Hauptmenü öffnen
Erfolgreichste Sportlerin der WM: Laura Trott (hier bei der EM 2015)
Auch Joachim Eilers (hier bei der DM 2014) errang zweimal Gold und einmal Bronze.

Die 106. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 2. bis 6. März 2016 im Lee Valley Velodrome in London statt.[1]

Austragungsort war das ehemalige London Olympic Velodrome, in dem die Bahnrad-Wettbewerbe der Olympischen Sommerspiele 2012 durchgeführt wurden. Nach den Spielen wurde es in Lee Valley Velodrome umbenannt.

Insgesamt standen 19 Wettbewerbe auf dem Programm. Bis auf das Zweier-Mannschaftsfahren wurde in allen Disziplinen jeweils ein Wettbewerb für Frauen und Männer ausgerichtet.

Eine Woche vor Beginn der Weltmeisterschaften waren über 50.000 Tickets verkauft und damit neun von zwölf Veranstaltungen ausverkauft. Damit stand schon fest, dass diese Weltmeisterschaften zu den „erfolgreichsten der Moderne“ gehören.[2]

Erfolgreichste Nation waren die Gastgeber: Sportlerinnen und Sportler von British Cycling errangen insgesamt neun Medaillen, darunter fünf goldene. Laura Trott gewann jeweils Gold im Scratch sowie im Omnium sowie Bronze in der Viererfolgung. Damit war Trott die erfolgreichste weibliche Sportlerin, während bei den Männern der Deutsche Joachim Eilers mit zweimal Gold in Keirin und 1000-Meter-Zeitfahren und Bronze im Teamsprint der beste Fahrer war. Zwei Goldmedaillen gewann die Russin Anastassija Woinowa. Zhong Tianshi wurde Weltmeisterin im Sprint und damit erste Radsport-Weltmeisterin aus China, die einen Einzeltitel holte. Der Bahn-Vierer der Frauen holte erstmals Gold für die Vereinigten Staaten in dieser Disziplin. Der australische Männer-Vierer gewann Titel mit einer Zeit von 3:52,727 Minuten, die die zweitschnellste Zeit in der Mannschaftsverfolgung über 4000 Meter ist, die je gefahren wurde, und schlug den „alten Rivalen“ aus Großbritannien.[3]

Den Abschluss der Weltmeisterschaften bildete das Zweier-Mannschaftsfahren, das die Briten Bradley Wiggins und Mark Cavendish für sich entschieden, obwohl Cavendish auf den letzten Runden stürzte. Für Wiggins war es das letzte Rennen und der letzte Sieg im Lee Valley Velodrome, da er seine Radsportlaufbahn nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro beenden werde, so sein Kommentar kurz nach dem Rennen. Entgegen dieser Ankündigung startete er allerdings im Oktober 2016 nochmals beim Six day auf dieser Radrennbahn.[4]

2017 wurden die Weltmeisterschaften als Best Sports Event für die Sports Business Awards nominiert.[5]

Inhaltsverzeichnis

ZeitplanBearbeiten

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Mittwoch, 2. März Scratch, Teamsprint Einerverfolgung, Teamsprint
Donnerstag, 3. März 1000-Meter-Zeitfahren, Mannschaftsverfolgung Scratch, Keirin
Freitag, 4. März Einerverfolgung, Punktefahren 500-Meter-Zeitfahren, Mannschaftsverfolgung
Samstag, 5. März Sprint, Omnium Punktefahren
Sonntag, 6. März Keirin, Zweier-Mannschaftsfahren Sprint, Omnium

ResultateBearbeiten

SprintBearbeiten

 
Jason Kenny wurde zum zweiten Mal nach 2011 Weltmeister im Sprint.
Männer
# Name Nationalität Gewonnene
Läufe
  Jason Kenny Vereinigtes Konigreich  GBR (2), (3)
  Matthew Glaetzer Australien  AUS (1)
  Denis Dmitrijew Russland  RUS (1), (2)
4 Damian Zieliński Polen  POL
5 Fabián Puerta Kolumbien  COL
6 Grégory Baugé Frankreich  FRA
7 Sam Webster Neuseeland  NZL
8 Callum Skinner Vereinigtes Konigreich  GBR
Frauen
# Name Nationalität Gewonnene
Läufe
  Zhong Tianshi China Volksrepublik  CHN (1), (2)
  Lin Junhong China Volksrepublik  CHN
  Kristina Vogel Deutschland  GER (1), (2)
4 Anna Meares Australien  AUS
5 Natasha Hansen Neuseeland  NZL
6 Kate O’Brien Kanada  CAN
7 Lee Wai-sze Hongkong  HKG
8 Stephanie Morton Australien  AUS

KeirinBearbeiten

Männer
# Name Nationalität
  Joachim Eilers Deutschland  GER
  Edward Dawkins Neuseeland  NZL
  Azizulhasni Awang Malaysia  MAS
4 Maximilian Levy Deutschland  GER
5 Yuta Wakimoto Japan  JPN
6 Jason Kenny Vereinigtes Konigreich  GBR
7 Sergii Olmoschenko Aserbaidschan  AZD
8 Nikita Schurschin Russland  RUS
9 Im Chae-bin Korea Sud  KOR
10 Sam Webster Neuseeland  NZL
Frauen
# Name Nationalität
  Kristina Vogel Deutschland  GER
  Anna Meares Australien  AUS
  Rebecca James Vereinigtes Konigreich  GBR
4 Guo Shuang China Volksrepublik  CHN
5 Ljubow Bassowa Ukraine  UKR
6 Lee Hye-jin Korea Sud  KOR
7 Stephanie Morton Australien  AUS
8 Kaarle McCulloch Australien  AUS
9 Lee Wai-sze Hongkong  HKG
10 Virginie Cueff Frankreich  FRA

ZeitfahrenBearbeiten

Männer (1000 m)
# Name Nationalität Zeit (min)
  Joachim Eilers Deutschland  GER 1:00,042
  Theo Bos Niederlande  NED 1:00,461
  Quentin Lafargue Frankreich  FRA 1:01,581
4 Krzysztof Maksel Polen  POL 1:01,597
5 Matthew Crampton Vereinigtes Konigreich  GBR 1:01,669
6 Matthew Archibald Neuseeland  NZL 1:01,718
7 Tomáš Bábek Tschechien  CZE 1:01,962
8 Robin Wagner Tschechien  CZE 1:02,206
9 Santiago Ramírez Kolumbien  COL 1:02,207
10 Maximilian Dörnbach Deutschland  GER 1:02,425
Frauen (500 m)
# Name Nationalität Zeit (s)
  Anastassija Woinowa Russland  RUS 32,959
  Lee Wai-sze Hongkong  HKG 33,736
  Elis Ligtlee Niederlande  NED 33,699
4 Darja Schmeljowa Russland  RUS 33,886
5 Katy Marchant Vereinigtes Konigreich  GBR 34,032
6 Laurine van Riessen Niederlande  NED 34,065
7 Miriam Welte Deutschland  GER 34,192
8 Tania Calvo Spanien  ESP 34,264
9 Lisandra Guerra Kuba  CUB 34,692
10 Jessica Salazar Mexiko  MEX 34,705

TeamsprintBearbeiten

 
Die Russinnen Darja Schmeljowa (l.) und Anastassija Woinowa (hier bei den Europameisterschaften 2015) holten den WM-Titel im Teamsprint.
Männer
# Name Nationalität Zeit
  Ethan Mitchell
Sam Webster
Edward Dawkins
Neuseeland  NZL 43,257
  Jeffrey Hoogland
Nils van ’t Hoenderdaal
Matthijs Büchli
Hugo Haak
Niederlande  NED 43,469
  Joachim Eilers
Max Niederlag
René Enders
Deutschland  GER 43,536
4 Grégory Baugé
Kévin Sireau
Michaël D’Almeida
Frankreich  FRA 43,577
5 Patrick Constable
Matthew Glaetzer
Nathan Hart
Australien  AUS
6 Philip Hindes
Jason Kenny
Callum Skinner
Vereinigtes Konigreich  GBR
7 Denis Dmitrijew
Nikita Schurschin
Pawel Jakuschewski
Russland  RUS
8 Grzegorz Drejgier
Krzysztof Maksel
Rafał Sarnecki
Polen  POL
9 Bao Saifei
Hu Ke
Xu Chao
China Volksrepublik  CHN
10 Hersony Canelón
César Marcano
Ángel Pulgar
Venezuela  VEN
Frauen
# Name Nationalität Zeit
  Darja Schmeljowa
Anastassija Woinowa
Russland  RUS 32,679
  Gong Jinjie
Zhong Tianshi
China Volksrepublik  CHN REL
  Kristina Vogel
Miriam Welte
Deutschland  GER 32,740
4 Anna Meares
Stephanie Morton
Australien  AUS 32,871
5 Katy Marchant
Jessica Varnish
Vereinigtes Konigreich  GBR
6 Elis Ligtlee
Laurine van Riessen
Niederlande  NED
7 Sandie Clair
Virginie Cueff
Frankreich  FRA
8 Tania Calvo
Helena Casas
Spanien  ESP
9 Kate O’Brien
Monique Sullivan
Kanada  CAN
10 Natasha Hansen
Olivia Podmore
Neuseeland  NZL

