Hauptmenü öffnen

Annemiek van Vleuten

niederländische Radrennfahrerin
Annemiek van Vleuten Straßenradsport
Annemiek van Vleuten (2017)
Annemiek van Vleuten (2017)
Zur Person
Geburtsdatum 8. Oktober 1982 (36 Jahre)
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Disziplin Straße
Zum Team
Aktuelles Team Mitchelton Scott
Funktion Fahrerin
Wichtigste Erfolge
UCI-Straßen-Weltmeisterschaften
2017, 2018 Weltmeister – Einzelzeitfahren
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2018 Silber – Einerverfolgung
UCI Women's WorldTour
Gesamtwertung Giro d’Italia Femminile 2018, 2019
Gesamtwertung Holland Ladies Tour 2017, 2018
La Course by Le Tour de France 2017, 2018
Lüttich–Bastogne–Lüttich 2019
UCI Rad-Weltcup
Flandern-Rundfahrt 2011
Grand Prix de Plouay-Bretagne 2011
Open de Suède Vårgårda 2011
UCI-Rennserien
UCI Womens World Tour logo 2016 klein.jpg UCI Women’s WorldTour 2018
Union-Cycliste-Internationale-Logo.svg UCI Rad-Weltcup 2011
Letzte Aktualisierung: 21. Oktober 2018

Annemiek van Vleuten (* 8. Oktober 1982 in Vleuten) ist eine niederländische Radrennfahrerin und zweifache Weltmeisterin. Sie ist eine der erfolgreichsten Straßenradsportlerinnen ihres Landes in den 2010er Jahren.

Inhaltsverzeichnis

RadsportlaufbahnBearbeiten

Erst mit 24 Jahren kam Annemiek van Vleuten zum Leistungsradsport. 2008 wurde sie bei den Universitäts-Straßen-Weltmeisterschaften in Nijmegen Zweite im Einzelzeitfahren und Dritte im Straßenrennen. 2010 gewann sie die Route de France Féminine und wurde Siebte in der Gesamtwertung des Giro della Toscana Femminile. 2011 gewann sie die Flandern-Rundfahrt, das Open de Suède Vårgårda und den Grand Prix de Plouay und entschied somit die Gesamtwertung des Rad-Weltcups der Frauen für sich.

Ab 2009 fuhr van Vleuten für das Team Nederland Bloeit, für das auch ihre Landsfrau und mehrfache Weltmeisterin Marianne Vos startete. Die Mannschaft änderte mehrfach ihren Namen, ab 2014 hieß sie Rabo Liv Women Cycling Team.

2013 wurde Annemiek van Vleuten gemeinsam mit Marianne Vos, Roxane Knetemann, Pauline Ferrand-Prévot, Thalita de Jong und Lucinda Brand Vize-Weltmeisterin im Mannschaftszeitfahren.

Bei den Olympischen Spielen 2016 setzte sie sich mit Mara Abbott im Straßenrennen am letzten Anstieg aus einer vierköpfigen Spitzengruppe ab und distanzierte Abbott in der Abfahrt zunächst, stürzte dann aber schwer und zog sich drei Knochenabsplitterungen an der Lendenwirbelsäule und eine schwere Gehirnerschütterung zu.[1][2]

 
Van Vleuten bei La Course by Le Tour de France 2017

Im Jahr darauf gewann sie das Cadel Evans Great Ocean Road Race und wurde zum dritten Mal niederländische Zeitfahrmeisterin. Beim Giro d'Italia Femminile konnte sie zwei Etappen für sich entscheiden und wurde Dritte in der Gesamtwertung. Des Weiteren gewann sie die Bergankunft auf dem Col d'Izoard bei La Course by Le Tour de France und gewann die Gesamtwertung der Boels Rental Ladies Tour. Zum Ende des Jahres wurde van Vleuten Weltmeisterin im Einzelzeitfahren und wurde Erste im UCI World Ranking der Frauen.

 
Auf dem Podium bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2018

2018 gewann van Vleuten den Giro d'Italia Femminile, wo sie bei ihren drei Etappensiegen unter anderem das Bergzeitfahren und die Bergankunft auf dem Monte Zoncolan für sich entschied. Zwei Tage später konnte sie ihren Vorjahressieg bei La Course by Le Tour de France wiederholen, wo die Niederländerin ihre Landsfrau Anna van der Breggen kurz vor der Ziellinie abfing. Im weiteren Verlauf gewann sie wie im Jahr zuvor die Boels Ladies Tour und übernahm die Führung im UCI Women's WorldTour-Ranking.

 
Van Vleuten verteidigte ihren Zeitfahrtitel bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2018

Bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2018 in Innsbruck gewann sie zum zweiten Mal das Einzelzeitfahren über 27,7 Kilometer, mit einem Vorsprung von 29 Sekunden auf van der Breggen. Im anschließenden Straßenrennen attackierte sie erfolglos und wurde Siebte. Nach dem Rennen stellte sich heraus, dass sie vor ihrem Angriff etwa 100 Kilometer vor dem Ziel sich bei einem Sturz den Tibiakopf im Knie gebrochen hatte.[3] Sie beendete die Saison als Siegerin des UCI Women’s WorldTour Rankings. Ende Januar 2019 nahm sie ihr Radsporttraining wieder auf.[4]

In der UCI Women’s WorldTour 2019 gewann van Vleuten die Strade Bianche, wurde jeweils Zweite der Flandern-Rundfahrt, des Amstel Gold Race sowie der Fleche Wallone und siegte nach einer Alleinfahrt über 30 Kilometer bei Lüttich–Bastogne–Lüttich.[5]

EhrungenBearbeiten

  • In mehreren Jahren wurde Annemiek van Vleuten in ihrem Wohnort Wageningen zur „Sportlerin des Jahres“ gewählt.[6]

ErfolgeBearbeiten

StraßeBearbeiten

2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019

BahnBearbeiten

2018

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Annemiek van Vleuten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Van der Breggen gewinnt Gold im Olympischen Straßenrennen. radsport-news.com, 7. August 2016, abgerufen am 7. August 2016.
  2. Van Vleuten mit Lendenwirbel-Verletzung und Gehirnerschütterung auf aargauerzeitung.ch, abgerufen am 18. September 2016.
  3. Im Rollstuhl abtransportiert: Van Vleuten bricht sich Tibiakopf. In: radsport-news.com. 30. September 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  4. Van Vleuten wieder voll im Training. In: rad-net.de. 7. Januar 2019, abgerufen am 9. Januar 2019.
  5. Nach Redoute-Attacke wurde es um van Vleuten ganz still. In: radsport-news.com. 28. April 2019, abgerufen am 28. April 2019.
  6. Van Vleuten Sportvrouw van het Jaar. In: gelderlander.nl. 11. Dezember 2012, abgerufen am 25. Juni 2016 (niederländisch).