Paris–Roubaix 1928

29. Austragung des Radsportklassikers
Rennergebnis
Sieger Dritte Französische Republik André Leducq 7h 44' 20"
2. Belgien Georges Ronsse gl. Zeit
3. Belgien Charles Meunier gl. Zeit
4. Belgien Gaston Rebry + 0:20 min.
5. Dritte Französische Republik Achille Souchard + 0:30 min.
6. Belgien Jules Vanhevel + 2:15 min.
7. Belgien Louis Delannoy + 2:20 min.
8. Dritte Französische Republik Maurice Bonney + 2:30 min.
9. Belgien Hector Martin + 4:29 min.
10. Dritte Französische Republik Georges Cuvelier + 4:31 min.

Das Eintagesrennen Paris–Roubaix 1928 war die 29. Austragung des Radsportklassikers und fand am Sonntag, den 8. April 1928, statt.

André Leducq

Das Rennen ging von Le Vésinet aus über 260 Kilometer.[1] 89 Rennfahrer starteten, von denen sich 52 platzieren konnten. Der Sieger André Leducq absolvierte das Rennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 33,60 km/h.[2]

Von Beginn an war das Rennen von Attacken geprägt. Der entscheidende Moment war jedoch in Arras, als der Gewinner des Vorjahres, Georges Ronsse, ausriss. Charles Pélissier und Charles Meunier hängten sich an sein Hinterrad und später kamen Leducq und Gaston Rebry hinzu. Pélissier bekam jedoch einen Hungerast, hielt an, um eine Gaststätte zu suchen, und Rebry hatte Magenprobleme. Leducq gewann das Rennen auf der Avenue les Villas in Roubaix mit mehreren Radlängen Vorsprung auf Ronsse.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Philippe Bouvet, Pierre Callewaert, Jean-Luc Gatellier: Paris–Roubaix. Die Hölle des Nordens. Delius Klasing, Bielefeld 2011, ISBN 978-3-7688-3268-7.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paris - Roubaix 1928. In: radsportseiten.net. Abgerufen am 31. Mai 2015 (englisch).
  2. a b 1928 Paris - Roubaix bicycle race complete results. In: BikeRaceInfo. Abgerufen am 31. Mai 2015 (englisch).