Hauptmenü öffnen

Gottfried Weilenmann

Schweizer Radsportler


Gottfried Weilenmann Straßenradsport
Zur Person
Spitzname Göpf
Geburtsdatum 29. März 1920
Sterbedatum 8. November 2018
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Disziplin Straße
Karriereende 1953
Wichtigste Erfolge
UCI-Straßen-Weltmeisterschaften
1952 Silber - Straßenrennen
Letzte Aktualisierung: 16. November 2018
Weilenmanns Siegerrad der Tour de Suisse 1949 im Verkehrshaus der Schweiz

Gottfried (Göpf) Weilenmann (* 29. März 1920 in Amriswil; † 8. November 2018 in Lugano[1]) war ein Schweizer Radsportler.

Bereits als Amateur wurde Gottfried Weilenmann Schweizer Meister im Strassenrennen in seiner Klasse. 1945 wurde er Profi. 1949 entschied er sich für die Teilnahme an der Tour de Suisse, nachdem bekannt geworden war, dass die beiden Schweizer Stars Hugo Koblet und Ferdy Kübler nicht an den Start gehen würden.[2] Er beendete die Rundfahrt mit neun Sekunden Vorsprung als Sieger, obwohl er keine einzige Etappe gewonnen hatte. 1952 errang er bei den Straßenweltmeisterschaften in Luxemburg die Silbermedaille und wurde nationaler Meister im Strassenrennen.

Sieben Mal startete Weilenmann bei Tour de France und Giro d’Italia; seine beste Platzierung war Rang zwölf bei der Tour im Jahre 1952. Sieben Mal ging er bei der Tour de Suisse an den Start. 1953 beendete er seine sportliche Laufbahn.

Gottfried Weilenmann war der ältere Bruder des Radrennfahrers Leo Weilenmann. Er starb 2018 im Alter von 98 Jahren in einem Seniorenheim in Lugano.[1]

ErfolgeBearbeiten

1942
  •   Schweizer Meister im Strassenrennen (Amateure)
1944
1952

Grand Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour 1947 1948 1949 1950 1951 1952
  Giro d’Italia - - - 45 - 39
  Tour de France 17 - 40 50 50 12

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Gottfried Weilenmann ist gestorben. In: Swiss-Cycling. 14. November 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  2. Benjamin Steffen: Ein Stück Heimatliebe. In: Neue Zürcher Zeitung. 18. Juni 2011, abgerufen am 16. November 2018.