UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2018

Bahnradrennen 2018

Die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2018 fanden vom 15. bis 19. August 2018 im schweizerischen Aigle statt. Die Rennen wurden im Centre Mondial du Cyclisme (World Cycling Center) des Weltradsportverbandes Union Cycliste Internationale (UCI) ausgetragen.[1] Das Velodrom, dessen Radrennbahn nur über eine Länge von 200 Meter verfügt, war nach 2016 zum zweiten Mal Austragungsort von Junioren-Bahnweltmeisterschaften. Am Start waren rund 300 Sportlerinnen und Sportler aus 45 Nationen.

Das Centre Mondiale du Cyclisme in Aigle

Erfolgreichste Sportlerin der Weltmeisterschaften und somit auch des Bundes Deutscher Radfahrer war Lea Friedrich, die in den Kurzzeitdisziplinen – Sprint, Keirin, 500-Meter-Zeitfahren und Teamsprint – alle vier Goldmedaillen errang.

Der junge Inder Esow Alban gewann eine Silbermedaille im Keirin. Damit ist er der erste indische Sportler, der bei UCI-Weltmeisterschaften eine Medaille errang.[2] Zuvor hatte er schon drei Goldmedaillen bei den asiatischen Bahnmeisterschaften der Junioren gewonnen.

ZeitplanBearbeiten

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Mittwoch, 15. August Teamsprint Scratch, Teamsprint
Donnerstag, 16. August Mannschaftsverfolgung, Scratch, Keirin Mannschaftsverfolgung
Freitag, 17. August Einerverfolgung, Punktefahren Sprint, Omnium
Samstag, 18. August Omnium, Sprint 500-Meter-Zeitfahren, Einerverfolgung, Punktefahren
Sonntag, 19. August 1000-Meter-Zeitfahren, Zweier-Mannschaftsfahren Keirin, Zweier-Mannschaftsfahren

ResultateBearbeiten

  • Legende: "G" = Zeit aus dem Finale um Gold; "B" = Zeit aus dem Finale um Bronze

SprintBearbeiten

Platz Sportler Land Zeit (s)
  Cezary Laczkowski Polen  POL 10,919 (1)
10,644 (2)
  Thomas Cornish Australien  AUS
  Jakub Stastny Tschechien  CZE 10,440 (1)
10,677 (2)
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
  Lea Friedrich Deutschland  GER 11,41 (1)
11,325 (2)
  Hu Jiafang China Volksrepublik  CHN
  Nikola Sibiak Polen  POL 12,028 (2)
12,169 (3)

KeirinBearbeiten

Platz Sportler Land
  Jakub Stastny Tschechien  CZE
  Esow Alban Indien  IND
  Andrey Chugay Kasachstan  KAZ
Platz Sportlerin Land
  Lea Friedrich Deutschland  GER
  Nikola Sibiak Polen  POL
  Jana Tyschtschenko Russland  RUS

ZeitfahrenBearbeiten

Platz Sportler Land Zeit (min)
  Thomas Cornish Australien  AUS 1:00,979
  Jakub Stastny Tschechien  CZE 1:01,830
  Anton Höhne Deutschland  GER 1:02,358
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
  Lea Friedrich Deutschland  GER 34,045
  Jana Tyschtschenko Russland  RUS 34,645
  Alessa-Catriona Pröpster Deutschland  GER 35,123

In der Qualifikation fuhr die spätere Junioren-Weltmeisterin Lea Friedrich mit 33,922 Sekunden einen neuen Weltrekord und verbesserte damit die Bestmarke (33,927 Sek.) der Französin Mathilde Gros bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren 2017. Ebenfalls in der Qualifikation verbesserte der Australier Thomas Cornish den Weltrekord über 1000 Meter auf 1:00,498 min.

TeamsprintBearbeiten

Platz Sportler Land Zeit (s)
  Florian Grengbo
Vincent Yon
Titouan Renvoise
Frankreich  FRA 36,726 G
  Oskar Filipczak
Bartosz Kucharski
Cezary Laczkowski
Polen  POL 37,151 G
  Daniil Komkow
Iwan Gladyschew
Danila Burlakow
Michail Smagin
Russland  RUS 36,379 B
Platz Sportlerin Land Zeit (s)
  Lea Friedrich
Emma Götz
Alessa-Catriona Pröpster
Deutschland  GER 28,026 G
  Lei Min
Hu Jiafang
China Volksrepublik  CHN 28,342 G
  Nikola Seremak
Nikola Sibiak
Polen  POL 38,197 B

Die Radrennbahn in Aigle ist nur 200 Meter lang statt der üblichen 250. Die Teamsprinter fuhren zwei (Juniorinnen) bzw. drei Runden (Junioren). Die Zeiten sind deshalb mit denen anderer Junioren-Weltmeisterschaften nicht vergleichbar, bei denen die Rennen über 500 (Juniorinnen) oder 750 Meter (Junioren) bestritten werden bzw. wurden.

EinerverfolgungBearbeiten

Platz Sportler Land Zeit (min)
  Lew Gonow Russland  RUS 3:13,400 G
  Ethan Vernon Vereinigtes Konigreich  GBR 3:14,067 G
  Gleb Syriza Russland  RUS 3:17,014 B
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
  Vittoria Guazzini Italien  ITA 2:22,053 G
  Darja Malkowa Russland  RUS eingeholt
  Sophie Edwards Australien  AUS 2:22,444 B

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Platz Sportler Land Zeit (min)
  Corbin Strong
George Jackson
Finn Fisher-Black
Bailey O’Donnell
Neuseeland  NLZ 4:01,685 G
  Donavan Grondin
Nicola Hamon
Florian Pardon
Kévin Vauquelin
Frankreich  FRA 4:05,058 G
  Blake Quick
Lucas Plapp
Matthew Rice
Luke Wight
Australien  AUS 4:05,731 B
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
  Vittoria Guazzini
Silvia Zanardi
Giorgia Catarzi
Sofia Collinelli
Gloria Scarsi
Italien  ITA 4:28,389 G
  Ally Wollaston
Annamarie Lipp
Sami Donnelly
McKenzie Milne
Neuseeland  NZL eingeholt
  Ellie Russell
Pfeiffer Georgi
Elynor Bäckstedt
Ella Barnwell
Vereinigtes Konigreich  GBR 4:32,636 B

Die deutsche Mannschaft aus Ricarda Bauernfeind, Lena Charlotte Reißner, Finja Smekal und Friederike Stern verbesserten in Qualifikation und erster Runde zweimal den deutschen Rekord auf zuletzt 4:40,484 Minuten und belegten damit Rang sechs.[3]

ScratchBearbeiten

Platz Sportler Land
  Park Jooyoung Korea Sud  KOR
  Filip Prokopyszyn Polen  POL
  Samuel Thibaud Frankreich  FRA
Platz Sportlerin Land
  Shin Jieun Korea Sud  KOR
  Marta Jaskulska Polen  POL
  Katharina Hechler Deutschland  GER

PunktefahrenBearbeiten

Platz Sportler Land Punkte
  Lucas Plapp Australien  AUS 70
  Filip Prokopyszyn Polen  POL 60
  Robin Juel Skivild Danemark  DEN 44
Platz Sportlerin Land Punkte
  Silvia Zanardi Italien  ITA 55
  Sarah Gigante Australien  AUS 51
  Shari Bossuyt Belgien  BEL 39

OmniumBearbeiten

Platz Sportler Land Punkte
  Donavan Grondin Frankreich  FRA 115
  Frederik Wandahl Danemark  DEN 111
  Blake Quick Australien  AUS 106
Platz Sportlerin Land Punkte
  Vittoria Guazzini Italien  ITA 142
  Darja Malkowa Russland  RUS 124
  Marta Jaskulska Polen  POL 117

Zweier-MannschaftsfahrenBearbeiten

Platz Sportler Land Punkte
  Blake Quick
Lucas Plapp
Australien  AUS 47
  Lew Gonow
Gleb Syriza
Russland  RUS 38
  Oliver Frederiksen
Matias Malmberg
Danemark  DEN 27
Platz Sportlerinnen Land Punkte
  Victoire Berteau
Marie Le Net
Frankreich  FRA 70
  Darja Malkowa
Marija Miljajewa
Russland  RUS 46
  Alexandra Martin-Wallace
Alice Culling
Australien  AUS 38

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 4 0 3 7
2 Italien  Italien 4 0 0 4
3 Australien  Australien 3 2 4 9
4 Frankreich  Frankreich 3 1 1 5
5 Korea Sud  Südkorea 2 0 0 2
6 Polen  Polen 1 5 3 9
Russland  Russland 1 5 3 9
8 Tschechien  Tschechien 1 1 1 3
9 Neuseeland  Neuseeland 1 1 0 2
10 China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 2 0 2
11 Danemark  Dänemark 0 1 2 3
12 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 0 1 1 2
13 Indien  Indien 0 1 0 1
14 Belgien  Belgien 0 0 1 1
Kasachstan  Kasachstan 0 0 1 1
Total 20 20 20 60

AufgeboteBearbeiten

Bund Deutscher RadfahrerBearbeiten

Juniorinnen (Kurzzeit)
Junioren (Kurzzeit)
Juniorinnen (Ausdauer)
Junioren (Ausdauer)

Österreichischer Radsport-VerbandBearbeiten

Swiss CyclingBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The UCI unveils International Track Cycling Calendar for 2018-2019 season. In: uci.ch. 12. Februar 2018, abgerufen am 13. Februar 2018.
  2. A first for Indian cycling: Andaman and Nicobar’s Esow wins silver at the Junior World C’ship. 17. August 2018, abgerufen am 17. August 2018 (englisch).
  3. Erneut deutscher Rekord für U19-Verfolgerinnen - Sprinterinnen im Halbfinale. In: rad-net.de. 16. August 2018, abgerufen am 16. August 2018.