Hauptmenü öffnen

Der UCI World Calendar sowie das zugehörige World Ranking lösten in der Saison 2009 die UCI ProTour ab. Diese existierte zwar formal weiterhin, es wurden allerdings keine Punkte vergeben oder Ranglisten veröffentlicht. Der World Calendar 2009 umfasste neben den 14 ProTour-Rennen noch 10 weitere wie z. B. die Tour de France, den Giro d’Italia oder die Vuelta a España. Diese Rennen wurden durch eine eigene Kategorie (HIS – Historische Rennen) gekennzeichnet. Teilnehmer waren die 18 UCI ProTeams sowie, wenn sie von einem Veranstalter eingeladen wurden, die 21 Professional Continental Teams.

TeamsBearbeiten

UCI Pro Teams:

Frankreich  Frankreich
ag2r La Mondiale
Bbox Bouygues Télécom
Cofidis, le crédit en ligne
Française des Jeux
Spanien  Spanien
Caisse d’Epargne
Euskaltel-Euskadi
Fuji-Servetto
Belgien  Belgien
Quick Step
Silence-Lotto
Italien  Italien
Lampre-N.G.C.
Liquigas
Vereinigte Staaten  USA
Garmin-Slipstream
Team Columbia-High Road
Danemark  Dänemark
Team Saxo Bank
Deutschland  Deutschland
Team Milram
Kasachstan  Kasachstan
Astana
Niederlande  Niederlande
Rabobank
Russland  Russland
Katjuscha

Professional Continental Teams, die Punkte für das World Ranking erzielt haben:

Spanien  Spanien
Andalucía-Cajasur
Contentpolis-AMPO
Xacobeo Galicia
Belgien  Belgien
Landbouwkrediet-Colnago
Topsport Vlaanderen-Mercator
Irland  Irland
Ceramica Flaminia-Bossini Docce
L.P.R. Brakes-Farnese Vini
Italien  Italien
Acqua & Sapone
ISD
Niederlande  Niederlande
Skil-Shimano
Vacansoleil Pro Cycling Team
Frankreich  Frankreich
Agritubel
Schweiz  Schweiz
Cervélo TestTeam
Vereinigte Staaten  USA
BMC Racing Team
Venezuela  Venezuela
Serramenti PVC Diquigiovanni
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Team Barloworld

RennenBearbeiten

Rennen der HIS-Kategorie sind kursiv dargestellt.

Datum Rennen Sieger Ergebnis Führender
Einzelwertung
Führender
Teamwertung
Führender
Nationenwertung
20.–25. Januar Australien  Tour Down Under Australien  Allan Davis Ergebnis Australien  Allan Davis Belgien  Quick Step Australien  Australien
8.–15. März Frankreich  Paris–Nizza Spanien  Luis León Sánchez Ergebnis Spanien  Spanien
11.–17. März Italien  Tirreno–Adriatico Italien  Michele Scarponi Ergebnis
21. März Italien  Mailand–Sanremo Vereinigtes Konigreich  Mark Cavendish Australien  Australien
5. April Belgien  Flandern-Rundfahrt Belgien  Stijn Devolder
8. April Belgien  Gent–Wevelgem Norwegen  Edvald Boasson Hagen
6.–11. April Spanien  Baskenland-Rundfahrt Spanien  Alberto Contador Ergebnis Spanien  Alberto Contador Spanien  Spanien
12. April Frankreich  Paris–Roubaix Belgien  Tom Boonen Deutschland  Heinrich Haussler
19. April Niederlande  Amstel Gold Race Russland  Sergei Iwanow
22. April Belgien  Wallonischer Pfeil Italien  Davide Rebellin
26. April Belgien  Lüttich–Bastogne–Lüttich Luxemburg  Andy Schleck
28. April–3. Mai Schweiz  Tour de Romandie Tschechien  Roman Kreuziger Ergebnis
18.–24. Mai Spanien  Katalonien-Rundfahrt Spanien  Alejandro Valverde Ergebnis Spanien  Caisse d’Epargne
9.–31. Mai Italien  Giro d’Italia Russland  Denis Menschow Ergebnis Russland  Denis Menschow Schweiz  Cervélo TestTeam Italien  Italien
7.–14. Juni Frankreich  Dauphiné Libéré Spanien  Alejandro Valverde Ergebnis Spanien  Alejandro Valverde Spanien  Caisse d’Epargne Spanien  Spanien
13.–21. Juni Schweiz  Tour de Suisse Schweiz  Fabian Cancellara Ergebnis
4.–26. Juli Frankreich  Tour de France Spanien  Alberto Contador Ergebnis Spanien  Alberto Contador Kasachstan  Astana
1. August Spanien  Clásica San Sebastián Spanien  Carlos Barredo
2.–8. August Polen  Polen-Rundfahrt Italien  Alessandro Ballan Ergebnis
16. August Deutschland  Vattenfall Cyclassics Vereinigte Staaten  Tyler Farrar
23. August Frankreich  GP Ouest France-Plouay Australien  Simon Gerrans
18.–25. August Niederlande /Belgien  Eneco Tour Norwegen  Edvald Boasson Hagen Ergebnis
29. August–20. September Spanien  Vuelta a España Spanien  Alejandro Valverde Ergebnis
17. Oktober Italien  Giro di Lombardia Belgien  Philippe Gilbert

WertungenBearbeiten

Die Endstände der Einzel-, Team- und Nationenwertung des neuen UCI World Rankings:

EinzelwertungBearbeiten

Platz Name Team Punkte
001. Spanien  Alberto Contador Astana 527
002. Spanien  Alejandro Valverde Caisse d’Epargne 483
003. Spanien  Samuel Sánchez Euskaltel 357
004. Luxemburg  Andy Schleck Team Saxo Bank 334
005. Australien  Cadel Evans Silence-Lotto 333
006. Norwegen  Edvald Boasson Hagen Columbia 322
007. Tschechien  Roman Kreuziger Liquigas 319
008. Vereinigtes Konigreich  Mark Cavendish Columbia 304
009. Belgien  Philippe Gilbert Silence-Lotto 295
010. Niederlande  Robert Gesink Rabobank 266
013. Deutschland  Andreas Klöden Astana 232
023. Schweiz  Fabian Cancellara Team Saxo Bank 180
196. Osterreich  Bernhard Eisel Columbia 6

267 Fahrer haben mindestens einen Punkt erzielt.

TeamwertungBearbeiten

Die Teamwertung wird ermittelt, indem die Punkte der 5 besten Fahrer jedes Teams addiert werden.

Platz Team Punkte Top 5 Fahrer
01. Kasachstan  Astana 1100 Contador (527), Klöden (232), Armstrong (150), Zubeldia (112), Leipheimer (79)
02. Spanien  Caisse d’Epargne 1048 Valverde (483), Sánchez (211), Rodríguez (147), Moreno (117), Rojas (90)
03. Vereinigte Staaten  Team Columbia-High Road 957 Boasson Hagen (322), Cavendish (304), Martin (125), Rogers (115), Greipel (91)
04. Danemark  Team Saxo Bank 946 A. Schleck (334), F. Schleck (212), Cancellara (180), Breschel (117), Kolobnew (103)
05. Italien  Liquigas 923 Kreuziger (319), Basso (229), Pellizotti (156), Nibali (135), Bennati (84)
06. Belgien  Silence-Lotto 821 Evans (333), Gilbert (295), Van Den Broeck (83), Hoste (60), Delage (50)
07. Schweiz  Cervélo TestTeam 804 Haussler (217), Hushovd (216), Gerrans (176), Sastre (134), Deignan (61)
08. Belgien  Quick Step 760 Davis (249), Chavanel (194), Boonen (133), Devolder (104), Barredo (80)
09. Niederlande  Rabobank 707 Gesink (266), Menschow (218), Flecha (85), Langeveld (76), Weening (62)
10. Russland  Katjuscha 637 Iwanow (164), Karpez (157), Pozzato (154), Colom (145), Ignatjew (17)
18. Deutschland  Milram 182 Ciolek (88), Velits (51), Gerdemann (30), Fröhlinger (7), Terpstra (6)

34 Teams haben mindestens einen Punkt erzielt.

NationenwertungBearbeiten

Die Nationenwertung wird ermittelt, indem die Punkte der 5 besten Fahrer jedes Landes addiert werden.

Platz Nation Punkte Top 5 Fahrer
01. Spanien  Spanien 1756 Contador (527), Valverde (483), S. Sánchez (357), L. Sánchez (211), Astarloza (178)
02. Italien  Italien 984 Cunego (235), Basso (229), Rebellin (194), Garzelli (170), Pellizotti (156)
03. Australien  Australien 960 Evans (333), Davis (249), Gerrans (176), Rogers (115), O’Grady (87)
04. Deutschland  Deutschland 753 Klöden (232), Haussler (217), Martin (125), Greipel (91), Ciolek (88)
05. Belgien  Belgien 675 Gilbert (295), Boonen (133), Devolder (104), Van Den Broeck (83), Hoste (60)
06. Russland  Russland 660 Menschow (218), Iwanow (164), Karpez (157), Kolobnew (103), Trofimow (18)
07. Luxemburg  Luxemburg 563 A. Schleck (334), F. Schleck (212), Kirchen (17)
08. Niederlande  Niederlande 544 Gesink (266), Langeveld (76), Hoogerland (76), Maaskant (64), Weening (62)
09. Norwegen  Norwegen 538 Boasson Hagen (322), Hushovd (216)
10. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 528 Farrar (212), Armstrong (150), Leipheimer (79), Vande Velde (78), Hincapie (9)
15. Schweiz  Schweiz 285 Cancellara (180), Elmiger (74), Albasini (19), Bertogliati (8), Zberg (4)
29. Osterreich  Österreich 12 Eisel (6), Pfannberger (6)

Fahrer aus 34 Nationen haben mindestens einen Punkt erzielt.

PunkteverteilungBearbeiten

Platzierung Kat. 1 Kat. 2 Kat. 3 Kat. 4
1. 200 170 100 80
2. 150 130 80 60
3. 120 100 70 50
4. 110 90 60 40
5. 100 80 50 30
6. 90 70 40 22
7. 80 60 30 14
8. 70 52 20 10
9. 60 44 10 6
10. 50 38 4 2
11. 40 32
12. 30 26
13. 24 22
14. 20 18
15. 16 14
16. 12 10
17. 10 8
18. 8 6
19. 6 4
20. 4 2
Punkteverteilung bei Etappenankünften
Platzierung Kat. 1 Kat. 2 Kat. 3
1. 20 16 6
2. 10 8 4
3. 6 4 2
4. 4 2 1
5. 2 1 1

WeblinksBearbeiten