Joop Zoetemelk

niederländischer Radrennfahrer

Joop Zoetemelk (* 3. Dezember 1946 in Den Haag; vollständig Hendrik Gerardus Joseph Zoetemelk) ist einer der erfolgreichsten niederländischen Radrennfahrer. Er gewann die Tour de France 1980 und wurde von 1970 bis 1982 sechsmal Zweiter; außerdem wurde er Straßenweltmeister 1985. Zoetemelk wurde mehrmals positiv auf Doping getestet.

Joop Zoetemelk
Zur Person
Vollständiger Name Hendrik Gerardus Joseph Zoetemelk
Geburtsdatum 3. Dezember 1946
Geburtsort Den Haag
Nation Niederlande Niederlande
Disziplin Straße
Fahrertyp Allrounder
Körpergröße 1,73 m
Renngewicht 68 kg
Karriereende 1987
Doping
1977
1979
1983
unbekannte Substanz[1][2]
Nandrolon[2]
Nandrolon[2]
Internationale Team(s)
1970–1971
1972
1973
1974–1976
1977
1978–1979
1980–1981
1982–1983
1984–1986
1987
Flandria-Mars
Flandria-Beaulieu
Gitane-Frigécrème
Gan-Mercier
Mercier
Miko-Mercier
TI-Raleigh
Coop-Mercier
Kwantum Hallen-Decosol-Yoko
Superconfex-Yoko
Wichtigste Erfolge
Letzte Aktualisierung: 13. März 2022
Joop Zoetemelk (2008)

KarriereBearbeiten

Zoetemelk, der in Rijpwetering in der Gemeinde Alkemade in der Nähe von Leiden aufwuchs, wurde 1968 Goldmedaillengewinner im Mannschaftszeitfahren bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt. Zum Radsport kam er, als ihn ein Schulfreund zum Training im Leidener Radsportverein mitnahm.[3] Schon 1967 sollte der Höhepunkt seiner Laufbahn als Amateur werden, als die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften in seiner Heimat stattfanden. Doch weder im Straßenrennen noch im Mannschaftszeitfahren konnte er sich auf einem vorderen Rang platzieren.[4]

Er begann seine Profikarriere 1970 und erreichte schon im gleichen Jahr den zweiten Platz bei der Tour de France 1970. Es sollten neben seinem Sieg von 1980 insgesamt sechs zweite Gesamtplatzierungen beim bedeutendsten Radrennen der Welt werden (1970, 1971, 1976, 1978, 1979, 1982). Insgesamt startete er dort 16 Mal und erreichte immer das Ziel in Paris. Zoetemelk trug an 22 Tagen das Gelbe Trikot und gewann insgesamt zehn Etappen. Dass er nicht mehr als einen Toursieg erreichte, lag nicht zuletzt an den zwei übermächtigen Konkurrenten Eddy Merckx und Bernard Hinault, die bei fünf seiner sechs zweiten Plätze siegten.

Neben der Tour de France konnte er auch die Vuelta a España 1979 gewinnen. Aber nicht nur die großen Rundfahrten, auch bei kürzeren Etappenrennen und den Klassikern hatte er einige Erfolge. So gewann Zoetemelk Paris–Nizza (1974, 1975, 1979), Paris–Tours (1977, 1979) und das Amstel Gold Race (1987). Im Alter von 38 Jahren gewann er die Weltmeisterschaft 1985.

Zoetemelk wurde 1977, 1979 und 1983 bei der Tour de France positiv auf Dopingmittel getestet und bekannte 1983, bei der jährlichen Vorbereitung Nandrolon verwendet zu haben.[5]

BeruflichesBearbeiten

Joop Zoetemelk absolvierte eine Ausbildung zum Zimmerer und Maurer.[3]

WeblinksBearbeiten

Commons: Joop Zoetemelk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Barry Boyce: Merckx’s Final Attempt for Glory. In: cyclingrevealed.com. Abgerufen am 13. März 2022 (englisch).
  2. a b c Tombés au champs d'honneur. In: dopage.com. Magazine Sport & Vie, Juli 2003, S. 79, archiviert vom Original am 13. Dezember 2007; abgerufen am 12. März 2022 (französisch).
  3. a b Tour. Nr. 6/1986. Atlas Verlag, Reutlingen, S. 40.
  4. Bund Deutscher Radfahrer (Hrsg.): Radsport. Nr. 36/1967. Deutscher Sportverlag Kurt Stoof, Köln 1967, S. 5.
  5. Radsport – Dopingfälle auf cycling4fans.de