EinerverfolgungBearbeiten

 
Vize-Weltmeister in der Einerverfolgung: Domenic Weinstein
Männer (4000 m)
# Name Nationalität Zeit
  Filippo Ganna Italien  ITA 4:16,141
  Domenic Weinstein Deutschland  GER 4:18,275
  Andrew Tennant Vereinigtes Konigreich  GBR 4:18,301
4 Owain Doull Vereinigtes Konigreich  GBR 4:18,476
5 Michail Schemetau Weissrussland  BLR
6 Kirill Sweschnikow Russland  RUS
7 Dylan Kennett Neuseeland  NZL
8 Michael Hepburn Australien  AUS
9 Dion Beukeboom Niederlande  NED
10 Thomas Denis Frankreich  FRA
Frauen (3000 m)
# Name Nationalität Zeit
  Rebecca Wiasak Australien  AUS 3:34,099
  Małgorzata Wojtyra Polen  POL 3:41,904
  Annie Foreman-Mackey Kanada  CAN 3:35,694
4 Ruth Winder Vereinigte Staaten  USA 3:37,016
5 Mieke Kröger Deutschland  GER 3:38,002
6 Élise Delzenne Frankreich  FRA 3:39,600
7 Melanie Spath Irland  IRL 3:40,030
8 Beatrice Bartelloni Italien  ITA 3:40,394
9 Lotte Kopecky Belgien  BEL 3:40,702
10 Gloria Rodriguez Spanien  ESP 3:41,992

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit
  Sam Welsford
Michael Hepburn
Callum Scotson
Miles Scotson
Alexander Porter
Luke Davison
Australien  AUS 3:52,727
  Ed Clancy
Jonathan Dibben
Owain Doull
Bradley Wiggins
Steven Burke
Andrew Tennant
Vereinigtes Konigreich  GBR 3:53,856
  Lasse Norman Hansen
Niklas Larsen
Frederik Madsen
Casper von Folsach
Rasmus Christian Quaade
Danemark  DEN 3:55,936
4 Elia Viviani
Liam Bertazzo
Simone Consonni
Filippo Ganna
Francesco Lamon
Italien  ITA 3:58,262
5 Dmitri Sokolow
Sergei Schilow
Kirill Sweschnikow
Alexander Serow
Dmitri Strachow
Russland  RUS 3:59,833
6 Leif Lampater
Theo Reinhardt
Nils Schomber
Kersten Thiele
Domenic Weinstein
Deutschland  GER 4:01,725
7 Aaron Gate
Pieter Bulling
Dylan Kennett
Nick Kergozou
Marc Ryan
Neuseeland  NZL 3:55,875
8 Roy Eefting
Wim Stroetinga
Joost van der Burg
Jan-Willem van Schip
Dion Beukeboom
Niederlande  NED 4:03,486
Frauen
# Name Nationalität Zeit
  Sarah Hammer
Kelly Catlin
Chloe Dygert
Jennifer Valente
Ruth Winder
Vereinigte Staaten  USA 4:16,802
  Allison Beveridge
Jasmin Glaesser
Kirsti Lay
Georgia Simmerling
Kanada  CAN 4:19,525
  Laura Trott
Elinor Barker
Ciara Horne
Joanna Rowsell-Shand
Vereinigtes Konigreich  GBR 4:16,540
4 Lauren Ellis
Rushlee Buchanan
Jaime Nielsen
Racquel Sheath
Neuseeland  NZL 4:22,706
5 Georgia Baker
Ashlee Ankudinoff
Amy Cure
Rebecca Wiasak
Annette Edmondson
Australien  AUS
6 Beatrice Bartelloni
Tatiana Guderzo
Francesca Pattaro
Silvia Valsecchi
Simona Frapporti
Italien  ITA OVL
7 Katarzyna Pawłowska
Edyta Jasińska
Justyna Kaczkowska
Daria Pikulik
Eugenia Bujak
Natalia Rutkowska
Polen  POL
8 Huang Dong Yan
Jing Yali
Ma Menglu
Zhao Baofang
China Volksrepublik  CHN

ScratchBearbeiten

 
Sebastián Mora (hier bei der EM 2015) wurde Weltmeister im Scratch.
Männer
# Name Nationalität
  Sebastián Mora Spanien  ESP
  Ignacio Prado Mexiko  MEX
  Claudio Imhof Schweiz  SUI
4 Raman Ramanau Weissrussland  BLR
5 Cheung King-lok Hongkong  HKG
6 Vojtěch Hačecký Tschechien  CZE
7 Lucas Liß Deutschland  GER
8 Rui Oliveira Portugal  POR
9 Christopher Latham Vereinigtes Konigreich  GBR
10 Felix English Irland  IRL
Frauen
# Name Nationalität
  Laura Trott Vereinigtes Konigreich  GBR
  Kirsten Wild Niederlande  NED
  Stephanie Roorda Kanada  CAN
4 Jolien D’hoore Belgien  BEL
5 Jarmila Machačová Tschechien  CZE
6 Jewgenija Romanjuta Russland  RUS
7 Arlenis Sierra Kuba  CUB
8 Yang Qianyu China Volksrepublik  CHN
9 Charlotte Becker Deutschland  GER
10 Maryna Schmajankowa Weissrussland  BLR

PunktefahrenBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Jonathan Dibben Vereinigtes Konigreich  GBR 48
  Andreas Graf Osterreich  AUT 48
  Kenny De Ketele Belgien  BEL 43
4 Benjamin Thomas Frankreich  FRA 41
5 Eiya Hashimoto Japan  JPN 31
6 Raman Ramanau Weissrussland  BLR 13
7 Sam Welsford Australien  AUS 7
8 Luis Fernando Sepulvedra Chile  CHI 6
9 Cheung King-lok Hongkong  HKG 6
10 Nikita Panassenko Kasachstan  KAZ 3
Frauen
# Name Nationalität Punkte
  Katarzyna Pawłowska Polen  POL 15
  Jasmin Glaesser Kanada  CAN 14
  Arlenis Sierra Kuba  CUB 14
4 Georgia Baker Australien  AUS 13
5 Emily Nelson Vereinigtes Konigreich  GBR 08
6 Stephanie Pohl Deutschland  GER 07
7 Kimberly Geist Vereinigte Staaten  USA 09
8 Gulnas Badykowa Russland  RUS 05
9 Jarmila Machačová Tschechien  CZE 05
10 Ina Sawenka Weissrussland  BLR 05

OmniumBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Fernando Gaviria Kolumbien  COL 191
  Roger Kluge Deutschland  GER 191
  Glenn O’Shea Australien  AUS 191
4 Elia Viviani Italien  ITA 189
5 Lasse Norman Hansen Danemark  DEN 181
6 Mark Cavendish Vereinigtes Konigreich  GBR 161
7 Tim Veldt Niederlande  NED 145
8 Jasper De Buyst Belgien  BEL 132
9 Thomas Boudat Frankreich  FRA 131
10 Artjom Sacharow Kasachstan  KAZ 126
Frauen
# Name Nationalität Punkte
  Laura Trott Vereinigtes Konigreich  GBR 201
  Laurie Berthon Frankreich  FRA 183
  Sarah Hammer Vereinigte Staaten  USA 182
4 Allison Beveridge Kanada  CAN 159
5 Annette Edmondson Australien  AUS 158
6 Jolien D’hoore Belgien  BEL 157
7 Kirsten Wild Niederlande  NED 153
8 Lauren Ellis Neuseeland  NZL 143
9 Marlies Mejías Kuba  CUB 124
10 Amalie Dideriksen Danemark  DEN 119

Zweier-Mannschaftsfahren (Madison)Bearbeiten

 
Bradley Wiggins (l.) und Mark Cavendish (hier 2008) wurden zum zweiten Mal gemeinsam Madison-Weltmeister.
Männer
# Name Nationalität Punkte
  Mark Cavendish
Bradley Wiggins
Vereinigtes Konigreich  GBR 21
  Morgan Kneisky
Benjamin Thomas
Frankreich  FRA 14
  Sebastián Mora
Albert Torres
Spanien  ESP 12
4 Claudio Imhof
Théry Schir
Schweiz  SUI 11
5 Cameron Meyer
Callum Scotson
Australien  AUS 10
6 Jordan Parra
Fernando Gaviria
Kolumbien  COL 6
7 Moreno De Pauw
Kenny De Ketele
Belgien  BEL + 1 Runde
15
8 Martin Bláha
Vojtěch Hačecký
Tschechien  CZE + 1 Runde
1
9 Kersten Thiele
Domenic Weinstein
Deutschland  GER + 1 Runde
1
10 Andreas Müller
Andreas Graf
Osterreich  AUT + 2 Runden
1

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 5 1 3 9
2 Deutschland  Deutschland 3 2 3 8
3 Australien  Australien 2 2 1 5
4 Russland  Russland 2 0 1 3
5 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 2 0 3
6 Neuseeland  Neuseeland 1 1 0 2
Polen  Polen 1 1 0 2
8 Spanien  Spanien 1 0 1 2
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 0 1 2
10 Kolumbien  Kolumbien 1 0 0 1
Italien  Italien 1 0 0 1
12 Niederlande  Niederlande 0 3 1 4
13 Kanada  Kanada 0 2 2 4
14 Frankreich  Frankreich 0 2 1 3
15 Osterreich  Österreich 0 1 0 1
Hongkong  Hongkong 0 1 0 1
Mexiko  Mexiko 0 1 0 1
18 Belgien  Belgien 0 0 1 1
Kuba  Kuba 0 0 1 1
Danemark  Dänemark 0 0 1 1
Malaysia  Malaysia 0 0 1 1
Schweiz  Schweiz 0 0 1 1
Total 19 19 19 57

AufgeboteBearbeiten

 
Die vierfache Junioren-Weltmeisterin Emma Hinze startete erstmals bei einer Elite-WM.

DeutschlandBearbeiten

Kurzzeit Frauen
Kurzzeit Männer
Ausdauer Frauen
Ausdauer Männer

ÖsterreichBearbeiten

 
Andreas Graf (l.) und Andreas Müller nehmen für Österreich teil.
Ausdauer Männer

SchweizBearbeiten

Ausdauer Männer
Stefan Küng war ebenfalls selektioniert. In Absprache mit Nationaltrainer Daniel Gisiger verzichtete er auf die Teilnahme, um sich besser von seinem Pfeifferschen Drüsenfieber zu regenerieren und sich auf die Strassensaison vorbereiten zu können.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2014-2019 UCI World Championships. UCI, abgerufen am 30. Juli 2015.
  2. 50.000 Tickets für Bahn-WM in London verkauft. In: radsport-news.com. 23. April 2015, abgerufen am 20. Februar 2016.
  3. Cycling: Australia take pursuit gold in second fastest ever time. In: channelnewsasia.com. 4. März 2016, abgerufen am 10. März 2016 (englisch).
  4. London Six Day: Wiggins and Cavendish take the lead ahead of final day. In: Cycling Weekly. 30. Oktober 2016, abgerufen am 6. Januar 2017 (englisch).
  5. 2016 UCI Track Cycling World Championships nominated for Best Sports Event at 2017 Sports Business Awards. In: British Cycling. 31. März 2017, abgerufen am 31. März 2017 (englisch).

Koordinaten: 51° 33′ 3″ N, 0° 0′ 50″ W