Paris–Roubaix 2021

118. Austragung des Radsportklassikers
Paris–Roubaix 2021 Cycling (road) pictogram.svg
Allgemeines
Ausgabe118. Paris–Roubaix
RennserieUCI WorldTour 2021 1.UWT
Datum3. Oktober 2021
Gesamtlänge257,7 km
AustragungslandFRA Frankreich
StartCompiègne
ZielRoubaix
Teams25
Fahrer am Start174
Fahrer im Ziel94
Durchschnitts­geschwindigkeit42,718 km/h
Elevation1.360 m
Ergebnis
SiegerITA Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious)
ZweiterBEL Florian Vermeersch (Lotto-Soudal)
DritterNED Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix)
20202022▶
Commons-logo.svgDokumentation Wikidata-logo S.svg

Der Radsportklassiker Paris–Roubaix 2021 war die 118. Austragung des französischen Eintagesrennens und fand am Sonntag, 3. Oktober 2021 statt als Teil der UCI WorldTour 2021. Paris–Roubaix gehört wie Mailand–Sanremo, die Flandern-Rundfahrt, Lüttich–Bastogne–Lüttich und Il Lombardia zu den fünf Monumenten des Radsports.

Aufgrund der Corona-Situation im Frühjahr in Nordfrankreich wurde Paris–Roubaix vom 11. April auf den 3. Oktober verschoben. Im Jahr zuvor hatte das Rennen abgesagt werden müssen. 2021 wurde zudem erstmals auch ein Frauenrennen ausgetragen.[1]

Teilnehmende Mannschaften und FahrerBearbeiten

Neben den 19 UCI WorldTeams standen sechs UCI ProTeams am Start. Für jedes Team, mit Ausnahme von BikeExchange, starteten sieben Fahrer. Von den 174 Fahrern erreichten 95 Fahrer das Ziel.

WorldTeams (19)ProTeams (6)

Mit dem Titelverteidiger Philippe Gilbert (Lotto Soudal), Peter Sagan (Bora-Hansgrohe), Greg Van Avermaet (AG2R Citroën), John Degenkolb (Lotto Soudal), Niki Terpstra (TotalEnergies) standen fünf ehemalige Gewinner des Rennens am Start.

Als Favoriten galten Wout van Aert (Jumbo-Visma), Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix), der Flandern-Rundfahrt-Sieger Kasper Asgreen, Yves Lampaert, Zdeněk Štybar (alle Deceuninck-Quick-Step), der Mailand-Sanremo-Sieger Jasper Stuyven, Mads Pedersen (beide Trek-Segafredo), Peter Sagan, Nils Politt (beide Bora-Hansgrohe), Greg Van Avermaet (AG2R Citroën), Sep Vanmarcke (Israel Start-Up Nation), der Europameister Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious), Dylan van Baarle (Ineos Grenadiers).

Mit John Degenkolb (Lotto Soudal), Mike Teunissen (Jumbo-Visma), Matej Mohorič (Bahrain Victorious), Oliver Naesen (AG2R Citroën), Stefan Küng (Groupama-FDJ), Michael Valgren, Sebastian Langeveld (beide EF Education-Nippo), Alexander Kristoff, Matteo Trentin (beide UAE Team Emirates), Michał Kwiatkowski, Luke Rowe, Gianni Moscon (alle Ineos Grenadiers), Anthony Turgis, Edvald Boasson Hagen (beide TotalEnergies), Søren Kragh Andersen (DSM), Iván García Cortina, Imanol Erviti (Movistar) und Christophe Laporte (Cofidis) standen weitere Klassiker-Spezialisten am Start.

  Fahrerfeld
Lotto-Soudal
LTS
Nr.FahrerPlatz
1  Philippe Gilbert (BEL) 29.
2  Florian Vermeersch (BEL) 2.
3  Frederik Frison (BEL) 92.
4  Sébastien Grignard (BEL) HD
5  Harry Sweeny (AUS) 39.
6  Tosh Van der Sande (BEL) 37.
7  John Degenkolb (GER) 51.
Bora-Hansgrohe
BOH
Nr.FahrerPlatz
11  Peter Sagan (SVK)  (Straße) 55.
12  Nils Politt (GER) DNF
13  Maciej Bodnar (POL) HD
14  Jordi Meeus (BEL) 87.
15  Daniel Oss (ITA) DNF
16  Juraj Sagan (SVK) 72.
17  Maximilian Schachmann (GER)  (Straße) 75.
Deceuninck-Quick Step
DQT
Nr.FahrerPlatz
21  Yves Lampaert (BEL) 5.
22  Kasper Asgreen (DEN) 66.
23  Davide Ballerini (ITA) DNF
24  Tim Declercq (BEL) 67.
25  Florian Sénéchal (FRA) 69.
26  Zdeněk Štybar (CZE) 26.
27  Bert Van Lerberghe (BEL) 54.
Jumbo-Visma
TJV
Nr.FahrerPlatz
31  Wout van Aert (BEL)  (Straße) 7.
32  Edoardo Affini (ITA) 80.
33  Pascal Eenkhoorn (NED) DNF
34  Dylan Groenewegen (NED) 79.
35  Timo Roosen (NED)  (Straße) 61.
36  Mike Teunissen (NED) 83.
37  Nathan Van Hooydonck (BEL) 22.
Israel Start-Up Nation
ISN
Nr.FahrerPlatz
41  Sep Vanmarcke (BEL) 23.
42  Rudy Barbier (FRA) 88.
43  Jenthe Biermans (BEL) 45.
44  Guillaume Boivin (CAN)  (Straße) 9.
45  Hugo Hofstetter (FRA) DNF
46  Mads Würtz Schmidt (DEN)  (Straße) DNF
47  Tom Van Asbroeck (BEL) 8.
Alpecin-Fenix
AFC
Nr.FahrerPlatz
51  Mathieu van der Poel (NED) 3.
52  Silvan Dillier (SUI)  (Straße) 47.
53  Senne Leysen (BEL) DNF
54  Tim Merlier (BEL) 46.
55  Jasper Philipsen (BEL) DNF
56  Jonas Rickaert (BEL) 43.
57  Gianni Vermeersch (BEL) 15.
Trek-Segafredo
TFS
Nr.FahrerPlatz
61  Jasper Stuyven (BEL) 25.
62  Alex Kirsch (LUX) DNF
63  Emīls Liepiņš (LAT) 94.
64  Mads Pedersen (DEN) DNF
65  Quinn Simmons (USA) DNF
66  Toms Skujiņš (LAT)  (Straße) 42.
67  Edward Theuns (BEL) DNF
Bahrain Victorious
TBV
Nr.FahrerPlatz
71  Sonny Colbrelli (ITA)   (Straße) 1.
72  Marco Haller (AUT) 17.
73  Heinrich Haussler (AUS) 10.
74  Jonathan Milan (ITA) DNF
75  Matej Mohorič (SLO)  (Straße) DNF
76  Marcel Sieberg (GER) DNF
77  Fred Wright (GBR) 49.
AG2R Citroën Team
ACT
Nr.FahrerPlatz
81  Greg Van Avermaet (BEL) 32.
82  Stan Dewulf (BEL) 56.
83  Lawrence Naesen (BEL) 73.
84  Oliver Naesen (BEL) 50.
85  Michael Schär (SUI) DNF
86  Damien Touzé (FRA) DNF
87  Gijs Van Hoecke (BEL) DNF
Groupama-FDJ
GFC
Nr.FahrerPlatz
91  Arnaud Démare (FRA) 34.
92  Clément Davy (FRA) 35.
93  Stefan Küng (SUI) DNF
94  Olivier Le Gac (FRA) DNF
95  Fabian Lienhard (SUI) DNF
96  Ramon Sinkeldam (NED) HD
97  Jake Stewart (GBR) DNF
EF Education-Nippo
EFN
Nr.FahrerPlatz
101  Michael Valgren (DEN) DNF
102  Stefan Bissegger (SUI) 60.
103  Mitchell Docker (AUS) DNF
104  Sebastian Langeveld (NED) 16.
105  Jonas Rutsch (GER) 11.
106  Thomas Scully (NZL) 78.
107  Julius van den Berg (NED) 59.
Cofidis
COF
Nr.FahrerPlatz
111  Christophe Laporte (FRA) 6.
112  Piet Allegaert (BEL) 85.
113  Tom Bohli (SUI) 70.
114  Jempy Drucker (LUX) DNF
115  Eddy Finé (FRA) 91.
116  André Carvalho (POR) DNF
117  Szymon Sajnok (POL) 82.
UAE Team Emirates
UAD
Nr.FahrerPlatz
121  Alexander Kristoff (NOR) 14.
122  Mikkel Bjerg (DEN) 76.
123  Sven Erik Bystrøm (NOR) DNF
