Hugo Barrette

kanadischer Radrennfahrer

Hugo Barrette (* 4. Juli 1991 in Cap-aux-Meules) ist ein kanadischer Bahnradsportler, der auf Kurzzeitdisziplinen spezialisiert ist.

Hugo Barrette Straßenradsport
Hugo Barrette (2018)
Hugo Barrette (2018)
Zur Person
Vollständiger Name Hugo Barrette
Spitzname Huge
Geburtsdatum 4. Juli 1991
Nation KanadaKanada Kanada
Disziplin Bahn: Kurzzeit
Wichtigste Erfolge
Bahnrad-Weltcup
2018/19 Gold – Gesamtwertung Keirin
Panamerikaspiele
2015 PanAmericanJersey.png – Sprint, Teamsprint
Panamerikameisterschaften
2017, 2018 PanAmericanJersey.png – Sprint
2018 PanAmericanJersey.png – Keirin
Letzte Aktualisierung: 13. August 2020

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Hugo Barrette wuchs in Québec auf, bis seine Familie in ihre Heimat auf den Magdalenen-Inseln zurückkehrte, wo der Vater als Hausarzt tätig ist. Barrette spielte zunächst Eishockey und betrieb Radsport auf der Straße zum Training im Sommer, was durch den dortigen ständigen, starken Wind erschwert wurde. Im Alter von 17 Jahren zog er wegen besserer Trainingsmöglichkeiten nach Montreal, verpasste aber die Qualifikation zu den Olympischen Spielen 2012. Im Jahr darauf gewann er gemeinsam mit Travis Smith und Joseph Veloce bei den Panamerikanischen Radsportmeisterschaften den Teamsprint mit einem neuen nationalen Rekord und wurde nationaler Meister im Sprint und im Keirin.

Im Januar 2014 belegte er beim Lauf des Bahnrad-Weltcups in Guadalajara Platz vier im Keirin, wodurch er Platz sieben in der UCI-Weltrangliste belegte, als erster kanadischer Mann in den Top Ten seit 20 Jahren.[1]

Einige Zeit lang lebte Barrette in Kalifornien, um dort zu trainieren, aber mit der Eröffnung des Mattamy National Cycling Centre im kanadischen Milton zog er nach Ontario.[1] Dort wurde er im Januar 2015 kanadischer Meister im Sprint für das Jahr 2014.

2015 errang Hugo Barrette bei den Panamerikanischen Spielen, deren Bahnwettbewerbe auf der Radrennbahn stattfanden, auf der er trainiert, drei Medaillen: jeweils eine goldene in Sprint und Teamsprint (mit Evan Carey und Joseph Veloce) sowie eine bronzene im Keirin. Beim Training vor Beginn der Wettkämpfe des Bahnrad-Weltcups 2015/16 in Cali verunglückte er: Aus unerklärlichen Gründen durchbrach er mit seinem Rad die Balustrade der Radrennbahn und stürzte auf die Tribüne; er musste im Krankenhaus versorgt werden.[2][3]

Hugo Barrette wurde auf den Magdalenen-Inseln geboren, einer Inselgruppe mit rund 12 000 Einwohnern (Barrette: „mein Fanclub“), die im Südosten des Sankt-Lorenz-Golfs liegt. Das Kanadische Olympische Komitee ließ verlauten, Barrette sei „zu 99 Prozent“ der einzige Sportler von den Inseln, der es jemals geschafft habe, Mitglied einer kanadischen Nationalmannschaft für die Olympischen oder die Panamerikanischen Spiele zu werden.[4]

2016 wurde Barrette für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nominiert; im Keirin belegte er Rang 13. Im Jahr darauf wurde er Panamerikameister im Sprint, 2018 im Sprint sowie im Keirin. 2019 gewann er die Keirin-Gesamtwertung des Bahnrad-Weltcups 2018/19.

Im selben Jahr ging Barrette für einige Monate zum Training nach Trinidad und Tobago, wo bis zum Januar 2020 Erin Hartwell die dortige Nationalmannschaft trainierte.[5] Im September brach er sich während der Panamerikameisterschaften, als er im Keirinrennen stürzte, die Schulter und konnte sich deshalb nicht für die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2020 in Berlin qualifizieren.[6][7] Im Juli 2020 wurde er vom kanadischen Verband in den Kader für die Teilnahme an der Austragung der Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio im Jahr darauf berufen.[8]

ErfolgeBearbeiten

2012
2013
2014
  •   Panamerikameisterschaft – Keirin
  •   Kanadischer Meister – Sprint
2015
2017
2018
2019

WeblinksBearbeiten

Commons: Hugo Barrette – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Hugo Barrette. In: Canadian Olympic Team - Official Website. 4. Juni 2015, abgerufen am 21. Juli 2015 (englisch).
  2. Rob Sturney: Hugo Barrette hurt in track training accident in Cali, Colombia. In: Canadian Cycling Magazine. 28. Oktober 2015, abgerufen am 2. November 2015 (englisch).
  3. Jean-François Racine: [VIDÉO] L'espoir olympique Hugo Barrette victime d'une grave chute en plein entraînement. In: Le Journal de Montréal. 30. Oktober 2015, abgerufen am 2. November 2015.
  4. Canadian cyclist Hugo Barrette proud of Magdalen Islands roots. In: torontosun.com. 21. Juli 2015, abgerufen am 21. Juli 2015 (englisch).
  5. Hugo Barrette mise sur l'exil pour progresser. In: ici.radio-canada.ca. 22. August 2019, abgerufen am 13. August 2020 (französisch).
  6. Canadian cyclist Hugo Barrette involved in crash at Pan Am track championships. In: cbc.ca. 6. September 2019, abgerufen am 13. August 2020 (englisch).
  7. Écarté des mondiaux, Hugo Barrette voit son rêve olympique se compliquer. In: ici.radio-canada.ca. 13. Februar 2020, abgerufen am 13. August 2020 (französisch).
  8. Cycling Canada announces road and track teams for the Tokyo Olympics. In: everythinggp.com. 29. Juli 2020, abgerufen am 13. August 2020 (englisch).