Tirreno–Adriatico 2014

Austragung der Rad-Fernfahrt Tirreno–Adriatico

Die 49. Rad-Fernfahrt Tirreno–Adriatico fand vom 12. bis 18. März 2014 statt. Sie war Teil der UCI WorldTour 2014 und innerhalb dieser das dritte Rennen nach der Tour Down Under 2014 und der Fernfahrt Paris–Nizza 2014, die sich mit Tirreno–Adriatico zeitlich überschnitt. Die Gesamtdistanz des Rennens betrug 1.028,6 Kilometer.

Tirreno-Adriatico 2014
Tirreno Adriatico logo.svg
Rennserie UCI WorldTour
Austragungsland ItalienItalien Italien
Austragungszeitraum 12. bis 18. März 2014
Etappen 7 Etappen
Gesamtlänge 1 028,6 km
Starterfeld 176 in 22 Teams
(davon 156 im Ziel angekommen)
Sieger
Gesamtwertung 1. SpanienSpanien Alberto Contador (TCS) 25:28:45 h
2. KolumbienKolumbien Nairo Quintana MOV +2:05 min
3. TschechienTschechien Roman Kreuziger (TCS) +2:14 min
Teamwertung FrankreichFrankreich AG2R La Mondiale
Wertungstrikots
Gesamtwertung Gesamtwertung SpanienSpanien Alberto Contador (TCS)
Punktewertung Punktewertung SlowakeiSlowakei Peter Sagan CAN
Bergwertung Bergwertung ItalienItalien Marco Canola BAR
Nachwuchswertung Nachwuchswertung KolumbienKolumbien Nairo Quintana MOV
2013 2015

Alberto Contador legte mit einer Attacke auf der fünften Etappe den Grundstein für seinen späteren Rundfahrsieg.[1]

TeilnehmerBearbeiten

ProTeams
Frankreich  AG2R La Mondiale (ALM)
Kasachstan  Astana Pro Team (AST)
Niederlande  Belkin-Pro Cycling Team (BEL)
Vereinigte Staaten  BMC Racing Team (BMC)
Italien  Cannondale (CAN)
Frankreich  Team Europcar (EUC)
 
Frankreich  FDJ.fr (FDJ)
Niederlande  Team Giant-Shimano (GIA)
Vereinigte Staaten  Garmin Sharp (GRS)
Russland  Team Katusha (KAT)
Italien  Lampre-Merida (LAM)
Belgien  Lotto Belisol (LTB)
 
Spanien  Movistar Team (MOV)
Australien  Orica GreenEdge (OGE)
Belgien  Omega Pharma-Quick Step (OPQ)
Vereinigtes Konigreich  Team Sky (SKY)
Russland  Tinkoff-Saxo (TCS)
Vereinigte Staaten  Trek Factory Racing (TFR)
Professional Continental Teams
Italien  Bardiani CSF (BAR)
Schweiz  IAM Cycling (IAM)
 
Sudafrika  MTN Qhubeka (MTN)
Deutschland  Team NetApp-Endura (TNE)

Startberechtigt waren die 18 ProTeams. Zusätzlich vergab der Veranstalter RCS Sport Wild Cards an vier Professional Continental Teams.

FavoritenBearbeiten

Nahezu alle großen Klassementfahrer befanden sich in dem einer Tour de France ebenbürtigem Fahrerfeld. Favoriten um dem Gesamtsieg waren der Kolumbianer Nairo Quintana (MOV), der bereits im Januar bei der Tour de San Luis überzeugte, die Australier Richie Porte (SKY) und Cadel Evans (BMC), die Italiener Michele Scarponi (AST) Ivan Basso (CAN) und Domenico Pozzovivo (ALM), der Spanier Alberto Contador, der Tscheche Roman Kreuziger (beide TCS), den Niederländern Bauke Mollema und Robert Gesink (beide BEL) sowie der Belgier Jurgen van den Broeck (LBT).

Vorjahressieger Vincenzo Nibali (AST) verzichtete zugunsten der parallel stattfindenden Fernfahrt Paris–Nizza auf einen Start. Der Tour de France Sieger Chris Froome (SKY) musste seinen Start aufgrund von Rückenschmerzen kurzfristig absagen.

Mit Marcel Kittel (GIA), André Greipel (LBT), Mark Cavendish (OPQ) und Peter Sagan (CAN) kämpften die weltbesten Sprinter um Etappensiege.

Unter den 176 Fahrern befanden sich 15 Deutsche, sechs Schweizer und zwei Österreicher.[2]

EtappenübersichtBearbeiten

Etappe Datum Strecke Typ km Etappensieger   Führender Gesamtwertung
1. Mi, 12. März Castagneto CarducciSan Vincenzo MZF   18,5 Belgien  Deceuninck-Quick-Step Vereinigtes Konigreich  Mark Cavendish (OPQ)
2. Do, 13. März San VincenzoCascina   166 Italien  Matteo Pelucchi (IAM)
3. Fr, 13. März CascinaArezzo   210 Slowakei  Peter Sagan (CAN) Polen  Michał Kwiatkowski (OPQ)
4. Sa, 15. März IndicatoreCittareale   244 Spanien  Alberto Contador (TCS)
5. So, 16. März AmatriceGuardiagrele   192 Spanien  Alberto Contador (TCS) Spanien  Alberto Contador (TCS)
6. Mo, 17. März BucchianicoPorto Sant’Elpidio   189 Vereinigtes Konigreich  Mark Cavendish (OPQ)
7. Di, 18. März San Benedetto del Tronto EZF   9,1 Italien  Adriano Malori (MOV)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spanier siegt vor Geschke und übernimmt Führung - Tirreno-Adriatico: Contador landet einen Doppelschlag radsport-news.com vom 18. März 2014 aufgerufen am 23. März 2014
  2. Startliste 49. Tirreno-Adriatico - Ein Feld wie bei der Tour de France radsport-news.com vom 11. März 2014 aufgerufen am 13. März 2014