Nacer Bouhanni

französischer Straßenradrennfahrer

Nacer Bouhanni (* 25. Juli 1990 in Épinal) ist ein französischer Radrennfahrer.

Nacer Bouhanni
Nacer Bouhanni (2015)
Nacer Bouhanni (2015)
Zur Person
Geburtsdatum 25. Juli 1990 (31 Jahre)
Nation Frankreich Frankreich
Disziplin Straße
Fahrertyp Sprinter
Zum Team
Aktuelles Team Arkéa-Samsic
Funktion Fahrer
Internationale Team(s)
2011–2014
2015–2019
2020–
FDJ
Cofidis
Team Arkéa-Samsic
Wichtigste Erfolge

Grand Tours

Eintagesrennen

Letzte Aktualisierung: 1. Dezember 2021

KarriereBearbeiten

Nachdem Bouhanni in der Saison 2010 die zweite Etappe der Tour de Gironde gewann und bei der U23-Europameisterschaft Vierter im Straßenrennen wurde, fuhr er zum Saisonende für das französische ProTeam FDJ als Stagiaire, bei dem er 2011 einen Profivertrag erhielt.

 
Nacer Bouhanni bei einem Cyclo-Cross-Rennen 2014

In den folgenden Jahren gewann er zahlreiche Rennen im Sprint, darunter die französische Straßenmeisterschaft 2012 vor seinem Teamkollegen Arnaud Démare und den Halbklassiker Grand Prix de Fourmies 2013 vor André Greipel. Nachdem Bouhanni 2012 bei der Vuelta a España sowie 2013 beim Giro d’Italia und der Tour de France jeweils ohne Etappensiege blieb und die Rennen nicht beendete, gelang sein Durchbruch bei den „Grand Tours“ durch drei Etappensiege und den Gewinn der Punktewertung beim Giro d’Italia 2014. Trotzdem wurde er von seinem Team nicht für die anschließende Tour de France aufgestellt, was mit seinem bevorstehenden Wechsel zur Cofidis-Mannschaft in Verbindung gebracht wurde.[1] Bei der darauffolgenden Vuelta a España gewann er zwei Etappen.

2015 gewann Bouhanni die Gesamtwertung in der Einzelwertung der UCI Europe Tour durch Siege unter anderem beim Circuit Cycliste Sarthe, beim Grand Prix de Denain, beim Circuito de Getxo und bei Halle–Ingooigem. Zudem ließ er zwei Etappensiege beim Critérium du Dauphiné, einem Rennen der UCI WorldTour, folgen.

2016 gewann er u. a. Etappen bei der Katalonien-Rundfahrt und dem Critérium du Dauphiné. Zudem sicherte er sich den Gesamtsieg bei der Tour de Picardie und dazu die Punktewertung und zwei Etappen. Bei Paris–Nizza konnte er die vierte Etappe für sich entscheiden und fuhr auch bei der zweiten Etappe als Erster über die Ziellinie. Im Nachhinein wurde er aber auf den dritten Platz zurückgestuft, da er den späteren offiziellen Sieger Michael Matthews im Zielsprint abdrängte.[2] Im Juni des Jahres verletzte sich Bouhanni im Zuge einer Schlägerei mit einem anderen – mutmaßlich betrunkenen – Hotelgast an der Hand.[3] Die Wunde entzündete sich, so dass er bei der Tour de France 2016 nicht starten konnte.[4] Bei den EuroEyes Cyclassics 2016 in Hamburg überquerte er zwar als Erster die Ziellinie, wurde aber wegen einer Behinderung im Sprint gegen Caleb Ewan distanziert an das Ende der Gruppe, mit der er in das Ziel kam.[5]

Bei der Tour de France 2017 war Nacer Bouhanni wieder in eine Auseinandersetzung verwickelt. Auf der Sprintankunft der 10. Etappe schlug er aufgrund des Körperkontakts, zu dem es im Gedränge des Pelotons kam, nach dem Quick-Step Fahrer Jack Bauer. Dadurch musste er CHF 200 zahlen und wurde mit einer Zeitstrafe von einer Minute in der Gesamtwertung belegt.[6][7] Im selben Jahr kam es dann zu zwei weiteren Vorfällen, in die Bouhanni verwickelt war. Bei der Tour de l’Ain wurden Vorwürfe laut, dass im Sprint sein ausgestreckter Ellbogen zum Sturz von Anthony Maldonado geführt haben soll, was aber von offiziellen Stellen nicht geahndet wurde, und kurz nach der Ziellinie von Paris–Bourges musste Bouhanni bei einer hitzigen verbalen Auseinandersetzung vom Sieger Rudy Barbier getrennt werden.[8][9]

Im Frühjahr 2018 kam es aufgrund seiner sportlichen Leistung immer wieder zu Konflikten zwischen der Rennleitung von Cofidis und Bouhanni, die in einer handgreiflichen Auseinandersetzung im Teambus zwischen ihm und dem Sportlichen Leiter Roberto Damiani gipfelte.[10][11] Bouhanni konnte die restliche Saison aber mit mehreren Siegen u. a. eine Etappe bei der Vuelta a España noch erfolgreich abschließen.

