Sergio Higuita

kolumbianischer Radrennfahrer

Sergio Andrés Higuita García (* 1. August 1997 in Medellín) ist ein kolumbianischer Radrennfahrer.

Sergio Higuita
Sergio Higuita (2018)
Sergio Higuita (2018)
Zur Person
Vollständiger Name Sergio Andrés Higuita García
Spitzname The Higuita Monster
UCI-Id 10010985535
Geburtsdatum 1. August 1997 (26 Jahre)
Geburtsort Medellín
Nation Kolumbien Kolumbien
Disziplin Straße
Fahrertyp Bergfahrer
Körpergröße 166 cm
Renngewicht 57 kg
Zum Team
Aktuelles Team Bora-hansgrohe
Internationale Team(s)
2016–2018
2019
2019–2021
2022–
Manzana Postobón Team
Team Euskadi
EF Education-Nippo
Bora-hansgrohe
Wichtigste Erfolge
Letzte Aktualisierung: 26. September 2023

Werdegang

Bearbeiten

Sergio Higuita begann im Alter von zwölf Jahren mit dem Straßenradsport[1] und erhielt 2016 einen Vertrag beim kolumbianischen Team Manzana Postobón, das ab 2017 als Professional Continental Team antrat. In seiner ersten Saison bestritt er unter anderem die Asturien-Rundfahrt und die Vuelta a la Comunidad de Madrid sowie einige Rennen der U23-Kategorie wie die Ronde de l’Isard.

In der Saison 2017 konnte Higuita die Bergwertung der Asturien-Rundfahrt gewinnen. Bei der Vuelta a Colombia, die 2018 nicht im Rennkalender der UCI war, siegte Higuita auf der dritten Etappe und entschied als Fünfter der Gesamtwertung auch die Nachwuchswertung für sich. Diese Sonderwertung gewann er zudem bei der Tour of China I.

Zur Saison 2019 sollte er zum WorldTeam EF Education First wechseln, aber zum Sammeln von Erfahrungen zunächst ein halbes Jahr für die spanische Fundación Euskadi antreten.[2] Er gewann für seine Mannschaft die Nachwuchswertung der Valencia-Rundfahrt sowie auf der vierten Etappe der Volta ao Alentejo sein erstes UCI-Rennen. EF Education First verpflichtete ihn dann zum 1. Mai 2019 fest.[3]

Die Kalifornien-Rundfahrt und die Polen-Rundfahrt, seine beiden ersten World-Tour-Rennen, schloss er auf dem zweiten bzw. vierten Gesamtrang ab. Im September startete er dann erstmals bei einer „Grand Tour“, der Vuelta a España 2019. Dort zunächst als Berghelfer für den später ausgeschiedenen Rigoberto Urán eingeplant, gewann Higuita die 18. Etappe der Rundfahrt nach einer Flucht über etwa 50 Kilometer als Solist[4] und beendete die Vuelta auf Gesamtrang 14. Bei den Straßenweltmeisterschaften belegte er im Straßenrennen der U23 Platz vier.

In der Saison 2020 wurde Higuita Kolumbianischer Meister im Straßenrennen, gewann die Gesamtwertung der Tour Colombia und beendete das UCI-WorldTour-Etappenrennen Paris-Nizza als Gesamtdritter. Zu Beginn der 15. Etappe der Tour de France 2020 touchierte er das Hinterrad des ausgescherten Bob Jungels bei 60 km/h und verletzte sich die Hand. Nach einem weiteren Sturz kurz darauf gab er das Rennen auf.[5] Im Jahr 2021 beendete er die Tour de France auf dem 25. Gesamtrang, vertrat Kolumbien bei den Olympischen Spielen in Tokio und fuhr mit dem zehnten Platz bei der Lombardei-Rundfahrt erstmals in die Top 10 eines Monuments des Radsports.

Higuita wechselte zur Saison 2022 zum deutschen WorldTeam Bora-Hansgrohe. Zu Beginn der Saison 2022 wurde er erneut Kolumbianischer Meister im Straßenrennen. Nach einem Etappensieg bei der Algarve-Rundfahrt entschied er im März 2022 die Gesamtwertung der Katalonien-Rundfahrt für sich, für die er mit einer 120 Kilometer langen Flucht auf der vorletzten Etappe zusammen mit Richard Carapaz den Grundstein gelegt hatte.[6] Mit Etappensiegen bei der Tour de Romandie 2022, der Polen-Rundfahrt 2022 und der Baskenland-Rundfahrt 2023 fügte er drei weitere Erfolge auf der UCI WorldTour seinem Palmarès hinzu. Weiters zeigte er besonders im Jahr 2022 bei den Eintagesrennen auf, als er Zehnter bei der Strade Bianche, Fünfter bei Lüttich–Bastogne–Lüttich und Vierter der Lombardei-Rundfahrt wurde.

2017

2018

2019

2020

  •   Kolumbianischer Meister – Straßenrennen
  • Gesamtwertung, eine Etappe und Mannschaftszeitfahren Tour Colombia
  • Nachwuchswertung Paris-Nizza

2022

2023

Wichtige Platzierungen

Bearbeiten
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.
Monument20192020202120222023
Mailand–Sanremo36
Flandern-Rundfahrt
Paris–Roubaix
Lüttich–Bastogne–Lüttich315
Lombardei-Rundfahrt76104
Bearbeiten
Commons: Sergio Higuita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Thomas Blanco Lineros: Sergio Higuita, el niño que volaba en la ciclovía. In: El Espectador online. 19. August 2019, abgerufen am 15. September 2019 (spanisch).
  2. Franco Videla: EF-Drapac cede a Sergio Higuita a la Fundación Euskadi. In: ciclismointernacional.com. 17. Januar 2019, abgerufen am 15. September 2019 (spanisch).
  3. EF Education First verpflichtet Klettertalent Higuita. In: radsport-news.com. 7. Mai 2019, abgerufen am 15. September 2019.
  4. Higuita gewinnt 18. Etappe, Roglic baut Führung aus. In: radsport-news.com. 12. September 2019, abgerufen am 15. September 2019.
  5. Jungels entschuldigt sich für Higuita-Crash. In: radsport-news.com. 14. September 2020, abgerufen am 15. September 2020.
  6. Bora-Kapitän Higuita gewinnt die 101. Katalonien-Rundfahrt. radsport-news.com, 27. März 2022, abgerufen am 28. März 2022.