Dirk Demol

belgischer Radrennfahrer

Dirk Demol (* 4. November 1959 in Kuurne, Belgien) ist ein ehemaliger belgischer Radrennfahrer.

Dirk Demol Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 4. November 1959
Nation BelgienBelgien Belgien
Disziplin Straße
Körpergröße 1,83 m
Renngewicht 72 kg
Karriereende 1995
Internationale Team(s)
1982
1983
1984
1985
1986
1987–1988
1989–1992
1993
1994–1995
DAF Trucks
Jacky Aernoudt-Rossin
Splendor-Mondial Moquette
Verandalux–Dries
Fangio-AD Renting
AD Renting
Lotto
GB-MG Maglificio
Palmans–Ipso
Wichtigste Erfolge
Team(s) als Trainer
2000–2002
2003–2004
2005–2007
2008
2009
2010–2011
2012
2013
2014–2015
2016–2018
2019
2020–
US Postal Service
US Postal Service-Berry Floor
Discovery Channel
Quick Step
Astana
RadioShack
RadioShack-Nissan
RadioShack-Leopard
Trek Factory Racing
Trek-Segafredo
Team Katusha Alpecin
Israel Start-Up Nation
Letzte Aktualisierung: 14. März 2021
Dirk Demol
Pflasterstein in Roubaix zu Ehren des Sieges von Dirk Demol bei Paris-Roubaix

KarriereBearbeiten

Dirk Demol fuhr im Laufe seiner aktiven Karriere für neun verschiedene Teams (1982–1995). Im Jahr 1988 gewann er das Rennen Paris–Roubaix nach einer 222 km langen Flucht vor dem Schweizer Thomas Wegmüller.[1] Demol hatte 1980 das Rennen bei den Espoirs als Zweiter hinter Stephen Roche beendet.[2] Demol nahm 1985 und 1988 an der Tour de France teil sowie 1986 an der Vuelta a España.

Nach seiner Karriere als Radrennfahrer wurde er Sportdirektor eines Amateur-Teams namens Kortrijk Groeninge Spurters, in welchem Stijn Devolder und Tom Boonen fuhren. Demol führte Tom Boonen als Profi zum Team US Postal Service.[3][4] Ab 2008 wechselte er zu Quick Step und 2009 zu Astana. 2010 wechselte zum Team RadioShack und 2012 RadioShack-Nissan. In diesem Team blieb er bis Ende 2018. Danach wechselte er zum Team Katusha-Alpecin. Seit 2020 ist Demol beim Team Israel Start-Up Nation tätig.

Zwischen 2008 und 2014 war Demol Nutznießer eines Steuervermeidungssystems, das es Mitgliedern von belgischen Radsportteams ermöglicht, ihr Einkommen, dank Unternehmen mit Sitz in Steueroasen, zu optimieren.[5]

ErfolgeBearbeiten

1987

1988

1990

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1988 Paris - Roubaix. In: bikeraceinfo.com. Abgerufen am 14. März 2021 (englisch).
  2. Pascal Sergent: Paris–Roubaix. Le Dico. Verlag Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire Cedex 2009, ISBN 978-2-84910-964-9, S. 44 (französisch).
  3. Philippe LE GARS: Demol, le professeur. In: lequipe.fr. 8. April 2014, abgerufen am 14. März 2021 (französisch).
  4. livestrong.com (Memento vom 21. Oktober 2010 im Internet Archive) (englisch) Abgerufen am 29. Mai 2012
  5. Redaction: Les secrets de l'optimisation fiscale dans le cyclisme professionnel. In: lequipe.fr. 29. Juni 2017, abgerufen am 14. März 2021 (französisch).