Hauptmenü öffnen
Richard Carapaz Straßenradsport
Richard Carapaz (2017)
Richard Carapaz (2017)
Zur Person
Vollständiger Name Richard Antonio Carapaz Montenegro
Spitzname La Locomotora de Carchi
(Lokomotive von Carchi)
Geburtsdatum 29. Mai 1993
Nation EcuadorEcuador Ecuador
Disziplin Straße
Fahrertyp Bergfahrer
Zum Team
Aktuelles Team Movistar
Funktion Fahrer
Team(s)
2016 (bis Mai)
2016 (ab Juli)-
Strongman-Campagnolo Wilier
Movistar Team
Wichtigste Erfolge
Jersey pink.svg Giro d’Italia 2019
Vuelta Asturias 2018, 2019
Letzte Aktualisierung: 3. Juni 2019

Richard Carapaz (* 29. Mai 1993 in El Carmelo) ist ein ecuadorianischer Radrennfahrer. Er gilt als Bergspezialist.[1] 2019 war er der erste Ecuadorianer, der den Giro d’Italia gewann.

Kindheit und JugendBearbeiten

Richard Carapaz wuchs mit zwei Schwestern in dem kleinen Anden-Ort Julio Andrade nahe der Grenze zu Kolumbien auf, der 2950 Meter hoch liegt. Als Jugendlicher bewirtschaftete er gemeinsam mit seinem Großvater den Bauernhof seiner Eltern, da seine Mutter an Brustkrebs erkrankt war. Frühmorgens stand er zum Kühemelken auf, ging anschließend zur Schule, um dann zu trainieren.[2]

Sportlicher WerdegangBearbeiten

Als 15-Jähriger zog Carapaz nach Bogotá, der Hauptstadt Kolumbiens, um als Radsportler ausgebildet zu werden. Zu diesem Zeitpunkt war er in seiner Heimat schon als die Lokomotive von Carchi bekannt. Trainiert wird er von der Trainingswissenschaftlerin Iosune Murillo.[2]

Carapaz wurde im Jahr 2013 Panamerikameister der Altersklasse U23 im Straßenrennen. 2015 gewann er die Vuelta de la Juventud, die wichtigste Rundfahrt der U23-Kategorie in Kolumbien. Nach einem kurzzeitigen Engagement 2016 beim kolumbianischen UCI Continental Team Strongman-Campagnolo Wilier erhielt er im Sommer desselben Jahres einen Vertrag beim spanischen UCI WorldTeam Movistar, für das er mit der Vuelta a España 2017 seine erste Grand Tour bestritt und als 36. der Gesamtwertung abschloss. Beim UCI WorldTour-Rennen Paris–Nizza 2018 erreichte er als Gesamtelfter seine bis dahin wichtigste Platzierung. Im April desselben Jahres gewann er die Gesamtwertung und eine Etappe der Vuelta a Asturias.

2018 gewann Richard Carapaz die Bergankunft der achten Etappe des Giro d’Italia. Damit gewann er als erster Ecuadorianer eine Etappe einer großen Landesrundfahrt.[1] Er beendete die Italien-Rundfahrt als Gesamtvierter.

Im Jahr darauf gewann Carapaz diese Rundfahrt als erster Radsportler seines Landes, nachdem er auch zwei Etappen für sich entschieden hatte. Dieser Sieg machte ihn in Ecuador zu einem „Volkshelden“. 5000 Fans versammelten sich im Estadio Olímpico Atahualpa von Quito zum Public Viewing. Staatspräsident Lenín Moreno kündigte an, die Steuern auf den Import von Profirädern abzuschaffen.[3][4]

ErfolgeBearbeiten

2013
2017
2018
2019

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Richard Carapaz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Debütant Carapaz belohnt sich für seine harte Arbeit vor dem Giro. In: radsport-news.com. 11. Mai 2018, abgerufen am 12. Mai 2018.
  2. a b «Lokomotive von Carchi» - Ecuadorianer Carapaz in Rosa. In: rad-net.de. 30. Mai 2019, abgerufen am 30. Mai 2019.
  3. Peter Ahrens: Girosieger Carapaz: Ab heute ein Volksheld. In: Spiegel Online. 2. Juni 2019, abgerufen am 2. Juni 2019.
  4. Gonzalo Ruiz Álvarez: 5 000 personas vieron el triunfo de Richard Carapaz en el estadio Atahualpa. In: elcomercio.com. Abgerufen am 2. Juni 2019.