124  Fernando Gaviria (COL) DNF
125  Vegard Stake Laengen (NOR) DNF
126  Rui Oliveira (POR) DNF
127  Matteo Trentin (ITA) DNF
Ineos Grenadiers
IGD
Nr.FahrerPlatz
131  Dylan van Baarle (NED) HD
132  Leonardo Basso (ITA) DNF
133  Owain Doull (GBR) 58.
134  Michał Gołaś (POL) DNF
135  Michał Kwiatkowski (POL) 68.
136  Gianni Moscon (ITA) 4.
137  Luke Rowe (GBR) 65.
TotalEnergies
TDE
Nr.FahrerPlatz
141  Anthony Turgis (FRA) 13.
142  Niki Terpstra (NED) HD
143  Edvald Boasson Hagen (NOR) 30.
144  Florian Maitre (FRA) HD
145  Adrien Petit (FRA) 74.
146  Geoffrey Soupe (FRA) DNF
147  Dries Van Gestel (BEL) 31.
Team BikeExchange
BEX
Nr.FahrerPlatz
151  Luke Durbridge (AUS) 52.
152  Jack Bauer (NZL) 64.
153  Sam Bewley (NZL) DNF
154  Christopher Juul-Jensen (DEN) DNF
155  Barnabás Peák (HUN) DNF
156  Robert Stannard (AUS) 81.
Delko
DKO
Nr.FahrerPlatz
161  Evaldas Šiškevičius (LTU) 33.
162  Pierre Barbier (FRA) DNF
163  Clément Carisey (FRA) DNF
164  Alexandre Delettre (FRA) DNF
165  August Jensen (NOR) DNF
166  Dušan Rajović (SRB) DNF
167  Julien Trarieux (FRA) DNF
Team DSM
DSM
Nr.FahrerPlatz
171  Søren Kragh Andersen (DEN) 24.
172  Nikias Arndt (GER) DNF
173  Cees Bol (NED) 48.
174  Nils Eekhoff (NED) 44.
175  Max Kanter (GER) DNF
176  Casper Pedersen (DEN) DNF
177  Jasha Sütterlin (GER) DNF
Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux
IWG
Nr.FahrerPlatz
181  Taco van der Hoorn (NED) 40.
182  Aimé De Gendt (BEL) DNF
183  Tom Devriendt (BEL) DNF
184  Wesley Kreder (NED) 77.
185  Baptiste Planckaert (BEL) 19.
186  Kévin Van Melsen (BEL) DNF
187  Pieter Vanspeybrouck (BEL) DNF
Qhubeka NextHash
TQA
Nr.FahrerPlatz
191  Victor Campenaerts (BEL) DNF
192  Dimitri Claeys (BEL) DNF
193  Simon Clarke (AUS) 53.
194  Michael Gogl (AUT) DNF
195  Reinardt Janse van Rensburg (RSA) 86.
196  Giacomo Nizzolo (ITA) DNF
197  Max Walscheid (GER) 12.
Movistar Team
MOV
Nr.FahrerPlatz
201  Iván García Cortina (ESP) 27.
202  Gabriel Cullaigh (GBR) DNF
203  Imanol Erviti (ESP) DNF
204  Juri Hollmann (GER) DNF
205  Mathias Norsgaard (DEN) 84.
206  Matteo Jorgenson (USA) 63.
207  Lluís Mas (ESP) 93.
Arkéa-Samsic
ARK
Nr.FahrerPlatz
211  Connor Swift (GBR) 28.
212  Amaury Capiot (BEL) 18.
213  Benjamin Declercq (BEL) DNF
214  Daniel McLay (GBR) DNF
215  Christophe Noppe (BEL) 89.
216  Clément Russo (FRA) 71.
217  Bram Welten (NED) 41.
Astana-Premier Tech
APT
Nr.FahrerPlatz
221  Hugo Houle (CAN) DNF
222  Gleb Brussenski (KAZ) DNF
223  Jewgeni Fjodorow (KAZ)  (Straße) DNF
224  Jewgeni Giditsch (KAZ) DNF
225  Dmitri Grusdew (KAZ) DNF
226  Davide Martinelli (ITA) HD
227  Benjamin Perry (CAN) HD
B&B Hotels p/b KTM
BBK
Nr.FahrerPlatz
231  Bert De Backer (BEL) 38.
232  Jens Debusschere (BEL) DNF
233  Quentin Jauregui (FRA) DNF
234  Jérémy Lecroq (FRA) DNF
235  Cyril Lemoine (FRA) 57.
236  Luca Mozzato (ITA) 20.
237  Jonas Vangenechten (BEL) DNF
Bingoal Pauwels Sauces WB
BWB
Nr.FahrerPlatz
241  Laurenz Rex (BEL) 21.
242  Jonas Castrique (BEL) DNF
243  Timothy Dupont (BEL) 90.
244  Arjen Livyns (BEL) 62.
245  Tom Paquot (BEL) HD
246  Ludovic Robeet (BEL) 36.
247  Tom Wirtgen (LUX) HD

StreckenführungBearbeiten

Die Strecke führte über 257,7 km von Compiègne über 30 Kopfsteinpflastersektoren nach Roubaix. Insgesamt standen 55 Kilometer Kopfsteinpflaster auf dem Programm. Wie in den vergangenen Austragungen waren die Sektoren absteigend nummeriert und nach ihrer Schwierigkeit gekennzeichnet (5 Sterne = höchste Schwierigkeit).

Der neutralisierte Start erfolgte vor dem Schloss Compiègne. Anschließend führte die Strecke Richtung Norden. Nachdem Saint-Quentin durchfahren wurde, folgte nach 96,3 gefahrenen Kilometern der erste Kopfsteinpflastersektor (Sektor 30: Troisvilles à Inchy). Die erste Möglichkeit einer Selektion bot der berüchtigte Sektor Trouée d’Arenberg (Sektor 19) nach 162,4 gefahrenen Kilometern. Dieser Sektor war der erste von drei Sektoren der höchsten Schwierigkeit. Der Zweite Sektor der höchsten Kategorie war der Sektor von Mons-en-Pévèle (Sektor 11) 48,6 Kilometer vor dem Ziel. Mit dem Carrefour de l'Abre (Sektor 4) folgte der letzte 5-Sterne-Sektor 17,2 Kilometer vor dem Ziel. Die letzte Möglichkeit, sich auf dem Kopfsteinpflaster abzusetzen, bot der vorletzte Sektor (Willems à Hem).

Nach dem abschließenden Sektor in Roubaix wurde das Finale auf der Radrennbahn von Roubaix ausgetragen. Nachdem die Bahn erreicht war, mussten die Fahrer eineinhalb Runden zurücklegen.

Wichtigste Streckenpassagen
# Kilometer Länge (km) Schwierigkeit
30 Troisvilles à Inchy 96,3 2,2 ★★★
29 Viesly à Quiévy 102,8 1,8 ★★★
28 Quiévy à Saint-Python 105,4 3,7 ★★★★
27 Saint-Python 110,1 1,5 ★★
26 Haussy à Saint-Martin-sur-Écaillon 116,6 0,8 ★★
25 Saint-Martin-sur-Écaillon à Vertain 120,9 2,3 ★★★
24 Capelle à Ruesnes 127,3 1,7 ★★★
23 Artres à Quérénaing 136,3 1,3 ★★
22 Quérénaing à Maing 138,1 2,5 ★★★
21 Maing à Monchaux-sur-Écaillon 141,2 1,6 ★★★
20 Haveluy à Wallers 154,2 2,5 ★★★★
19 Trouée d’Arenberg 162,4 2,3 ★★★★★
18 Wallers à Hélesmes 168,4 1,6 ★★★
17 Hornaing à Wandignies 175,2 3,7 ★★★★
16 Warlaing à Brillon 182,7 2,4 ★★★
15 Tilloy à Sars-et-Rosières 186,2 2,4 ★★★★
14 Beuvry à Orchies 192,5 1,4 ★★★
13 Orchies 197,5 1,7 ★★★
12 Auchy à Bersée 203,6 2,7 ★★★★
11 Mons-en-Pévèle 209,1 3 ★★★★★
10 Mérignies à Avelin 215,1 0,7 ★★
9 Pont-Thibault à Ennevelin 218,5 1,4 ★★★
8 Templeuve (L'Épinette) 223,9 0,2
Templeuve (Moulin-de-Vertain) 224,4 0,5 ★★
7 Cysoing à Bourghelles 230,8 1,3 ★★★
6 Bourghelles à Wannehain 233,3 1,1 ★★★
5 Camphin-en-Pévèle 237,8 1,8 ★★★★
4 Carrefour de l'Arbre 240,5 2,1 ★★★★★
3 Gruson 242,8 1,1 ★★
2 Willems à Hem 249,5 1,4 ★★★
1 Roubaix (Espace Charles Crupelandt) 256,3 0,3
Ziel 257,7

RennverlaufBearbeiten

Start und frühe Rennphase

Die 118. Austragung von Paris–Roubaix wurde maßgeblich vom Regen und Wind beeinflusst. Bereits beim Start in Compiègne regnete es und die Straßen waren nass.

Nach dem offiziellen Start konnten sich mit Matteo Trentin (UAE Team Emirates), Edward Theuns (Trek-Segafredo) und Max Kanter (DSM) drei Fahrer absetzten. Da der Vorsprung jedoch nie über eine Minute betrug, ließ sich Matteo Trentin wieder ins Hauptfeld zurückfallen. Im Hauptfeld versuchten sich mehrere Fahrer und so wurden auch Edward Theuns und Max Kanter nach 30 Kilometern wieder eingeholt.

Rund 40 Kilometer nach dem Start setzte sich eine große Gruppe mit folgenden Fahrern ab: Timo Roosen, Nathan Van Hooydonck, Edoardo Affini (alle Jumbo-Visma), Luke Rowe, Gianni Moscon, Owain Doull (alle Ineos Grenadiers), Florian Vermeersch, Harry Sweeny, Tosh Van der Sande (alle Lotto Soudal), Luke Durbridge, Robert Stannard (beide BikeExchange), Davide Ballerini, Tim Declercq (Deceuninck-Quick-Step), Imanol Erviti, Matteo Jorgenson (beide Movistar), Marco Haller, Fred Wright (beide Bahrain Victorious), Greg Van Avermaet (AG2R Citroën), Jasper Philipsen (Alpecin-Fenix), André Carvalho (Cofidis), Florian Maitre (TotalEnergies), Stefan Küng (Groupama-FDJ), Vegard Stake Laengen (UAE Team Emirates), Toms Skujiņš (Trek-Segafredo), Max Walscheid (Qhubeka NextHash), Nils Eekhoff (DSM), Daniel Oss (Bora-Hansgrohe), Tom Van Asbroeck (Israel Start-Up Nation), Stefan Bissegger (EF Education-Nippo), Evaldas Šiškevičius (Delko) und Luca Mozzato (B&B Hotels p/b KTM).

Stefan Küng stürzte jedoch nach 61 gefahrenen Kilometern und fiel in das Hauptfeld zurück.

Unmittelbar vor dem ersten Kopfsteinpflaster-Sektor fiel Marc Haller aufgrund eines technischen Defekts aus der Spitzengruppe zurück. Im Hauptfeld ereignete sich in den vorderen Positionen des Feldes ein Sturz in den unter anderen Stefan Küng und Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) involviert waren.

Erste Kopftsteinpflaster-Sektoren

Die Spitzengruppe erreichte den ersten von den 30 Sektoren mit einem Vorsprung von über eineinhalb Minuten. Das Hauptfeld zerfiel aufgrund der nassen und schlammigen Bedingungen in viele unterschiedliche Gruppen. Zu den Abgehängten zählten unter anderen mit Nils Politt (Bora Hansgrohe) und Matteo Trentin zwei Mitfavoriten.

Auf dem Sektor 27 setzten sich Max Walscheid, Luke Rowe, Florian Vermeersch und Nils Eekhoff von der Spitzengruppe ab. Dahinter verlor Mathieu van der Poel (Alpecin-Fenix) aufgrund eines technischen Defektes für kurze Zeit den Anschluss zum Hauptfeld. Vor dem Sektor 25 stürzte Peter Sagan auf der nassen Straße. Zwar fuhr der Roubaix-Sieger von 2018 weiter, schaffte es jedoch nicht mehr in das Hauptfeld aufzuschließen

Auf dem Sektor 24 stürzte Max Walscheid und fiel aus der Spitzengruppe. Luke Rowe ließ sich in die Verfolgergruppe zurückfallen. So verblieben nur Florian Vermeersch und Nils Eekhoff an der Spitze mit einem Vorsprung von etwa 50 Sekunden auf die Verfolger und etwa drei Minuten auf das Hauptfeld, das zu diesem zweitpunkt nur noch aus etwa 30 Fahrern bestand. John Degenkolb (Lotto Soudal) kam auf dem Sektor 24 zu Sturz und fiel aus dem Hauptfeld. Der Titelverteidiger Philippe Gilbert (Lotto Soudal) und Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) waren bereits abgehängt worden.

