Hauptmenü öffnen
Rennergebnis
Sieger FrankreichFrankreich Bernard Hinault 6h 26' 07"
2. BelgienBelgien Roger De Vlaeminck gl. Zeit
3. ItalienItalien Francesco Moser gl. Zeit
4. BelgienBelgien Guido Van Calster gl. Zeit
5. BelgienBelgien Marc Demeyer gl. Zeit
6. NiederlandeNiederlande Hennie Kuiper gl. Zeit
7. BelgienBelgien Ferdi Van Den Haute + 1:16 min.
8. FrankreichFrankreich René Bittinger gl. Zeit
9. FrankreichFrankreich Jean Chassang + 2:00 min.
10. BelgienBelgien Alfons De Wolf + 2:35 min.
Bernard Hinault nach seinem Sieg bei der Tour de France 1978

Das Eintagesrennen Paris–Roubaix 1981 war die 79. Austragung des Radsportklassikers und fand am Sonntag, den 12. April 1981, statt.

Das Rennen führte von Compiègne, rund 80 Kilometer nördlich von Paris, nach Roubaix, wo es im Vélodrome André-Pétrieux endete. Die gesamte Strecke war 263 Kilometer lang.[1] Es starteten 174 Fahrer, von denen sich 57 platzieren konnten. Der Sieger Bernard Hinault absolvierte das Rennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40,87 km/h.[2]

Das Kopfsteinpflaster war nass, rutschig und voller Matsch. Bernard Hinault, Straßenweltmeister des Vorjahres, dominierte das Rennen. Eine Gruppe aus sechs Fahrern erreichte die Radrennbahn in Roubaix gemeinsam, als Hinault mit großer Übersetzung zum Spurt ansetzte. Demeyer sowie De Vlaeminck bedrängten ihn, doch Hinault war unschlagbar an diesem Tag.[2]

Hinault, der Kopfsteinpflaster verabscheute, wird mit dem Satz zitiert: „Paris–Roubaix est une connerie.“ („Paris–Roubaix ist Scheiße.“)[3] 2005 wurde der Sektor 19 von Haveluy nach Wallers nach ihm benannt.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paris - Roubaix 1981. In: radsportseiten.net. Abgerufen am 15. Juni 2015 (englisch).
  2. a b 1981 Paris - Roubaix bicycle race complete results. In: BikeRaceInfo. Abgerufen am 15. Juni 2015 (englisch).
  3. Paris-Roubaix : bienvenue dans l’enfer du Nord! - Sports - RFI. In: rfi. Abgerufen am 15. Juni 2015 (französisch).
  4. Le pavé Bernard-Hinault d'Haveluy a été vraiment avalé à fond la caisse. In: La Voix du Nord. 1. August 2011, abgerufen am 15. Juni 2015 (französisch).