Im Anschluss zum sieglosen Jahr 2019 und dem Teamwechsel zu Arkéa-Samsic konnte Nacer Bouhanni im Jahr 2020 einige Rennen für sich entscheiden. Auch 2021 konnte er keinen Wettkampf gewinnen, war aber beim GP Cholet-Pays de la Loir Ausgangspunkt von einigen Debatten. Aufgrund der Fahrweise und den Remplern von Bouhanni kam Jake Stewart in Kontakt mit dem Absperrgitter und brach sich dadurch die Hand. Bouhanni gestand seinen Fehler ein, bestritt aber boshafte Absichten und entschuldigte sich bei Stewart. Er wurde von der UCI trotzdem für zwei Monate gesperrt.[12][13]

Rassistische AnfeindungenBearbeiten

Durch die Rempelei mit dem britischen Rennfahrer Jake Stewart kam es im April 2021 in sozialen Medien zu zahlreichen rassistischen Anfeindungen in Richtung Bouhanni. Er erklärte dazu, dass er seit Jahren mit rassistischen Äußerungen konfrontiert werde. Nun seien diese so massiv geworden, dass er Anzeige gegen die Verfasser erstatten werde. Stewart wiederum verurteilte diese rassistischen Äußerungen als „verächtlich“.[14]

DiversesBearbeiten

Bouhanni gilt seit seiner Jugend als guter Boxer und widmete sich zuerst dem Kampfsport bevor er mit dem Radfahren begann. In den Wintermonaten nutzt er das Boxtraining noch immer um seine Rumpf- und Oberkörpermuskulatur für Sprintankünfte zu stärken sowie als Mentales Training für Wettkämpfe. 2014 sagte Bouhanni, dass er mit 32 Jahren dem Radsport den Rücken kehren will, um noch eine Karriere als Boxer beginnen zu können.[15]

ErfolgeBearbeiten

2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2020

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour20112012201320142015201620172018201920202021
  Giro d’ItaliaGiroDNF140
  Tour de FranceTourDNFDNF138DNF
  Vuelta a EspañaVueltaDNFDNFDNFDNF
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. radsport-news.com vom 23. Juni 2014: Bouhanni nicht zur Tour - vor Abschied bei FDJ.fr?
  2. Paris-Nice: Bouhanni relegated, Matthews wins. In: velonews.com. Abgerufen am 1. Dezember 2021 (englisch).
  3. Bouhanni verletzt sich bei Schlägerei mit Hotelgast. In: radsport-news.com. 27. Juni 2016, abgerufen am 1. Dezember 2021.
  4. Keine Tour-Teilnahme nach Rauferei. Neue Zürcher Zeitung, 29. Juni 2016, abgerufen am 29. Juni 2016.
  5. Nacer Bouhanni bezahlt für seinen schlechten Ruf. In: radsport-news.com. 22. August 2016, abgerufen am 11. Februar 2021.
  6. Tour de France: Bouhanni penalized for hitting Quick-Step Floors rider. In: cycling-news.com. 11. Juli 2017, abgerufen am 1. Dezember 2021 (englisch).
  7. Tour de France: Tough guy Jack Bauer takes punch on chin, delivers another stage win. In: nzherald.co.nz. 11. Juli 2017, abgerufen am 1. Dezember 2021 (englisch).
  8. Henry Robertshaw: Rival sprinter requires surgery after clashing with Nacer Bouhanni in bunch sprint. In: cyclingweekly.com. 11. August 2017, abgerufen am 1. Dezember 2021 (englisch).
  9. Bouhanni apologises for behaviour after Paris-Bourges. In: cycling-news.com. 7. Oktober 2017, abgerufen am 1. Dezember 2021 (englisch).
  10. Henry Robertshaw: 'We wouldn't enter him in a sportive': Nacer Bouhanni's training, form, and attitude slammed by Cofidis boss. In: cyclingweekly.com. 18. April 2018, abgerufen am 1. Dezember 2021 (englisch).
  11. Henry Robertshaw: Nacer Bouhanni reportedly involved in 'violent altercation' with Cofidis DS on team bus after race. In: cyclingweekly.com. 9. Mai 2018, abgerufen am 1. Dezember 2021 (englisch).
  12. Bouhanni entschuldigt sich bei Stewart: “Keine Absicht“. In: radsport-news.com. 29. März 2021, abgerufen am 1. Dezember 2021.
  13. Felix Mattis: Bouhanni rückwirkend für zwei Monate gesperrt. In: radsport-news.com. 12. Mai 2021, abgerufen am 1. Dezember 2021.
  14. Bouhanni über Rassismus im Internet: «Ich habe genug davon». In: classic.rad-net.de. 7. April 2021, abgerufen am 7. April 2021.
  15. Barry Ryan: Bouhanni to turn to boxing after his cycling career. In: cycling-news.com. 2. Dezember 2014, abgerufen am 1. Dezember 2021 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Nacer Bouhanni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien