Hauptmenü öffnen
Paris–Nizza 2016 Cycling (road) pictogram.svg
Logo Paris-Nice plain.svg
Allgemeines
Ausgabe74. Paris–Nizza
RennserieUCI WorldTour 2016 2.UWT
Etappen7 + P
Datum6. – 13. März 2016
Gesamtlänge1.122,1 km
AustragungslandFRA Frankreich
StartConflans-Sainte-Honorine
ZielNizza
Teams22
Fahrer am Start175
Fahrer im Ziel131
Durchschnitts­geschwindigkeit40,886 km/h
Ergebnis
SiegerGBR Geraint Thomas (Sky)
ZweiterESP Alberto Contador (Tinkoff)
DritterAUS Richie Porte (BMC Racing)
PunktewertungAUS Michael Matthews (Orica-GreenEDGE)
BergwertungCAN Antoine Duchesne (Direct Énergie)
TeamwertungESP Movistar
Paris-Nice 2016 overview.png
◀ 20152017 ▶
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die 74. Austragung der Fernfahrt Paris–Nizza fand vom 6. bis zum 13. März 2016 statt. Das Etappenrennen war Teil der UCI WorldTour 2016 und innerhalb dieser das zweite Rennen nach der Tour Down Under. Die Gesamtdistanz des Rennens betrug 1.290 Kilometer.

Nacer Bouhanni, der den Zielstrich der zweiten Etappe als erster überquert hatte, wurde nachträglich auf den dritten Platz zurückgestuft. Im Zielsprint hatte er Michael Matthews abgedrängt.[1]

Geraint Thomas (Sky) konnte das Rennen zur Sonne mit vier Sekunden Vorsprung auf Alberto Contador (Tinkoff) für sich entscheiden. Richie Porte (BMC) belegte mit 12 Sekunden Rückstand Platz 3.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Automatisch startberechtigt sind die 18 UCI WorldTeams. Zusätzlich wurden durch den Veranstalter Amaury Sport Organisation vier UCI Professional Continental Teams eingeladen.

18 UCI WorldTeams 4 UCI Professional Continental Teams
ALM Frankreich  Ag2r La Mondiale FDJ Frankreich  FDJ LTS Belgien  Lotto Fix All1 COF Frankreich  Cofidis, Solutions Crédits
AST Kasachstan  Astana Pro Team TGA Deutschland  Team Giant-Alpecin MOV Spanien  Movistar Team DMP Frankreich  Delko Marseille Provence KTM
BMC Vereinigte Staaten  BMC Racing Team IAM Schweiz  IAM Cycling OGE Australien  Orica GreenEdge DEN Frankreich  Direct Énergie
CPT Vereinigte Staaten  Cannondale KAT Russland  Team Katusha SKY Vereinigtes Konigreich  Team Sky FVC Frankreich  Fortuneo-Vital Concept
DDD Sudafrika  Team Dimension Data LAM Italien  Lampre-Merida TNK Russland  Tinkoff
EQS Belgien  Etixx-Quick Step TLJ Niederlande  Team Lotto NL-Jumbo TFS Vereinigte Staaten  Trek-Segafredo
1 Das belgische Team Lotto Soudal wird das Rennen in neuem Trikot und unter dem Namen Lotto Fix All bestreiten. Fix All ist ein Produkt des Sponsors Soudal.[2]

EtappenBearbeiten

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
Prolog 6. MärzConflans-Sainte-Honorine6,1  Michael Matthews   Michael Matthews
1. Etappe 7. MärzCondé-sur-VesgreVendôme198  Arnaud Démare  Michael Matthews
2. Etappe 8. MärzContresCommentry213,5  Michael Matthews   Michael Matthews
3. Etappe 9. MärzCusset – Mont Brouilly168Etappe abgebrochen  Michael Matthews
4. Etappe 10. MärzJuliénasRomans-sur-Isère195,5  Nacer Bouhanni  Michael Matthews
5. Etappe 11. MärzSaint-Paul-Trois-ChâteauxSalon-de-Provence198  Alexei Luzenko  Michael Matthews
6. Etappe 12. MärzNizza – Madone d'Utelle177  Ilnur Sakarin  Geraint Thomas
7. Etappe 13. MärzNizzaNizza134  Tim Wellens  Geraint Thomas
  • Die dritte Etappe wurde aufgrund von heftigem Schneeregen nach 93 km zunächst unterbrochen und später dann abgebrochen.[3]

WertungenBearbeiten

Etappe  
Gesamtwertung
 
Grünes Trikot
 
Bergwertung
 
Teamwertung
P Australien  Michael Matthews
(OGE)
Australien  Michael Matthews
(OGE)
nicht vergeben Spanien  Movistar Team
1 Spanien  Ion Izagirre
(MOV)
2
3
4 Litauen  Evaldas Šiškevičius
(DMO)
5 Spanien  Jesús Herrada
(MOV)
Kasachstan  Astana Pro Team
6 Vereinigtes Konigreich  Geraint Thomas
(Sky)
Kanada  Antoine Duchesne
(DEN)
Vereinigtes Konigreich  Team Sky
7 Spanien  Movistar Team
  • Zum ersten Mal seit 2002 wird keine Nachwuchswertung durchgeführt.

EndergebnisBearbeiten

Gesamtwertung
  Vereinigtes Konigreich  Geraint Thomas Team Sky 27h 26' 40"
2 Spanien  Alberto Contador Tinkoff + 4"
3 Australien  Richie Porte BMC Racing Team + 12"
4 Russland  Ilnur Zakarin Team Katusha + 20"
5 Spanien  Ion Izagirre Movistar Team + 37"
6 Kolumbien  Sergio Henao Team Sky + 44"
7 Vereinigtes Konigreich  Simon Yates Orica GreenEdge + 44"
8 Frankreich  Tony Gallopin Lotto Soudal + 51"
9 Frankreich  Romain Bardet Ag2r La Mondiale + 1' 00"
10 Portugal  Rui Alberto Costa Lampre-Merida +1' 06"
Punktewertung
  Australien  Michael Matthews Orica GreenEdge 53 P.
2 Spanien  Alberto Contador Tinkoff 23 P.
3 Vereinigtes Konigreich  Ben Swift Team Sky 22 P.
Bergwertung
  Kanada  Antoine Duchesne Direct Énergie 78 P.
2 Spanien  Jesús Herrada Movistar Team 51 P.
3 Belgien  Thomas De Gendt Lotto Soudal 49 P.
Teamwertung
1 Spanien  Movistar Team 82h 30' 40"
2 Kasachstan  Astana Pro Team + 41"
3 Vereinigtes Konigreich  Team Sky + 3' 01"
0
Die Gewinner der Wertungstrikots
Der Waliser Geraint Thomas gewann nach der Volta ao Algarve seine zweite Rundfahrt in diesem Jahr.
Der zweifache Etappensieger Michael Matthews gewann wie im Vorjahr die Punktewertung.


WeblinksBearbeiten

  Commons: Paris-Nice 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 74. Paris-Nizza – Matthews freut sich über "zwei von drei", Bouhanni wird bestraft. radsport-news.com, 8. März 2016, abgerufen am 2. März 2016.
  2. Lotto Soudal to become Lotto Fix ALL for Paris-Nice – Belgian team changes sponsor and colours for French stage race. cyclingnews.com, 1. März 2016, abgerufen am 2. März 2016.
  3. 74. Paris-Nizza: 3. Etappe wegen Schneefall annulliert – Prudhomme: "Die Sicherheit der Fahrer war nicht mehr garantiert". radsport-news.com, 9. März 2016, abgerufen am 9. März 2016.