Gilbert Duclos-Lassalle

französischer Radprofi

Gilbert Duclos-Lassalle (Spitzname: Gibus) (* 25. August 1954 in Lembeye, Frankreich) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer.

Gilbert Duclos-Lassalle (2011)

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Duclos-Lassalle war von 1977 bis 1995 Profi. In diesen Jahren gewann er rund 90 Rennen, vor allem bei Eintagesrennen wie etwa den Klassiker Paris–Roubaix, den er 17-mal bestritt. Er gewann Paris–Roubaix 1992 und 1993, nachdem er schon 1980 und 1983 jeweils den zweiten Platz belegt hatte.

Zudem gewann er die Etappenrennen Paris–Nizza 1980 und Grand Prix Midi Libre 1991 sowie das Langstreckenrennen Bordeaux–Paris 1983. 13-mal nahm Duclos-Lassalle an der Tour de France teil und beendet sie neun Mal; seine beste Platzierung war Rang 28 im Jahre 1981.

Im Bahnradsport wurde er 1984 französischer Meister in der Einerverfolgung und gewann fünf Sechstagerennen. In den späteren Jahren seiner Radsportlaufbahn bestritt er 23 Sechstagerennen, von denen er fünf mit wechselnden Partnern gewann.

FamilieBearbeiten

Gilbert Duclos-Lassalle ist der Vater von Hervé Duclos-Lassalle, der ebenfalls als Radrennfahrer aktiv war.

ErfolgeBearbeiten

 
Der Pavé für die Siege von Gilbert Duclos-Lassalle bei Paris–Roubaix in den Jahren 1992 und 1993

1980

1981

1982

1983

1984

  •   Französischer Meister – Verfolgung
  • Gesamtwertung und zwei Etappen Etoille des Espoirs

1987

1996

1989

  • Gesamtwertung Tour du Sud
  • Sechstagerennen Grenoble (mit Danny Clark)

1990

1991

1992

1993

1994

Monumente des Radsports-PlatzierungenBearbeiten

Monument des Radsports197819791980198119821983198419851986198719881989199019911992199319941995
Mailand–Sanremo1968118358685
Flandern-Rundfahrt7251123361613306776
Paris–Roubaix28252222023417461211719
Lüttich–Bastogne–Lüttich11
Lombardei-Rundfahrt15

WeblinksBearbeiten

Commons: Gilbert Duclos-Lassalle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien