Hauptmenü öffnen
Rennergebnis
Sieger Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Jules Rossi 7h 17' 57"
2. BelgienBelgien Albert Hendrickx gl. Zeit
3. BelgienBelgien Noël Declercq gl. Zeit
4. BelgienBelgien Emiel Van de Pitte gl. Zeit
5. BelgienBelgien Aimé Lieven gl. Zeit
6. BelgienBelgien Gustave Danneels + 1:03 min.
7. BelgienBelgien Edgard De Caluwé gl. Zeit
8. BelgienBelgien Frans Bonduel gl. Zeit
9. Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Séverin Vergili gl. Zeit
10. Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Georges Speicher gl. Zeit
Jules Rossi

Das Eintagesrennen Paris–Roubaix 1937 war die 38. Austragung des Radsportklassikers und fand am Sonntag, den 28. März 1937, statt.

Das Rennen führte von Argenteuil aus über Pontoise, Méru, Beauvais, Breteuil, Amiens, Doullens, Arras, Hénin-Liétard und Seclin nach Roubaix, wo es auf der Avenue Gustave Delory (zuvor Avenue les Villas) endete. Die Strecke war 255 Kilometer lang.[1] 159 Fahrer gingen an den Start, von denen sich 50 platzieren konnten. Der Sieger Jules Rossi absolvierte das Rennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 34,93 km/h.[2]

Das Rennen war von starkem Regen begleitet. Jules Rossi kam gemeinsam mit vier belgischen Fahrerin in Roubaix an. Alle fünf Fahrer wollten gewinnen und versäumten es daher, ihre Taktik zu koordinieren. Zwei Kilometer vor dem Ziel zog Rossi einen derartig starken Spurt an, dass keiner der anderen Fahrer in der Lage war, ihm zu folgen. Rossi gewann das Rennen mit mehreren Radlängen Vorsprung. Er war der erste Italiener, der Paris–Roubaix für sich entschied.[2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paris - Roubaix 1937. In: radsportseiten.net. Abgerufen am 4. Juni 2015 (englisch).
  2. a b 1937 Paris - Roubaix bicycle race complete results. In: BikeRaceInfo. Abgerufen am 4. Juni 2015 (englisch).