Zwischen den Sektoren 21 und 20 kehrte für kurze Zeit Ruhe im Hauptfeld ein, sodass einige Fahrer erneut aufschließen konnten. Auf dem Sektor 20 jedoch das Team Deceuninck-Quick-Step das Tempo, sodass das Hauptfeld erneut in mehrere Gruppen zerfiel.

Der Wald von Arenberg

Kurz vor dem Trouée d’Arenberg (Sektor 19) hörte es auf zu regnen. Als erstes fuhren Florian Vermeersch und Nils Eekhoff in den ersten und bekanntesten 5-Sterne-Sektor ein. Ihr Vorsprung betrug 40 Sekunden auf die Verfolger und eine weitere Minute auf das Hauptfeld, das aus gerade einmal 15 Fahrern bestand. Die Verfolgergruppe zerfiel und bestand am Ende des Sektors aus acht Fahrern. Im Hauptfeld verschärfte Mathieu van der Poel das Tempo, dem nur Sonny Colbrelli (Bahrain Victorious), Mads Pedersen (Trek-Segafredo) und Guillaume Boivin (Israel Start-Up Nation) folgen konnten. Wout van Aert (Jumbo-Visma) verlor den Anschluss, da ihn ein gestürzter Fahrer blockierte. Kurz vor der Ausfahrt aus dem Wald von Arenberg kollidierte Mads Pedersen mit einem eingeholten Fahrer, wodurch die Gruppe erneut verkleinert wurde.

Auf dem folgenden Sektor 18 konnten jedoch Wout van Aert, Sep Vanmarcke (Israel Start-Up Nation) und Zdeněk Štybar (Deceuninck-Quick-Step) und einige andere Fahrer zur Gruppe rund um Mathieu van der Poel aufschließen. Anschließend wurde das Tempo wieder herausgenommen und so setzten sich Sonny Colbrelli und Jérémy Lecroq (B&B Hotels p/b KTM) 85 Kilometer vor dem Ziel von dem Hauptfeld ab. Wenig später stießen Baptiste Planckaert (Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux) und Guillaume Boivin dazu und das Quartett konnte innerhalb von wenigen Kilometern einen Vorsprung von einer halben Minute auf die Favoriten herausfahren.

Wenig später wurden die beiden Führenden Florian Vermeersch und Nils Eekhoff von der Verfolgergruppe gestellt. Die neue Spitzengruppe hatte 80 Kilometer vor dem Ziel einen Vorsprung von 30 Sekunden auf die Gruppe um Sonny Colbrelli und eine Minute Vorsprung auf die Favoritengruppe.

Vorentscheidung

Kurz vor dem Sektor 16 fiel Mathieu van der Poel mit einem technischen Defekt zurück, kehrte jedoch auf dem Kopfsteinpflaster in die Favoritengruppe zurück und auf dem anschließenden Sektor 15. Er löste sich allein von der Gruppe und schloss kurz nach dem Kopfsteinpflaster zu der Gruppe rund um Sonny Colbrelli auf.

63 Kilometer vor dem Ziel setzten sich Gianni Moscon, Tom Van Asbroeck und Florian Vermeersch von der Spitzengruppe auf dem 14 Sektor ab. Rund eine Minute dahinter forcierte Mathieu van der Poel erneut das Tempo, sodass nur Sonny Colbrelli, Guillaume Boivin und Baptiste Planckaert ihm folgen konnten. Wenig später schlossen sie zu den abgehängten Fahrern der Spitzengruppe auf.

Auf dem Sektor 12 distanzierte Gianni Moscon seine Begleiter und führte das Rennen nun allein an. Er fuhr mit einem Vorsprung von 30 Sekunden auf seine Verfolger (Florian Vermeersch und Tom van Asbroeck) in den zweiten der drei 5-Sterne-Sektoren (Mons-en-Pévèle) ein. Dahinter folgten Mathieu van der Poel, Sonny Colbrelli und Guillaume Boivin mit einem Rückstand von rund einer Minute. Die Gruppe der weiteren Favoriten lag bereits zweieinhalb hinter dem Führenden Gianni Moscon zurück.

Zwischenzeitlich war die Sonne herausgekommen und Gianni Moscon konnte seinen Vorsprung beibehalten. Zwar schlossen Mathieu van der Poel, Sonny Colbrelli und Guillaume Boivin 39 Kilometer vor dem Ziel zu Florian Vermeersch und Tom Van Asbroeck auf, doch der Rückstand auf Gianni Moscon betrug nun eineinhalb Minuten. Dahinter konnte die Gruppe der weiteren Favoriten ihren Rückstand auf etwa zwei Minuten verringern.

Finale

30 Kilometer vor dem Ziel hatte der in Führung liegende Gianni Moscon eine Reifenpanne und verlor beim Radwechsel rund eine halbe Minute. Im folgenden Sektor 7 stürzte Gianni Moscon, wodurch sein Vorsprung auf wenige Sekunden sank. Auf dem Sektor 5 setzten sich Mathieu van der Poel, Sonny Collbrelli und Florian Vermeersch von Tom van Asbroeck und Guillaume Boivin ab, der auf dem immer noch schlammigen Kopfsteinpflaster stürzte.

Auf dem Carrefour de l’Arbre (Sektor 4) schloss das Trio zu dem führenden auf. Unmittelbar danach griff Sonny Colbrelli an und Gianni Moscon konnte nicht mehr folgen. Die letzten drei Sektoren brachten keine Entscheidung und so fuhren Mathieu van der Poel, Sonny Colbrelli und Florian Vermeersch gemeinsam in das Velodrome von Roubaix ein.

Den Sprint gewann Sonny Colbrelli vor Florian Vermeersch, der den Sprint eröffnet hatte, und Mathieu van der Poel. Sonny Colbrelli gewann Paris–Roubaix bei seinem ersten Antritt und war der erste italienische Sieger seit Andrea Tafi 1999.[2]

RennergebnisBearbeiten

 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain Victorious6 h 01 min 57 s
2. Florian Vermeersch   BelgienLotto-Soudal+ 0 s
3. Mathieu van der Poel   NiederlandeAlpecin-Fenix+ 0 s
4. Gianni Moscon   ItalienIneos Grenadiers+ 44 s
5. Yves Lampaert   BelgienDeceuninck-Quick Step+ 1 min 16 s
6. Christophe Laporte   FrankreichCofidis+ 1 min 16 s
7. Wout van Aert   BelgienJumbo-Visma+ 1 min 16 s
8. Tom Van Asbroeck   BelgienIsrael Start-Up Nation+ 1 min 16 s
9. Guillaume Boivin   KanadaIsrael Start-Up Nation+ 1 min 16 s
10. Heinrich Haussler   AustralienBahrain Victorious+ 1 min 16 s
11. Jonas Rutsch   DeutschlandEF Education-Nippo+ 1 min 16 s
12. Max Walscheid   DeutschlandQhubeka NextHash+ 3 min 17 s
13. Anthony Turgis   FrankreichTotalEnergies+ 3 min 17 s
14. Alexander Kristoff   NorwegenUAE Team Emirates+ 4 min 40 s
15. Gianni Vermeersch   BelgienAlpecin-Fenix+ 4 min 40 s
16. Sebastian Langeveld   NiederlandeEF Education-Nippo+ 4 min 45 s
17. Marco Haller   ÖsterreichBahrain Victorious+ 6 min 21 s
18. Amaury Capiot   BelgienArkéa-Samsic+ 6 min 21 s
19. Baptiste Planckaert   BelgienIntermarché-Wanty-Gobert Matériaux+ 6 min 21 s
20. Luca Mozzato   ItalienB&B Hotels p/b KTM+ 6 min 21 s
Quelle: ProCyclingStats


WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. CyclingMagazine: Corona-Pandemie: Paris–Roubaix 2021 in den Oktober verschoben. In: cyclingmagazine. 1. April 2021, abgerufen am 29. September 2021 (deutsch).
  2. Live-Ticker Paris - Roubaix, Eintagesrennen | radsport-news.com. Abgerufen am 3. Oktober 2021.