Hauptmenü öffnen

Legnano (dt: Ligni) ist eine Stadt in Norditalien, nordwestlich von Mailand an der Olona gelegen, mit 60.177 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017). Die Stadt hat eine von Bramante entworfene Kirche mit Altarbild von Bernardo Luini. Wichtiger Arbeitgeber ist die Maschinenbauindustrie. Der gleichnamige Fahr- und Rennradhersteller hatte von 1902 bis zum Verkauf 1987 hier seinen Sitz.

Legnano
Wappen
Legnano (Italien)
Legnano
Staat Italien
Region Lombardei
Metropolitanstadt Mailand (MI)
Lokale Bezeichnung Legnan / Lignàn
Koordinaten 45° 36′ N, 8° 55′ OKoordinaten: 45° 36′ 0″ N, 8° 55′ 0″ O
Höhe 199 m s.l.m.
Fläche 17 km²
Einwohner 60.177 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 3.540 Einw./km²
Postleitzahl 20025
Vorwahl 0331
ISTAT-Nummer 015118
Volksbezeichnung Legnanesi
Schutzpatron San Magno
Website http://www.legnano.org

In der Schlacht bei Legnano am 29. Mai 1176 unterlag das Heer Kaiser Friedrich I. Barbarossas den Mailänder Truppen. Giuseppe Verdi verarbeitete das Thema in seiner Oper La battaglia di Legnano, die 1849 uraufgeführt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geografie und VerkehrBearbeiten

 
Castello Visconteo

Legnano liegt am Fluss Olano in der Lombardei. Mailand liegt ca. 25 Kilometer südöstlich der Stadt. Weitere größere Städte in der Nähe Legnanos sind Busto Arsizio (ca. 5 Kilometer nordwestlich), Como (ca. 25 Kilometer nordnordöstlich) und Monza (ca. 30 Kilometer östlich).

Vom Bahnhof Legnano bestehen regelmäßige Zugverbindungen nach Mailand bzw. Varese.[2]

StädtepartnerschaftenBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Castello Visconteo, Burg mit Anfängen im 13. Jahrhundert

SportBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der Stadt
Persönlichkeiten, die hier wirkten
  • Giacomo Biffi (1928–2015), Kardinal und Erzbischof von Bologna, war von 1960 bis 1975 als Seelsorger in Legnano tätig

WeblinksBearbeiten

  Commons: Legnano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Fahrplan auf der Seite der Ferrovie dello Stato Italiane
  3. Una vita per i lavoratori, venegoni.it