Hauptmenü öffnen
Rennergebnis
Sieger IrlandIrland Sean Kelly 7h 31' 35"
2. BelgienBelgien Rudy Rogiers + 1:15 min.
3. FrankreichFrankreich Alain Bondue gl. Zeit
4. NiederlandeNiederlande Johan van der Velde gl. Zeit
5. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gregor Braun gl. Zeit
6. BelgienBelgien Jean-Luc Vandenbroucke + 5:59 min.
7. FrankreichFrankreich Jacques Hanegraaf gl. Zeit
8. BelgienBelgien Patrick Versluys + 7:40 min.
9. FrankreichFrankreich Hennie Kuiper gl. Zeit
10. BelgienBelgien Rudy Matthijs + 8:40 min.
Sean Kelly (2009)

Das Eintagesrennen Paris–Roubaix 1984 war die 82. Austragung des Radsportklassikers und fand am Sonntag, den 8. April 1984, statt.

Das Rennen führte von Compiègne, rund 80 Kilometer nördlich von Paris, nach Roubaix, wo es im Vélodrome André-Pétrieux endete. Die gesamte Strecke war 265,5 Kilometer lang.[1] Es starteten 158 Fahrer, von denen sich 42 platzieren konnten. Der Sieger Sean Kelly absolvierte das Rennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 36,074 km/h.[2]

Die Straßen waren nass und matschig. Auf dem Trouée d’Arenberg hatten die beiden Mannschaftskameraden von La Redoute, Alain Bondue und Gregor Braun, anderthalb Minuten Vorsprung. 40 Kilometer vor dem Ziel machte Sean Kelly Tempo, um die beiden einzuholen, und Rudy Rogiers folgte ihm. Kelly und Rogiers holten Braun und Bondue ein. Braun konnte nicht mehr mithalten, und Bondue stürzte. Es kam zum Sprint zwischen Rogiers und Kelly, den Kelly gewann.[2] Damit war er der erste und bisher (2015) einzige Ire, dem es gelang, Paris–Roubaix zu gewinnen. Kelly, der von den irischen Medien King Kelly getauft wurde, sagte später: „Paris–Roubaix ist zum Fahren das schrecklichste Rennen, zum Gewinnen aber das schönste.“[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paris - Roubaix 1984. In: radsportseiten.net. Abgerufen am 16. Juni 2015 (englisch).
  2. a b 1984 Paris - Roubaix bicycle race complete results. In: BikeRaceInfo. Abgerufen am 16. Juni 2015 (englisch).
  3. Sean Kelly on Paris-Roubaix, the Hell of the North. In: The Telegraph. 9. April 2014, abgerufen am 16. Juni 2015 (englisch).