museeuw  Igor Astarloa  Davide Rebellin
2003  Paolo Bettini  Davide Rebellin  Jan Ullrich
2004  Stuart O’Grady  Paolo Bettini  Igor Astarloa
2005  Filippo Pozzato  Luca Paolini  Allan Davis
2006  Óscar Freire Gómez  Erik Zabel  Filippo Pozzato
2007  Alessandro Ballan  Óscar Freire Gómez  Gerald Ciolek
2008  Robbie McEwen  Mark Renshaw  Allan Davis
2009  Tyler Farrar  Matti Breschel  Gerald Ciolek
2010  Tyler Farrar  Edvald Boasson Hagen  André Greipel
2011  Edvald Boasson Hagen  Gerald Ciolek  Borut Božič
2012  Arnaud Démare  André Greipel  Giacomo Nizzolo
2013  John Degenkolb  André Greipel  Alexander Kristoff
2014  Alexander Kristoff  Giacomo Nizzolo  Simon Gerrans
2015  André Greipel  Alexander Kristoff  Giacomo Nizzolo
2016  Caleb Ewan  John Degenkolb  Giacomo Nizzolo
2017  Elia Viviani  Arnaud Démare  Dylan Groenewegen
2018  Elia Viviani  Arnaud Démare  Alexander Kristoff
2019  Elia Viviani  Caleb Ewan  Giacomo Nizzolo
2020abgesagt
2021abgesagt
2022  Marco Haller   Wout van Aert  Quinten Hermans

JedermannrennenBearbeiten

 
Pasta Party (2007)

Neben dem UCI-Rennen bestehen die Cyclassics zum Großteil aus den verschiedenen sogenannten Jedermannrennen über Strecken von 55 km, 100 km und 155 km. Um einen Startplatz bei diesen Rennen kann sich jeder bewerben. Hier gehen dann neben gut ausgerüsteten Amateuren und „Halbprofis“ auch Tandems oder Bonanzaräder auf die Strecke. Im Jahr 2005 betrug die Zahl der Startplätze für dieses Jedermannrennen 20.000, 2006 waren es 22.500. Die Plätze sind häufig schon frühzeitig komplett ausgebucht. Die Anmeldung beginnt meist Ende Januar, 2008 waren 15.000 der 22.000 Startplätze nach Angaben der Veranstalter schon innerhalb von 24 Stunden vergeben. Bei der Akkreditierung in den Vortagen des Rennens erhalten die Teilnehmer ihre Startnummern und -zeiten. Am Vorabend des Starts der Jedermannrennen findet eine sogenannte Pasta Party statt, bei der alle Teilnehmer gemeinschaftlich Nudelgerichte verspeisen können.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neuer Besitzer bei Upsolut – Cyclassics soll bleiben. In: welt.de. 12. November 2007, abgerufen am 26. Januar 2016.
  2. Veranstalter Upsolut ist künftig unter dem Namen Lagardère aktiv. In: rad-net.de. 20. November 2013, abgerufen am 26. Januar 2016.
  3. Cyclassics Hamburg künftig in chinesischer Hand. In: rad-net.de. 25. Januar 2016, abgerufen am 26. Januar 2016.
  4. Hamburger Cyclassics präsentieren neuen Titelsponsor. In: radsport-news.com. 6. Juli 2016, abgerufen am 25. Juli 2016.
  5. BEMER Int. AG wird neuer Titelpartner des Hamburger Radsportklassikers. In: cyclassics-hamburg.de. 1. Juni 2021, abgerufen am 1. Juni 2021.
  6. Cyclassics auch die nächsten Jahre Elite-Rennen. In: rad-net.de. 12. März 2012, abgerufen am 26. Januar 2016.
  7. 25. Cyclassics in Hamburg mit Profirennen. In: rad-net.de. 12. Juni 2020, abgerufen am 12. Juni 2020.
  8. Hamburger Cyclassics 2020 abgesagt. In: rad-net.de. 20. Juli 2020, abgerufen am 20. Juli 2020.
  9. Hamburger Cyclassics auch für 2021 abgesagt. In: radsport-news.com. 4. August 2021, abgerufen am 4. August 2021.

WeblinksBearbeiten

Commons: Cyclassics Hamburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien